Satellite
  • Day6

    Auckland

    December 6, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Unser Flug ging in der Nacht zu Mittwoch um 1:05 in Peking los. Nach rund 12 Stunden landeten wir um 18.00 h (Ortszeit) in Auckland. Die Zeitverschiebung zu Deutschland summierte sich nun schon auf 12 Stunden. Das Einchecken in Peking funktionierte problemlos. Anders das Ankommen in Auckland. Die Neuseeländer legen großen Wert darauf, nichts einzuführen, was ihre Natur irgendwie schädigen könnte. Das heißt, kein Fleisch, keine getrockneten Früchte oder Körner, kein Butterbrot, noch nicht mal einen Apfel. Auf gar keinen Fall irgendwelche Lebensmittel aus China. Ok, also alles was man essen kann in die Tonne. Sie stehen überall bereit. Soweit so gut. Noch während ich überlegte, ob dies auch für meine original eingepackten Müsliriegel, Tuc und Knorr Salatkrönung-Päckchen gilt, erklärte man uns, dass auch unser Outdoor Equipment näher untersucht werden müsste. Zelt, Wanderschuhe und Wanderstöcke mussten also zur biologischen Kontrolle. Da Neuseeland ein Paradies für Hiker und Outdoor Fans ist, standen in der entsprechenden Warteschlange sehr, sehr viele Touristen an. Und biologische Laboruntersuchungen dauern. Ich musste meine Wanderschuhe ebenso abgeben wie meine Nordic Walking Stöcke. Sie wollten genau wissen, welche Touren ich in jüngster Vergangenheit unternommen habe und welche Tiere dort anzutreffen sind. Dann hieß es warten, warten und nochmals warten. Zwischenzeitlich kam dann auch noch der Drogen- und/oder Sprengstoff-Spürhund vorbei. Eine Sicherheitsmitarbeiterin sagte mir, ich solle auf X2 warten, dort bekäme ich die Schuhe wieder ausgehändigt und zeigte auf den Ausgang. Nur hinter dem Sicherheitsbereich gabt es gar keine X2. Mit viel Geduld und vielem höflichen Nachfragen bekam ich dann meine Schuhe gebracht. Die Dame war echt sauer und suchte meinen Mann, der sollte eigentlich zu einer bestimmten Matte gehen und dort seine Schuhe untersuchen lassen.
    Herbert war aber schon unterwegs, um sich um ein Taxi zu kümmern.
    Ich frage mich, ob nur Menschen mit Wanderschuhen im Gepäck Krankheitserreger einschleppen können. Wer sagt, dass die Frau mit dem leichtem Sportschuh nicht in einem vierenverseuchten Gebiet unterwegs war oder eine Farm besucht hat. Ich hatte auch Sandalen im Gepäck. Die waren mindestens genauso oft mit mir in den Bergen, Feldern und Wäldern unterwegs wie meine Wanderschuhe. Also es dauerte auf jedenfall sehr lange, bis wir alle Fragen beantwortet hatten.
    Unser B&B war in Devonport. Ein kleiner schöner Ort zum Leben. Direkt gegenüber in der Bucht von Auckland. Eine Fähre fährt alle 30 Minuten zwischen Auckland und Devenport hin und her. Und das Beste, wir konnten bedenkenlos essen gehen. Kein Chinesisch mehr.
    Read more