Satellite
  • Day41

    Heisse Quellen, Nationalparks & Vulkane

    March 22 in Chile ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Ortschaft Pucon hat uns super gut gefallen, so dass wir gleich vier Nächte in der Umgebung verbracht haben. Am ersten Tag haben wir die Stadt zu Fuss erkundet und leckere Heidelbeeren und Himbeeren entdeckt (welche wir danach fast täglich kauften). Ebenfalls haben wir das beste Brot seit unserer Reise gefunden. Danach haben wir uns natürlich auch gleich Butter, Konfi und Aufschnitt besorgt. „Café Complet“ zum Abendessen - wow fast wie zuhause. An diesem Tag besuchten wir zudem einen wunderschönen Wasserfall, der schönste welcher wir bis anhin gesehen haben und wir haben schon einige gesehen. Am nächsten Tag haben wir die heissen Termas Geometricas besucht. Wir waren pünktlich zur Öffnungszeit um 9 Uhr dort und hatten dadurch die gut 20 Becken ganz für uns alleine. Als dann die grosse Anflut kam, machten wir uns aus dem Staub. Da das Wetter am Morgen nicht schön war, gab es eine schöne Nebeldecke, welche sich durch die Termen schlängelte und den Ort zu einem Mystischen fleck machte. Es war Traumhaft. Am kommenden Tag unternahmen wir im Nationalpark Huerquehue die „Los Lagos Wanderung“, welche uns zu fünf Seen führte. Es war wunderschön anzusehen, wie sich die Bäume in den ruhigen Seen spiegelten. Am Abreisetag suchten wir erneut unsere neue Lieblingsbäckerei auf, um uns nochmals mit einem feinen Brot einzudecken. Leider machte uns der Verkäufer klar, dass es am Montag jeweils erst um 4 Uhr Nachtmittags verschiedene Brote gab. Es hätte jetzt um 11 Uhr nur Ciabattabrote für uns. Die Enttäuschung war uns sicher anzusehen, aber was solls besser Ciabatta als gar nichts. Und die waren übrigens ebefalls unverschämt lecker. Wir verlassen unser geliebtes Pucon und fahre zum Nationalpark Conguillio.Read more