Satellite
  • Day9

    Vøringsfossen

    July 12, 2019 in Norway ⋅ ☀️ 20 °C

    Uns packt heftigstes Wanderfieber, fast ein bisschen zu hektisch werden wir, als die Frage zu klären ist, wo und wann es losgehen soll. Erst zum Campingplatz und dann los oder sofort und hier und jetzt starten? Die Landschaft ist so weit und schön auf dem Hochplateau, dass man am liebsten einfach hineinrennen will. Nachdem wir in Fossli den Blick auf den Vøringsfossen werfen können, entscheiden uns für die Wanderung von unten zum Wasserfall durch das Tal Måbødalen, die schlussendlich über eine Hängebrücke führt. Wir starten nicht in Soregjel, sondern parken am Rastplatz Måbøvatnet. Von hier klettern wir dann flussaufwärts. Der Fluss schäumt und rauscht neben uns, während wir uns durch Wäldchen und zahllose Geröllfelder den Weg suchen. Wer braucht schon befestige Wege, geschweige denn Trampelpfade! Und schon garnicht bei der ersten Wanderung nach so einer Anreise?! Großartig Strecke machen geht so nicht, dafür machen viele Pausen und kommen dadurch auch tatsächlich mit unserer Wahrnehmung im Hier&Jetzt an. Gut so. Die Mädels finden es toll: so muss es bei Ronja am Glupafall auch gewesen sein. Selma läuft auf dem Hinweg komplett vorne weg, Adele braucht wie immer etwas Zuspruch. Am Fuße des Wasserfalls überqueren wir endlich die besagte Hängebrücke, an er sich auch die Flipflopwanderer tummeln. Apropos Schuhe: Gunthers Wanderschuhe beginnen, sich in Wohlgefallen aufzulösen. Die Sohle ist komplett fertig und schlappt bei jedem Schritt herunter. Dann geht’s zurück, diesmal aber ab Soregjel auf der stillgelegten alten Passstraße. Und wer läuft den Rückweg munter ohne Pause vorne weg? Adele mit entschlossenem Schritt und stolzer Mine! Insgesamt haben wir die 4,7 km in 3 1/2 Stunden absolviert. Am Parkplatz entsorgt Gunther feierlich noch seine Wanderschuhe und dann fahren wir bis Eidfjord/Sæbø.Read more