Satellite
  • Day121

    Strampeln im Tal des Todes

    April 28, 2019 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    Eigentlich beginnt hier ja so langsam der Winter. Davon spüren wir beide aber reichlich wenig. Wir befinden uns in der Atacama-Wüste, dem trockensten Ort der Erde. Die Sonne knallt unerbitterlich. Auch wenn die Temperatur „nur“ maximal 30° ist, schnaufen wir ordentlich. Wir schieben unsere Fahrräder entlang der Straße den steilen Berg hoch. Fürs weitere Strampeln fehlt uns beiden die Kraft und Schatten suchen wir vergeblich. War ja auch besonders schlau von uns, unsere Tour genau zur unerbitterlichen Mittagshitze zu starten. Zeitweise mal immer wieder mit dem kurzen Gedanken, einfach wieder umzudrehen, kämpfen wir uns doch Meter für Meter nach Vorne. Auch wenn wir das Ziel noch nicht sehen können, kann es doch eigentlich nicht soweit sein und die Hoffnung, dass es nach der nächsten Kurve besser wird, treibt uns voran. Immer wieder höre ich ein leichtes Fluchen von Susi, wie ich sie dazu überreden konnte, Fahrräder zu leihen und heute die Gegend auf zwei Rädern zu erkunden. Immer wieder kann ich sie ein bisschen mit dem Argument besänftigen, dass sie zumindest heute ordentlich Sonne tanken kann und schön braun wird 😊 Aber ein bisschen kann ich auch ihren Frust auch nachvollziehen. Der Typ beim Verleih hat doch gesagt, dass wir nur etwa 30 Minuten bis zum Ziel brauchen, das hat sich entspannt angehört. Mittlerweile sind wir aber schon über eine Stunde unterwegs und scheinen auch die einzigsten Radfahrer auf dieser Strecke zu sein. Hat mich mein perfektes Spanischverständnis vielleicht doch wieder mal im Stich gelassen? Ich werfe lieber nochmal einen Blick auf die Karte, die wir großzügigerweise gratis zum Verleih dazubekommen haben. Diese ist allerdings eine einzige Frechheit, ein kleiner DIN A5 Zettel, auf dem künstlerisch ein paar wenige Hauptstraßen dargestellt sind. Maßstabsgetreu ist die bestimmt nicht, aber ein kurzer Abgleich mit Google Maps lässt mich erahnen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Unser Ziel: Der „Piedra del Coyote“, ein Ausblickspunkt mit Panoramablick über das Valle del Luna. Den Namen verdankt der Ort dem Cartoon „Road Runner“. Wer sich erinnert: Karl der Coyote versucht auf kreativste Art und Weise den Strauß Road Runner zu jagen und als Mahlzeit zu vernaschen. Meist endet der Versuch aber kläglich damit, dass Karl einen ungewollten Abgang über eine Steile Klippe macht. Genau diese besagte Klippe ist hier zu finden (mit etwas Fantasie passt der Vergleich tatsächlich 😄). Wir halten schließlich durch und erreichen nach knapp 90 Minuten dieses Ziel, davon wahrscheinlich 80% geschoben. Ich vermute, dass wir zu Fuß wahrscheinlich schneller gewesen wären, aber ich halte es nicht für den richtigen Zeitpunkt diese Vermutung jetzt mit Susi zu teilen, die am Ausblickpunkt vorrangig weniger das Panorama bestaunt als Rettung in einer kleinen schattigen Ecke hinter einer Hütte sucht. Ich kann es ihr nicht verübeln, mir geht es ähnlich. Wir stärken uns erstmal mit Empanadas und Donuts und tanken Energie, um schließlich doch auch die wirklich schöne Aussicht zu genießen.

