Lalalalala, it goes around the world!
Currently traveling
  • Day87

    Hiroshima & Miyajima

    November 26 in Japan ⋅ ⛅ 16 °C

    Hiroshima ist für uns in vielerlei Hinsicht eindrucksvoll. Es ist eine wunderschöne Stadt in der es viel zu entdecken gibt. Besonders verliebt haben wir uns in die benachbarte Insel namens Miyajima. Schon bei der Überfahrt mit der Fähre genießen wir einen malerischen Blick auf das leuchtend rote Torii-Tor mitten im Wasser. Der Anblick auf das Tor wird in Japan übrigens als einer der drei besten Motive des Landes eingestuft. Da stimmen wir doch glatt zu. Wir genießen den Tag auf der Insel und die schönen Ausblicke auf Berge und Wälder sowie das Seto-Binnenmeer. Hier fühlen sich neben uns auch wieder die Bambis wohl. Zudem gibt es viele Naschbuden und Souvenirläden. Alles was das Herz begehrt. Ist wie Urlaub hier ;)
    Und dann gibt es da noch ein 'Tooor'. Genauer gesagt 3 Tore bei der diesjährigen "Fußball WM". Am 23.11.22 erleben wir das historische Ereignis live im japanischen Irish Pub. Beim ersten Tor für Japan sind wir uns noch nicht so sicher, ob wir das jetzt gut finden. Aber als das 2:1 für Japan fällt und die Masse im Pub zu eskalieren beginnt, finden wir das richtig cool. Es tat so gut die sonst so kontrollierten, ruhigen, sich stets im Griff habenden Japaner so in Ekstase zu erleben. Wie die sich gefreut haben. Das war richtig niedlich. Was für ein historischer Moment für uns drei bei diesem Sieg für Japan in Japan gewesen zu sein!
    Aber auch der schönste Ausflug endet einmal. Und für manche sogar der Urlaub. Schweren Herzens verabschieden wir uns von Henning, der den ersten Advent in Leipzig verbringen möchte und dann wieder auf Arbeit muss. Wir sind Dankbar für zwei tolle, unvergessliche Wochen und den Spaß mit Dir. Schön, dass du da warst.
    "Darum sagen wir, auf Wiedersehen. Die Zeit mit Dir, war wunderschön. Es ist wohl besser jetzt zu gehen, wir können keine Tränen sehen. Schönen Gruß und Aufwiedersehen." Mit einer Hommage an meine Lieblingsband...

    Fazit:
    Hiroshima und die Reise mit Henning werden wir nie vergessen!
    Read more

    Traveler

    krass was ist das denn links? Ein Giraffen Bambi?!

    Traveler

    Ein gieriges Bambi!

    Traveler

    Bitte schicke dieses Bild an den Getränkehersteller. Das ist das beste Werbebild überhaupt 🥳

    Traveler

    DAS war geklauter Wein von den Engländern hinter uns. 😂Aber das steht ja nicht drauf! Ich sende es zum Hersteller mit den Worten: "Kein Alkohol ist auch keine Lösung... Deutschland fährt jetzt zum WM - Weihnachtsmarkt."

     
  • Day86

    Hiroshima

    November 25 in Japan ⋅ ⛅ 17 °C

    Die Zusammenfassung der Erlebnisse in Hiroshima fällt mir schwer. Weil super viele gegensätzliche Emotionen und Erlebnisse hier aufeinander prallen. Aber der Reihe nach...
    Mit dem SHINKANSEN - der japanischen (immer pünktlichen) Deutschen Bahn geht unser Trip weiter in die Stadt im Westen Japans. In nicht einmal 1,5 Stunden überwinden wir die schlappen 330 km und werden von einer super modernen, richtig hübschen und ziemlich lebendigen wieder aufgebauten Großstadt empfangen. Bereits zu Beginn unserer Japanrundreise stand fest, dass wir aus geschichtlicher Sicht unbedingt Hiroshima in unsere Route einbinden müssen. Und nun sind wir hier und laufen durch den riesigen Friedenspark mit dem bekannten, traurigem Motiv Hiroshimas: dem A-Bomb Dome und dem Kinder-Friedensmonument. Und ein Gänsehautmoment jagt den Nächsten.

