Jules Bue

Joined April 2018
  • Day405

    Bye bye lovely Nepal

    April 21 in Nepal ⋅ ⛅ 14 °C

    Am nächsten morgen setzten wir uns ein letztes Mal in einen Bus in Nepal und auch in Asien. Es ging zurück nach Kathmandu, um vor unserem Abflug 🛫 endlich die lang ersehnten Souvenirs zu erstehen. Nach Ankunft und Wiedersehen mit unserer riesigen, im Hotel gelagerten Tasche war jedoch schnell klar, dass wir nicht mehr all zu viel shoppen dürfen, wenn wir mit je einem Gepäckstück zuhause ankommen wollen. 😬 Überraschend schnell konnten wir jedoch finden was wir suchten und einen guten Preis aushandeln - darin sind wir mittlerweile ganz gut geübt. Chrissi bekam sogar ein Kompliment von einer anderen Touristin 😂. Gegessen wurde natürlich beim Falafelmann unseres Vertrauens und wir trafen Maren vom Poonhill Trek. Sonntag Abend war dann packen 🎒 angesagt und wir haben gerade so alles unter bekommen. Kurz nach Ankunft am Flughafen am nächsten Morgen wartete die erste Flugverspätung unserer Reise auf uns. Zwei Stunden länger warten nervt natürlich, aber zum Glück 🍀 haben wir keinen Anschlussflieger, den wir verpassen könnten, denn der letzte Stop unserer Reise wird Istanbul 🕌 sein. Der Check-in dauerte trotzdem ewig, denn alle Passagiere mussten umgebucht werden und so hatten wir nach der Gepäckabgabe auch nicht mehr wirklich viel Zeit totzuschlagen. Endlich im Flugzeug ✈️ gabs dann nochmal Verspätung aber wir vertrieben uns die Zeit bereits mit Filmen 🎥 und Serien.

    Es fühlte sich komisch an Nepal nach insgesamt 6 Wochen zu verlassen. Wir hatten uns schon so an den Trubel, die Menschen, die regelmäßigen 💡 Stromausfälle, die abendlichen Gewitter ⛈, das gute Essen 🍛, die Gelassenheit, die schlechten Straßen, die Verkäufer in den Straßen und die ständigen Preiskämpfe 💰 gewöhnt, dass wir all das sicher ein wenig vermissen werden. Wir kommen auf jeden Fall wieder her - der Anapourna Circuit 🏔 und eine mehrtägige Safari 🦏🌳warten schon auf uns!
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day401

