Joined May 2021 Message
  • Day287

    Ein Abenteuer geht zu Ende 😥

    April 10 in the United States ⋅ ⛅ 8 °C

    Nach 287 Tagen herumreisen, heisst es das letzte Mal zusammenpacken.
    Kaum vorstellbar, dass unsere nächste und somit vorläufig die letzte Destination Zürich heisst.
    Komisch, nichts planen zu müssen, sich nicht auf das nächste Land vorzubereiten.

    Einerseits sind wir traurig, den unbeschwerten Alltag hinter uns zu lassen und zurück in das Gewohnte, das hektische Leben zurückzukehren. Andererseits freuen wir uns auch auf unsere lieben Familien und Freunde! 💝 Denn eines ist uns auf der Reise noch viel bewusster geworden - ein tolles Umfeld zu haben ist das Wichtigste! 🙏

    Wir nehmen ganz viel mit von unseren letzten 10 Monaten.
    Wir durften vielen neuen Kulturen, Bräuchen, Essen, Landschaften, Herzlichkeiten usw. begegnen.
    Auch lernten wir noch besser zu recherchieren, planen, flexibler und spontaner zu sein. Ein wertvolles Geschenk - eines fürs Leben! 🎁
    Ein weiteres Geschenk ist es, wenn man spürt, den richtigen Partner an der Seite zu haben.
    Und gemeinsam mit diesem durch dick und dünn zu gehen, innerste Gefühle zu teilen und füreinander da zu sein. 💝
    Wir sind dankbar für diese tolle Erfahrung! Sie wird für immer in unseren ❤️en bleiben.

    Nun sitzen wir am Flughafen und verbringen die letzten Stunden in einem anderen Land, bis das Flugzeug um 22.05 Uhr abhebt (Mama Gabi fliegt sogar schon eine Stunde früher)! 🛫

    Müggitina verneigen sich vor allen Blogleser*innen.
    Danke für den Support, das Dasein, die immer wieder netten Gedanken, Feedbacks usw. 👏😃
    Es hat uns immer sehr gefreut, zu wissen, dass wir gemeinsam mit euch durch die 🌎-Geschichte reisen! 🙏🙏

    Ps: Gereist sind wir durch Nord- und Mittelamerika, Europa und Asien, durch Costa Rica, die USA, Curaçao, Holland, Island, England, Portugal, Kroatien, Jordanien, Griechenland, Thailand, Dubai, Sri Lanka sowie Kanada.
    Insgesamt haben wir 17 PCR Tests hinter uns gebracht.
    Übernachtet haben wir in 97 Airbnbs, Hotels, Guesthouses, drei 🚆, einem ,🚍, drei Flughäfen und drei ✈️.
    Geflogen sind wir 20x. Der längste Flug dauerte 13 Stunden, der kürzeste eine gute Stunde.
    Herumgefahren sind wir mit unzähligen Bussen, Zügen, Tuktuks, Taxis und 11 verschiedenen Mietautos.
    Die Welt umrundeten wir 2.5x.
    Read more

    Jadranka Blajh

    Guten und ruhigen Heimflug!

    4/10/22Reply
    Sina John

    kömmen guat haim!! miar freuen üs uf eu👋 und abiz warm wirds au nögst wucha🥰

    4/10/22Reply
    Fabia Furger

    A guati letschti reis, freuen üs uf eu!

    4/10/22Reply
    Martina John

    Merci dir Liaba! Gnüssend öii Feria no in 🇵🇹. Miar fröie üs o wahnsinnig uf eu!

    4/10/22Reply
    4 more comments
     
  • Day286

    New York - Tag 3

    April 9 in the United States ⋅ ⛅ 9 °C

    Gabi und Martina sind wieder früh auf den 🦵. Sie bereiten das Frühstück vor und wecken anschliessend Müggi. 😴

    Nach dem Zmorga gibts Englischunterricht für Gabi. Wir erledigen die Hausaufgaben dieser Woche und sprechen noch etwas über die Highlights der dreiwöchigen Reise - natürlich in Englisch. 🤣
    Danach gibt es eine von Martina’s Freundin, ebenfalls eine Martina 😃, aufgezeichnete Yogastunde 🧘‍♀️🧘‍♀️ über Zoom für Gabi & Martina. Müggi verabschiedet sich währenddessen nochmals ins Bett. Er ist heute sehr müde. 😴😴

    Nach dem Mittag machen wir uns erneut auf den Weg nach Manhatten, dem bekanntesten Stadtteil (s.g. „Boro“ oder „Borough“) von NYC nebst Queens, Brooklyn, Long Island und der Bronx. Da wir gerade den Bus verpassten, laufen wir 20 Minuten bis zur Metrostation Flushing-Main-Street.
    Von dort nehmen wir die Ⓜ️ Nummer 7 und fahren bis zur Grand Central Station. Wir bestaunen dort die alte Halle und beobachten die Menschen vor der ersten Etage aus. 🙊
    Danach laufen wir zum Chrysler Building. Dieses gehört zu einem der schönsten Wolkenkratzer New Yorks. Gebaut wurde es zwischen 1928-1930. Ursprünglich wurde das Gebäude für den Autohersteller Chrysler konstruiert und gebaut. Jener aber hatte schlussendlich doch kein Interesse am Kauf. So entschied sich Walter P. Chrysler persönlich, dieses Hochhaus zu kaufen, um es später seinen Kindern weiterzugeben.

