Satellite
  • Day13

    Wo ist das 'Paradies'?

    January 25 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    04.00Uhr hieß es für uns aufstehen. Alle Sachen waren gepackt und wir waren bereit für die Insel. Auf ging es von Chiang Mai nach Phuket und dann per Fähre nach Koh Phi Phi. Wir verabschiedeten uns bereits am Vorabend von unserem tollen Hostel und dessen Besitzer! Wir haben die Zeit sehr genossen! 06.25Uhr ging dann unser Flug, Gepäck abgeben, durch die 'Kontrolle' und ab in den Flieger.
    Am Flughafen in Phuket angekommen, wurden wir, wie auch jeder andere Touri, direkt abgefangen, zwei Tickets für den Bus nach Phuket Town gekauft und ab ging es. 30km südlich bis zum Pier. Auf die Fähre und rüber ins Paradies - dachten wir. Massentourismus, ein Laden, Bar, Restaurant neben dem anderen. Boote so weit das Auge reichte. Insel im Paradies ohne 'paradies feeling'. Die Unterkünfte waren wie erwartet etwas teuer, dafür aber auch schlimmer. Vielleicht hatten wir einfach Pech mit unserem kleinen Bungalow, aber wir hatten zum Glück auch nur 2 Nächte gebucht.
    Am nächsten Tag hieß es ausschlafen, frühstücken und versuchen etwas Schönes aus der Insel zu ziehen. So liefen wir wieder vorbei an Bars, Restaurants, Tattoostudios und und und. Leider ist der Tourismus hier schon so weit vorgedrungen, dass die Insel ihr Paradies-Feeling verloren hat.
    Zum Sonnenuntergang stiegen wir bei guten 30Grad den Hügel hoch. Trafen hier auf einen sehr gesprächigen Herren, der bist zum Rand bekifft war und uns seine Visionen seiner Bar 'Bob Bar' (Bob Marley Bar) erklärte. 'all free', 'take it easy' waren seine Worte und eine Hand voll seines eigens angebauten Gras' bot er uns auch noch an. Wir lehnten liebevoll ab, woraufhin er uns erläuterte wie er, wie viel er und wann er sein Gras heute zerteilt und verkauft hat. Wir genossen den Sonnenuntergang über der Insel mit einer frischen Kokosnuss, bedankten uns bei ihm und stiegen ab Richtung Abendbrot.
    Heute geht es nach Koh Lanta, eine etwas größere Insel westlich von Koh Phi Phi, in der Hoffnung auf weniger Tourismus und eine entspannte Atmosphäre.
    Read more