Hals über Kopf haben wir Deutschland mit dem Flugzeug verlassen. Wir haben unseren Rucksack dabei und keinen Plan was auf uns zukommt.
  • Day67

    Porto Das Ende unserer Backpacktour

    June 15 in Portugal ⋅ ☀️ 26 °C

    Wir hatten 3 Nächte in Porto geplant, sodass wir noch etwas Zeit hatten die Stadt zu erkunden. Allerdings mussten wir erstmal vom Campingplatz in der Nähe von Cascais nach Porto gelangen. Leider fuhr der Bus vom Platz zum Bahnhof nicht... Also haben wir den Daumen rausgehalten und wurden auch recht zügig mitgenommen. Der am Anfang noch sehr mürrische Portugiese taute zusehends auf und gab uns sogar noch eine kleine Stadtrundfahrt mit Erzählungen. Von Cascais aus wieder mit dem Zug nach Lissabon und von dort aus mit dem Fernbus nach Porto. In Porto hatten wir ein kleines Apartment an einer der Hauptstraßen (mit dem ältesten Aufzug des Viertels) mit einem kleinen Balkon. Wie immer in den letzten Wochen wenn uns eine Küche zur Verfügung stand gab es Nudeln. Die beiden folgenden Tage schlenderten wir durch die Stadt, die uns sehr gut gefiel. Abends beobachten wir das Treiben auf der Straße von unserem Balkon. Und nicht nur das! Wir konnten auch ein Sommergewitter über der Stadt in perfekter Panorama Ansicht genießen!
    Am letzten Tag ging es mit der Metro zum Flughafen (viel zu früh um einen Corona Test zu machen) und von dort aus mit dem Flieger nach Dortmund. Und somit war unsere Backpack Tour erstmal zuende. Das ist aber kein Problem denn eigentlich freuten wir uns schon seit ein paar Tagen auf unseren Van und den Luxus von mehr Dingen als die, die in einen Rucksack passen!
    Read more

  • Day63

    Und weiter geht es?... Sicher?!

    June 11 in Portugal ⋅ ⛅ 18 °C

    Nun ja, wir erwachten mittel bis gar nicht motiviert... Mit einigen Mühen packten wir unsere Rucksäcke und bereiteten etwas essen für den Tag (Profi-Tipp: Bei geschnittener Melone muss man die Schale nicht mittragen!) Ein Kaffee To Go (im neuen Mehrwegbambusbecher!) und dazu zwei Schokocroissants aus dem Campingcafé und wir waren startbereit... zumindest physisch. Wir liefen bis zum Strand um dort, während wir die Surfer beobachteten, zu Frühstücken. Die Küste auffwärts erstreckte sich unser heutiger Weg mit einigen Höhenmetern. Außerdem mussten wir feststellen, dass unser Ziel-Campingplatz ein Pfadfinder-Lager ist und nicht öffentlich zugänglich... Nach einer Frühstückspause von etwa 1,5 Stunden entschieden wir, dass wir für heute genug gewandert wären und zurück zum Campingplatz könnten. Gesagt, getan! Und hier blieben wir tiefenentspannt für 2 weitere nächteRead more

    Arne Pinkvos

    Das Foto erinnert mich ein wenig an Cast away mit Tom Hanks und Wilson😅

    7/10/21Reply
    Tim Strauß

    😁 so verirrt haben wir uns zum Glück noch nicht

    7/10/21Reply
     
  • Day61

    Der Start des nächsten Trails...