    Am 6. August 1945 um 8.16 Uhr Ortszeit explodierte die erste Atombombe, die jemals abgeworfen wurde, etwa 600m über Hiroshima. Innerhalb einer Sekunde wurde 80 Prozent der Innenstadt durch die Detonationswelle zerstört. Bis in zehn Kimometer Entfernung entstanden durch die thermische Strahlung unglaubliche Feuer, die von Augenzeugen als Höllenfeuer beschrieben werden. Ein unvorstellbares Ausmaß, das im Friedensmuseum (Peace Memorial Museum) ziemlich echt gezeigt wird. Geschätzt waren 70.000 - 80.000 Menschen sofort tot. Viele Tausende starben im Anschluss aufgrund der freigesetzten nuklearen Strahlung. Bis Ende des Jahres 1945 sprechen wir von etwa 140.000 Toten.

    Im Museum muss ich mich kurz setzen, weil mir schwindelig wird von all den Bildern und Erzählungen meines Audio Guides. Und überhaupt bin ich froh, Friedenspark & Museum im Anschluss mit Andy und Henning auswerten zu können, weil einen die Gefühle dort schon übermannen. Fragen im Kopf, Tränen in den Augen, Fassungslosigkeit was die Menschheit bauen kann und Wut im Bauch, dass wir auch heute wieder das Wort 'Atombombe' in unseren Sprachgebrauch einbinden müssen. Im Park brennt seit 1964 die Ewige Flamme des Friedens als Mahnmal. Sie erlischt erst dann, wenn es keine Atomwaffen mehr auf der Welt gibt. Ob wir das noch erleben? Spätestens als eine japanische Schulklasse am Kinderfriedensmonument ein Lied singt, haben wir alle drei einen richtig dicken Kloß im Hals und keiner sagt mehr ein Wort.
    Read more

    Traveler

    Mein persönliches Highlight der ganzen Reise, wenn leider auch das mit dem schrecklichsten Hintergrund der Geschichte. Aber beides gehört zusammen. Einmal die Gefühle an dem Ort bewusst spüren und zulassen, um auf ewig tief angefasst zu sein. Eine größere Abschreckung, die man so tief im Herzen spürt, kann es nicht geben. Jeder, der den Wert des Friedens zutiefst verstehen will, sollte diesen Ort besuchen und fühlend sehen und zuhören, was das Gegenteil bedeuten kann. Der demütige Umgang Japans mit diesem unmenschlichen Angriffsexperiment beeindruckte mich zusätzlich.

    Traveler

    ❣️ dem ist nichts hinzuzufügen!

     
  • Day83

    Nara

    November 22 in Japan ⋅ ☁️ 18 °C

    Dem aufmerksamen Leser ist es bestimmt nicht entgangen, dass wir in Kamakura den zweitgrößten Buddha benannt haben und wir schrieben, dass der größte Bronze-Buddha Japans in Nara steht. Wir haben nur auf den Besuch von Henning gewartet, damit wir dieses große Abenteur nun zu dritt erleben können. Hurraaaa! Heute ist es soweit. Tagesausflug nach Nara. Der 15 Meter hohe Buddha ist im Todaiji Tempel zu finden. Allein der Tempel ist schon eindrucksvoll. Denn die Haupthalle ist das größte rein aus Holz gebaute Gebäude der Welt. Logisch, dass das Gebäude groß sein muss, denn der 15 Meter Buddha muss da ja irgendwie rein. Und als ob es nicht schon schön genug wäre mit den Tempeln, den Herbstfarben und uns drei Freunden, strolchen hier überall Bambis durch den Herbstwald. Rund um den Todaiji Tempel erstreckt sich der Nara Park und hier wohnen diese Nara-Hirsche, eine Population von mehr als 1.000 Tieren, die schon seit vielen Jahrhunderten hier zu Hause sein sollen. Die Bambis sind zahm und lassen sich von den Besuchern füttern. Überall im Park werden spezielle Cracker verkauft, die an die Tiere verfüttert werden können. Aber Vorsicht: Die Hirsche können auch gerne mal etwas fordernder werden, wenn sie sehen, dass da ein Cracker in der Hosentasche versteckt wird. Unser Tipp: Bei Gefahr Cracker in den Kinderwagen schmeißen. Oh, das gibt ein lautes Buuuhhhh beim Leser. War nur Spaß ;)Read more