    Chitwan Safari II: Nashorn, Bär und Co

    April 17 in Nepal ⋅ ⛅ 25 °C

    Frisch gestärkt ging es also zurück über den Fluss, der den Park vom Rest des Landes trennt, und ab auf den Jeep. Diesmal waren wir nicht allein mit unserem Guide, denn wir hatten die natürlich günstigere Gruppentour gebucht. Wir waren 10 Leute plus Guide aber hoch oben vom Jeep aus konnten alle gut sehen. Los ging die wilde Fahrt mit Guide Ramsi, der unserer Meinung Nach mehr suchen und weniger quatschen sollte 😜. Wieder gab es unzählige verschiedene Vögel 🐦 zu hören und zu sehen. Pfauen 🦚 zu zählen gaben wir irgendwann auf und da man sie aus dem Zoo kennt, waren sie auch weniger spannend. Doch als dann plötzlich einer los flog, waren wir schon ein bisschen begeistert 🤗.
    Unsere Parkerlaubnis (16€/Tag) wurde vom Militär gecheckt, das hier zum Schutz des Parkes stationiert ist. Schon ein bisschen verrückt Soldaten und deren Camps hier zu sehen.
    Obwohl viele Jeeps unterwegs waren, waren wir die erste Zeit mutterseelenallein. Dann sahen wir einen stehenden Jeep 🚙 vor uns, die Leute starrten alle nach rechts. Also gab unserer Fahrer Gas und auch wir konnten Mama-Bär 🐻 mit zwei Babies in der Ferne sehen. Wir blieben eine Zeit stehen und beobachteten wie sich das Trio seinen Weg durch den Wald 🌳 🌳 bahnte bis sie irgendwann im Dickicht verschwanden. Ein Bär mit Babies! Das war ja schon mal was!
    Weiter ging’s bis erneut der Jeep vor uns stoppte: Nashorn 🦏 zur linken! Ääähhh... wo? Achja, da, der graue kleine Fleck ganz da hinten im hohen Gras. Mehr konnten selbst Jules Adleraugen nicht ausmachen, doch clever wie sie nun mal ist, kam der Zoom der Kamera 📷 zum Einsatz und zumindest wir konnten sehen wie sich das Nashorn durch Gestrüpp futterte. Es gibt sie also tatsächlich hier! 😉 Vor der nächsten Militärbase hatten sich Bambi und Freunde zum futtern verabredet und Ramsi erzählte uns, dass das Kitz letzte Woche von einem Tiger angegriffen wurde und sich die ‚Rehfamilie‘ 🦌nun in der Nähe des Camps aufhielt, um dort Schutz zu suchen.
    Nach ca 2 Stunden Fahrt erreichen wir die Krokodilzuchtanlage, in der die Krokos 🐊 aufgezogen und dann in die Natur entlassen werden, um die Arten zu schützen. Komisch sahen sie aus mit einem ganz schmalen, vorne breiterem Maul und creepy eyes 👀. Von hier aus ging es zurück und Ramsi, der wusste, dass wir vom morgen ein wenig enttäuscht waren, sagte wir hätten vielleicht ganz gute Chancen ein Nashorn 🦏 auf dem Weg zum Fluss 💦 zu sehen, denn es wäre jetzt quasi wieder deren Zeit im Wasser. Recht sollte er haben, wir sahen wieder einen grauen Fleck in der Ferne und nun begannen die beiden Nepali Jungs auf unserem Jeep die Daumen für Nashorn und Tiger zu drücken.
    Wir kamen um eine Ecke und direkt auf einem kleinen Hügel vor uns saß ein Lippenbär, 🐻 der ganz angestrengt im Boden nach Termiten wühlte. Die Löcher hatten wir heute Morgen zuhauf gesehen und nun gab es endlich den Bär dazu. Und das aus nächster Nähe. Er wühlte und suchte und schien sich nicht ans uns und den mittlerweile 3 anderen Jeeps zu stören. Es war groß und super flauschig 🧸 und sah so gar nicht gefährlich aus.
    Wir fuhren weiter, sahen mehr Vögel und Wild und plötzlich zwei Jeeps vor uns. Der Fahrer gab wieder Gas und da stand er: ein Nashorn-Bulle direkt neben unserem Jeep am Wegesrand. Er war riesig, schon fast gigantisch, 3000kg schwer. Er sah uns an, wirkte ein wenig genervt und wir haben uns kurz gefragt, ob er gleich Anlauf nimmt und uns umschubst 😂. Ramsi sagte wir haben ihm den Weg zum Wasser versperrt, denn er muss ‚die strasse’ kreuzen, um dorthin zu gelangen. Mr Nashorn überlegte kurz, so schien es, doch drehte sich dann entschlossen um und lief ins hohe Gras zurück. Offensichtlich hatte er keinen Bock auf Touris. 😂 Der ganze Jeep jubelte und freute sich über die Begegnung in fast letzter Sekunde. Die Jungs drückten weiterhin die Daumen für einen Tiger, doch es sollte einfach nicht sein. Kurz vor Schluss sahen wir noch Ronaldo 🐘 in der Ferne. Ronaldo ist DER Bulle des Parks, der die Damen im Park, in der Zuchtanlage und die im Ort beglückt - jeder Schuss ein Treffer - wie Ramsi meint - daher auch der Name.
    Zufrieden mit Bären, Nashorn und Ronaldo ging’s zurück nach Sauraha, unter die Dusche und Pizza 🍕 essen - wir waren ganz schön erledigt nach dem langen Tag.
    Read more

