Zwei Radbegeisterte von der Insel der Seligen, Wilhelmsburg, der größten Flussinsel Europas, tun sich zusammen, um den Festlandssockel mit dem Rad zu erkunden: Zwei Egomanen als Team - wird das gutgehen? 🚲 +🚲=😱😱? Die Auflösung verraten wir hier. 😎
  • Explore, what other travelers do in:
  • Day1

    Auf dem Hanseatenweg

    June 10 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

    Der Hanseatenweg ist ein Fernwanderweg, der zwischen Hamburg und Stettin die Alten Hansestädte auf der Strecke verbindet (Hamburg - Lübeck - Wismar - Rostock - Stralsund - Stettin). Mit Betonung auf WANDER.
    Das hält einmal im Jahr eine Horde Irrer nicht davon ab, den so genannten „Hansegravel“ (Gravel = „Schotter“ oder „Kies“) zu veranstalten und innerhalb von vier Tagen mit Rädern über angeblich alte Handesrouten zu brettern. Mit Betonung auf EHEMALS. Jetzt sind es häufig Feldwege. Wenn überhaupt.
    Was das bedeutet, erfahren wir wortwörtlich erst nach und nach...
    Read more

  • Day1

    Lübeck & Travemünde wären schön gewesen

    June 10 in Germany ⋅ ☁️ 18 °C

    Tatsächlich hätte ich mich auf Lübeck gefreut. Holstentor, Niederegger, die Kirchen... wenn man aber einer Gravelroute im Navi folgt wie Hänsel den Brotkrumen, dann entdeckt man zwar, wie viele idyllische grüne Pisten es im Herzen Lübecks gibt, aber man kann sich nicht darauf verlassen, dass diese Piste einen in die Innenstadt führt.
    Das habe ich dann schlagartig am Ortsausgangsschild begriffen.
    Read more

  • Day1

    Nachtlager auf der Wetterspitze

    June 10 in Germany ⋅ ⛅ 15 °C

    Wow! Wann habe ich das letzte mal wild gezeltet? Wann habe ich ÜBERHAUPT das letzte Mal gezeltet? Das war vor der Geburt meiner Tochter, die wird dieses Jahr 18 😱, also ein ganzes Menschenleben her.

    Wir haben uns entschieden, nach 150km Tagesstrecke, dass wir nicht noch aus Ehrgeiz weiterfahren. Dafür haben wir jetzt eine ganze Bergspitze samt Aussichtsturm für uns.
    Wenn jetzt die Ringgeister den Berg hochkommen, sehen wir sie rechtzeitig. Aber die gibt es hier wohl nicht, sondern sind ein Gespinst meines erschöpften Hirns.

    Also ab ins Bett.
    Zuerst fand ich das mit den zwei Zelten voll albern, aber ist irgendwie alterskonform. Uns gegenseitig in den Nacken atmen, im Schlaf ein Bein des Nachbarn quer über die eigenen Beine, bist das Blut stockt - Atemgeräusche direkt am Ohr? Wer will denn sowas? Es sei denn, man ist verheiratet 🙄
    Read more

  • Day2

    Hundert Worte für Schnee

    June 11 in Germany ⋅ 🌧 14 °C

    Mag der Eskimo hundert Worte für Schnee haben, der Mecklenburger an sich hat eben so viele für Wegebelag - oder, genauer gesagt: für nicht vorhandenen Wegebelag. Da gäbe es klassisch Kies, Splitt, Schotter, Sand und Lehm... aber es gibt auch Plack (klebriger, lehmiger Kram, der Dir das Schutzblech verstopft, Fluff (Pulversand, der Dein Rad durchdrehen lässt wie auf gefrorenem Eis), klassischen Treibsand, (der Dich plötzlich wegsacken lässt als hätte Dir Chuck Norris ans Bein getreten), Soode, eine Mischung aus Grasstoppeln und Plack (die Dich aus dem Sattel haut) Schiet (eine Mischung aus wirklich allem), Sink (ein fester Sand, der Dich langsam zum Erdkern runtersacken lässt, sehr beliebt bei bayerischen Urlaubern, die schnell bei den Einheimischen lernen und Ihre Kinder in der Trotzphase auf dem Darß still auf einem Badetuch auf Sink ablegen und einen ruhigen Resturlaub verbringen) - und zuguterletzt Schlitt: Besonders scharfkantiger Splitt, der jede Fahrradreifenflanke zerschlitzt... wie ich erfahren durfte...Read more

  • Day2

    Ballet - 1. und 2. Akt: Prima Ballerinas

    June 11 in Germany ⋅ ☁️ 15 °C

    Nach zehn lausigen Kilometern hat mich der Schlitt erwischt und mir die Reifenflanke aufgeschlitzt. Mich trifft die Erkenntnis: Wenn man mit Ultraleichtreifen mit extra weicher Karkasse und dann noch Tubeless (ohne Schlauch) auf unbefestigten Schotterpisten unterwegs ist, dann kann man auch mit Ballerinas Bergsteigen gehen.

