"Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon." - Augustinus Aurelius
Currently traveling
  • Day752

    Surfer's Paradise - Puerto Escondido

    Yesterday in Mexico ⋅ ☀️ 31 °C

    Puerto Escondido ist berühmt für seinen beeindruckenden Beachbreak, wo sich Profisurfer an 20ft hohen Bigwaves austoben! Leider fanden wir lediglich Babywaves vor, was für uns, die zwei Jahre lang nicht auf dem Board standen, gar nicht mal so schlecht war, aber wir hätten trotzdem gerne den Profis beim Surfen zu geguckt :P Unser Surfercomeback verlief auch nicht so gekonnt wie geplant, denn am ersten Tag war es einfach mal übelst voll im Wasser, gefolgt von ein paar super flachen Tagen... Trotzdem haben wir uns Boards geliehen und auch wenn wir hauptsächlich im Wasser rumgedümpelt und gewartet haben, so konnten wir aber vom Board aus Schildkröten beobachten, die sich zur Paarungszeit in der @Gegend rumtreiben. Mehrfach sind sie nur einige Meter vor uns aufgetaucht und einmal durfte ich mir sogar eine Welle mit einer Schildkröte teilen - Mein absolutes Highlight 🐢💕Read more

    Michèlle Schnitker

    geile Farbwahl

    Janina Lampe

    Mega oder? Könnte aus nem Super Mario Spiel sein🤣

    Michèlle Schnitker

    nee, aus der Realverfilmung von Aladin

    Janina Lampe

    Stimmt 🤣

     
  • Day747

    Unabhängigkeitstagsfeierei in Oaxaca

    September 18 in Mexico ⋅ 🌧 19 °C

    Die letzten paar Tage haben wir in Oaxaca verbracht. Zum Auftakt unseres Aufenthalts stand erstmal die Feier zum mexikanischen Unabhängigkeitstag am 16. September an. Hierzu wurde die ganze Stadt mit Fähnchen und Lichterketten geschmückt und um 11Uhr Abends gab es ein großes Feuerwerk. Wir die die Wartezeit mit frischen Fassbier (3,50€/Liter) und dem durchprobieren der Mezcal-Karte verbracht haben, fanden uns am Ende des Abends in einer mexikanischen Disco wieder - Gut der Laden war nicht super gut besucht und mich wundert es sowieso wie sich ein so großer Laden mit 1,30€ Eintritt und Flaschenbierpreisen von 1€ halten kann, aber die hatten dort wirklich eine 20-köpfige Liveband! Nichts da Musik von der Platte, in Mexiko wird zu Livemusik getanzt und wir hatten echt Spaß dabei :D (Alle anderen vermutlich auch, denn unser Danceperformance war vermutlich weit von dem was man Salsa oder Cumbia nennt entfernt - Egal)... Leider war der nächste Tag nicht ganz so spaßig und nach einem verpassten Frühstück schleppten wir uns lediglich zum Essen und Kaufen von Überlebensnotwendigen vor die Tür.

    Reicht jetzt erstmal mit der ganzen Feierei! Neben detoxen, trainieren und Städtchen angucken, besuchten wir außerdem Monte Alban. Hier befinden sich ganz oben auf einem Berg Ruinen, die teilweise über 2000 Jahre alt sind und man hat von überall aus einen wunderschönen Blick in die umliegenden Täler. Besonders fasziniert hat mich, dass an diesem Tag die Wolken so tief hingen, dass man das Gefühl hatte, diese alte Stadt sei in den Wolken gelegen, was dem ganzen Ort einen besonderen Charme verliehen hat.