  • Day401

    Chitwan Safari I: Krokodil, Affe und Co

    April 17 in Nepal ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute morgen war es dann endlich soweit: Safari Time! Wir hatten uns gestern ein wenig beraten lassen und uns für zwei Safaris entschieden: morgens mit dem Kanu den Fluss hinab und zu Fuß zurück durch den Dschungel und am Nachmittag entspannt auf dem Jeep.
    Um 6 gabs Frühstück und um halb 7 Nepali time waren wir startklar für unseren Spaziergang durch die Wildnis. Es dauerte natürlich wie immer ein wenig bis die Nepalis alles arrangiert und organisiert hatten (auch wenn sie das hier jeden Tag immer wieder gleich tun 😬) aber dann saßen wir bald in einem traditionellen Kanu 🛶, dass in einem Stück aus einer Art Baumwollbaum gefertigt wird, und bewegten uns langsam flussabwärts. Unser Guide Tula erzählte uns einiges über den Park, die Flora und Fauna und erwies sich als exzellenter Ornithologe 🐦. Im Park gibt es 600 verschiedene Vogelarten, ganz Nepal hat 900. Unsere Lieblingsvögel sind der Eisvogel (ja genau der aus der Bierwerbung) und der Nashornvogel. Die Krähe heißt hier übrigens internationaler Vogel - gibt’s ja schließlich überall 😉. Im Wasser leben hier über 200 verschiedene Tiere - davon 2 Krokodilarten: ein Fischfresser und ein Allesfresser, der natürlich weißes Touristen-Fleisch bevorzugt, die Nepalis sind ihm zu scharf 😂. Uns begegneten natürlich beide Arten und zum Glück hatte Nummer 2 bereits gefrühstückt 😉.
    Nach Ankunft im Park trafen wir auf unseren zweiten Guide Mamba und bekamen die Einweisung: was ist zu tun, wenn uns Tiger und Co begegnen?
    Nashorn 🦏: rennen, auf einen Baum 🌳 klettern, mindestens 2m hoch.
    Lippenbär 🐻: ruhig stehen bleiben und mit Stöcken auf den Boden schlagen
    Elefant 🐘: rennen und irgendeinen (kleineren) Abhang hinunter springen
    Tiger 🐅: still stehen bleiben, auf keinem Fall den Rücken zudrehen und zeigen, dass wir der Stärkere sind. Hierzu muss ich kurz sagen, dass Waffen im Wald verboten und die Guides einzig und allein mit Bambusstöcken bewaffnet sind. 🤨
    Nach der Einweisung ging es los und das mit gemischten Gefühlen: wir hofften natürlich am besten alle Tiere im Park zu sehen, aber irgendwie wär uns aus sicherer ferne auch lieber als aus zu naher Nähe 😬. Wir liefen am Fluss entlang und da es am Vortag geregnet 🌧 hatte, konnten wir die Spuren 🐾 von Wild, Nashörnern und Tigern leicht erkennen, die wohl am Morgen zum trinken an den Fluss gekommen waren. Ab und zu stoppte unser Guide und blickte sich um. Plötzlich hieß es: ich rieche einen Tiger 🐅 und er ging nur sehr langsam weiter. Chrissi machte sich mit leicht erhöhtem Herzschlag schon einmal mit dem Gedanken vertraut gleich einem solchen gegenüber zu stehen, vor allem als wir ihn ein paar Meter weiter selber riechen 👃 konnten. Es blieb jedoch still. Chrissi sah weiterhin den Tiger vor sich, Jule kümmerte die etwaige Begegnung natürlich null. Weiter ging es durchs dichte Gebüsch entlang der Spuren, die zum Wasserloch führten. Hier hatten wir auf Badende Nashörner 🦏 gehofft, doch da es heute nicht so heiss ☀️ war wie sonst, trafen wir niemandem an. Wir liefen weiter und immer weiter - ein Guide voran, ein Guide hinter uns - und unsere erste Entdeckung heute sollte ein Pfau 🦚 sein. Ab und zu stoppten wir, um zu lauschen oder Spuren zu begutachten zu denen übrigens neben Fuß-bzw Hufabdrücken 🐾 auch frischer Dung und Kratzspuren an Bäumen zählen. Ein paar Affen 🐒 flitzten noch durch die Baumkronen und nachdem wir 3 Stunden durch den Wald gelaufen und weder Nashorn noch Bär oder Elefant begegnet waren, kamen wir ein wenig enttäuscht an der Bootanlegestelle des Parks an. Wir wissen ja, die Wildnis ist kein Zoo und der Wald inklusive Nervenkitzel ist schon toll, aber etwas mehr als Pfau 🦚und Affe 🐵 hatten wir uns schon gewünscht... Wir versuchten also nicht allzu enttäuscht zu sein, wir hatten ja noch die Jeep Safari am Nachmittag, und so erholten wir uns vom Dschungelmarsch bei kalter Cola (gibt’s hier übrigens in Glasflaschen 👍), Chowmein 🍝 und Dhal Bat 🍲.
    Read more