    Nach einer ☕-Pause laufen wir zur Rooftop Bar 230. Müggitina kennen diese bereits und wollen dort mit Gabi auf die erlebnisreichen und sehr schönen 3 Wochen anstossen. 🥂
    Nachdem am Eingang der Pass kontrolliert wird, werden wir zum Lift geführt. Mit diesem fahren wir in den 20. Stock.
    Auf der Terrasse, mit Blick auf das Empire State Building, machen wir es uns gemütlich. Das Wetter spielt extrem gut mit. 🙏 Immer wieder zeigt sich die Sonne. ☀️ Währenddem Müggi die Drinks 🍹🍺 besorgt, geniessen Gabi & Martina das Ambiente.
    Langsam aber sicher heisst es für Müggitina Abschied nehmen - Abschied von einer wunderbaren gemeinsamen Reise durch die 🌍-Geschichte. Wir sind noch nicht am Punkt angekommen, an dem wir uns bewusst sind, dass das Ende praktisch vor der 🚪 steht.

    Von der Bar aus, geht es weiter zum bekannten Rockerfeller Plaza.
    Leider ist vom Eisfeld nicht mehr viel zu sehen. Doch der Platz vorne dran lädt trotzdem zum Verweilen ein.

    Danach marschieren wir zu Ellen‘s Stardust Diner. Das letzte Abendessen soll speziell sein. Diesen Besuch müssen wir uns aber verdienen, denn wir stehen zwischen 20-25 Minuten an. Aber ein wunderbares Erlebnis ist das Dinnieren in diesem Lokal allemal. Währenddem wir im Restaurant sitzen, werden wir vom Serviecepersonal immer wieder mit Musicalsongs beglückt. Denn die Serviceleute sind fast alles Musical-Sänger*innen. Singend servieren sie die Gänge, laufen auf und ab. Wenn sie nicht am Singen und Performen sind, bedienen diese die Gäste!
    Die Stimmen sind atemberaubend - immer wieder lösen die Klänge 🐔-Haut aus. Auch das Essen mundet tip top.
    Bereits 17 Angestellte konnten dieses Restaurant als Sprungbrett für eine Karriere am Broadway nutzen.

    Nach dem wirklich perfekten Znacht-Besuch, laufen wir ein letztes Mal zum Times Square. Dort kommt Gabi so richtig in den Genuss des crazy Amerikas. 🇺🇸 Es ist Wochenende. Auf den Strassen tummeln sich viele Menschen - auch sehr viele komische.
    Wir amüsieren uns köstlich und haben immer wieder zu lachen. 🤣
    Es dunkelt immer mehr ein, die Monitoren-Lichter kommen so richtig schön zum Vorschein.

    Anschliessend machen wir noch kurz im GAP-Laden Halt. Gabi findet dort zwei Oberteile für sich. 🙂

    Und dann heisst es Abschied nehmen von Manhatten. Wir laufen zur Grand Central Station und nehmen von dort die Metro bis zur Flushing-Main-Street. Von dort laufen wir noch 20' bis zum Airbnb.
    Wir entsorgen noch Müggis Backpack mit all jenen Kleidern, die wir nicht mehr nach Hause nehmen an einem Strassenrand in der Neighbourhood. 🙊

    Morgen geht unser Abenteuer definitiv zu Ende. Die Reise nach Hause in die 🇨🇭 steht bevor (auch unser 17. und somit letzter PCR-Test ist negativ 🙏🎉👏).
    Read more

    Mario John

    Sehr schön ihr Lieben, ich freue mich, wenn ihr wieder heimkommt!

    4/10/22Reply
    Martina John

    Wir freuen uns auch sehr auf dich 😘

    4/10/22Reply
    Liz und Thomas on tour

    Ich wünsche euch eine gute Heimreise und gutes Eingewöhnen in den Alltag. Aus Erfahrung kann ich euch versichern, dass ihr euch ein Leben lang an diese besondere Reise erinnern werdet und sie euch für die Zukunft prägt. Es war schön, euch auf eurer Reise zu begleiten. Weiterhin viel Glück, Gesundheit und noch viele schöne Reiseerlebnisse 🍀🌞 🌎 ...