    Morgen geht es für uns endlich wieder ans Meer nach Puerto Escondido zum Surfen! Auch wenn es auf der Karte aussieht, wie ein Katzensprung, so liegt auf unserem Weg ein großes Gebirge. Dementsprechend dürfen wir uns Morgen auf sieben angenehme Stunden in einem Vomit-Van freuen - Ihren Namen verdanken die Minivans, den unzähligen Touristen, deren Mägen den Serpentinen und der Ralley-Fahrweise der Fahrer nicht standhielten 🤢🤮 - Ich dachte mir deshalb, diesen Footprint schreib ich dann doch lieber heute im Hostel und nicht wie sonst während der Fahrt 😜
    Read more

    Michèlle Schnitker

    Voll...🎄

    Tobias Riedle

    Steigt in San José del Pacifico aus und bleibt da 1-2 Nächte, just a tip, is aufm Weg (aber evtl. zu spät jetzt!?) 😬

    Janina Lampe

    Danke für den Tipp, wir sind immer super dankbar für jede Empfehlung :) Du bist nicht der erste der von diesem magischen Ort schwärmt, wir hatten auch darüber nachgedacht dort zu stoppen, aber ich glaube das ist nicht ganz unser Vibe und wir hatten nach so viel Städtetoursimus einfach Bock auf Meer und Action!

    Tobias Riedle

    Na dann vllt. noch n kleinen Tipp für Puerto. Am Mercado de Zicatela kann man wunderbar mit View frühstücken.

    Janina Lampe

    Das werden wir ausprobieren! Danke :)

     
  • Day743

    Puebla y Cholula - Iwie nicht unser Ding

    September 14 in Mexico ⋅ 🌧 18 °C

    Na gut Puebla war auch nur als Zwischenstop geplant, aber als wir nach 8h Busfahrt dort ankommen und es kurz darauf anfängt in Strömen zu schütten, das Hostel trotz Top-Bewertung irgendwie kacke ist, punktet die Stadt nicht grade bei uns! Abgerundet wurde das Ganze noch mit einer schlaflosen Nacht, die um 6:00 Uhr endete, weil irgendwer im Nebenzimmer zu Taub war seinen Wecker zu hören und es dann im Anschluss für eine grandiose Idee hielt sich bei lauter mexikanischer Musik fertig zu machen. Ein Top-Start sieht zwar anders aus, aber da wir eh früh mit dem Tourizug (einer der wenigen Züge Mexikos und ganz umsonst!) nach Cholula fahren wollten, standen wir ebenfalls auf. Auf dem Weg konnten wir sogar einen kurzen Blick auf den Popocatepetl (kurz Popo) erhaschen, einem Vulkan der grade ganz schön aktiv ist, weshalb Cholula heute ziemlich in Rauchschwaden gehüllt war. In Cholula angekommen mussten wir leider feststellen, dass die zweitgrößte Pyramide der Welt, welche wir uns eig ansehen wollten geschlossen war! Klar ist ja COVID, aber die riesengroße Kirmes im Stadtzentrum ist anscheinend vollkommen unbedenklich! Na ja bis jetzt hatten wir ziemlich viel Glück mit allem also wollen wir uns mal nicht beschweren. Zurück in Puebla angekommen wurden wir aber von herrlichem Sonnenschein begrüßt und die Stadt konnte einige Punkte wieder wett machen, dennoch sind wir froh das es morgen weiter nach Oaxaca geht!Read more

  • Day742

    Das wunderschöne Taxco

    September 13 in Mexico ⋅ 🌧 17 °C

    Wenn dir drei Leute unabhängig von einander von einem wunderschönen Silberstädtchen in den Bergen erzählen, solltest du nicht lange überlegen, wie lange du eigentlich schon in Mexiko rumgammelst, oder das der Ort ja gar nicht auf deiner Reiseroute und zusätzlich im berüchtigten Staat Guerrero liegt, sondern ab in den nächsten Bus und hin da!