  • Day399

    Chitwan Nationalpark und die Moral

    April 15 in Nepal ⋅ 🌙 28 °C

    Heute morgen haben wir Pokhara verlassen und uns auf in den Chitwan Nationalpark im Süden Nepals gemacht. Hier gibt es neben wildem Elefanten 🐘 und Affen 🐒 noch ca 1000 Tiger 🐅 und 600 Nashörner 🦏 zu erleben. Es ist heiss ☀️ - 37 Grad - und wir haben uns ein Zimmer in einem kleinen Hotel 🏨 gebucht. Nach unserer Ankunft bekommen wir erst einmal eine Einführung für mögliche Touren, die man hier unternehmen kann: Safaris per 🚙 Jeep, zu Fuß 🦶 oder auf dem Rücken von Elefanten, Kanutouren, 🛶 eine Nacht 🌙 im Dschungel und vieles mehr. Es gewittert und regnet 🌧 in Strömen und wir nutzen die Zeit für die neue Game of Thrones 👑 Folge. Nach dem Unwetter haben wir gerade das Hotel verlassen als Jule mich hinter das Gebäude winkt: ‚Elefanten!‘. Und plötzlich stehen sie da: zwei riesige, gigantische Elefanten 🐘🐘 in einer Art Stall, die von ihren je zwei Mahuts gefüttert werden - angekettet.
    Das andere Mädel aus dem Hotel ist völlig begeistert und lässt Fotos 📸 von sich und der anmutigen Elefantendame machen während wir staunend und auch ein wenig fassungslos daneben stehen. Wir waren ja auch im Elefantenspa in Thailand, wo sich die Tiere zwar frei bewegen konnten, jedoch auch nicht richtig frei bzw wild leben konnten. Und jetzt stehen wir hier zu dritt im Hinterhof des Hotels 🏨 und es fühlt sich so surreal an. Die Elefantendame steht ganz still und friedlich da, futtert ihr Heu (?) und lässt sich nicht einmal vom Blitzlicht der Fotowütigen abschrecken.
    Nach einiger Zeit sieht das andere Mädel, dass die Elefanten an je zwei Füßen festgekettet sind und sie fragt, ob die Elefanten für Touristen genutzt werden. Ja werden sie, lautet die Antwort und ihre Reaktion: Na dann bekommen sie ja wenigstens Auslauf. 🤨
    Nachdem wir noch ein wenig staunend und fassungslos dastehen, bricht natürlich die moralische Diskussion unter uns beiden aus und wir sind uns selbst nicht so sicher was wir denken sollen.
    Ja, die Elefanten werden in Gefangenschaft gehalten, für die Touristen genutzt und so wie wir gelesen haben, bei ihrer Erziehung und Ungehorsam nicht gerade zimperlich behandelt.
    Und ja, Elefanten gelten hier seit Ewigkeiten als Nutztiere auf Farmen, im Wald und beim Militär.
    Ist es also schlimmer auf einem Elefanten 🐘 zu reiten als sich in einem von Pferden 🐎 gezogenen Schlitten 🛷 durch die weiße Winterlandschaft ❄️ ziehen zu lassen? Ist es nicht am Ende das Gleiche? Ist es für uns nur ungewohnt die majestätischen und für uns exotischen Riesen so zu sehen? Und sind Hühner 🐓 im Käfig und eingepferchte Schweine 🐖, die sich im Stall nicht einmal drehen können, dann okay, denn das sind wir so gewohnt und war schon ewig so... ? 🤫

    Es gibt auch ein Breeding Camp hier, um ‚neue’ Touristenelefanten zu züchten und wir müssen an die Orkas 🐳 denken, die per Gesetz nicht mehr gefangen oder für ein Leben in Gefangenschaft gezüchtet werden dürfen.
    Ist es okay Elefanten nur für den Tourismus zu züchten und zu ‚erziehen‘?

    Wir diskutieren also, doch eine richtige Antwort finden wir nicht.
    Dem Camp müssen wir ganz klar widersprechen, doch wie sonst sollen die Gefangenen Tiere Nachwuchs produzieren? 🤔
    Und zur Nutzung der Elefanten 🐘 müssen wir sagen, dass sie hier nun einmal schon seit Ewigkeiten als Nutztiere gehalten wurden, so wie Kühe 🐄 , Ochsen 🐂 und Pferde 🐎 bei uns. Es gehört zur Kultur und man kann einfach nur hoffen - wie auch bei uns - dass die Tiere von ihren Besitzern gut behandelt werden während sie Bambus aus dem Dschungel holen oder beim bestellen der Felder helfen.
    Sie einzig und allein für Touristen zu züchten und zu ‚dressieren‘ ist in unseren Augen jedoch falsch und sollte verboten 🚫 werden. Und dann stellt sich wieder die Frage mit der Schlittenfahrt... 🤯
    Read more