    4/10/22Reply
    Martina John

    Vielen herzlichen Dank euch beiden. So schön, habt ihr immer mitgefiebert. Herzliche Grüsse nach Deutschland! 👋

    4/10/22Reply
    2 more comments
     
  • Day285

    New York - Tag 2

    April 8 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

    Gabi macht heute Morgen das Frühstück parat, während Müggitina ein Date mit Pamela hat. 😂

    Kurz vor 10.00 Uhr verlassen wir das Airbnb und fahren mittels Bus und 🚇 über eine Stunde zur Station ,South Ferry'. Dort angekommen, machen Müggi & Martina einen PCR-Test. Hier in New York ist es unglaublich unkompliziert (wäre das doch nur auf der ganzen Reise so gewesen 😏). Touristen können sich an jeder Ecke testen lassen. Es kann zwischen einem PCR- oder einem Antigen-Test gewählt werden. Und das alles gratis.💰Das Testresultat erhält man in weniger als 24h via Mail.
    Da nirgends klar steht, was wir in Spanien 🇪🇸 als Transit-Passagiere brauchen, gehen wir auf Nummer sicher.
    Den 17. und somit letzten Test bringen wir unkompliziert hinter uns. Nun hoffen wir ein letztes Mal ganz fest, dass auch dieser negativ ausfällt. 🤞

    Danach nehmen wir die Gratis-Fähre und fahren nach Staten Island. Die Überfahrt dauert 25 Minuten. Von der Ferry aus haben wir eine wunderbare Sicht auf die Skyline sowie die Freiheitsstatue.🗽 Ein so tolles Gefühl, der (Schwieger-)Mamma dies endlich (nach mehrmaligem Verschieben wegen Corona) zeigen zu können. 🙏 Sie scheint überwältigt zu sein und geniesst es sichtlich. 😍
    Auf der Insel angekommen, gibt es den obligaten ☕ bei Starbucks.
    Anschliessend fahren wir zurück nach Manhatten und machen uns auf den Weg zur ,One World Observatory' Aussichtsplattform. Heute jagt ein Highland das nächste. Wir müssen das gute Wetter ausnützen, denn morgen soll es scheinbar wieder mehrheitlich regnen.

    Unterwegs zum 6. höchsten Gebäude der Welt und grösstem Building der USA, passieren wir den ,Charging Bull'.🐂 Wenn man sein goldenes bestes Stück berührt, soll dies anscheinend Glück bringen. Es hat eine so grosse Menschenschlange vorne dran, dass wir uns entscheiden, die Zeit besser zu nutzen.🙊😄

    Beim 9/11 Memorial angekommen, verweilen wir einige Zeit bei dieser Gedenkstätte. Zwei riesige Brunnen, deren Grundriss und auch Standpunkte den Twin Towers entspricht, ist immer wieder imposant, aber auch sehr traurig. Kaum vorstellbar, welche Szenen sich genau hier vor 21 Jahren abgespielt haben. 😢 Heute hätte Deora Frances Bodley, die damals in einem der Flugzeuge sass, Geburtstag. Eine weisse Rose, ein Foto sowie eine amerikanische Flagge mit ein paar Worten gedenken ihr. 🙏

    Wir laufen anschliessend zum One World Trade Center und kaufen uns dort Tickets. Jedoch sind erst wieder für um 16.30 Uhr Plätze frei für die oben erwähnte Aussichtsplattform. Also nutzen wir die drei Stunden, um alle anderen herausgeschriebenen Sachen zu besuchen.
    Wir laufen dem Hudson River entlang, bis wir beim Einstieg zur High Line landen. Der Hudson River ist seit der perfekten Notlandung von US-Airways-Flug 1549, durch Kapitän Sullenberger, im Januar 2009 noch viel bekannter als zuvor. Der Pilot rettete damals 150 Fluggäste bei seiner Notwasserung, nachdem Wildgänse in die Triebwerke geflogen sind und deshalb beide ausfielen.

    Die High Line ist eine 2.33 Km lange und 7.5m über dem Boden liegende ehemalige Güterzugstrasse. Heute wird diese nicht mehr als solche gebraucht, sondern viel mehr als ein Naherholungsgebiet.
    So voll haben wir diesen Weg zuvor noch nie erlebt. Ständig müssen wir ausweichen und unseren Weg durch die Menschenmassen bahnen.
    Der Ausblick über die einzelnen Stadtgebiete aus der 🐦-Perspektive ist aber top.

    Am Ende des Weges laufen wir zum Empire State Building. Dies ist ein 443m hoher Wolkenkratzer im Stadtteil Manhatten. Bis ins Jahr 1972 war dieses Gebäude das höchste der Welt. Nach den Anschlägen auf das World Trade Center, galt es bis zur Errichtung des neuen World Trade Centers wieder als höchstes der Stadt New York. 🗽

    Danach laufen wir die 5th Avenue herunter Richtung Flatiron (Bügeleisen) Building.
    Dieses 91 m hohe Gebäude zählt wegen seiner ungewöhnlichen Keilform zu den bekanntesten Wahrzeichen New Yorks. Schade nur, dass es zurzeit durch Gerüste ,verunstaltet' ist.😒

    Von dort aus nehmen wir die Ⓜ️ zurück zum One World Trade Center. Dort fahren wir in kürzester Zeit in den 102. Stock. Im Lift wird die Entwicklung der Stadt anhand einer Timeline an den Wänden projiziert.
    Oben angekommen, geniessen wir eine 360° Rundum-Sicht über New York. Das Dach ist gleich hoch wie die damaligen Twin Towers. Der Spitz dieses Buildings hat keine Funktion, ist also nicht eine Antenne. Jener steht viel mehr symbolisch für ein Kirchendach. Er hat eine Höhe von 1774 Fuss (etwas mehr als 500m). Diese Zahl kommt nicht von ungefähr. Denn sie lehnt sich an den Nationalfeiertag der USA an. Wunderschön und eindrücklich. Wie klein die Menschen auf den Strassen wirken - gewaltig!