    Zugegeben wir hatten schon nettere Busfahrten, denn auch wenn unser Bus wirklich top war, so hatten wir uns am vorherigen Abend, dann doch ein wenig zu ausgiebig von CDMX verabschiedet und die hohe Passstraße mit zahlreichen Serpentinen, tat ihr übriges 🤢! Belohnt wurden wir aber mit unglaublichen Ausblicken und als Taxco dann in Mitten von steilen Berghängen in Sicht kam, waren wir direkt schockverliebt! OK, es erschien uns irgendwie absurd, wie man auf die Idee kommen kann, hier eine Stadt zu gründen, aber die winzig kleinen steilen Gassen, durch die haufenweise alte Käfer knattern, versprühen einen Charme wie kein anderer Ort!

    Angekommen schafften wir es nach einem kleinen Workout den lästigen Kater vom Vorabend loszuwerden und machten uns gespannt auf den Weg die Stadt zu erkunden. Nach einem unglaublich schlechten, aber unschlagbar günstigen Abendessen schlenderten wir noch ein wenig durch die Stadt und ließen uns an einem kleinen Platz mit einem köstlichen Cappuchino auf einer Bank nieder. Mein Plan war es eigentlich gewesen im Anschluss nach Hause zu gehen und heute mal einen Ruhigen zu machen, da merkten wir wie sich vor uns immer mehr ziemlich gut gelaunte Leute versammelten, die mit Ton-Pinnchen bewaffnet auf irgendetwas zu warten schienen. Auch wenn ich spürte, wie das nette Kerlchen 🐈 von gestern sich bereits schnurrend um meine Beine wand, fragte ich nach, was es mit den Pinnchen auf sich hatte. Ehe wir uns versahen waren wir Teil einer Mezcal Stadtführung. Mezcal ist das leckere Pendant zu Tequila, was hier sehr viel weiter verbreitet ist und im Gegensatz zu Tequila wirklich gut schmeckt! Nach dem es eine kurze Begrüßungsrunde begleitet vom ersten Mezcal gab, setzte sich auch schon der ganze Trupp in Bewegung. Vorne weg eine riesen Frida-Puppe (traditionelle mexikanische Figur mit Monobraue) und hinter uns eine mexikanische Mariachi-Band, die der ganzen Prozession die nötige musikalische Begleitung lieferte. Zugegeben wirklich viel haben wir nicht verstanden, aber nach den ersten paar Stops und zahlreichen Runden Mezcal kamen wir mit immer mehr Leuten ins Gespräch. Neben einem Paar aus Kolumbien, waren wir die einzigen Ausländer in der Truppe und als "Los Alemanes" ist man irgendwie immer das Highlight. Nach einigen "Bbbrrproost" Runden endete dann die Führung mit einem ziemlich geisteskranken Feuerwerk (max Abstand 2m) und der tanzenden Meute auf der Straße - Ein gelungener Start würde ich sagen!

    Wie hätte es anders kommen können, verlief der nächste Morgen ähnlich schleppend, wie der vorherige, aber unser kleiner Freund ließ sich mit einer fetten Torta (= mit irgendetwas fleischigen belegtes Brötchen) besänftigen und wir wagten den Aufstieg zum Cristo de Taxco, einer riesengroßen Jesus Statue, die hoch über der Stadt auf einem Fels trohnt. Dort angekommen genossen wir einen wundervollen Ausblick und trotteten weiter vorbei an Wasserfällen und Felswänden, durch kleine Bergdörfchen zum Monte Taxco. Es ist einfach wunderschön hier und jedem, dem wir begegnen, können wir mit einem einfachen "Buenas Tardes" ein Lächeln ins Gesicht zaubern :) - Wir lieben México!
    Read more

    Mira Schneider

    na so gut wie ihr will ich mit nem üblen Kater auch mal aussehen 🤪

    Janina Lampe

    Jahrelange Übung und ausreichend Schlaf! 🤣😜

    Mira Schneider

    Profis 😎

     
  • Day740

    CDMX - Unser erstes Erdbeben und mehr...

