Satellite
  • Day24

    Du wundervolles Indonesien ...

    February 28, 2017 in Indonesia β‹… β›… 31 Β°C

    Nach einer nicht all zu langen Nacht ... auf Grund eines ausführlichen Einzel-Deutsch-Unterrichts zwischen Dewa und mir. Es ist so lustig, wenn ein Indonesier versucht Buchstaben Kombis wie ch, sch oder einzelne Buchstaben wie z, ß auszusprechen. Zucker :D Könnte ihm den ganzen Tag zuhören πŸ˜‚ wie er seine Zunge bricht.

    ... ging es mit dem günstig gemieteten und riesigen Auto Richtung Süden. Auf dem Plan steht atemberaubende Natur und Traumstrände.

    Zuerst machten wir einen Halt in der ältesten Stadt Lomboks. Mit einem Guide ging es dann für gerade mal 10min (wenn überhaupt) durch das Sasakdorf. Ja schön anzusehen, aber mittlerweile auch aufgerüstet mit Strom und auf den Tourismus ausgerichtet. Alle paar Meter ein Verkaufsstand. Kann man mal gemacht haben; muss man aber nicht.

    Weiter zum ersten Natur"wunder". Ein wirklich fantastischer Ort der einem das Gefühl verlieh mitten im Dreh von Herr der Ringe zu sein. Richtig geil. Vor allem da wir ja kein Zeitdruck hatten, konnte man sich auch einfach mal am Rand hinsetzen und dem Meer zuhören und die atemberaubende Landschaft genießen. Ich liebe diese Momente und ich weiß jetzt schon, dass sie mir in Deutschland extrem fehlen werden. Aber schaut euch die Bilder selbst an.

    Danach ging es zum ersten Strand direkt am gleichen Ort wo wir eben noch oben auf dem Berg waren. Absolut null touristisch erschlossen (ja na ab und zu hat sich ein Weißer verirrt, aber eher die Ausnahme). Ein perfekter ruhiger Ort zum entspannen und relaxen. Enjoy your life 😊

    Auf zum nächsten Strand. Der war meines Erachtens nicht ganz so schön, vor allem ziemlich nervig, denn alle paar Minuten kamen kleine Indonesier (jung, "cool", usw.) Und wollten dir was andrehen. Neeeervig! Wenn man einfach nur die Aussicht und das Leben genießen will.

    Da es Steffi leider immer schlechter geht, ging es dann nicht weiter der Südküste entlang sondern Richtung Dewas Haus. Während der Fahrt ging es vorbei an endlos schönen Reisfeldern, Bergen und Urwäldern. Lombok ist wirklich noch richtig natürlich und der Hauptverdienst der Locals besteht aus traditioneller Handarbeit (also Bauern, Reisbauern usw.). Dann ab zu unserem neuen Hotel. Es kann natürlich niemand ein Wort Englisch, aber wir haben unser Zimmer und den Schlüssel, also alles gut πŸ˜‚ Nun komme ich auch mal in den Genuss eines indonesischen Krankenhauses (da Dewa und Steffi gestern allein waren). Ich muss sagen, sie arbeiten sehr schnell, es ist günstig und erinnert mich irgendwie an Dr. House πŸ˜‚πŸ˜‚πŸ˜‚ Wieder eine Erfahrung mehr.

    Da wir seit dem Frühstück nichts zu beißen hatten, gab es mal wieder etwas typisch indonesisches. Ich probierte auf Dewas Anraten "Soto Bebek". Also eine Suppe mit Ente und Reis dazu. Ja schmeckt gut, wenn man Suppen lieben würde :D Aber der Reis mit der scharfen Sambal Soße 😍 Ein Traum ... jedesmal !

    Leider gibt es hier auf Lombok null Postkarten und null Magnete... Es wird also extrem schwer, die restlichen 10 eigentlich 14 Postkarten zu schreiben, denn es geht ja bald schon wieder Richtung Germany...

    4180 Schritte (2,84km)
    Read more