    Der Tag war sehr abwechslungsreich und voller Eindrücke. Müdigkeit in den Beinen macht sich bemerkbar (mit guten 20'000 Schritten auf dem Konto). Wir machen uns auf den Rückweg ins Airbnb.
    Dort kochen wir ein allerletztes Mal auf unserer Reise das Abendessen (morgen gehen wir auswärts). Die Gefühle sind gemischt.😏 Einerseits freuen wir uns, nach Hause zu gehen, andererseits werden wir die Freiheit sowie das Selbstbestimmen des Alltags vermissen.

    Heute gehen wir einmal etwas früher schlafen. Hoffen wir, dass wir am Morgen positiven negativen Bescheid in der Mailbox 💌 vorfinden.🍀
    Read more

  • Day284

    New York - Tag 1

    April 7 in the United States ⋅ 🌧 9 °C

    Um 10.00 Uhr verlassen wir unsere ,Kellerwohnung' (die sehr sauber und gross, jedoch etwas düster ist). Wir müssen bis 11.00 Uhr das Auto in der Stadt abgegeben haben - die Zeit drängt. 😑 Doch wir schaffen es. Pünktlich um 11.00 Uhr fahren wir bei dem BUDGET-Autoverleih ein. 🚘 Wir sind froh, unseren ,treuen' Toyota unversehrt zurückgeben zu können. 🙏
    Einmal mehr wird uns bewusst, dass es sich um ein letztes Mal handelt - dieses Mal, dass wir ein Vehicle abgeben.

    Nachdem wir unser Fahrzeug abgegeben haben, laufen wir direkt zum Central Park - immer wieder schön, dort zu sein. Dieser Park ist riesig und sehr schön gepflegt! Trotz seeeeehr trübem Wetter erscheint der Park gar nicht so trist. Überall sind Cherry-Blossom-Bäume, Osterglocken usw. zu bestaunen.🌷🌼🌺 Plötzlich beginnt es zu regnen. Und es hört nicht mehr auf, den ganzen Tag. ☔☔ Wir versuchen uns trotz nassen Jacken, 👟 und 🧦 nicht die Laune zu verderben. Wir laufen umher. Auch schenken wir kurz einem Musiker die Aufmerksamkeit, der wunderbare Töne von seiner 🎸 gibt. Auch machen wir einen Halt in der St. Patricks Kirche. Diese ist die grösste neugothische Kathedrale in den Vereinigten Staaten von Amerika. 1878 wurde der Bau abgeschlossen.

    Danach suchen wir im Starbucks das Trockene und geniessen einen ☕.
    Anschliessend schlendern wir die bekannte Shopping Street, 5th Avenue, hinunter und besuchen einige Läden.
    Danach gehts weiter zum Broadway / Time Square! Auch dieser Ort ist immer wieder sehr beeindruckend und WOW!
    Schade einfach, dass das Wetter nicht optimal ist. 😏
    Wir laufen dann zum Macy's, dem bekannten Shopping Center. Dort verbringen wir noch einige Zeit (Gabi findet zwei schöne Oberteile für sich) und wärmen uns auf. 🌡️

    Um kurz vor 18.00 Uhr und nach gut 16'000 Schritten, machen wir uns via 🚇 und 🚎 auf den ,Heimweg'.

    Dort angekommen, kochen wir & planen die kommenden zwei Tage. Auch spielen wir eine Partie Tutto (Gabi ist wieder einmal die Siegerin. 🥇)
    Und dann packt uns plötzlich das Packfieber. Müggi schmeisst seinen Backpack weg und versorgt das Übriggebliebene in seiner neuen North Face Tasche (ein verfrühtes Geburigeschenk von Mamma Gabi 🎁💝). Martina liquidiert fast alle Kleider. Definitiv ist mehr Platz vorhanden als beim Start der Weltreise. 🌍

    Morgen starten wir bei besserem Wetter (laut der Wettervorhersage) mit der Sightseeing Tour. 🌇 Denn diese Stadt hat eine Menge zu bieten. 👏
    Read more

    Eliane Löffel

    wunderschön, die blühenden Bäume👌

    4/8/22Reply
    Martina John

    Das isch würkli sehr sehr schön! 😍

    4/8/22Reply
    Bidu Heubi

    😍

    4/8/22Reply
    Martina John

    😘

    4/8/22Reply
     
  • Day283

    Syracuse to New York 🗽

    April 6 in the United States ⋅ ☁️ 11 °C

    Um 9.30 Uhr verlassen wir das Airbnb in Syrakuse.