  • Day395

    Poonhill Trek: Tadapani nach Kimche

    April 11 in Nepal ⋅ ⛅ 24 °C

    An unserem letzten Tag starteten wir wieder entspannt gegen 9, denn es sollten nur 3h Wanderung vor uns liegen. Auf ging es also und weiter durch einen Märchenwald in dem uns wieder einige bepackte Esel und Ponies entgegen kamen und uns mit dem schönen Klang ihrer Halsglocken verzauberten. Heute war hauptsächlich bergab angesagt und das nicht zu knapp. Wir stiegen zwar nicht nur Stufen hinab, doch nach den ersten 45 Minuten, nach denen wir den ersten Zwischenstopp Erreichten, spürten wir unsere Knie schon. 😕
    Nach kurzer Pause ging es weiter bergab und Stufe um Stufe wurden unsere Waden schwächer. Wieder ging’s entlang eines Flusses und nach der Mittagspause in Bhaisi Karka Folgten wir dem Wasserfall - natürlich über steile Treppen. Gegen 12 erreichten wir Gandruk, vor allem Chrissis rechtes Knie aber auch all unsere im Bein 🦵 vorhandenen Muskeln schmerzten, aber wir dachten wir hätten es geschafft. Denkste! Zum neuen Jeep -und Busbahnhof sind es noch einmal 30 Minuten und das natürlich bergab und natürlich über eine weitere unendlich lange Treppe. 😭 Auf halber Strecke Nach unter in der mittlerweile wieder heißen Sonne ☀️ machten wir erneut eine Müsliriegel- und Wasserpause 💦 und kämpften uns dann Stufe um Stufe bis zum vermeintlichen Busbahnhof. Als wir ankamen fuhr gerade ein Jeep los und es hieß wir müssen warten bis 8 Personen zusammenkommen würden. 😤 Es näherten sich Porter und andere Wanderer, die allerdings an uns vorbei zogen und nach erneuter Nachfrage liefen wir weiter Richtung Kimche, wo die meisten Jeeps und Busse abfahren. Unterwegs hielten wir einen Jeep an, der gerade Leute nach Gandruk gebracht hatte, und nach kurzer Verhandlung saßen wir für relativ wenig Geld im Jeep Richtung Pokhara. 🤗 Fiese Straßen, Mega Ausblicke, einmal Chowmin 🍜 und ca 3h später, waren wir zurück in unserer alten Unterkunft und genossen eine heiße Dusche.
    Read more

  • Day395

    Poonhill Trek: Ghorepani nach Tadapani

    April 11 in Nepal ⋅ ⛅ 11 °C

    Nach dem Frühstück machten wir uns gegen 9 auf und wussten schon bevor es los ging was uns als erstes erwarten würde: 500 Höhenmeter, die - wie sollte es anders sein - natürlich über Treppen erklommen werden mussten. Slowly, slowly - wie es so schön heißt - erreichten wir also den Gipfel ⛰des Deurali Passes auf knapp 3200m. Die Höhe machte sich wieder bemerkbar und es drückte geradezu auf Brust und Lunge. Oben angekommen gabs eine kurze Pause unter bunten Gebetsflaggen und einen ganz kurzen Blick auf das zu erhaschen was unter uns lag. Seitdem wir gestern zurück vom Poonhill gekommen waren, hatten sich die dicken Wolken ☁️nicht verzogen und die armen Leute, die sich einen Tag nach uns nach Ghorepani gekämpft hatten, bekamen so gut wie nichts von der spektakulären Aussicht zu Gesicht. 🤷🏼‍♀️
    Weiter ging’s also relativ ebenerdig, immer mal bergauf und bergab inklusive Schneestellen ❄️ bis wir nach Deurali kamen, wo schon viele Wanderer eine Pause ☕️🍛 einlegten. Von dort an begann eigentlich schon die ‚Bergab-Misere‘, die wieder Treppen - diesmal aber hinab - für uns bereit hielt. Das erste Stück war noch erträglich und wir begegneten zwei Yak-Herden, 🤗 die auf der Suche nach Delikatessen durch den Wald zogen. Beide Herden hatten ein Baby 😍 dabei, das aussieht wie eine Mischung aus Kälbchen 🐮und Lamm. 🐑 Die Yaks selbst sind super fluffy and haben richtig langes Fell. Die erste Herde blockierte den Weg für alle Wanderer bis sich einer der Guides ein Herz nahm und sie verscheuchte. Herde Nummer zwei entspannte sich in dem Fluss, 💦 dem wir heute fast den ganzen Tag folgten. Zum Mittag 🍜🍝stoppten wir in Ban Thanti und es hieß von dort aus sollten es nur noch 1,5 Stunden sein. Wir brauchten 2, denn die wirklich fiesen, steilen, langen Treppen waren nicht besonders Kniefreundlich. Endlich unten angekommen machten wir eine kleine Pause, denn wir wussten, dass es vor Tadapani nochmal bergauf gehen sollte. Ich sage nur 200 Höhenmeter auf 800m Weg, das macht einen Anstieg von 25%. 📈Da der letzte Teil aber noch relativ angenehm zu laufen war, quälten wir uns also zusammen mit ein paar anderen die wieder fiese, steile, nicht enden wollende Treppe hinauf - warum hat denn bloß niemand eine Brücke vom Gipfel des einen zum Gipfel des anderen Berges⛰🌉⛰ gebaut? 😩
    Endlich wieder oben angekommen checkten wir ins nächste teahouse ein und Chrissi wartete auf die einzige heißen Dusche 🚿 . Das heiße Wasser war auch wirklich heiß aber es hielt nur für ca 10 Sekunden an und Seife ab-und ausspülen musste unter eisig kaltem Wasser verrichtet werden. Jule, die danach duschte, hatte natürlich wieder heißes Wasser. 😤Also entweder war Chrissi zu doof den Hahn aufzudrehen oder die Dame vor ihr hatte alles aufgebraucht. Unsere Theorien gehen da auseinander 😜. Zum Glück war’s aber im Dining Room wundervoll warm und niemand musste mehr frieren.
    Read more

