Mein Weg über die Grenzen raus aus der Komforzone
  • Day1

    Es geht los

    June 25, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 14 °C

    Die Spannung steigt....noch wenige Stunden bis zum Flug

    Nach echt perfektem Flug bei tollem Wetter angekommen ❤️

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day2

    Erster richtiger Pilgertag

    June 26, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 22 °C

    Nach einer unruhigen Nacht im Keller einer Herberge ging es endlich los. Durch Irun Richtung Gebirge. Heftig sag ich euch. Steigungen die ich mir so nicht erträumt hätte aber nach der Mega Anstrengung hat der Ausblick alles wett gemacht. Nach 27 km das gewünschte Etappenziel die kleine Herberge vor San Sebastian erreicht wo wir insgesamt mit vier Pilgern übernachten. Mega Schön und so liebe Deutsche Versorger. Gut das ich das hier mache ❤️❤️❤️Read more

  • Day3

    Ulia-San Sebastian-Orio-Zarautz-Gertaria

    June 27, 2018 in Spain ⋅ 🌧 19 °C

    Nach einem Mega Frühstück und tollen Gesprächen gehts weiter durch traumhafte Natur nach San Sebastian...mega Stadt wunderschöner Strand aber zu laut !!! Für mich gerade nichts. Dort treffe ich auf einen Spanier und eine Dänin und wir laufen kurzerhand die Etappe nach Orio gemeinsam. Hammer tolle und sehr tiefe Gespräche auch wenn wir uns per Worte nicht ganz verstehen. Doch dann in Orio ist die Herberge brechend voll. weiter nach Zarautz und Gerteria wo viel Platz ist in einem Schlafsaal mit über 60 betten🙈bin gespannt aber echt nur tolle MenschenRead more

  • Day4

    Getaria-Askizu-Zumaia-Deba

    June 28, 2018 in Spain ⋅ ☁️ 21 °C

    Nach einem Mega kargen 1.Frühstück gehts weiter erst zu zweit dann kurzzeitig zu dritt und schnell wieder alleine für ne Zeit was auch wirklich gut ist zwischen durch. Unterhaltung ist sehr schön doch Ruhe zwischendurch auch. Plötzlich taucht mitten im Wald ein Versorgungsauto auf. Geillll 2.Frühstück. Dann gehts weiter mit zwei Deutschen, eine aus Frankfurt und einer aus Wiesbaden. Eine so schöne aber auch steile anstrengend Strecke die durch die vielen kleinen Steine sehr rutschig ist plus Muskelkater in der Wade😉21 km sind um 14:00 Uhr hinter mir und für heute reicht. Nach dem beziehen einer wunderschönen Herberge in einem alten Bahnhof. 56 Betten topp gepflegt, geht es zum Gemeinsamen Essen. Frischer Seehecht in Ei angemacht...ein Traum. Der Rest des Tages nur Ruhe denn die Strecke wird morgen mehr wie heftig 💪🏻Read more

  • Day7

    Station jetzt kurz vor Bilbao in Lezama

    July 1, 2018 in Spain ⋅ 🌧 23 °C

    Jetzt ist kurz Zeit und Muse zu schreiben 😉es ist so so genial das man es nicht beschreiben kann. In den letzten Tagen war es von sonnig 38• bis Stürmisch regnerisch. Teils echt volle Herbergen und Tags später wieder fast alleine in einer. Einfach nicht einzuschätzen und das macht es zusätzlich so besonders. Im Moment bin ich 133 km gelaufen und Blasen und Beschwerde frei, dank der richtigen Ausrüstung. @Nika Dankeschön für deine tollen Tipps sie sind echt Gold wert🌹bis baldRead more

  • Day8

    Lezama-Bilbao-Portugalete

    July 2, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 24 °C

    Der Tag startet wieder vor dem Sonnenaufgang weil es einfach so schön ist in den Bergen. Die Sonne aufgehen zu sehen und alles noch schläft. Heute ist erstmal die letzte Bergetappe da es nach Bilbao aus dem Baskenland geht und somit auch aus den Pyrenäen. Diese Etappe ist dafür bis Bilbao traumhaft schön. Doch dann der Kulturschock 😉von einer Woche Wald und kaum Menschen in ein Mega Getümmel. Das geht gerade garnicht deswegen verlasse ich Bilbao auf dem schnellsten Wege. Allerdings geht es dort 8 km durch ödes Industriegebiet. Doch auch das gehört zum Camion. Dafür ist das Etappenziel Portugalete um so schöner. Die Herbe in einer Schule ist Tipp topp und so so liebe Hospitaleros❤️und das beste ist 😉noch keine Blase🙏🏻🤣
    Heute von Km142 zu 168🌞bei 38 Grad
    Read more

  • Day11

    Liendo - Laredo - Santoña

    July 5, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

    Nach einer Nacht in einer mehr als grauenhaften Herberge🙈18 Betten auf ca 35qm voller Spark gehts weiter in Traumhafter Stiller Natur. Du kleine Bergdörfer die nur von eigen Produkten leben über das große Touristische Laredo. Mit traumhaften langen weißen Stränden. Ich merke aber je mehr ich hier in der fast unberührten Natur laufe desto krasser ist es dann die Menschenmassen in den großen Städten zu sehen. Unterwegs trifft man auch höchstens auf eine Handvoll Pilger . Bevor sich dann in den Herbergen wieder alles trifft. Ich bin so froh und dankbar diese Erfahrung machen zu dürfen. Es verändert jetzt schon so viel in mir...was braucht man wirklich zum Leben?????
    Und das wichtigste ist, das ich mehr und mehr in die Gesundung gehe
    Heute Km 233
    Read more