    Martina fährt die ersten zwei Stunden bis zum ersten Stopp. 🚕🚖 Dort trinken wir einen ☕, schreiben eine Einkaufsliste und kaufen anschliessend im Walmart das letzte Mal ein. Das letzte Mal - schon sehr komisch ... 🤔

    Nach dem wir die Liste abgearbeitet haben, fährt Müggi die zweite Strecke, wiederum etwa zwei Stunden. Den zweiten Halt machen wir im Branch Brook Park. Per Zufall haben wir vor ein paar Tagen beim Recherchieren herausgefunden, dass vom 2.-10. April das Cherry Blossom 🌸🍒 Festival dort statt findet. Scheinbar gibt es dort über 5000 solcher japanischen Bäume.
    Wir laufen dort umher, um unsere Beine nach der langen Fahrt zu vertreten. Leider ist das Wetter betrübt und regnerisch. ☔ Auch ist der Park nicht so speziell wie erhofft. Von einem Festival kann hier nicht die Rede sein. Dennoch können wir ein paar schöne Bäume sehen und festhalten. Auch begegnen uns immer wieder Vögel und sogar eine Art Biber 🦫 (oder doch ein Murmeli🤷🏻‍♀️☺️).
    Der 👣-Weg ist matschig und ungemütlich. Immer wieder versinken wir mit unseren 👟. Nach einem Rundgang gehts weiter Richtung New York.

    Wieder übernimmt Müggi das Steuer, denn für das Fahren in der chaotischen Stadt New York hat Martina keine Nerven. 🤪
    Diese letzte Fahrt dauert eine Ewigkeit (knapp 1.5h für etwa 40km). Müggi aber meistert die Aufgabe hervorragend. 🙏

    Angekommen bei unserem letzten Airbnb (wir können es fast nicht glauben, dass es nun schon soweit ist), schleppen wir erstmals alles nach unten in den „Keller“ (keine Angst, wir habe Fenster in unseren Zimmern und es ist sogar recht gemütlich hier!😄). Gabi und Martina räumen den Kühlschrank ein, während Müggi in dem Quartier einen Parkplatz für unseren Toyota sucht.
    Anschliessend kocht Müggi ein fantastisches Znacht (🍚, Tofu und Gemüse).

    Nach dem Abendessen gibt es eine Yahzee-Runde. Heute siegt Müggi. 💪

    Morgen geht es in die City! Auf die Entdeckungstour freuen wir uns sehr! 🗽🌁 Vor allem freuen wir uns, Gabi endlich die Metropole (die sie schon lange besuchen wollte) zeigen zu können! 🙏
    Read more

    Stefan John

    😲👍 I glauba, das isch a Bisamratta.

    4/7/22Reply
    Stefan John

    🤩 Gnüssend New York!

    4/7/22Reply
     
  • Day282

    Toronto to Syracuse

    April 5 in the United States ⋅ ⛅ 11 °C

    Wieder ist heute früh um 6.00 Uhr Tagwach. Müggi macht eine Sporteinheit, Gabi und Martina packen ihre sieben Sachen 🎒💼 und bereiten das Frühstück vor.

    Um kurz vor 10.00 Uhr starten wir den Motor und machen uns auf den Weg zur zweitletzten Station.
    Müggi ist heute Chauffeur. Gabi liest auf dem Rücksitz 🤓, Martina verschläft fast die ganze Fahrt bis zur Grenze in Niagara.
    Dort müssen wir unsere Pässe vorweisen. Auch werden wir gefragt, ob wir Früchte dabei hätten. Wir sind ehrlich und bejahen. Der Typ am 🇺🇸-Border ist aber sehr unkompliziert und macht überhaupt kein Theater. Er lässt uns durch.

    Wir entscheiden uns, noch die amerikanischen Niagarafälle zu besuchen. Auch von dieser Seite sind diese Wasserfälle sehr schön anzuschauen. 💦 Krass, dass sich seit gestern die Eisschollen massiv zurückgebildet haben. Die Temperaturen sind aber heute auch um einiges wärmer als die vergangenen Tage.
    Nachdem wir verschiedene Aussichtspunkte besucht haben, geht es weiter mit der Fahrt. Müggi fährt nochmals etwas mehr als eine Stunde, bevor Martina das Steuer übernimmt. 🚘

    Nach knapp 6 Stunden unterwegs (mit Pause), erreichen wir unser neues Zuhause (für eine Nacht) in Syracuse (Bundesstaat New York). Die Wohnung ist sehr geräumig und heimelig eingerichtet. Wir verstauen unser Gepäck und beginnen dann zu kochen. Wir sind alle sehr hungrig, da es seit dem Morgenessen nicht mehr viel gegeben hat.
    Müggi kocht uns aus den übrig gebliebenen Produkten ein leckeres Znacht. 🙏😋

    Danach laufen wir in die Stadt. Diese hat fast 150'000 Einwohner und ist nach der antiken griechischen Stadt Syrakus auf Sizilien benannt.
    Der Staat New York ist bekannt als erster, der die Sklaverei anfangs des 19. Jahrhunderts abschaffte. Vor allem die Stadt Syracuse war extrem gegen die Ausbeutung Schwarzer Menschen.
    Wir holen uns einen take away ☕ und setzen uns auf den ,Stadtplatz'. Dort pläuderlen wir bei milden Temperaturen, bevor wir uns auf die Suche nach einem Supermarket machen.