    Traveler

    😂

    Traveler

    Diese Farben!!! Sensationell 😍

    Einfach mal liebe Grüße aus dem Forstweg. Toll euere Erlebnisse und Beschreibungen [Christian]

    Traveler

    Danke vielmals Christian! Patricia gibt sich immer sehr viel Mühe 😊 beste Grüße von unterwegs an alle Forstwegler und ne gute Party bei Thomas am Wochenende! denken an euch! Andy und Patricia

     
  • Day82

    Osaka

    November 21 in Japan ⋅ ☀️ 19 °C

    Im Gegensatz zu Kyōto ist Osaka eher nicht als Destination für kulturelle Heiligtümer bekannt. Dafür gilt Osaka als 'wilde Stadt' unter den japanischen Metropolen. Zeit für die drei jungen, wilden sich das einmal genauer anzusehen. In der Tat gibt es hier weniger Anzugträger als beispielsweise in Tokio. Und manche Osakerjaner (das Wort gibt es nicht) sind sogar so verrückt und laufen bei ROT über die AMPEL... krass.🚦🔴 Haben wir in Japan noch gar nicht gesehen. Soll heißen: Hier ist wirklich alles verrückt. Shopping Arkaden, Spielhallen und Karaoke Tempel findet man an jeder Ecke. Dazu eine unglaubliche Auswahl an Street Food sowie schrillste Neonreklamen, die man sich vorstellen kann. In Osaka kann man rund um die Uhr etwas erleben, vor allem im Stadtteil Minami. Genauer gesagt auf der Dotonbori Street in Namba. Riesige Krabben, aufgeblasene Kugelfische, überdimensionale Gyoza-Teigtaschen vom Partybuddha gehalten und andere verrückte Figuren hängen hier an den Fassaden der Häuser. Das Motto lautet: Je schriller desto besser. Egal wohin man schaut, es ist bunt, laut und belebt. Neben dem Wahrzeichen der Stadt, dem Glico Man (der soll hier seit 1935 hängen und macht Werbung für Süßigkeiten...wir kennen 'Glico' unter dem Begriff 'Mikadostäbchen') gibt es in der Millionenstadt weitere Kuriositäten wie ein Riesenrad auf dem Dach eines Shopping Centers! Bekannte Tempel und Schreine gibt es nur wenige und im Prinzip haben wir uns auch Keine von den wenigen angesehen. Dafür aber natürlich das Riesenrad! In den Straßen von Namba waren wir Stammgäste und unser Essen haben wir am Automaten IPad für ausländisch sprechen- und schreibende Gäste bestellt. Den Kontrast haben wir genossen, aber ein bisschen Tradition muss dennoch sein. Wir enden mit einem Besuch im Onsen. Apropos Tradition. Wir wünschen allen, die sich bis zum letzten Satz hier durchgewurschtelt haben, einen schönen ersten Advent!Read more

    Traveler

    Für euch auch einen schönen ersten Advent 😘

    Traveler

    😘

    Habs endlich hin bekommen,übern Status hat es nicht geklappt. Liebe Grüße vom Nürnberger Land, auch noch einen schönen 1. Advent und viele weitere spannende Abenteuer. In Österreich gibt's ein Katzenkaffee,in Japan ein Hunderestaurant, die Welt ist doch ganz schön crazy . [Andrea]