    June 9 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

    Unser Rückflug war gebucht und zwar für den 16.06. von Porto aus. Somit blieben uns noch einige Tage in Portugal und wir entschieden uns den nächsten Trail in Angriff zu nehmen. Dieser führt von Lissabon nach Porto und sollte auch die ersten Tage sehr schön sein. Die erste Etappe sollte uns aus der Innenstadt heraus nach Cascais führen. Der Weg war weniger schön. Entlang der großen Straße und nur kurze Etappen an der Küste und das alles auf Asphalt... Nachdem wir mit dem Torre de Belém eine weitere must-see-Sehenswürdigkeit abgearbeitet hatten entschieden wir uns die Bahn zu nehmen. Das Wetter war inzwischen auch wieder unerträglich heiß. In Cascais besuchten wir noch die Boca do Inferno, eine vom Meer ausgewaschene Felsschlucht, in der die Wellen an windigen Tagen wohl höllenartige Geräusche erzeugen. Naja es war windstill (und heiß). Auf direktem Wege machten wir uns auf zum Campingplatz, der Hitze geschuldet mit einigen Unterbrechungen und einer kurzen Shoppingtour, als deren Resultat wir anschließend noch eine Wassermelone mit uns rumtrugen. Mit frisch erworbenen Himbeeren machten wir eine kurze Pause auf dem Lidl-Parkplatz (im Schatten!)
    Erschöpft und durchgekocht erreichten wir den Platz und bauten unser Zelt auf.
    Read more

  • Day60

    Lissabon

    June 8 in Portugal ⋅ ☀️ 23 °C

    Am nächsten Morgen verließen wir Porto Covo um mit dem Bus nach Lissabon zu fahren. Der Hauptstadt dieses wunderbaren Landes. 🤓
    Schon bei unserer Ankunft am frühen Nachmittag mussten wir feststellen, dass hier dann doch sommerliche Temperaturen herrschen, von denen wir am Wasser bisher nicht die volle Auswirkung gespürt haben... Voller Pflichtbewusstsein haben wir uns den Nachmittag durch die Stadt gekämpft, während es uns das Hirn verbrannt hat. Zu diesem Zeitpunkt hat uns Lissabon noch nicht überzeugt. Allerdings wurde uns Abends innerhalb von 200 m 12 mal Gras oder Haschisch angeboten, oh Portugal du komisches Land...
    Der nächste Tag wurde besser. Wir nutzten die kühleren Zeiten morgens und abends um die Stadt zu erkunden, die soweit auch ganz hübsch ist, allerdings nicht zu unseren Favouriten dieser Reise gehört... Allerdings fanden wir eine wiiirklich gute Pizzaria!
    Read more

  • Day58

    Der finale Teil

    June 6 in Portugal ⋅ ☀️ 23 °C

    Heute lag der letzte Teil des Fischerpfades vor uns. Damals die erste Etappe unserer ersten gemeinsamen Wanderung 😍 #romatikundso
    Auf jeden Fall steckten uns noch etwas die 38 km in dem Gräten. Dennoch, auf mit uns ins Naturschutzgebiet. Die Strecke war (wieder mal) super schön. Allerdings bestanden die Wege zu 98 % aus Sand... Wirklich anstrengend. Vor 4 Jahren hat uns diese Strecke erstmal in unsere Schranken verwiesen. Uns wurde gesagt, würden wir einen Parkplatz erreichen, wären wir beinahe da... Wir haben uns damals am falschen Parkplatz orientiert... Auf der Hälfte des Weges... Also dort ein paar Stunden an den Strand gelegt und das Wasser ausgetrunken und danach die volle Klatsche bekommen. Dieses Mal lief es bedeutend besser. Allerdings hat uns der ganze Sand stärker geschafft als die lange Strecke zwei Tage zuvor... In Porto Covo angekommen überlegten wir kurz ob wir direkt den Bus nach Lissabon nehmen sollten. Allerdings war dieser schon ausgebucht. Nun gut dann also morgen. Auf dem Campingplatz unser Zelt aufgebaut und darauf angestoßen, dass wir den Trail geschafft haben.Read more