    Danach spazieren wir wieder 30' zurück zur Unterkunft.
    Dort spielen wir noch eine Partie Yahzee. 🎲🎲 Und schon wieder gewinnt die starke Gabi. 👌💪

    Auch morgen geht es früh wieder weiter, denn wir haben wiederum eine lange Fahrt bis zur letzten StatJOHN. 🚘🚗
    Read more

    Stefan John

    😂👍

    4/6/22Reply
    Stefan John

    👌😎

    4/6/22Reply
    Bidu Heubi

    🔝👍🔝

    4/8/22Reply
     
  • Day273

    Portland

    March 27 in the United States ⋅ 🌧 7 °C

    Gestern Abend sind Martina und Gabi schon um 8.00 Uhr so müde, dass die 👀kaum offen bleiben. Beide wollen nur kurz nickerlen ... Das Resultat sieht dann schlussendlich anders aus. 😂

    Wir sind aber schon um 6.00 Uhr wach. Müggitina trainiert 🏋️‍♀️🏋️, während Gabi das Zmorga parat macht - Luxus pur für uns. 🙏
    Gemütlich starten wir also in den Sonntag. Erst heute Morgen merkt Müggi, dass hier die 🕒 gar nicht umgestellt worden sind. Die Zeitumstellung hier passierte bereits am 13. März - gut für uns. 🎊

    Um etwa 9.30 Uhr verlassen wir die Wohnung und fahren eine Viertelstunde nach Portland in die City. Scheinbar ist das Leben in dieser Gegend hier super. Denn die Wohnqualität sowie das Jobangebot sollen hervorragend sein. Deshalb landete diese Stadt letztes Jahr bei einer Umfrage auf dem 10. Rang der lebenswertesten Plätzen des Landes. Dieses Jahr gar auf dem 8. Und wir müssen schon sagen, hier gefällt es uns wirklich gut. Es gibt viele schöne Naturplätze, sehr härzige Quartiere usw.
    In der City angekommen, laufen wir auf einen Hügel (Fort Sumner Park), von welchem man einen tollen Ausblick über die Stadt und Umgebung hat.
    Danach gehts weiter zum alten Hafen (Old Port). Wir schlendern durch die Stadt. Überall hat es Backsteinhäuser, Restaurants und kleine Boutiquen und Shops.
    Wir machen Halt beim Holy 🍩-Shop. Dort kaufen wir einen veganen 🥥-Donut und teilen diesen. Dieser besteht aus lokalen Kartoffeln und Mehl. Eine spezielle KombinatJOHN. Aber schmecken tut er fantastisch. 👌

    Anschliessend spazieren wir zum von Martina herausgesuchten Café. Extra hat sie dieses gewählt, da sie ihrer Schwiegermamma versprochen hat, den nächsten Kaffee aus einer Tasse statt einem 🥤 trinken zu können (nicht, dass es Gabi stören würde, die braune Brühe aus Bechern zu trinken). Wir freuen uns auf einen gemütlichen Sonntags-☕, werden aber vor Ort enttäuscht, da sie zurzeit nur Take Away anbieten. Also laufen wir 20 Minuten zum anderen gegoogelten Café. Auch dort müssen wir jenen draussen trinken (was wir dann halt machen). Leider schmecken die ,Americanos' der beiden Frauen nicht gut. Sie können diese nicht fertig trinken. 😑

    Danach gehts zurück zum 🚘. Wir fahren nach Hause und telefonieren fast 2h mit Martinas Eltern. Danach kochen wir das Znacht (feine Omeletten, Gemüse und Salz🥔).
    Anschliessend spielen wir noch eine Runde Yahzee. 🎲 Danach schauen Müggi und seine Mamma den Film ,Wolkenbruch', Martina liest in ihrem 📗. Dann wird noch gepackt, denn morgen verlassen wir (falls der Covid-Test negativ ist) 🇺🇸 und sagen ,hello 🇨🇦'.
    Read more

  • Day272

    Two Lights State Park

    March 26 in the United States ⋅ ⛅ 7 °C

    Schon früh sind wir heute auf den Beinen. Bereits um 7.30 Uhr frühstücken wir. 🥚🍳🍞🍯 Um etwa 8.45 Uhr machen wir uns auf den Weg in den Two Lights State Park, denn am Nachmittag soll das Wetter laut Wetterbericht etwas bewölkter werden. ☁️

    Nach einer 30 Minuten 🚘-Fahrt kommen wir im Park an. Es ist wunderschönes Wetter, die Sonne scheint. ☀️ Ein älteres Ehepaar heisst uns fröhlich im Bundesstaat Maine willkommen - soooooo härzig. 🥰
    Anschliessend spazieren wir dem Weg entlang Richtung Meer.
    Eine atemberaubende Aussicht übers Meer sowie wilde 🌊 treffen wir an. Auf dem schieferartigen Gestein im Vordergrund kann man Laufen. Diese speziellen 🪨-Formationen stehen im Einklang mit dem Wasser. Stundenlang könnten wir hier das Aufprallen des wuchtigen Wassers beobachten und fotografisch festhalten.
    Immer wenn die 🌊 auf das Gestein treffen, füllt es die ,Pools' schlagartig. Teilweise rinnen wie kleine Wasserfälle über die Klippen herab - faszinierend.
    Wir schlendern eine Zeit lang dem Ufer entlang. Danach verlassen wir dieses und laufen durch ein exquisites Quartier voller ,Villen'. Ein schöner Anblick. Wir spazieren durch eine ,Privatstrasse'🤫 bis hin zu einem alten Leuchtturm. Dieser sieht in Kombination mit dem Haus im Vordergrund sehr schön aus.