    Also Akt eins: Mantel flicken. Mantel ab, Flicken drauf, warten, Mantel rauf, aufpumpen, fluchen.
    Flicken hält nicht Stand und das Loch pfeift höhnisch.

    Also Akt zwei: Schlauch rein. Mantel ab, Schlauch rein, Mantel VORSICHTIG(!!!) wieder rauf, aufpumpen, PUH!

    Danke Thorsten für Deine Ruhe und den lapidaren Satz: „Ich hätte schon Bock, mal wieder ein wenig Fahrrad zu fahren...“
    Read more

  • Day2

    Ballett - 3. Akt: Der Obstriegel

    June 11 in Germany ⋅ ☁️ 15 °C

    Ein plötzliches Schleifen reißt uns aus dem Flow: Der Mantel mit der extra weichen Karkasse hat jetzt zwei Schlitze, die weiter aufreißen und der Schlauch drückt eine dicke Blase wie bei einem schlecht passenden Schneewittchenschuh nach außen.
    Dagegen hilft der alte Radlertrick:
    1. Obstriegel essen (Müsliriegel oder Powerbar geht auch)
    2. leere Folie vor dir Blase legen, das puffert den Druck
    3. Weiterfahren und freuen
    Wir fixieren das Ganze noch mit Panzertape. Also alles gut.
    Read more

  • Day2

    Wismar - wäre auch schön gewesen

    June 11 in Germany ⋅ 🌧 16 °C

    Man könnte sich jetzt diesen atemberaubend schnuckeligen Ort angucken, aber das reißt natürlich den Schnitt runter. Und nach der Panne (ich komme mit dem Zählen durcheinander, welche genau). Außerdem ist Sightseeing überbewertet. Also weiter.
    Ein Foto war glatt noch drin im Zeitbudget.
    Read more

  • Day2

    Ballett - 4. Akt: Horden von Freaks

    June 11 in Germany ⋅ ☁️ 15 °C

    Alles gut also? Obstriegel sind wirklich überbewertet. Hätte ich so eine wachsende Blase am Fuß wie mein Mantel an seiner (extra weichen Flanke der extra weichen Karkasse), ich würde mir ein Taxi rufen und mich zum Bahnhof fahren lassen, Gleis Richtung Hamburg.
    Das Blasenpflaster hält nicht, der Tanz ist zuende. Könnte sein, dass es noch vor Rostock in der Pampa den gesamten Mantel zerreißt. Ich werd weich!
    Also im nächsten Ort zum Radhändler durchgefragt, auf sicher Mantel kaufen, idealerweise nen Faltreifen oder gar zwei (kann man Falten und mitnehmen, wow), gerne auch mit weicher... oder vielleicht doch nicht.

    Vielversprechender Laden. „Habt ihr Faltreifen? So 44er?“
    „Was n das für ne Größe!? Hamwernech. Wir ham Standard“ Zählt drei Breiten auf. Zeigt auf Reifen an der Wand. Alle quasi gleich. Falten tut da nix. Kannste als Hulahoop um den Bauch tragen - oder eben gleich aufziehen.
    Also lieber gleich, als in der Pampa Taxi rufen.
    Der rot beschuhte Händler gibt uns zwei Reifen an die Hand. Ich versuche, das Ding auf die Felge zu kriegen... das...wird... ne enge Kiste
    „Hast Du wohl noch nicht oft gemacht, oder?“ Ich überhöre die leichte Arroganz des Profis „Oh. Ich hab Dir ne zu kleine Größe gegeben. Wenn Du den raufbekommen hättest, hättest Du meinen tiefen Respekt“

    „Wo kommt ihr eigentlich her?“ „Hamburg“ „Echt? Letztens kamen hier Horden von Freaks an, mitten in der Nacht, die sind den Hanseatenweg gefahren, machen die wohl jedes Jahr. Ham bei mir geklingelt, wollten im Radladen übernachten. Die kamen hier an und dachten, die klingeln hier einfach irgendwo. Fragen mich, wo kann man hier schlafen? Da können die lange klingeln. Alles belegt im Ort. Da macht keiner auf. Überhaupt: den Hanseatenweg. Das ist ein WANDERWEG. Da geh ich ab und zu mal wandern, da leg ich mich zu Fuß schon mehrmals auf die Fresse!

    Also mein Respekt Jungs! Dass ihr mit DEN Reifen bis hierher gekommen seid. Ich zieh immer die dicken auf. Hier sind die Wegenetze andere Nummer. - Antiplatt?“
    „Ja gerne, antiplatt“

    Mein Fahrrad ist nicht mehr Instagrammable.
    Wie ne verpfuschte Brust-OP auf RTL2.
    Read more