  • Day394

    Poonhill Trek: Pause in Ghorepani

    April 10 in Nepal ⋅ ⛅ 15 °C

    Da wir dank der Wolken ☁️ gestern nicht viel Aussicht genießen konnten und wir dachten ein Tag Pause hier oben im nichts würde nicht schaden, verbrachten wir den heutigen Tag in Ghorepani. Eigentlich stehen alle Wanderer hier morgens um 4 Uhr auf, um pünktlich zum Sonnenaufgang 🌄 auf dem Poonhill zu sein. Uns wurde gestern allerdings gesagt, dass es dort dann völlig überfüllt und null schön wäre und dass der Berg über den wir morgen sowieso weiterlaufen müssen den gleichen Ausblick 🏞 bietet. Wir blieben also im Bett 🛌 und genossen um 9 Uhr unser Frühstück bevor wir um 10 unser Teahouse verließen, um doch auf den Poonhill zu gehen. Die Sonne ☀️ schien und nur wenige Wolken verdeckten ab und zu den Blick auf die umliegenden Gebirgsketten. Wieder war Treppensteigen angesagt und ungefähr auf der Hälfte machten die Rhododendrenbüsche Platz für einen tollen Blick auf die schneebedeckten Berge. 🏔Wir saßen also auf den Treppen als sich plötzlich von unterhalb eine dicke Wolkenschicht nach oben schob. Innerhalb von 5 Minuten waren keine Berge, nicht einmal mehr der Ort unter uns zu sehen. Bis ganz nach oben zu laufen machte also keinen Sinn. 🤷🏼‍♀️ Und so liefen wir die Stufen wieder hinab, froh überhaupt einen so tollen Ausblick genossen zu haben. Im Gegensatz zu gestern Abend löste sich keine der Wolken auf und der ganze Ort versank in weißem Nebel. Nach einer Pause im Teahouse erkundeten wir die German Bakery, die allerlei Gebäck und Kuchen 🥧 zu bieten hat. Wir gönnten uns heiße Schokolade mit einer Zimtschnecke und Apfelstrudel und genossen den Blick auf die ankommenden Wanderer 🥾und Ponies, 🐎die allerlei Gepäck geladen hatten. Wir erkundeten die zwei kleinen Läden im Ort und begutachteten den Schmuck, der ‚an der Straße‘ verkauft wird und gingen zurück ins Teahouse um zu lesen 📚 und Beiträge zu schreiben.
    So richtig warm wollte es heute nicht werden - offensichtlich waren die heute anwesenden Guides und Porter keine Feuermeister. 😔 irgendwann heizte die Dame des Hauses aber noch einmal ein und nach dem Abendessen 🥘 🍕 gingen wir aufgewärmt ins Bett. Diese Nacht schliefen wir auch viel besser und waren am nächsten Tag fit für die nächste Etappe.
    Read more

