August - September 2017
  • Day41

    Back in town - hell yeah!

    September 24, 2017 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

    Sodele. Nach ausgiebigem Shopping im Duty Free und langem und dunklen Flug sind wir nun wieder zurück im beschaulichen Freiburg. Zur Wahl haben wir uns auch beide noch geschleppt (Erststimme: Donald J. Trump) auch wenn das Ergebnis schockiert hat.

    Seltsam surreal war auch mein Besuch bei Edeka am folgenden Tag. Die großen Mengen von frischem Obst und Gemüse und richtigem(!) Brot haben mich fertig gemacht. Dafür hatten sie leider weder Waffen noch Munition im Angebot, haha.

    Fazit:
    Wir sind grob 8000 km gefahren und es war jede Meile wert.
    Die Reise war Spitze! Die vielen Eindrücke müssen sich jetzt erst einmal Stück für Stück setzen.

    FIN
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day39

    Vegas -> Santa Clarita -> LAX

    September 22, 2017 in the United States ⋅ 🌙 17 °C

    Las Vegas -> Santa Clarita -> Los Angeles: 304 Miles / 489 km

    Die zwei Tage Vegas waren cool aber irgendwie waren wir auch nicht zu traurig, diesen Wahnsinn wieder hinter uns zu lassen. Gewonnen haben wir so viel, dass der Platz hier nicht ausreichen würde um die Summen zu beschreiben.
    Unser nächstes Ziel hieß Santa Clarita und dort Six Flags Magic Mountain (https://de.wikipedia.org/wiki/Six_Flags_Magic_Mountain).

    Leider verlief unser Besuch im Park am nächsten Tag nicht so wie geplant, da ich bereits einen Tag vorher ziemlich fiese Kopfschmerzen bekommen hatte. Diese steigerten sich dann nach dem ersten Ride (https://youtu.be/JIcQOV6azSI) trotz Drogen in ein wahres Inferno, so dass ich mich danach direkt im Hotel hinlegen musste. Völlig bescheuert, vor allem auch für Marc! Sorry nochmals...

    Tags drauf haben wir die letzte Etappe nach LA in Angriff genommen und sind jetzt in einem Hotel am Flughafen. Morgen gegen Nachmittag geht es dann zurück. Zwischenzeitlich haben wir noch ein paar Souvenirs besorgt und ansonsten den Tag relaxt im Hotel verbracht. Um uns den Rückflug etwas angenehmer zu machen haben wir kurzfristig noch ein Upgrade auf Firs... äh Premium Economy gebucht. Da gibt es kostenlose Kosmetikartikel und Schnaps in rauen Mengen - sagt man!
    Die strahlenden Türme auf den Bildern gehören übrigens zu einem Sonnenwärmekraftwerk (https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenwärmekraftwerk_Ivanpah). Sieht ziemlich abgefahren aus. Man kann trotz Sonnenbrille kaum hinsehen, da es so extrem hell strahlt.
    Read more

  • Day34

    Routenübersicht & Vegas

    September 17, 2017 in the United States ⋅ 🌙 28 °C

    Mammoth Lakes-> Ridgecrest -> Death Valley -> Beatty -> Vegas: 508 Miles / 817 km

    Vor ein paar Stunden sind wir in Las Vegas angekommen, im MGM Grand Hotel (https://de.wikipedia.org/wiki/MGM_Grand_Hotel).
    Das Hotel hat über 5000 Zimmer und unsere Zimmer sind ca. 500m voneinander entfernt. Die Dimensionen sind heftig. Fährt man in die Lobby steht man direkt in einem riesigen Casino inkl. Restaurants, Shows etc.
    Unsere Suiten sind super und haben einen fantastischen Ausblick über die Stadt.
    Heute Abend steht u.a. Zocken auf dem Programm, schließlich muss die Reise ja auch finanziert werden! Also auf zum Roulette :-).
    Read more