    Eigentlich sind ihr jetzt guter Dinge. Der Rückweg müsste lediglich bergab gehen, also wirklich entspannt, einfach rollen lassen und den Fahrtwind genießen. Hört sich gut an, hätten wir nicht beschlossen, einen anderen Rückweg zu wählen und durch das „Tal des Todes“ zu radeln. Auf meine 1A Karte sieht die Strecke eigentlich genauso lang aus wie der Hinweg und nach allen Gesetzen der Physik sollte es ja ebenfalls bergab gehen, wenn wir wieder am Ausgangspunkt landen werden. Was allerdings nicht zu erahnen war: um besagte Straße zu erreichen, führt uns der Weg zunächst über eine schöne Abfahrt, um anschließend den erreichten Höhenunterschied wieder mit einer Steigung ausgleichen zu müssen. Es heißt also wieder schieben, diesmal aber nicht mehr auf schöner asphaltierter Straße, sondern auf einem sandigen Boden, der ein Fahren fast unmöglich macht. Erneut erweisen sich unsere Räder eher als Last denn als Hilfe. Das Fluchen wird häufiger und nur mit viel Disziplin und der Hoffnung, dass sich das Tal des Todes lohnt, schieben wir unsere Räder wieder bis zum Gipfel. Oben angekommen, erstmal Ratlosigkeit. Die Straße ist durch eine Absperrung gesperrt. Ein verstaubtes Schild weist mit einem Pfeil den Weg auf eine Anhöhe zum angeblichen Eingang. Mit dem Fahrrad geht es hier aber nicht weiter. Ich opfere mich, lasse Susi im Schatten stehen und begebe mich über einen steilen Fußweg auf die Suche nach dem angeblichen Eingang. Tatsächlich befindet sich auf dem Gipfel eine kleine Hütte, wo ich Eintrittskarten für das Tal kaufen kann. Ich schüttele meinen Kopf, wer sich das ausgedacht hat! Nicht verwunderlich, dass ich heute der erste zu sein scheine, der hier ein Ticket gekauft hat. Mit Eintrittkarten gerüstet können wir schließlich unsere Fahrräder um die Absperrung herumschieben und unsere „Fahrt“ fortsetzen. Zum Glück geht es jetzt wirklich nur noch bergab, auch wenn wir immer wieder absteigen müssen, um die Räder durch tiefen Sand zu schieben. Dennoch ist das schwerste überstanden 🙂 Trotz aller Hindernisse, haben sich die Strapazen doch gelohnt. Wir blicken in ein weites unwirkliches Tal mit roten skurrilen Gesteinsformen und hohen Sanddünen. Im Hintergrund die hohen steilen Vulkane Chiles in weiter Ferne. Sieht wirklich toll aus und ist eine Landschaft, die wir so auf unserer Reise noch nicht erlebt haben. Auf den Sanddünen übt sich außerdem eine Gruppe beim Sandboarden. Auch wenn mir einer aus der Gruppe versichert, dass es unglaublich Spaß macht, habe ich so meine Zweifel. Die Fahrt auf dem Sandboard ist nur gerade abwärts möglich ohne Schwünge und der Sand scheint die Abfahrt deutlich stärker als Schnee zu bremsen. Ein kurzes Vergnügen, dem anschließend wieder ein mühsamer Aufstieg durch weichen Sand auf die Dünen folgt. Ob sich diese Mühen wirklich lohnen? Uns reicht jedenfalls der Aufstieg zu Fuß, um die schöne Aussicht zu genießen und uns ein wenig im Sand der Dünen auszuruhen.

    Gegen späten Nachmittag treten wir schließlich wieder den Rückweg an. Aus dem „halbstündigen“ Ausflug sind inzwischen fast sechs Stunden geworden. Aber der Tag hat sich rückblickend doch auf jeden Fall gelohnt und wir sind auch für unsere Mühen ausreichend belohnt worden. Und braun sind wir auch geworden 😊 Nur Fahrräder werden wir die nächsten Tage sicherlich nicht nochmal mieten... 😉

    Anmerkung: Wie ich später erfahre, heißt das Tal des Todes eigentlich “Valle de Marte”, also „Mars-Tal“ (wegen der roten Sterne). Irgend jemand mit hat dann aber aus dem „Valle del Muerte“ gemacht, was „Tal des Todes“ heißt (wahrscheinlich so jemand wie ich mit mangelnden Spanischkenntnissen). Seitdem ist das Tal bei vielen Touristen als Tal des Todes bekannt. Klingt ja auch irgendwie cooler... 😄
    Read more

    Jens Hasper

    Oben links im Bild war übrigens der Ticketschalter 😂

    5/2/19Reply
    Janine Steinbach

    Wieder richtig tolle außergewöhnliche Aufnahmen

    5/3/19Reply
    Gabriele Hasper

    Erinnert mich an unsere tolle Fahrradtour zu Papas Geburtstag - allerdings würden wir “noch” diese gerne wiederholen 🚴‍♀️🚴‍♂️

    5/3/19Reply
    2 more comments