D G

Joined November 2016
  • Day5

    Wind und Steilküste

    April 9 in Denmark ⋅ ☀️ 4 °C

    Irgendwann auf dem Weg heute fiel uns auf, dass wir es auch bis Kopenhagen heute schaffen würden. Aber wir wollten nicht auf die letzte Nacht in der Natur verzichten und blieben in Køge. Obwohl es inzwischen doch sehr kalt ist. Heute ging es vor allem am Meer lang. Wunderschön und windig 🌬.

  • Day4

    Überraschungen

    April 8 in Denmark ⋅ ☀️ 9 °C

    Heute war der Tag der Überraschungen. Los ging es ziemlich kalt und windig. Aber zum Glück kam dann doch noch die Sonne und machte das Radfahren angenehmer. Gegen Mittag wollten wir dann die Fähre nach Bogo nehmen. Nur um rauszufinden, dass diese nur im Sommer fährt. Alternativ konnten wir nur eine Brücke auf die Hauptinsel nehmen. Von da aus nach Bogo zu fahren, hätte noch lange gedauert, also entschieden wir uns die Route zu ändern und erst mal in Vordingborg zu bleiben. Auf der Brücke angekommen, dachten wir erst diese wäre wegen Baauarbeiten auch für Radfahrer gesperrt. Da wir keine Alternative hatten sind wir trotzdem gefahren. In Vordingborg ging es dann aber doch nicht mehr weiter und wir fuhren noch mal einen Umweg.Read more

  • Day3

    Auf hoher See

    April 7 in Denmark

    Nach 3 Tagen haben wir Deutschland hinter uns gelassen und sind endlich am Meer. Die Tour nach Rostock war heute etwas kürzer, schließlich wollten wir ja noch auf die Fähre. Belohnt wurden wir mit einer Holzhütte direkt am Meer. Mal sehen, ob wir die Nacht in einer offenen Hütte überstehen.

  • Day2

    Mecklenburgische Seenplatte

    April 6 in Denmark

    Heute sind wir durch den größten Teil der Seenplatte gefahren. Schön war vor allem an Orten vorbeizukommen, die wir nur vom Boot aus kennen. Wie immer auf der Seenplatte ging es stetig hoch und runter und nach 140 km waren wir sehr froh endlich am Campingplatz anzukommen.

  • Day1

    Von Berlin zum Ellbogensee

    April 5 in Denmark

    Es geht los. Das schöne an einem Radurlaub ist ja, dass der Urlaub vor der Haustür losgeht. Unser erstes Tagesziel ist der Ellbogensee bei Fürstenberg. Der Campingplatz dort ist im Sommer Klein-Prenzlauerberg mit obligatorischen Bioladen. Diesmal waren wir noch die einzigen mit Zelt. Den Laden gab es auch noch nicht. Nur eine letzte Flasche Bier vom letzten Jahr...Read more

  • Day0

    Gepäcktest

    March 23 in Germany ⋅ ⛅ 15 °C

    Die Tour nach Kopenhagen wird der erste Test für unser neues Gepäcksetup für den Tuscany Trail. Bye, bye Backroller, hello Bikepacking. Ich hab mich lange dagegen gewehrt, aber nach unserer Tour an Weihnachten muss ich zugeben, dass das Fahrgefühl mit Backrollern auf dem Surly echt leidet. Deshalb ist jetzt alles gleichmäßig verteilt. Am Wochenende sind wir schon mal Probe gefahren. Nach Kopenhagen fahren wir noch mit Zelt, in der Toskana müssen dann Biwacksäcke reichen. Also ein bisschen weniger wird es dann noch.Read more

  • Day37

    Keep calm and travel on

    October 21, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 5 °C

    To finalize this journey: Thank you to everybody who followed this. And especially to everybody who gave some money for the Faradgang! We closed the funding yesterday and collected an amazing amount of 480€. See the transaction to Faradgang below.

    Stay tuned for the next trip. We got a lot of empty pages left in our passports.Read more

  • Day35

    Traffic Differences

    October 19, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 6 °C

    So now, as we are home again, it's time to compare the different styles of traffic we experienced. Let's have a look at China traffic first:

    In the cities traffic is running much slower than what we are used to in Germany. It's easy to go with the flow on a bike. The vehicles are very diverse (remember the post about e-mobility?). As there are so many e vehicles it's surprisingly calm in Beijing though they have a lot of traffic.

    There are three things to watch: They are allowed to turn right at red lights. And they do! They always turn left, even if other vehicles are on the lane they have to cross. And they don't look when they go into the road. That sounds hard, but as everything is quite slow it's manageable.

    One thing came to my mind just today: People are going more steady than here. You don't have this speeding or overtaking 10 meters in front of a red light. Also we didn't se any big cars racing. Also as a cyclist you can just go on the street. Just occupy a lane, even go side by side, nobody complains. They change to the other lane. A very different experience!

    Outside the cities of course the traffic runs faster, but also here: You can take you space. Going about 900km on mostly federal roads we had less dangerous situations than on 2 hours of Bundestraße in Germany... they really stay behind you if they cannot pass!

    Nepal is much more chaotic. The main rule seems to be: Go until something blocks your way. If you want to get onto another street you slowly push forward at the crossroads. While you do so the traffic will curve around you until it is not possible anymore and then it's your turn.

    When you want to cross a road you have to start walking. There will be a channel opening for you. Keep on walking slowly but steadily, cars will go either in front or behind you.

    Nonetheless traffic is dangerous in Nepal, especially outside of the cities. The roads are awful, busses and trucks a speeding and overtaking, there are a lot of roads in the mountains. I remember an article in the newspaper last year saying that between january and february there were 90 fatal accidents alone in the Kathmandu valley.
    Read more

  • Day30

    Fun stuff

    October 14, 2018 in Nepal ⋅ ☀️ 22 °C

    This is a collection of things I found remarkable during the trip.

    - A spitting bowl in a Chinese hotel
    - Martial arts cat
    - The most common WiFi password in China (8 is a lucky number)
    - Interesting English
    - A sign in a men's toilet
    - Caterpillar fungus in Lhasa. Google it ;-)

Never miss updates of D G with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android