  • Day34

    RT - Day 27 - Death Valley

    September 17, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 24 °C

    Nach Zwischenstation in Ridgecrest haben wir den heutigen Tag im Death Valley verbracht. Der Name verspricht nicht zu viel: Unglaubliche Weite, unglaubliche Farben, Berge, Pflanzen und eine absolut mörderische Hitze. Beim kurzen Ausflug zum Bad Water Salzsee (~45-50 Grad Celsius) merkte man buchstäblich, wie einem mit jeder Sekunde in der Sonne das Leben mehr und mehr entweicht.
    Bilder können leider nur unzureichend wiedergeben, was man in dieser Gegend empfindet. Ehrfurcht vor so viel Schönheit und Wildheit und die Erkenntnis, dass Menschen in dieser Umgebung nichts verloren haben, trifft es vermutlich am ehesten.
    Gegend Abend sind wir dann im kleinen Wüstennest Beatty in einem netten Motel angekommen und haben den Abend auf der Veranda mit einigen Bierchen ausklingen lassen. Als sich später am Abend dann der kleine (Burger-) Hunger meldete haben wir uns noch zu Fuß (völlig verrückt in USA) auf den Weg ins örtliche Casino gemacht. Keine gute Idee: Das Essen war schlicht fies und am einarmigen Banditen haben wir leider auch verloren.
    Dennoch: Der Tag war Weltklasse und schon morgen geht es nach Vegas!

    Im Death Valley übt übrigens die US Navy Tiefflüge, was uns bei der Besichtigung eines Canyons eindrucksvoll demonstriert wurde -> https://youtu.be/CQSguQlW8FQ
    Read more

  • Day29

    RT - Day 21- Silicon Valley & Monterey

    September 12, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 22 °C

    San Francisco -> Monterey -> Mariposa 280 Miles / 450 km

    Nächste Station auf unserer Reise war das schöne Küstenstädtchen Monterey. Auf der Fahrt dorthin haben wir noch mehrere Abstecher zu einigen kleineren Firmen (Google, Apple, HPe etc.) in Palo Alto und Mountain View gemacht.
    Palo Alto (https://de.wikipedia.org/wiki/Palo_Alto) ist ca. so wie Herdern oder die Wiehre in FR, nur wärmer, schöner und viel viel teurer.

    Am nächsten Tag waren wir im Monterey Bay Aquarium, was richtig cool war. Blöd war nur die sehr unfreundliche Schnalle im "Restaurant" und der dortige, teure Fraß.

    Dennoch sind wir anschließend frohen Mutes weitergefahren in Richtung Yosemite. Unser Zwischenziel für eine Übernachtung war das schnuckeligen Bergdorf Mariposa am Rande des Nationalparks.
    Read more

  • Day29

    RT - Day 22 - Mariposa -> Mammoth Lakes

    September 12, 2017 in the United States ⋅ 🌙 11 °C

    Mariposa -> Mammoth Falls - 146 Miles / 235 km

    Nach fantastischem(!) Abendessen (http://www.charlesstreetdinnerhouse.net/) und angenehmer Nacht in Mariposa sind wir in Richtung unseres nächsten Ziels Mammoth Lakes aufgebrochen.

    Die Fahrt führte direkt durch den Yosemite Nationalpark. Zuerst haben wir uns Yosemite Valley und El Capitan angeschaut und sind anschließend nach leichter Kletterei (im VI. Grad) am Fuße der Yosemite Falls (https://de.wikipedia.org/wiki/Yosemite_Falls) angekommen. Auf dem Rückweg hatte ich dann einen kurzen Schockmoment, da ich dachte, mein Handy zwischen den Felsen verloren zu haben. Zum Glück war es aber im Auto.

    Weiter ging dann die wilde Fahrt, mit Unterbrechung für ein üppiges Picknick, auf bis ca. 3000m Höhe. Beim dortigen Fotoshooting merkte man die Höhe schon ziemlich heftig.

