Satellite
  • Day2

    Frankfurt-Catagena: Lost in Translation

    January 2, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 28 °C

    Am Neujahrstag von Solingen nach Frankfurt zum Flughafen zu fahren ist perfekt, die Strassen sind leer. Und die Sonne scheint auch noch. Natürlich sind Rike (danke, meine Süße) und ich zu früh da, und natürlich trinken wir einen völlig überteuerten Capuccino. Auch wenn uns der Kellner (warum eigentlich?) direkt erklärt, dass er die Silvesternacht hindurch kein Auge zu gemacht hätte, so begründet dies kaum die Euro 4,30 pro Tasse. Ein erster Aufreger dann noch vor der Sicherheitskontrolle: Wo denn mein Visum sei? Nun, nach Kolumbien benötigt man kein Visum, aber der Sicherheitsmensch ist der Auffassung, ich wolle nach Philadelphia. Erkenntnis des Tages, die sich noch mehrmals während des Flugs bestätigt: Das Personal ist nicht immer gut orientiert.

    Meine Sitznachbarin im Flug nach Bogota kommt aus Kolumbien und führt eine erstaunliche Anzahl von Tüten und Handgepäckstücken mit sich, die sie um sich herum verteilt. Mein in Englisch vorgetragenes Angebot, das eine oder andere davon für sie in die overhead lockers zu tun, fällt nicht auf fruchtbaren Boden. Sie scheint allerdings auch so gut wie nichts zu verstehen. Da ihr Null-Englisch und mein Null-Spanisch somit keine weiterführende Konversation zulässt, stößt der Sitzpartner von der anderen Seite des Ganges in die Lücke. Ich erfahre, dass er seine Freundin in Medellin besucht und erhalte jede Menge Sicherheitstipps für Kolumbien. Dann legt er sich über die gesamte mittlere Sitzreihe und schläft ein.

    Es ist verlockend, auf das Flugticket zu schauen. Frankfurt-Bogota, 13.15 bis 19.15 Uhr steht da drauf. Allerdings kommen 6 Stunden Zeitumstellung hinzu, und die Aussicht auf 12 Stunden in dieser Blechbüchse senken meine Stimmung. Der (das?) neu erworbene Kindle kommt zum Zug, ich lese alles über Cartagena, was im Lonely Planet zu finden ist. Übrigens lohnt hier das Kindle Unlimited Abo, da alle Lonely Planet Reiseführer auf diese Weise ohne Aufpreis zur Verfügung stehen. Ansonsten ist die kostenlos verfügbare Substanz eher gering. Aber zurück zu Cartagena: aufgrund der strategisch günstigen Lage ist die Hafenstadt historisch und bis heute von Bedeutung, karibisch und von Kolonialstil geprägt und wurde 1811 (oder eigentlich erst 10 Jahre später) aufgrund des Wirkens von Simon Bolivar unabhängig. Morgen oder übermorgen dazu mehr, wenn ich einen Eindruck habe.

    Aus dem Filmprogramm wähle ich "Lost in Translation". Bill Murray und Scarlett Johansson gelangweilt und irgendwie einsam in Japan, der Sprache nicht mächtig und staunend über das bizarre Treiben. @Felix: Solltest Du Dir einmal ansehen, ich denke, da gibt es Ähnlichkeiten zu Deinen aktuellen Erfahrungen in HongKong. Schöne Szene, wie Bill Murray dem grotesken Treiben an japanischen Spielautomaten zusieht. Schön auch, wie er mit seiner Frau telefoniert, die mit ihm die Farbe der neuen Vorhänge zuhause abstimmen will. Manche Dinge ändern ihren Stellenwert sehr schnell in Abhängigkeit des Standorts ...

    Und weil 12 Stunden lang sind, rufe ich auch noch "Valerian, die Stadt der Tausend Planeten auf". Mit Cara Delevingne und wunderbar trashig. Herrlich bunte Wesen und Welten, wie man sie von Starwars 8 hätte erwarten können, doch die Folge blieb aus meiner Sicht matt. Wenn schon die Hauptdarsteller Ray und Ben heißen, dann drückt sich darin aus, dass das Ganze nur noch ein einziges Product Placement und Vermarktungsspektakel ist. Disney lässt grüßen. Dann lieber Frau Delevingne mit ihren Augenbrauen, da ist es egal, wenn auch hier die Story fehlt.

    Die drei Stunden Zwischenstopp in Bogota erweisen sich als knapper bemessen als gedacht. Eine gute Stunde allein kostet die Schlange vor der Immigration. Der Sitznachbar mit Ziel Medellin gerät in Zeitnot und tankt sich durch die Reihen, aber alle bleiben gelassen, einige unterstützen ihn sogar verbal bei seinem freundlichen Vordrängeln ("I know exactly how you feel" flötet eine Engländerin). Statt seiner gesellt sich ein Franzose zu mir, der auf meinem Boardingpass gelesen hat, dass ich auch nach Cartagena will. Aber ob wir das Gepäck nun holen und wieder einchecken müssen, kann ich ihm nun wirklich nicht sagen.

    Ein komplett englischfreier Flughafenmitarbeiter schickt uns (vermutlich) jedenfalls zum Gepäckband, dort ist aber nichts, und ich beschließe, dass ich mich darauf verlasse, was die Servicemitarbeiterin in Frankfurt sagte, nämlich dass das Gepäck automatisch umgeladen wird. Nach verschiedenen weiteren Zoll- und Sicherheitskontrollen, deren Abfolge und Wiederholungen mir unlogisch erscheinen (aber es scheint mir auch nicht klug, in eine Optimierungsdiskussion einzutreten) erreichen der Franzose und ich nach knapp 2 Stunden unser Gate. Meinen bereits gebuchten Rückflug gilt es insofern nochmals zu überdenken, da ich zwei Stopps mit jeweils gut 2 Stunden Aufenthalt habe - das könnte knapp werden.

    Gegen Mitternacht Ortszeit bzw. ca. 6 Uhr morgens deutscher Zeit komme ich in Cartagena an, der Transport zum Hotel ist easy. Warum bin ich jetzt eigentlich nicht mehr müde? Mit meiner Ortovox-Weste komme ich mir bei 27 Grad reichlich falsch am Platz vor, aber im Hotelzimmer kann ich sie wieder gebrauchen, denn - wie in solchen Fällen üblich - ist das Zimmer mithilfe einer sehr lauten Klimaanlage ordentlich heruntergekühlt. Das Ausschalten der AC führt allerdings zu einem sofortigen Temperaturanstieg auf 25 Grad, und das ist selbst mir etwas kuschelig. Ich wähle also kalt und laut und schlafe ein paar Stunden.
    Read more

    Serge en Route

    Bienvenido en Colombia, Señor Bert🤠 Nach Deinem Trip solltest Du eine Beschäftigung bei Baedeker anstreben oder ein Drehbuch für einen Roadmovie schreiben🎬🎥 Herrlicher Bericht 👍

    1/2/18Reply
    Ina Hentschel

    Toll, dass wir sofort einen langen, informativen und kurzweiligen Bericht bekommen haben, macht Spaß - dir zu folgen! Laut deinem Bericht ist ja wohl Fliegen immer noch ein Abenteuer. Die Ingolstädter warten schon gespannt auf die nächsten Anekdoten!

    1/3/18Reply
    Norbert Leven

    Wunderbar

    1/3/18Reply