Satellite
  • Day3

    Irgendwo im Nirgendwo

    October 7 in Italy ⋅ ☁️ 17 °C

    Buon giorno! Dunkle Regenwolken und Sturm. Alles klappert, ja der ganze Marktplatz unter uns. 7 Uhr nehmen wir unser Frühstück ein, schmeißen den Schlüssel statt in den roten (finden wir nicht) in den grauen Briefkasten und rattern mit dem Gepäck durch die Gassen zum Auto.
    Auf geht's zum nächsten Ziel. Immer noch erfreuen wir uns der 50 kmh...schneller wird es wahrscheinlich nie!
    Wir erreichen die bunten Häuser von Castelsardo...sie kleben auf einem Hügel, der ins Meer fällt. Wir parken außerhalb der Stadt und machen uns auf den Weg. Recht schnell erklimmen wir die Burg und schlendern durch die engen Gassen.
    Wieder unten gibt es einen Espresso und einen Kaffee Americano.
    Dann verändert sich das Landschaftsbild. Es wird flacher...Pinienwälder und überall Strandzugänge...Stintino, unser Ziel...noch 4 km...aber wir biegen rechts ab, um zu den Salinen zu gelangen. Achtung, Autotür festhalten!!! Es stürmt gewaltig!
    "Gib doch mal die Adresse der Unterkunft ein". Da steht als Straße : "Kilometer 22" ???? Die nette Frau bei GoogleMaps bestätigt dies. Aber da war doch nix. Nein, nur Pampa...noch 1,6 km....in 150 Meter links abbiegen. Okay. Mitten im Nirgendwo geht es eine kurze Auffahrt hoch, dann stehen wir vor einem Tor. " Sie haben ihr Ziel erreicht!" Eine junge Frau ist mit dem Putzen des Areals beschäftigt...wir sollen kurz warten. Gesagt getan!
    Sie entpuppt sich nicht als Reinigungskraft, sondern als Vermieter. Wir sind die letzten und einzigsten Gäste!
    Sogleich machen wir uns auf zum Pelosastrand. Es stürmt unentwegt, doch der Himmel ist blau, die Wolken hübschen das Panorama auf und wir bekommen, trotz angesagtem Regentag, nichts ab. Jetzt im Oktober bleiben uns die Parkgebühren erspart, die Automaten sind abgebaut. Wir erleben einen fast menschenleeren Bilderbuchstrand bei angenehmen 25 Grad. Die Wellen sind heute halsbrecherisch und ein gefundenes Fressen für Kitesurfer! Ich könnte ewig nur dasitzen und zuschauen. Die Wellen überschlagen sich in den verschiedensten Blautönen und zerstieben mit lautem Getöse an den Felsen. Cool! Dafür nehmen wir den Sturm gern in Kauf. Kurz plaudern wir sehr nett mit einer Österreicherin und nehmen sie mit dem Auto mit.
    Essen gehen entpuppt sich jedoch schwieriger als gedacht. In einer Baustelle biege ich einfach rechts in die noch größere Pampa, und folge dem "Löffel-Gabel-Schild". Der Weg wird enger, steiler, staubiger...doch wir werden nicht fündig. Also alles auf Anfang: zurück nach Stintino, diesmal auf der Panoramastraße am Meer. Am Hafen endlich ein geöffnetes Restaurant. Die Muschelnudeln schmecken, der Blick versöhnt! Dann geht's zurück ins "Irgendwo im Nirgendwo". Es folgt ein lustiger Abend mit "Senora la Perla".
    Read more