Satellite
  • Day39

    Von Bord, an Bord

    January 15, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Ungefähr bei der Hälfte der Rückfahrt, legte das Boot am Underwater Observatory fest. 20 Leute, u.A. wir, stiegen für diverse Zusatzbuchungen aus. Bevor wir uns aber dem eigentlichen Zweck der Plattform widmeten, hatten wir noch eine Kajak-Tour im Fjord vor uns.

    Man konnte sich bereits beim Buchen der Tour entscheiden, ob man Doppelkajak fahren möchte, oder ob jeder sein eigenes nimmt. Wir haben uns für zwei Einzelkajaks entschieden.

    Unser Tour-Guide empfing uns direkt am Eingang der Plattform und führte uns zum Boots-Schuppen. Nach einer kurzen Einweisung und dem obligatorischen Anlegen der Schwimmwesten, ging es auch schon bald in die Kajaks. Diese lagen bereits vorbereitet auf dem Trockenen in einem Fahrstuhl. Wir konnten also ganz bequem einsteigen und dann fuhr der Lift nach unten und schon schwammen unsere Boote im Wasser.

    Wir fuhren ungefähr einen Kilometer durch die Harrison Cove. Während kleinerer Zwischenstopps erzählte uns der Tourguide einiges zu den Milford Sounds, unter Anderem auch, dass eine ganze Reihe von Filmen hier gedreht wurden.

    In diese Bucht führt auch der Herrison River, der Gletscherwasser in den Fjord einfließen lässt. Der Guide motivierte uns dazu, entsprechend das Wasser unter uns zu kosten, da es vor 4 Stunden noch Gletschereis war und sich noch nicht mit dem Salzwasser im Fjord vermischt hat. Lisa erinnerte der Geschmack auch direkt an Schnee.

    Das Wasser in der Bucht war relativ ruhig, wodurch es sich problemlos fuhr. Da hier auch nicht der kräftige Wind wehte wie im Fjord, war es auch angenehm warm auf dem Wasser und die Spritzer die man sich unweigerlich ins Boot holte (und auf Dauer einen nassen Hintern verursachten) störten auch nicht weiter.

    Wie zu erwarten, war die Tour natürlich wieder viel zu früh zu Ende. Wir fuhren unsere Boote also wieder in den Lift, der uns dann aus dem Wasser nach oben hub und wir damit wieder trockenen Fußes aussteigen konnten.

    Das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht, vor Allem auch Dank des idealen Wetters.
    Read more