    Danach gehts zurück zum Parkplatz 🅿️. Von dort aus fahren wir zum Fort Williams Park. Auf einem Bänkli geniessen wir unseren Tee und die friedliche und ruhige Stimmung. ☮️ Anschliessend laufen wir näher zum Lighthouse (das älteste von Portland). Dem Cliff Walk entlang marschieren wir zurück zum Auto.
    Eigentlich wollen wir dann im Café Omi (😄) eine braune ☕ trinken. Dieses hat jedoch bereits um 12.00 Uhr geschlossen. 😑
    Also suchen wir weiter. Da nicht wirklich ein härziges Käfeli auf dem Weg zurück zu finden ist, machen wir einen Halt bei Starbucks.

    Dann geht es zurück zur Unterkunft. Dort machen wir einen ,Coiffeur-Jass. ♦️♣️♥️♠️ Diesen gewinnt Müggi.
    Anschliessend gibt es Englischunterricht für Gabi. Da sie aufgrund der Reise auf den Unterricht Zuhause verzichten muss, holen wir hier alles pflichtbewusst nach. 🤓🤓📚
    Auch backen wir Brötli, kochen eine 🎃-Suppe zum Znacht. Während die beiden Damen etwas lesen und relaxen, trifft Müggi noch die letzten Vorbereitungen für Kanada (Einreiseformular + Antigen Tests) .

    Ein abwechslungsreicher Tag neigt sich dem Ende zu. Auch morgen gehts wieder früh aus dem 🏠, obwohl uns diese Nacht eine Stunde gestohlen wird. 🕰
    Read more

    Jadranka Blajh

    Kein Schiff in Sicht? 😀

    3/27/22Reply
     
  • Day271

    Dedham to Pymouth to Portland

    March 25 in the United States ⋅ ⛅ 9 °C

    Um 9.00 Uhr verlassen wir das gemütliche Airbnb in Dedham. Hier haben wir uns die drei letzten Tage sehr wohl gefühlt. 🏡

    Wir fahren etwa 45 Minuten nach Plymouth. Dort hat Müggi einen speziellen Termin in einem Tattoo-Studio. Speziell deshalb, weil er den Tätowierer, Marcel, kennt. Zusammen haben sie Eishockey in der Plausch-Mannschaft in Chur gespielt. Vor zwei Jahren wanderte Marcel dann nach 🇺🇸 aus. Es ist nicht das erste Mal, dass Müggi bei ihm ein Tattoo stechen lässt.
    Herzlich werden wir drei im Studio begrüsst. Zuerst führt er uns herum und zeigt uns das Haus, gemütlich und alles andere als ein typisches Tattoo-Studio.
    Anschliessend zeichnet Marcel Müggis Wunsch auf, zwei verbundene M (steht für Martina & Müggi 🥰). Sofort sind wir alle drei begeistert von der geschwungenen Schrift - eine gewisse Leichtigkeit bringt diese mit sich.
    Dann geht es an die Arbeit. ✒️✒️ Mamma Gabi und Martina schauen zu Beginn zu und machen es sich dann auf den Sofas beim Eingang gemütlich. 🛋️ Nach etwa 45 Minuten ist er fertig - das Resultat wunderschön. Auch für Martina eine riesen Ehre, einen Platz auf Müggis Körper geschenkt zu bekommen. ♥️ Eine weitere tolle Erinnerung an diese wunderbare Reise. 🙏
    Müggi bekommt dieses Tattoo von Marcel geschenkt 🎁 - was für eine Grosszügigkeit, sehr emotional.

    Nach diesem herzlichen Treffen, finden wir nur ein paar wenige Autominuten entfernt ein cooles ☕. In einem ,Industriegebäude' geniessen wir einen leckeren Kaffee. Die Räumlichkeit ist cool, denn nebst einem ,Käfeli' wird diese zusätzlich als Destillerie genutzt. ⚗️
    Die Frau an der Theke ist super nett. Wir kommen mit ihr ins Gespräch. Diese unkomplizierte und legere Art der Amis ist einfach grossartig. So haben wir 🇺🇸 eigentlich in Erinnerung. Wir haben das Gefühl, dass der Osten weniger unter Corona gelitten hat. Hier fühlen wir uns um einiges wohler, als letzten Sommer im Westen. Schön, zum Abschluss unserer Reise nochmals solch positive Erinnerungen an 🇺🇸 mitnehmen zu können.

    1620 kamen englische Siedler mit der Mayflower 2 in Plymouth an. Bei der Überfahrt starben fast die Hälfte der Kolonisten. Die Überlebenden erhielten von den Indianern erste Lebensmittel. Trotz einem mehrsprachigen Indianer-Vermittler gab es zwischen den beiden Gruppen immer wieder Spannungen. Schlussendlich aber kam es zu einem ,Friedensvertrag‘. Im Oktober 1621 feierten die Einheimischen & Neuankömmlinge zum ersten Mal gemeinsam ein dreitägiges Erntedankfest (Thanksgiving). Dieses Fest hat noch heute eine wichtige Bedeutung in den USA und wird unter anderem mit gefülltem Truthahn gefeiert. Bereits 1621/1622 half dieser Vogel den Siedlern durch die Wintermonate.