    September 11 in Mexico ⋅ ⛅ 11 °C

    Unsere Erwartungen an Cuidad de Mexico, kurz CDMX und den meisten vermutlich am besten bekannt unter Mexico-City, hätten sich kaum mehr von der Realität unterscheiden können!

    Nachdem wir einiges an kleinen süßen Städtchen im Norden abgefrühstückt hatten, war uns eigentlich gar nicht nach einer Monstercity. In unseren Köpfen war CDMX ein riesen Molloch, eine Mischung aus abgeranztem Delhi, überfüllten Metros und verstopften Straßen gepaart mit haufenweise Klein- bis Großkriminellen die uns abziehen wollen, wenn man auch nur einen Fuss in das falsche Viertel setzt - Top Voraussetzungen also "We wish you a pleasant stay" 😜!

    Angekommen, gönnten wir uns direkt zum Einstieg einen Wrestling Kampf. Schließlich waren wir in CDMX und es war Freitag Abend - MATCHDAY! Auch wenn Wrestling eigentlich nur Show ist, haben die Darsteller ganz schön krasse Stunts drauf und wir wurden 2 Stunden prächtig unterhalten. Auf dem Rückweg schüttete es dann, wie aus Eimern und es war quasi unmöglich nicht in eine der riesigen Pfützen zu treten.

    Noch wussten wir nicht, was wir von CDMX halten sollten, doch am nächsten Morgen wich der Regen der Sonne und wir fanden uns in Roma Norte wieder, dem absolut geilsten Veedel der Welt: Nehmt die schönsten Ecken aus Nippes, dem Agnes- und dem Belgischen Viertel zusammen und verteilt das Ganze auf einer Fläche die ca so groß ist, wie die ganze Kölner Innenstadt. Die meisten Straßen sind gesäumt mit Bäumen und ständig stößt man auf kleine Parks und Plätze, gepaart mit einer ganzen Menge tollen Cafés, Restaurants und nicht zu vergessen Bars! Nach all den Eindrücken in den letzten Wochen, tat es so gut einfach mal Gedanken verloren durch die Straßen zu schlendern und hin und wieder in einem der Cafés einzukehren und den Tag zu verdaddeln... Getoppt wird das ganze dann noch vom Bosque de Chapultepec einem riesengroßen Park der dem Central Park in New York in nichts nachsteht! OK zugegeben, nicht alle Teile sind super top gepflegt, aber mit Maintenance haben es die Mexikaner halt einfach nicht so und der verlassene und abgerockte Freizeitpark im hinteren Teil des Parks hat für uns einen ganz eigenen Charme....

    Die verlassene Achterbahn hatte es uns aber dann doch etwas angetan, weshalb wir nicht drum rum kamen hier in CDMX den Six Flags Freizeitpark zu besuchen. Und ja die Achterbahnen in Mexiko sind sicher und ja wir hatten verdammt viel Spaß! Unser persönliches Highlight war Medusa, eine ziemlich schnelle Holzachterbahn mit mehreren Schrauben, was für uns was vollkommen neues war...