    Leider war das Büro, in dem wir uns melden sollten, um die Schlüssel für unsere Unterkunft abzuholen, nicht besetzt. Telefonisch war auch keiner erreichbar - hurra! Zum Glück habe ich dann aber noch die unscheinbare Mail entdeckt, in der erklärt wurde, wo man den Schlüssel erhält. Dieser befand sich dann auch in einem unverschlossenen Holzkasten neben dem örtlichen Kino :-).
    Jedenfalls sind wir jetzt in unserem recht großen, zweistöckigen Ferienhaus mit Bergblick, Kamin, blablabla, etc. angekommen. Wir sind hier auf ca. 2500m, was man spätestens auf dem Weg zum Kühlschrank merkt, wenn man das dritte Bier intus hat ;-).
    Diese Location wird nun als Operationsbasis für die nächsten zwei Tage dienen, bevor es weiter in Richtung Death Valley / Vegas geht.
    Read more

  • Day28

    Roadtrip - Day 19 - Eureka & Frisco

    September 11, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 20 °C

    Smith River -> Eureka -> San Francisco - 503 Miles / 810 km

    Nach unserer relaxten Übernachtung und einem fantastischen (japanisch angehauchten) Frühstück in Arky's BNB sind wir etwas weiter nach Eureka (https://de.wikipedia.org/wiki/Eureka_(Kalifornien) gefahren und haben dort zwei Tage verbracht. Am ersten Abend gab es in einer von aussen ziemlich abgerockten Bar ein verdammt gutes Porterhouse Steak.
    Am nächsten Tag haben wir uns den Hafen, den grandiosen Strand und da die Vorräte an Klamotten zur Neige gingen, einen lokalen Waschsalon angeschaut. Am nächsten Tag sind wir dann nach recht langer Fahrt über die 101 bzw. Route 1, gespickt mit grandiosen Ausblicken, gegen frühen Abend in San Francisco angekommen. Zwischenzeitlich sind wir mit unserem Boliden noch durch (nicht gegen!) einen Mammutbaum gefahren. Die 5$ war es wert. Aussage des Kassierers am Eingang: 'It's up to you guys to have fun!' Recht hat der Mann, denn: Kaum etwas in US, was schön ist oder Spaß macht ist umsonst ;-).
    Über die Golden Gate Bridge sind wir dann gleich zweimal gefahren, da der Aussichtspunkt nur von einer Seite erreichbar war. Zudem war es kostenlos, vermutlich weil Sonntag war -Yaaay!

    Nicht zu früh begannen wir am folgenden Tag dann unsere Erkundung von San Francisco. Nachdem wir unseren Plan, Alcatraz zu besuchen, leider verwerfen mussten, da die Tour ausgebucht war, haben wir uns zu Fuß auf den Weg zu Fishermans Wharf (https://de.wikipedia.org/wiki/Fisherman’s_Wharf) gemacht. Im Financial District, im Schatten der zahlreichen Hochhäuser, kann man die Dimensionen dieser Stadt bzw. des kompletten Einzugsgebiets recht gut erahnen. Für mich war es ziemlich beeindruckend. Zu Fuß ging es dann entlang der Promenade zum touristischen Hotspot - Pier 39. Das Sammelsurium von Gift-Shops, ziemlich vielen Menschen und der Wärme lief uns dann kurzfristig nicht so gut rein, daher beschlossen wir, unseren Aufenthalt kurz zu halten.
    Nach (wie immer) kalorienreicher Stärkung und nachfolgender Fressnarkose im Wipeout waren wir so schlau, den Bus zum Coit Tower zu nehmen. Von dort bot sich nach kurzer Aufzugsfahrt (Treppen gibt es nicht in Amerika) ein grandioser Blick über die komplette Stadt und die Bucht.
    Zurück gings zunächst zu Fuß zur nächsten Cable Car (https://de.wikipedia.org/wiki/San_Francisco_Cable_Cars) Station und dann in einer ziemlich abgefahrenen Fahrt in Richtung Hotel. Morgen werden wir unseren (hoffentlich noch vorhandenen) Wagen aus dem Parkhaus holen, noch ein paar Attraktionen per Auto erkunden und uns dann auf den Weg nach Süden machen.