    Traveler

    Schön, dass es geklappt hat und ihr jetzt mit dabei seid ❤

    Traveler

    Das ist schon ein bisschen verrückt 😜 aber cool 👌🏼🤓

     
  • Day79

    Kyōto - Arashiyama

    November 18 in Japan ⋅ ☀️ 18 °C

    Essentiell für einen erfolgreichen Aufenthalt in einer Stadt in Japan ist das Thema Genuss. Denn ohne Mampf kein Kampf. Ohne Nahrung keine vernünftige Planung. Ohne Matcha kein Spaß da. 😋 Kyōto ist der ideale Ort, um lokale kulinarische Spezialitäten wie Yatsu Hashi zu naschen - süße kleine Reisteigtaschen mit Zimt. Oder eben Reisteigklumpen in Sojasoße (Mitarashi Dango). Oder Ramen. Oder Sushi. Oder Tempura. Oder Matchatörtchen. Oder... einfach alles. Unser Tipp: Die Gassen immer hungrig besuchen! Dazu noch ne Prise kulinarische Kunst in Form einer Teezeremonie mit kräftigem Matcha und unser Eindruck der Stadt ist vollkommen - das is(s)t Japan! Vor allem isst das Auge mit. Unsere Augen werden zum Wochenende mehr als satt und gucken zum krönenden Abschluss in die bewaldeten Kiefer- und Bambusberge, von denen Kyōto umgeben ist. Bei einem Tagesausflug nach Arashiyama freuen wir uns im Bambuswald über das satte grün und den Tenryu-ji Tempel. Durch den Garten des Tempels geht es direkt in den riesigen Bambushain. Wow. Hier gibt es jedoch nicht nur Bambus sondern auch jede Menge Touristen! Und ich würde behaupten, sogar mehr Touristen als Bambus. Aber Vorbereitung ist alles und so laufen wir zur Alternative und unserem wahren Arashiyama Highlight, dem Adashino Nenbutsu-ji-Tempel. Eigentlich ein Friedhof... Ein Friedhof mit herrlichem Kōyō und mehr als 8.000 Steinfiguren. Zudem gibt es ebenfalls einen Bambuswald, der wiederum Menschenleer ist. Wir genießen den Augenblick, die Farben und die Ruhe bevor es ins wilde Osaka geht.Read more

    Traveler

    Oh krass 🫣😆

     
  • Day78

    Kyōto - Kōyō

    November 17 in Japan ⋅ ☁️ 16 °C

    Wusstet ihr, dass Kyōto als gesamte Stadt von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde? Sie ist nach Tokio die meisbesuchteste Stadt Japans und für uns DIE traditionelle japanische Stadt par excellence! Für uns also eine Gelegenheit, die Wiege der japanischen Seele in all ihren Facetten zu entdecken. Wir starten im ehemaligen Geisha Viertel Gion und laufen von einem Kulturjuwel zum Nächsten. Durch die geheimnisvollen Gassen geht es zum Kodai-ji Tempel. Neben den prachtvoll angelegten Gärten ist jedoch die aktuelle Farbe der Natur noch schöner als alle Tempel zusammen. Die Farbe des Herbstlaubes wird in Japan als Kōyō bezeichnet. Wir gönnen uns eine Farbpause und erkunden den Bezirk Higashiyama und die kleinen Einkaufsstraßen Sannen-zaka und Ninen-zaka . Mal abgesehen von all den Andenken und Süßigkeiten die man hier überall kaufen kann, fühlt es sich an, als wäre die Zeit hier irgendwo um 800 stehen geblieben, so traditionell sehen die Holzhäuschen mit ihren Holzgitterfassaden aus. Der Weg führt uns zum Terassentempel Kiyomizu-dera. Ein tausendjähriger Tempel mit Blick auf die Stadt, den im Übrigen auch die Fußballjungs von Eintracht Frankfurt besuchen. Spoiler!!! Man kann denen bei Facebook und Instagram folgen. Aber unser Blog hat die schöneren Bilder! Also macht euch keine Mühe und guckt lieber die Fußball WM! ⚽️Read more

  • Day77

    Kyōto - wir sehen rot.

    November 16 in Japan ⋅ ⛅ 15 °C

    Wir haben Besuch! Unser Henning reist mit uns für zwei Wochen durch Japan. Von nun an machen wir drei Leipziger Japan gemeinsam unsicher. Nach einem kurzen Intermezzo und Hennings Geburtstagsfeier in Tokio (ihr dürft eure nachträglichen Geburstagsglückwünsche an Henning gern im Blog hinterlassen), reisen wir gemeinsam in die Kulturhauptstadt Kyōto. Wir lernen, dass es volle Bahnhöfe anscheinend nicht nur in Indien gibt. Kyōto scheint da DER Kracher zu sein. Und in der Tat sind wir drei ziemlich beeindruckt. Hier trifft Tradition auf Moderene. Natur auf unzählige Tempel und Schreine. Weltkulturerbe auf ein pulsierendes Städtchen. Dazwischen Genuss und Ästhetik auf Schritt und Tritt. Bei der Fülle an historischen Stätten und Sehenswürdigkeiten ist es leicht, den Überblick zu verlieren. Egal wieviele Tage man hier verbringt, es scheint nie genug zu sein. Aber wir geben uns Mühe. 'Step by Step. Day by Day.' so lautet die Devise. Und so steht für Tag 1 der Fushimi Inari Shrine auf dem 'Discover Kyōto' Plan. Eigentlich nichts weiter als rote Tore. Um genau zu sein aber wohl 1.000 Stück (wir haben uns auf dem Weg durch die Schreine ganz schrecklich verzählt, daher können wir die Anzahl nicht bestätigen). Diese Tore aneinander gereiht ergeben ein wahnsinnig schönes und einprägsames Bild. Nach zwei Stunden haben wir ebenfalls mindestens 1.000 Fotos von roten Toren auf unseren Kameras. Dazwischen immer wieder schönstes Herbstlaub und bezaubernde Damen in eleganten Kimonos. Ich träume heute von roten Toren...und die Jungs von Geishas. Bis morgen Kyōto.Read more