    Wir besichtigen den Gedenkstein, der an die Zeit erinnern soll, als die ersten Pilger angekommen sind. Dieser ist jedoch nichts Spezielles. Eigentlich wollen wir das Mayflower-Segelschiff begutachten. Jedoch befindet es sich zurzeit in Wartung und ist deshalb leider nicht im Hafen vorzufinden. 😢
    Auch gibt es ein Dorf, bestehend aus Holzhäusern, in dem damals die Kolonisten untergebracht waren. Leider kann dieses erst ab dem 9. April wieder besucht werden.
    Jänu, trotzdem haben wir wieder einiges dazu gelernt. 😇

    Wir fahren 1.5h weiter nach New Hampshire. Dort machen wir Halt bei einer Mall (Gabi muss unbedingt einmal ein typisch 🇺🇸 Einkaufscenter sehen 😅). Auch braucht Müggi eine Fahrpause. Wir finden ein Paar Hollister-Trainerhosen für Gabi und Martina (Partnerlook 😂), zwei Oberteile für Müggi und zwei Paar Converse-Schuhe für Martina. In New Hampshire bezahlt man keine Taxen. Deshalb lohnt sich der Einkauf für uns umso mehr. 💯

    Danach gehts wieder eine Stunde bis zum nächsten Stopp. Im Walmart kaufen wir für die kommenden drei Tage in Portland ein.
    Nach etwa 45 Minuten haben wir alles beisammen und fahren die letzte Etappe (1h27) zur nächsten Unterkunft in Falmouth.

    Mitten im Wald angekommen, bringen wir unser ganzes Baggage ins Haus (wir haben die gesamte Unterkunft für uns 🎊). Wir machen unser Znacht parat und sind froh, endlich am Ziel angekommen zu sein. 🙏💪
    Die Wohnung ist härzig und nachdem die Heizung dann endlich funktioniert, auch sehr heimelig. 😅
    Wir machen es uns gemütlich und freuen uns, morgen die Umgebung von Portland auszukundschaften.
    Read more

    Bidu Heubi

    👍👍

    3/25/22Reply
    Jadranka Blajh

    😀👍

    3/26/22Reply
     
  • Day270

    Shopping Day in Boston

    March 24 in the United States ⋅ ☁️ 6 °C

    Gestern Abend konnten wir die 👀 fast nicht mehr offen halten. Wir kämpften lange, doch um 21.00 Uhr mussten wir nach einer Runde Yahzee 🎲 (Gabi ist die grosse Siegerin 💪) aufgeben. Kaputt schlafen Martina & Gabi durch. Müggi ist noch bis 23.00 Uhr wach und macht Wäsche (Hausmann halt😂).

    Um 6.00 Uhr steht heute wieder eine Frühsport-Session an. Gabi ist währenddessen am Lesen. 🤓
    Danach frühstücken wir wieder in aller Gemütlichkeit. Heute ist richtig schlechtes Wetter. Es regnet den ganzen Tag. ☔🌧️ Zudem ist es kälter als gestern. Wirklich sehr ungemütlich. 😏 Doch wir machen das Beste daraus und machen uns gegen 10.00 Uhr mit dem Auto auf den Weg zum South Bay Center. Dort stellen wir unser 🚗 ab und fahren mit dem Zug ab der nahegelegenen Haltestelle Newmarket eine Station bis in die Stadt hinein. Als erstes gehen wir dann wieder zum ☕😇.

    Danach beginnt unser Shopping-Tag und wie... 😅 Wir checken verschiedene Läden ab und werden fündig. 🛍️🛍️ Der Rubel rollt. 💰😂
    Gabi macht uns ein wunderschönes Geschenk. 🎁 Als Andenken an unsere schöne gemeinsame Zeit, schenkt sie uns vier tolle Boston-Bilder. Diese haben wir bereits gestern gesichtet und sie haben uns soooooo gut gefallen. Wir freuen uns bereits heute, diese an einem schönen Plätzli in unserer Wohnung zu platzieren. 🖼️ Die Bilder sind einerseits farblich sehr stimmig, andererseits erinnern sie uns an eine tolle Zeit in dieser cozy City. 🏙️🙏

    Wir sind bis um 17.00 Uhr im Shopping-Element, bevor es Richtung South Station geht. Von dort nehmen wir um 17.45 Uhr den 🚆. Nach nur einer Stationen sind wir zurück bei unserem parkierten Toyota.
    Durch den Abendverkehr fahren wir etwa 30' zurück zum Airbnb.

    Dort kochen wir und ,chlöpfe' einen Jass. ♦️♥️♣️♠️.
    Auch packen wir heute Abend unsere Koffer / Taschen, denn morgen geht es ziemlich früh eine Station weiter.
    Read more

    Stefan John

    💃

    3/25/22Reply
    Eliane Löffel

    sehr schöni bilder👌👌

    3/25/22Reply
     

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android