  • Day393

    Poonhill Trek: Ulleri nach Ghorepani

    April 9 in Nepal ⋅ ⛅ 8 °C

    Tag 3 startete mit noch mehr fiesen, steilen Treppen, sodass Chrissi mal kurz die Jeepfahrer fragte, ob es eine Strasse nach Ghorepani gibt - gibt es natürlich nicht, denn der Weg zur Versorgung endet in Ulleri. Ein Pony könnten wir nehmen, sagten sie noch bevor wir uns die nächsten 45 Minuten weitere steile Treppen hinaufschleppten. Der Weg wurde jedoch besser und flacher und Stufen wechselten sich ab mit Pfaden, die weniger steil bergan führten.
    Wir liefen heute hauptsächlich durch Wälder, vorbei am Fluss und mehreren kleinen Wasserfällen. Die Rhododendrenbäume blühen und es gibt haufenweise Vogelgeschrei 🐦 zu hören und riesige Adler 🦅 zu sehen. Es war kalt heute, die Sonne versteckte sich hinter dicken Wolken und der Wald 🌳 war feucht. Vor allem Kopfschwitzer Chrissi hatte mit ihrem nassen T-shirt 👚und der Kälte 🥶 zu kämpfen. Da ihre blaue Jacke ja leider im Camp gestorben war und wir nicht dachten, dass es so kühl werden würde, hatte sie nur den dicken Fleecepulli dabei. Jule opferte allerdings ihr WanderHemd und so musste Chrissi nicht mehr frieren.
    Unterwegs begegneten uns immer wieder Einheimische mit Ponies und Eseln, die Waren von Ulleri aus den Berg hinauf transportierten. Als wir in Ulleri gestartet waren, kamen uns mehrere Ponies 🐎mit Führer und leeren Körben entgegen, die uns dann auf dem Weg nach oben überholten und uns kurz vor Ankunft in Ghorepani erneut entgegen kamen. Es ist so unglaublich wie die Menschen hier leben und alles was sie essen, trinken oder besitzen auf dem Rücken von Eseln diesen Berg hinauf transportieren. Selbst die Bachsteine, der Zement und die Fenster für die vielen Teahouses wurden alle auf diesem Weg hier hoch gebracht. 🤦🏼‍♀️ Wir stoppten auch kurz an einem der vielen Pony-Verleih-Schilder und dachten wie cool es wäre uns mit einem Pony 🐴 den Berg hinauf zu schleppen, das unsere Rucksäcke 🎒 trägt. 😂
    Nach 5km und 500 Höhenmetern erreichten wir gegen 12 den ‚Ort’ Nangethanti und bestellten uns eine heisse Nudelsuppe 🍜und einen weiteren Teller Nudeln 🍝als Kraftstoff für die letzten knapp 400 Höhenmeter. Nach ca einstündiger Pause (die Nepalis brauchen ihre Zeit zum Kochen) ging es dann weiter bis wir um 3 endlich unser Hungry Eye Teahouse erreichten. Eine heiße Dusche 🚿 und einen kleinen Mittagsschlaf im eisigen Zimmer später, gesellten wir uns zu den anderen Wanderern und wärmten uns am Feuer 🔥 und mit einer Kanne Tee ☕️ erst einmal richtig auf. Ein deutsches Pärchen mit deutsch-sprechendem Guide war da und wir plauderten über Bildung und Chancen in Nepal. Kurz bevor es dunkel 🌙 wurde zeigte sich die Spitze des Anapourna South 🏔noch einmal und wir konnten gar nicht glauben wie nah der 7200m hohe Schneeriese wirkte. Nach leckerer Pizza 🍕 und - aufgepasst - Kartoffelpuffer 😍 mit Käse und Ei 🍳 ging’s pünktlich um 8 ins Bett. Zum Glück hatten wir die Schlafsäcke dabei - es war eisig 🥶 in unserem Zimmer. Wir wurden zwar schnell warm, So richtig gut schlafen konnten wir allerdings nicht. Wir hatten ja bereits vorher gelesen, dass einige Leute hier auf 3000m unter der Höhenkrankheit leiden und Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen auftreten können, doch bis jetzt hatten wir nichts davon gemerkt. Im Bett fühlten sich unsere Körper nun so schwer und nach unten gedrückt an, dass wir manchmal Arme und Beine 🦵 hoben, um zu prüfen, ob das noch geht. Ein wirklich komisches Gefühl...
    gut geschlafen haben wir jedenfalls nicht, aber da wir uns entschieden hatten einen Tag hier oben Pause zu machen und die Aussicht 🏞 zu genießen, blieben wir im warmen Bett 🛏 bis uns um 9 der Hunger hinaus trieb.
    Read more