  • Day57

    Rekordstrecke

    June 5 in Portugal ⋅ ☀️ 22 °C

    Unser Tag begann sehr früh, da wir uns 38 km vorgenommen hatten... Eigentlich wären dies auch zwei Tagesetappen gewesen, allerdings hatte Almograve keine Unterkünfte zu bieten, die in unserem Budget lagen. Und außerdem hatte die letzte lange Strecke ja auch gut geklappt. Also: Kilometer machen, bevor es warm wird. Der erste Teil des Tages führte entlang der Straße und aufgrund der niedrigen Temperaturen kamen wir hier schnell voran. Es folgte ein kurzer Abstieg auf Asphalt zu einem Fischerhafen. Vor 4 Jahren war der folgende Aufstieg eine steile Geröllhalde mit einem Drahtseil. Inzwischen hatte man, vermutlich aufgrund von Sicherheitsbedenken, eine Holztreppe mit Geländer gebaut,... Schade. Darauf folgte eine Schotterstrecke nahe der klippen, sodass wir immer mal wieder den Ausblick genießen konnten. Hier haben wir auch die Fotos von den Störchen gemacht. Entlang der Klippe hätten wir uns dem Nest bis auf wenige Meter nähern können (haben wir aber nicht). Die Strecke ging noch einige Weile entlang der Steilküste und führte dann auf eine Asphaltstraße. Voller Motivation joggten wir möglicherweise Teile der Strecke. Der Rest nach Almograve war auch recht schnell geschafft. Dort gab es erstmal Mittagsessen bei unserem lieblings Nepalesen (den kannten wir auch schon von unserer letzten Tour). Und dann auf zur zweiten Etappe. Mit der Sonne im Rücken und langsam ermüdenden Knochen kamen wir in die Nähe von Vila Nova de Milfontes. Das fiese ist, dass man die Stadt schon eine ganze Weile sehen kann, allerdings einen weiten Bogen schlagen muss um die Brücke zu erwischen. Wirklich müde kamen wir dann recht spät am Campingplatz an. Hier blieben wir auch direkt zwei Nächte. 38 km sind wir am Stück gelaufen... ein neuer Rekord!!!!Read more

    Arne Pinkvos

    Ich dachte ihr seid auf dem Weg gen Norden!😄

    6/21/21Reply
    Tim Strauß

    man beachte das Datum 🙃

    6/21/21Reply
    Arne Pinkvos

    Ich weiß. Aber man denkt ja immer das es zeitnahe Berichte sind😘

    6/21/21Reply
    Tim Strauß

    die kommen bald in der Reiseroute die wir gleich anfangen 😁

    6/21/21Reply
     
  • Day55

    Tierische Begegnungen

    June 3 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

    Unser erster Tag auf bekannter Route. Der Trail startete damit die 4 km entlang des Flusses zurück zu laufen 😩 aber zum Glück sind wir früh los und konnten die km hinter uns bringen bevor es uns das Hirn wegbrannte. An der Küste angekommen genossen wir erstmal die Aussicht und frühstückten. Danach ging es den ganzen Tag lang durch Naturschutzgebiet und entlang der Küste.
    Wir hatten nur eine moderate Strecke und waren auch sehr gut in der Zeit. Also konnten wir uns eine Strandpause mit einem kurzen Bad gönnen. Während wir dort in der Sonne lagen, besuchte uns eine kleine Eidechse. Man findet die hier überall, allerdings sind sie sehr scheu. Diese kleine aber nicht. Zuerst wurden unsere Rucksäcke und Schuhe begutachtet und als wir anfingen Fotos zu machen, kam sie sogar auf uns zu, als wolle sie fotografiert werden. Außerdem fanden wir heute eine ganze Reihe an Storchennestern. Mit dem Tele ließ sich auch der Nachwuchs echt super ablichten. Aber das war noch nicht alles,... Denn hier gibt es jemanden, der sich vorgenommen hat etwas afrikanische Fauna nach Portugal zu bringen. So konnten wir auf recht kurze Distanz Strauße, Antilopen, Zebras, Büffel und auch Lamas beobachten. Inca hat die Antilope recht schnell mit Blättern begeistern können, sodass sie entlang der ganzen Strecke am Zaun lang begleitung hatte.
    Später am Tag trafen wir noch einen Muttervogel mit seinen Küken in den Dünen (Spezies: definitv Vogel, hatte Flügel, Federn, Schnabel und konnte fliegen. Genauer bekommen wir das als Chemiker*:innen nicht hin). Entsprechend gut gelaunt erreichten wir unser Tagesziel: Zambujera do Mar und bauten auf dem Campingplatz unser Zelt auf. Die Leute waren sehr nett. Unser Platz war sehr schön. Und Abends fanden wir heraus, dass wir hier auch Pizza und eine portugiesische Version von Flammkuchen bekommen konnten. Uuund außerdem gab es Sangria (aus der Zapfanlage und sehr gut). Entwas verkatert beschlossen wir den nächsten Morgen hier zu bleiben und uns für den anstrengenden Tag Nachmittags mit einem Grillhänchen und Pommes zu belohnen. Einen Teil des Tages verbrachten wir im Pool. Allerdings flohen wir recht schnell von dort, da die Portugiesen recht wenig vom Corona bedingten Abstand halten. Den restlichen Tag genossen wir in unserer Hängematte mit unseren Ebooks und einer Honigmelone.
    Read more