    Ebenfalls neu für uns war, dass CDMX am Mittwoch Abend von einem Erdbeben erschüttert wurde. Für uns als absolute Erdbeben-Newbies, war das eine ganz schön krasse Erfahrung. Da unser Zimmer nach hinten raus war, haben wir vom Erdbebenalarm natürlich nichts mitbekommen, sondern lagen nichts ahnend auf unserem Bett und daddelten auf dem Handy rum... Erst dachte ich Christoph erlaubt sich einen schlechten Scherz als unser Bett an fing seitlich hin und her zu wackeln, doch als der mir dann mehrfach versicherte er würde nichts machen, begann ich zu realisieren, dass auch die Vorhänge am Fenster hin und her wackelten! Leicht nervös sprang ich aus dem Bett, um festzustellen, dass der Boden, das ganze Haus - ALLES wackelte! Ich dachte immer ein Erdbeben wäre eher so rauf und runter, mit hoher Frequenz, aber stattdessen fühlte es sich an als würde der Boden sich stoßweise seitlich wegbewegen, wie in einem "Verrückten Haus" auf der Kirmes. Nur dass wir hier nicht auf der Kirmes waren - Tada, da war er der Moment in dem mir ziemlich schnell durch den Kopf ging, wie schief unser Haus eigentlich ist und, wie viele dieser Stöße es wohl aushalten würde? Ich war nicht mehr leicht nervös - Ich hatte PANIK! Während ich mir also Wanderstiefel und Regenjacke überwarf, watschelte Christoph erstmal durchs Haus, sah nach dem Rechten und ließ mich mit dem Ratschlag "Im Türrahmen ist es wohl am sichersten" zurück! Im Flur trafen wir dann eine nette Mexikanerin, die uns sagte es wäre schon recht stark und das wir am besten raus auf die Straße gehen sollten. Da mir die Straße auch sicherer erschien als der Türrahmen, wartete ich dort bis Christoph dann auch mal ready war und wir verließen das schwankende Schiff.... Draußen war der Verkehr zum erliegen gekommen und als es nach zwei Minuten aufhörte zu wackeln, gingen alle wieder ihre gewohnten Wege. Zum Glück ist nicht viel passiert und es wurde niemand in unserer unmittelbaren Nähe verletzt. Wir Erdbeben-Newbies und noch zwei weitere Jungs aus dem Hostel brauchten auf den Schreck aber erstmal ein kühles Bierchen...
    Read more

  • Day736

    Daytrip nach Teotihuacan

    September 7 in Mexico ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute geht's nach Teotihuacan. Also erstmal nichts wie rein in die Metro und ab zum Terminal de Autobuses im Norden der Stadt. Wir lieben die Metro in CDMX - Sie ist einfach zu durchschauen und für 5 Pesos (20Cent) kann man von einem Ende der Stadt bis ans andere Ende fahren. Dort angekommen finden wir zügig den ersehnten Bus nach Teotihuacan und nach einem  ausgiebigen Powernap von 2 Stunden, stehe ich leicht verklatscht vor den Tempeln von Teotihuacan. Im Gegensatz zu all den anderen Ausgrabungsstätten, die wir bis jetzt gesehen haben, bekommt man hier einen richtig guten Eindruck davon, wie diese Reiche ausgesehen haben müssen. Eine Prachtstraße führt über 2km auf einen großen Platz an dessen Kopf die gigantische Pyramide de la Luna trohnt. Die 12 beachtlichen Tempel, die um den Platz herum angeordnet sind sehen vergleichsweise winzig aus. Als Pendant zur Pyramide de la Luna darf die Pyramide del Sol natürlich auch nicht fehlen! Die schiere Größe der beiden Bauwerke ist kaum zu fassen, denn nicht umsonst handelt es sich hier um die drittgrößten Pyramiden der Welt. Teotihuacan war die Hauptstadt des größten und ältesten indigenen Reiches in Mexiko. Die Blütezeit lag um 250 bis 600 n. Chr. Im 8. Jahrhundert ging das Reich zwar unter, die Ruinen wurden jedoch noch knapp 1000 Jahre später von den Azteken als Pilgerstätte besucht. Glücklicherweise hatten die Spanier dieses untergegangene Reich nicht wirklich auf dem Schirm und so ist es noch heute zu besichtigen. Anders erging es Tenochtitlan (heute CDMX), welches die spanischen Eroberer dem Erdboden gleich gemacht haben und aus dem bestehenden Material an der selben Stelle ihre Hauptstadt errichtet haben. Einer 400.000 Einwohner großen Stadt umgeben von einem See, mit zahlreichen Grachten ist eine Betonwüste mit über 20 Millionen Einwohnern gewichen, die immer weiter absackt, da der Untergrund (ehemaliger See) nicht geeignet ist für eine der größten Städte unserer Zeit - WELL DONE!Read more

    Mira Schneider

    mega beeindruckend 🤩

     
  • Day732

    Peña de Bernal, Vino y Queso...