  • Day392

    Poonhill Trek: Hile nach Ulleri

    April 8 in Nepal ⋅ ⛅ 15 °C

    Tag 2 starteten wir also entspannt - zumindest bis sich die Treppe vor uns zeigte. DIE Treppe, denn die fast 600 Höhenmeter, die wir heute vor uns hatten, wurden komplett über Treppenstufen bezwungen. Ich kann gar nicht sagen wie oft wir stoppten, um Luft zu holen und unsere Beine ein wenig auszuruhen, aber gefühlt war diese Treppe unendlich... wir trafen einige Leute, die uns entgegen kamen, doch viele waren mit uns bergauf unterwegs - genauso langsam wie wir 😂.
    Unser besonderes Beileid galt den sogenannten Portern, die man buchen kann, um das Gepäck die gesamte strecke tragen zu lassen. Unsere Rucksäcke 🎒 wiegen vielleicht knapp 10kg und das ist schon fies. Aber die Porter tragen 30kg während sich die dazugehörige (meist asiatische) Gruppe, laaaangsam hinterher schleppt - mit winzigem Rucksack für eine Flasche Wasser versteht sich. 🤦🏼‍♀️ Und ja, die Porter verdienen damit ihren Lebensunterhalt aber wir würden uns so blöd vorkommen, die armen Männer unsere Klamotten den Berg hinauf schleppen zu lassen. Natürlich waren die Porter trotzdem schneller als wir 🙈.
    Überraschenderweise gab es entlang des Weges recht viele Restaurants und Guesthouses, die uns natürlich alle ein Mittagessen 🥘 oder ein Zimmer verkaufen wollten. Um Ein wenig Geld 💰 zu sparen hatten wir aber natürlich Müsliriegel dabei, die wir in einer längeren Pause an einem der wenigen schattigen Plätzchen genossen. Wir liefen weiter und weiter bis sich irgendwann der Weg teilte und uns ein Schild die frohe Botschaft verkündete, dass es nur noch 5 Minuten bis nach Ulleri seien. Wir nahmen also nochmal alle Kräfte zusammen und schleppten uns das letzte Stück hinauf.
    Oben angekommen kam uns Maren 🇳🇱 entgegen, die uns kurz vorher überholt hatte, und meinte die Gasthäuser weiter oben wären nicht so schön. Chrissi freute sich, denn so blieben wir im Curious Camel und mussten nicht mehr weiter hinauf steigen. Wir teilten uns ein hübsches Zimmer zu dritt und verbrachten den Nachmittag damit zu quatschen und zu lesen. 📚
    Am nächsten morgen eröffnete sich der erste Blick auf den Anapourna South, 🏔der sich für ein paar Minuten ohne Wolken ☁️ blicken ließ. Nach dem Frühstück ging es weiter und eine Info am Wegesrand verriet, dass wir gestern 3280 Stufen erklommen hatten. 💪🏻
    Read more

  • Day390

    Pokhara: Entspannung und Poonhill Trek

    April 6 in Nepal ⋅ ⛅ 22 °C

    Nachdem wir unsere Visaverlängerungen 🛂 in Kathmandu bekommen hatten, nahmen wir den Bus nach Pokhara, dem Touriort Nepals und Ausgangspunkt für alle möglichen Wanderungen im Anapournagebiet. Morgens um 7 ging die wilde Fahrt 🚌 los, nach 2,5 Stunden waren wir dann endlich aus Kathmandu raus und gegen 6 waren wir dann eeeendlich in Pokhara.
    10 Leute vom Camp kamen ebenfalls nach Pokhara, da sie ein paar Tage frei hatten und gern etwas anderes sehen wollten. So verbrachten wir ein paar Tage ganz gemütlich essend 🥗 und quatschend. Eigentlich gibt es auch in Pokhara selbst einiges zu sehen, doch die Unwetter ⛈hielten an und so verbrachten wir die meiste Zeit in hübschen Restaurants 😬.
    Freitag machten wir uns dann auf, um die Wandergenehmigungen für unseren Trip zu besorgen, am nächsten Tag wurden ein paar Vorräte 🍫🍪geshoppt und Sonntag morgen kletterten wir dann in den Bus nach Nayapul von wo aus unser Poonhill Trek 🏔starten sollte. Das Glück 🍀 mit den Busfahrten ließ sich auch diesmal wieder nicht blicken - wegen der Gewitter war ein Teil der Straße eher ein Matschpool als alles andere und so erreichten wir Nayapul nach 6 von eigentlich geplanten 2 Stunden. Wir waren allerdings so genervt 😠 von der Fahrt, dass wir uns entschieden trotzdem noch loszugehen, um unsere Frustration loszuwerden. Nach 2 noch angenehm zu laufenden Stunden erreichten wir Hile und fanden dort ein hübsches 🏡Teahouse, in dem wir lecker dinierten 🍕und gut schliefen. 🛌 Da für den nächsten Tag zwar fiese Treppen angesagt waren, die aber nur ein paar Stunden dauern sollten, frühstückten wir ganz entspannt 🍳🥔🥞und machten uns gegen halb 11 auf nach Ulleri.
    Read more

Never miss updates of Jules Bue with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android