Satellite
  • Day78

    Wolfgang's Fazit

    February 12, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    Kuba macht schlank! Mit Heidi's ausdrücklicher Erlaubnis durfte ich meinen Ehering abnehmen und in Sicherheit bringen. Die Gefahr, dass er mir vom Finger gefallen wäre, war einfach zu groß.

    Was ist das Besondere an Kuba? Live Musik ist allgegenwärtig. In den Touristenhotels mag es recht touristisch zugehen, aber Musik jeder Stilrichtung ist auch in den Hotels immer dabei. Oft ist die Live Musik in den Hotels oder auf der Straße sehr professionell. Besonders in Havanna kann man Live Musik erleben. Und natürlich gehört Hochprozentiges in ganz Kuba zum Lebensstil. Die Regale in den Supermärkten mögen zwar häufig leer sein - Rum ist aber immer reichlich vorhanden. Ich habe noch kein Land gesehen, wo so viel gesoffen wird. Vermutlich können das nur die Russen toppen - da sind wir ja bald!

    Rundreise: Es war die richtige Entscheidung, mit dem eigenen Leihwagen die zweiwöchige Rundreise zu machen. Obwohl der Standard der Autos und der Straßen mit europäischen Verhältnissen nicht vergleichbar ist. Faktisch ist jedoch nur Havanna und Trinidad touristisch wirklich interessant. Im Falle von Trinidad steht der touristische Overkill unmittelbar bevor. Dennoch wollen wir die anderen Städte auf unserer Rundreise nicht missen. Diese Städte geben mit sehr überschaubaren Touristenzahlen einen echten Einblick in das Leben der Kubaner. Am interessantesten fand ich das Reiten durch die grandiose Landschaft von Viñales, wo vorzugsweise Tabak angebaut wird. 2 Wochen Rundreise reichen aber auch. Ich bin erstmalig in Australien auf ein Pferd gehoben worden - und irgendwie hat der Gaul mich akzeptiert. Dann habe ich das mal in Costa Rica gemacht. Und jetzt in Kuba war das schon fast selbstverständlich. Ich habe darüber ein cooles Video mit der GoPro gedreht. Die Tour war aber auch anstrengend und deshalb waren wir auch wieder froh in Varadero am Strand sein zu dürfen. Heidi hatte dann aber leider nur noch 1 Woche im Blau Varadero. Schade, das wir gerade in dieser Zeit eine Schlechtwetterperiode hatten.

    Strandhotels: Insgesamt bin ich ca. 38 Tage in 3 verschiedenen Strandhotels in Varadero gewesen und habe deshalb auch alle Strandabschnitte und auch die unterschiedlichen Hotelqualitäten kennen gelernt.

    Hotel 1: Gran Caribe Villa Tortuga ***
    War schlecht vom Zimmer, vom Essen und vom Büffet-Service und auch vom Publikum. Hier waren auch Gäste aus anderen südamerikanischen Ländern zahlreich vertreten. Aber nur dort habe ich an einigen Abenden ein teilweise interessantes Abendprogramm verfolgt. Vermutlich, weil man dem nicht aus dem Weg gehen konnte. Der Poolbereich und die Bar dort waren ok. Leider kein Platz, wo man seine Ruhe hat. Dort im Poolbereich fand eine Dauerbeschallung statt. Das ist aber nicht mein Ding. Um zum schönen Strand zu kommen, musste ich ca. 100 Meter über Betonplatten laufen. Diesen Strandabschnitt teilen sich Touristen und Einheimische; was dem Strand einen besonderen Charme gibt. Bei aller Kritik - man darf jedoch den niedrigen Preis nicht vergessen. Dafür gibt es nun mal keine anspruchsvollen Gäste oder eine herausragende Dienstleistung. Das Eine bedingt naturgemäß das Andere.
    Ein Feedback wollten die nicht von mir haben - bekommen sie jetzt schriftlich von mir via Tripadviser.
    Fazit: Einmal reicht!
    Tripadviser: 4 von 10 Sternen.

    Hotel 2: Blau Varadero ****
    Das Hotel und auch die Gäste hatten Niveau. Vor allem der Service hat uns überzeugt. Die Architektur ist zwar gewöhnungsbedürftig, der ganze Rest war aber gut. Der Poolbereich ist großzügig und gut. Durch die Bauweise des Hotels kann es innerhalb des Hotels jedoch sehr zugig werden. Ein Pullover ist deshalb dringend zu empfehlen. Nur in diesem Hotel wurde zum Abendessen eine lange Hose erwartet. Das zeigt, welchen Anspruch das Hotel hat. Das Hotel liegt am schönsten Strandabschnitt des insgesamt ca. 25 km langen Sandstrandes von Varadero. Ein Hotel, in das wir irgendwann noch einmal fahren würden. Ein Feedback wollten die haben! Ist immer so: gute Hotels wollen sich ihre gute Leistung von den Gästen bestätigen lassen. Schlechte Hotels verzichten gerne auf ein Feedback - das würde denen den ganzen Tag verderben.
    Tripadviser: 9 von 10 Sternen.