    PS: Das Hotel in Vegas für die nächste Woche ist schon gebucht - muhahaha!
    Read more

  • Day24

    Roadtrip - Day 15 - Finally California!

    September 7, 2017 in the United States ⋅ 🌧 16 °C

    Lincoln City -> Portland -> Waldport -> Smith River (CA) - 481 Miles / 774 km

    Nach unserem zweitägigen Aufenthalt in Lincoln City haben wir zwei Tage in Portland verbracht. Zwischenzeitlich ergab sich noch die Gelegenheit, am Strand Auto zu fahren. Dies konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen! Untergekommen in Portland sind wir im schönen Benson Hotel, direkt in Downtown (Danke nochmals an Niki für die sehr großzügige Einladung!).
    In Portland selbst regnete es aufgrund der vielen großflächigen Waldbrände in der Gegend Asche, Schwefel und Feuer vom rauchigen Himmel (minus Feuer und Schwefel). Dies konnte uns aber nicht davon abhalten, am nächsten Tag unser straff organisiertes Kulturprogramm zu absolvieren. Dieses bestand aus: Japanischem Garten, U-Boot Besichtigung und zum Runterkommen: Arcade Spielhalle und Bier - genau in dieser Reihenfolge.

    Am nächsten Tag haben wir dann Niki am Flughafen von Portland verabschiedet (Schön, dass Du uns begleitet hast!) und haben uns zu zweit auf den Weg zum nächsten Zwischenziel - Waldport/OR gemacht. Der Weg dorthin führte wieder permanent durch eine rauch-verhangene Umgebung.
    Nach einer angenehmen Nacht im Waldport Inn und Fahrt durch Nebel und Regen auf der 101 sind wir jetzt in Smith City / Kalifornien angekommen. Die Unterkunft, im Prinzip eine kleine Wohnung in einem privaten (Luxus-) Haus, ist speziell aber angenehm. Man kann von hier direkt 40m zum Strand gehen und u.a. Seehunde bei der Jagd beobachten :-). Morgen geht es weiter und zwar dorthin, wohin uns die Reifen tragen!
    Read more

  • Day20

    RT - Day 11 - Boise->Burns->Lincoln City

    September 3, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 23 °C

    Boise [ˈbɔisi] -> Burns -> Lincoln City: 519 Miles / 835 km

    Angekommen in Boise haben wir uns Abends nach kurzer Goole Maps-Recherche entschlossen, nach Voltage (https://en.wikipedia.org/wiki/Voltage,_Oregon) am weltbekannten Malheur (!) Lake (https://de.wikipedia.org/wiki/Malheur_Lake) zu fahren. Burns, die einzige größerer Ansiedlung in der Gegend war daher unser Ziel.
    Die Fahrt von dort nach Voltage war recht unterhaltsam, da sich die Straße zwischenzeitlich in eine Schotterpiste verwandelte, unsere Staubfahne sicherlich kilometerweit sichtbar war und wir uns ab einem bestimmten Punkt nicht mehr ganz sicher waren, ob wir uns auf Privatgrund befinden. Da niemand Lust hatte, erschossen zu werden, stoppten wir ca. 300m vor dem eigentlichen, bei Google Maps sichtbaren, "Ortskern" im Nichts. Mit etwas Phantasie waren aber dort noch die ehemaligen Straßen erkennbar.
    Am nächsten Tag ging es dann weiter, in einem Rutsch, in Richtung Küste. Zwischenstopp mit einem LEICHTEN Frühstück gab es an der Hampton Station (https://www.yelp.com/biz/hampton-station-cafe-brothers). Lecker war's!
    Weitere Highlights unterwegs: Bates Motel und der Shoe Tree - haha.
    Da aufgrund des Labor Days an der Küste so ziemlich alles ausgebucht war, hatten wir Glück, bei AirBNB noch ein Haus direkt am Meer zu bekommen. Der Blick von der Veranda und vom Wohnzimmer ist fantastisch! Hier werden wir bis Montag bleiben bevor es dann nach Portland geht- yaaay!
    Read more