    September 3 in Mexico ⋅ 🌧 15 °C

    Heute vor zwei Jahren hieß es für uns Abschied nehmen und raus in die weite Welt. Gut, unser eigentlicher Plan sah ein wenig anders aus, aber bereut haben wir es zu keiner Sekunde und sind heute um so glücklicher wieder unterwegs zu sein!
    Die letzten beiden Tage haben wir im verschlafenen Bernal verbracht - OK, den Werbeschildern nach zu urteilen scheint hier am Wochenende aber richtig die Post abzugehen 🍻💃! Das kleine Bergdorf in dem Cowboys ihre Pferde neben abgerockten Pickups parken, ist bekannt für Vino y Queso, und eben auch den Peña de Bernal. Der Peña de Bernal ist neben seinem großen Bruder dem Ayers Rock der drittgrößte Monolyth der Welt - Also nichts wie rauf da! Zugegeben, bis ganz auf den Gipfel konnten wir nicht, da wir keine Kletterausrüstung dabei hatten, aber die Wanderung auf etwa 3/4 der Höhe des Berges hat sich trotzdem gelohnt und wir wurden mit unglaublichen Ausblicken belohnt. Anschließend gaben wir dem mexikanischen Wein eine Chance und besuchten eine Weinprobe inklusive Käsebegleitung. Wer jetzt an Weinproben beispielsweise wie in Cochem denkt, wo man für 12€ froh ist wenn man anschließend noch seinen Namen buchstabieren kann, der wird enttäuscht sein, aber wir waren erstaunt, wie viel wir mit unseren paar Brocken Spanisch dann doch verstanden. Leider standen nur zwei Weine zur Verköstigung, wovon der eine wie sich nachher herausstelte aus Spanien war und der andere ein süßer Rotwein, eher in die Kategorie Sherry gepasst hätte! Schade ich hatte mich so auf einen guten trockenen Rotwein gefreut...
    Heute geht es vom kleinen Dorf in die große Stadt nach Mexiko-City!
    Read more

    Wolfgang Hess

    Wo ist die Sonne denn hin ?

    Janina Lampe

    Die hat sich vor ein paar Tagen verabschiedet🤣 Aber wir hatten Glück während der gesamten Wanderung war es trocken und erst als wir kurz vor unserer Unterkunft waren hat es dann angefangen zu schütten!

    Wolfgang Hess

    So lernt ihr wenigstens das Land von allen Seiten kennen. Weiterhin viel Glück und Freude an Eurer Reise.

     
  • Day730

    Nobel absteigen in San Miguel De Allende

    September 1 in Mexico ⋅ ⛅ 20 °C

    Hier haben wir uns mal richtig was gegönntl! Nein Quatsch San Miguel De Allende ist einfach ein etwas teures Pflaster und mit einem kleinen gratis Upgrade, durften wir die letzten Nächte in einem gegantisch großen Bett himmlisch schlafen. Dazu hatten wir unser eigenes Ankleidezimmer (Ok zugegeben unsere Rucksäcke wirkten darin etwas verloren :P ) und eine eigene Terasse von der aus man einen wunderschönen Blick auf die Berge hatte. Zeit also nochmal die Mavi auszupacken und sich erstmal einen Überblick zu verschaffen. San Miguel ist ähnlich schön wie Zacatecas, aber irgendwie viel kleiner, schnuckeliger und mit haufenweisen bunten Innenhöfen, die es zu entdecken gab! Und das Beste, von der günstigsten Bar der Stadt aus konnte man direkt einmal über die Straße in unser Hotel stolpern - Wir nutzten also die Chance unser Thekenspanisch weiter auszubauen 😜Read more

    Liane Hess

    Hallo ihr zwei das sieht so schön aus da würde es mir auch total gut gefallen (:

    Janina Lampe

    Definitiv, vorallem die ganzen Pflanzen in den Hinterhöfen :P

     
  • Day727

    San Luis Potosi und meine Wässerfälle?!