    Arne Pinkvos

    Klasse und Sangria aus dem Zapfhahn gefällt mir👍

    6/21/21Reply
     
  • Day53

    Back into Nature

    June 1 in Portugal ⋅ ☁️ 20 °C

    Der Start heute war hart. Irgendwie waren wir müde und unsere Rucksäcke waren auch schwerer als sonst. Wir haben noch bis 10 (oder 11?) in dem Campingcafé gesessen, Kaffee getrunken und mit dem Besitzer gequatscht bevor wir uns aufraffen konnten. Es ging durch Felder bis zum Ort Rogil, wo wir den Cafébesitzer wiedertrafen, der gerade mit seinem Auto unterwegs war. Danach führte der Weg durch die hisigen Süßkartoffelfelder an den Rande des Naturschutzgebietes. Und auch wenn der Weg vorher schon schön war, war er doch ab hier noch schöner! Über sandige Pfade führte uns der Trail entlang der Klippen. Recht zügig trafen wir ein portugisisches Pärchen, das uns fragte wie weit es denn nach Arrifana sei. (da kommt man nicht auf direktem Wege hin, da ist ein Fluss im Weg... Man muss also über Aljezur laufen) Wir haben denen erzählt, dass der Weg bis nach Aljezur machbar sei und nicht mehr allzulange dauern müsste... Hoffentlich empfanden die das genauso und hoffentlich standen sie nicht an diesem Fluss, weil sie doch versucht haben nach Arrifana zu laufen.
    Der Weg führte vorbei an dem Strand von Odeceixe. Ein weite Sandfläche inmitten der Flussmündung. Wohl ideal zum Surfen geeignet. Besagtem Fluss mussten wir dann noch etwa 4 km folgen (auf Asphalt,... Super ätzend...). Dann gab es Chinesisch zum Mittag und es ging weiter zum Campingplatz. Vor vier Jahren endete hier unsere Wanderung und wir hatten eigentlich nur super Erinnerungen an diesen Platz. Wir auf der Terasse vor dem Restaurant mit gutem (und günstigem) Sangria, über uns die Schwalbennester und vor uns der Tanz der Schwalben bei Sonnenuntergang. Nun ja... Sangria gab es nicht mehr, die Nester waren abgeschlagen und der Platz war auch noch verhältnismäßig teuer... Wir werden wohl nicht wiederkommen. Also zügig ins Bettchen und auf den nächsten Tag freuen!
    Read more

    Sumsi Pink

    Ein Wanderfalke, Hammer!