    Hotel 3: Naviti Varadero ***+
    Die Gästestruktur ist auf gehobenen "Neckermann" Niveau, vorwiegend Deutsch. Das Zimmer im 5. Stockwerk mit einem Balkon in Traumlage am Meer und die Empfangshalle mit Pianoecke waren die Lichtblicke. Leider liegt das Hotel nicht am langen Hauptstrand. Um dahin zu kommen, muss man einen Felsvorsprung überqueren. Jeden Abend gab es in der Hotellobby teilweise hochprofessionelle Live Musik. Nicht zu vergessen, meine schönen Abende mit Apple Musik aus dem Kopfhörer mit leichter Untermalung durch Meeresrauschen auf dem Balkon. Und natürlich meinen Whiskey oder Rum für solch besondere Momente. Am schlimmsten fand ich den ultramodernen Büffetraum mit dem Charme einer Kantine und einem Gewimmel von Menschen wie in einem Bienenstock, kombiniert mit fader internationaler Einheitsküche. Alles nett präsentiert, aber leider ohne jeglichen geschmacklichen Anspruch. Fakt ist: Wenn anspruchslose Touristen auf schlechte Köche treffen - kann daraus nichts Besonderes werden. Der Kontakt zum "bemühten" und herzlichen Servicepersonal war dadurch leider kaum vorhanden. Am Strand gibt es noch 2 typische Strandbars, die nett anzuschauen sind, jedoch abends leider geschlossen sind. Die Hotelinterne Bar ist ultramodern und hat den Charme eines Businesshotels am Frankfurter Flughafen.
    Ein Feedback wollten die nicht haben - bekommen sie jetzt schriftlich von mir via Tripadviser.
    Fazit für dieses preiswerte Hotel: Einmal reicht!
    Tripadviser: 6 von 10 Sternen (Abwertung wegen Küche und Kantinenatmosphäre).

    Das Essen: Die kubanische Küche ist zum Abgewöhnen. In den Hotels versuchen schlechte Köche mit wenig Gewürzen International zu kochen. Aber auch das gelingt leider nur bedingt. Obst, Speiseeis, Spagetti und Omelett werden dann schnell deine ständigen Begleiter.

    Alkohol: Rum und Co. in Kombi mit All-Inclusive, das ist eine unschlagbare Kombination.

    78 Tage Reisedauer: Waren nicht zu lange. Da ich (wir) maximal 3 Wochen an einer Stelle geblieben bin, war das für mich (uns) ok. Letztlich war das vorrangige Ziel dieses Urlaubs, der grauenhaften Winterzeit in Deutschland mit viel Regen, einstelligen Temperaturen und viel Dunkelheit aus dem Weg zu gehen und Sonne zu tanken. Statt Fernsehen gucken ist Lesen im Freien angesagt. Ich möchte diese "kurze Hosen Zeit" nicht missen.

    Wetter: Zwischen Weihnachten und Ende Januar wurde es frischer als erwartet. Ausgerechnet als Heidi eine Woche mit mir am Strand war, war es deutlich kühler und sehr stürmisch. Was die gefühlten Temperaturen leider noch weiter reduziert hat. Ab Anfang Februar waren die Temperaturen wieder so, wie man das in der Karibik erwartet: das Meer und der Himmel blau - alles gut!

    Strand: Ich bin den gesamten Strand in Varadero von ca. 25 km in 3 Teiletappen komplett gelaufen. Im mittleren Bereich wird der Strand kurzfristig an einigen Stellen durch Felsen unterbrochen. Und evt. wird man an einer Stelle links vom "Naviti Varadero" am Weiterlaufen durch die angrenzende Hotelanlage gehindert. Hotels sind in Varadero nicht durch Zäune am Strand abgetrennt. Mein Tipp: Ignorieren und schnell weitergehen! Wenn man sich Sandalen anzieht, kann man die Felsabschnitte auch gut überbrücken. An einer Stelle muss man für ca. 500 Meter halblegal einen Golfplatz überqueren, der bis ans Meer reicht. Von Westen gesehen ist das erste Drittel ein schöner Strand, wo man auch viele kubanische Familien (mit der obligatorischen Flasche Rum) am Strand findet. Für mich ist der schönste Strandabschnitt dort, wo das Blau Varadero ist. Das letzte Drittel wird gerade mit Edelhotels erschlossen. Achtung: Die meisten Zimmer im östlichen Bereich liegen nicht unmittelbar am Strand. Die Hotels dort haben aber eine interessante Architektur. Ob Fünfsterne Hotels die Zukunft von Kubas Tourismus wird? Ich habe da meine Zweifel. Kuba fehlt dazu das Image und vor allem Genussmenschen haben Kuba nicht auf dem Schirm. Die zieht es eher nach Thailand, was man sofort mit guter Küche in Verbindung bringt. Und noch was Positives: Es gibt in Kuba keine lästigen Strandverkäufer (wie beispielsweise in Kenia).

    Noch einmal Kuba? JEIN! Wenn, dann kommt als Argument nur der Strand in Varadero und das eher gemäßigte Klima in Frage. Aber zur Weihnachtszeit und im Januar kann es für einen kurzen Dreiwochen Urlaub leider auch mal zu lange zu kühl werden. Wenn Kuba, dann aber nur 4 Sterne plus. Immer in Kombination mit Havanna. Havanna ist unschlagbar die schönste Stadt der ganzen Karibik.

    Noch einmal Anreise per Kreuzfahrer? JEIN! Wenn, dann mit Balkonkabine und bezahlbarem Getränkepaket. Hauptgrund für die Balkonkabine ist einen ruhigen Platz zu haben, wo man seine Bücher lesen kann und den Menschenmassen aus dem Weg gehen kann. Der Gesamtpreis pro Tag und Person muss dann aber vertretbar sein. Ich habe auf meinen bisher 4 Schiffsreisen immer die billigste Version als Innenkabine ohne Getränkepaket gebucht. Es gibt auf solchen Schiffen immer noch viele Gäste, die der Illusion nachhängen Kreuzfahrt hätte irgendwas mit "Traumschiff Deutschland" (Hauptrolle Sascha Hehn) zu tun.

    12.02.2018
    10:24h MEZ:
    Wir landen überpünktlich in Frankfurt. Ich habe es gut überstanden und sogar gefühlte 2 Stunden geschlafen.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more