    August 29 in Mexico ⋅ ☁️ 23 °C

    Christophs und meine Vorstellung von San Luis Potosi hätten verschiedener nicht sein können! Christoph erwartete eine riesige prunkvolle Kolonialstadt und ich wollte mir hier gigantische Wasserfälle ansehen :D OK, Wasser hatten wir hier auch in großen Mengen von oben, aber schon doof wenn man, wie ich vercheckt das San Luis neben einer Landeshauptstadt, eben auch ein Bundesstaat ist und sich die von mir ersehnten Wässerfälle vierhundert Kilometer weit weg befinden! Obwohl die Stadt ganz cool war, hatten wir mit dem Wetter hier relativ viel Pech, weshalb es diesmal ein paar schwarzweiß Bilder passend zum herbstlichen Wetter zu Hause gibt :PRead more

  • Day725

    Nuestros amigos nuevos de Zacatecas

    August 27 in Mexico ⋅ ☀️ 18 °C

    Schön schöner Zacatecas - Dieses kleine Städtchen, welches auf 2500 Metern Höhe liegt, haut uns direkt um! Bei unserem ersten Spaziergang durch die Altstadt können wir kaum fassen, wie schön es hier ist. Christoph rennt die ganze Zeit aufgeregt von einer Ecke zur nächsten und sagt immer wieder "Bor ist das schön", "Guck mal da!" und "Die Stadt ist der Wahnsinn". Aber unsere weite Reise sollte nicht nur mit einer schönen Stadt belohnt werden, außerdem hatten wir das Glück am ersten Abend Daniel einen Mexikaner aus Zacatecas kennen zu lernen, der uns nach 1, 2, 3 gemeinsamen Bier-Buckets am nächsten Tag zu sich nach Hause einlädt, um mit seiner Familie zu Abend zu essen - Eine unglaubliche Ehre für uns! Zugegeben unsere Sightseeing-Tour am nächsten Morgen lief begleitet von einem fürchterlichen Kater (lag bestimmt nicht an den Unmengen Bier sondern den 2500 Metern Höhe) etwas schleppend an, aber wir fuhren dennoch mit der Teleferico (=Seilbahn) über die Stadt und besuchten im Anschluss La Mina el Eden, eine alte Silbermine in der die Spanier früher Sklaven für sich Silber abbauen ließen und der dadurch erreichte Wohlstand prägt noch heute das Stadtbild. Am Abend ging es dann zu Daniel, wo wir herzlich empfangen wurden und einen super schönen Abend mit tollem Essen verbracht haben, den wir so schnell nicht vergessen werden! Es war einfach so schön mal einen Abend lang nur Spanisch zu sprechen und Gemeinsamkeiten und Gegensätze unserer beiden Länder auszutauschen. Die Häuser hier verfügen übrigens im Gegensatz zu unseren weder über eine Klimaanlage noch über eine Heizung. Auf die Frage, wie man denn dann die kalten Winter übersteht, lachten die beiden nur und sagten, es gibt ja nur alle vier Jahre mal Schnee und dann werden Decken ausgepackt und man kuschelt sich an aneinander - Welch ein Zufall das ihre beiden Kinder Eduardo und Daniela genau vier Jahre auseinander sind :P
    Wir werden den Abend definitiv nicht vergessen und sind immer noch total begeistert über die Gastfreundschaft, die uns hier von eigentlich vollkommen Fremden entgegen gebracht wurde - Muchas gracias!
    Read more

    Mira Schneider

    yay, habt ihr schön was mit hoch genommen?

    Mira Schneider

    gruselig🥲

    Janina Lampe

    Hatten unsere Ausrüstung vergessen😅☝️