    6/9/21Reply
    Tim Strauß

    😁 von denen haben wir so einige gesehen

    6/9/21Reply
     
  • Day52

    Ein langer Tag nach Aljezur

    May 31 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

    Als wir heute morgen losliefen hatten wir einen Plan... Aber wir greifen vor. Das reguläre Ende der Nächsten Etappe wäre Arrifana gewesen. Allerdings gab es dort keinen Campingplatz und auch keinen wirklichen Supermarkt und außerdem haben uns die Unterkünfte nicht gefallen, bzw waren zu teuer. Somit hatten wir den Entschluss gefasst zwei Etappen zu einer zusammen zu fassen und damit 37 km am Stück zu laufen. Eine ähnliche Strecke sind wir schonmal 2018 auf dem Nordküstenweg in Spanien gelaufen und kamen komplett zerstört, kurz vorm weinen (man sah die Tränen nicht, da es kurz vor Ende angefangen hatte zu regnen) am Ziel an, von dem wir uns ein paar Tage nicht wegbewegen konnten. Mit diesem wissen starteten wir heute morgen mit der Einstellung: "Najaaa, haben ja 'n Zelt,... Schlafen sonst halt im Wald" 🤷‍♀️🤷‍♂️
    Der Tag begann am Strand, kurz nach Sonnenaufgang, die Gischt peitschte uns ins Gesicht und wir waren selten so motiviert. Ein kurzer Aufstieg in die Dünen und danach konnten wir den Ausblick genießen. Am höchsten Punkt hatten wir ein Frühstück mit den restlichen Pancakes von gestern, dazu Honig und frische Erdbeeren. Frisch gestärkt liefen wir weiter, mal etwas im Inland, mal etwas an der Küste. Unterwegs fanden wir eine Schaukel entlang des Weges (wer immer die dorthin gehängt hat, Danke!!!). Auf der Hälfte des Weges waren wir noch immer erstaunlich motiviert und fühlten uns als ob wir noch ewig laufen könnten. Jeden, der erwartet, dass nun eine Geschichte des Scheiterns folgt, müssen wir enttäuschen! Denn wir kamen ohne Probleme nach Aljezur. Ganz im Gegenteil, unterwegs trafen wir das schönste und fabulöseste Lama der Welt! In Aljezur bekamen wir sehr gute Pizzen und 1 L Sangria. (Sorry kein Bild,... waren zu hungrig) Danach ging es betrunken in den supermarkt, Vorräte kaufen und ab zum Campingplatz. Super Idee, nochmal mehrere Kilo Gemüse plus 4 kg Grillkohle die 4 km und fünftauseeeeend Höhenmeter bis zum Campingplatz zu tragen. Aber auch das meisterten wir und blieben hier für drei Nächte. Hier trafen wir auch Michi und Anton wieder, denn die hatten es offensichtlich nicht sehr weit geschafft :D. Außerdem gab es hier ein kleines Kaffee mit einem super lieben Besitzer 😁 haben uns sehr viel mit dem unterhalten. Während unseres Aufenthaltes ging es nochmal zurück nach Aljezur um die Burg anzusehen, die war okay, allerdings haben wir auch 35 Wasserschildkröten und zahlreiche Babyenten gesehen. Uuund wir haben den wohl süßesten Hund aller Zeiten gefunden. Normalerweise sind Hofhunde hier eher Laut und Passanten gegenüber eher unfreundlich eingestellt. Dieser allerdings kam zum Zaun gehechtet undhat einen Tannenzapfen durch den Zaun gestupst. Dann hat er uns erwartungsvoll angeguckt, bis wir den Tannenzapfen geworfen haben und er ihn zurück gebracht hat. Wir hatten eine super schöne Zeit hier!
    Read more

    Arne Pinkvos

    Super tolle Fotos😃

    6/8/21Reply
    Tim Strauß

    Vielen Dank! Die Etappe hat echt eine Menge hergegeben 😁

    6/8/21Reply
     
  • Day49

    Wir schlängeln uns zügig zum Ziel

    May 28 in Portugal ⋅ ☀️ 21 °C

    Dieser Tag war erstaunlich kurz. Wir waren sehr zügig unterwegs und konnten daher noch einige Stunden am Strand kurz vor Carrapateira verbringen. Allerdings begegneten wir heute zwei Schlangen! Die erste war leider ziemlich überfahren, wir glauben, dass es eine Kreuzotter war. Die Zweite lag auch super ruhig auf dem Weg, sodass wir dachten sie wäre auch tot (Bild). Nachdem wir das Foto gemacht hatten, sind wir näher gekommen, woraufhin die Schlange stark erschrocken Fersengeld gab (Anmerkung der Redaktion : Inca hat die Schlange mit ihrem Wanderstock angestupst) .
    Wir hatten heute wieder eine Küche und haben Pancakes und Bratkartoffeln gemacht. Letztere sind leider wegen der weichkochenden Kartoffeln eher angebratener Pamps geworden. Aber immerhin sehr leckerer Pamps. :)
    Read more

    Arne Pinkvos

    leckerer Pamps finde ich gut.😄Was man doch alles genießen kann ,wenn man etwas leistet.😅

    6/8/21Reply
    Tim Strauß

    Die Abwechslung macht es halt auch 😁 mal was anderes als Baguette mit Salat oder Pizza..

    6/8/21Reply