    Traveler

    Alles Gute nachträglich, Henning. Wer auch immer du bist 😊

    Traveler

    Merci! Ich bin der Hübsche neben Andy :)

    Traveler

    Ich hab nur eine hübsche Person gesehen und die heißt Patricia

    Traveler

    😄😘

    12 more comments
     
  • Day73

    Ein Tag am Meer - Kamakura 2.0

    November 12 in Japan ⋅ ☀️ 20 °C

    Über das Wochenende fahren wir noch einmal nach Kamakura. Uns hatte der Tagesausflug vor über einer Woche so gut gefallen, dass wir entschieden haben, das 'verlängerte Wochenende' 😉 hier zu verbringen. Erstens ist Kamakura nämlich cool, zweitens weil direkt am Strand und drittens hatten wir eh nicht alle Sightseeingpunkte geschafft. Wir schlummern im Hostel und genießen die entspannte Atmosphäre, die Meeresbrise, den Sand und das Salzwasser auf unserer Haut, den Ausblick auf Surfer und Segelboote, und nicht zu letzt die Vorfreude auf leckere Köstlichkeiten ganz gleich ob herzhaft oder süß. Kamakura ist und bleibt ein Schlemmerparadies! Im ersten Blogeintrag bereits erwähnt, müssen wir im Zweiten trotzdem noch einmal darauf hinweisen. Sushi, Tempura, Udon, Ramen, Schweinefleisch mit Sojasoße, Mochi, Eis, Crêpes, Kuchen, Törtchen, gedämpfte Reisbällchen mit rote Bohnenpaste, Dangobällchen mit Sojasoße und zur Krönung ein mehr als durchschnittlicher Kaffee aber Achtung: im Hundecafé!.. was den Kaffee dann wiederum übertrieben lecker und unendlich süß schmecken lässt. Und weil wir alles so fein aufgegessen haben, scheint die Sonne das ganze Wochenende und geht neben dem Fuji im Meer unter. Hach....Read more

    Traveler

    ooohrrr wie süß, eine ganze Shiba Bande, die Verwandtschaft meines Fell-Enkels. 😉

    Traveler

    Ein bissel wie zwischen Göhren und Baabe, aber wir hatten heute hier den ersten Schnee 🥶❄️

    Traveler

    😆 Wie er da sitzt. 🤭

     
  • Day70

    Nikko

    November 9 in Japan ⋅ ☀️ 14 °C

    Weiter geht die Japanrundreise zu unserem nächsten kleinen Highlight, nach Nikko. Hier gibt es 'wieder einmal' Weltkultur in Form von einzigartigen Tempelanlagen in wunderschönen Wäldern zu bestaunen. Gestaunt haben wir ordentlich, denn die Schreine und goldenen Buddhastatuen, die mit soviel Liebe zum Detail angelegten japanischen Gärten die in den schönsten Herbstfarben erstrahlen, und die großen Wasserfälle sind ziemlich beeindruckend. Sogar für die Japaner selbst. Zahlreichen Schulklassen werden Busweise an den Sehenswürdigkeiten ausgekippt. Die Kids sind super freundlich und grüßen uns frenetisch (siehe Video) 😁 Sie würden uns sicher auch filmen, hätten sie ein Smartphone dabei. Haben Sie aber nicht. Stattdessen sind oldschool  Digitalkameras mehr als angesagt. Da unser Hotel etwas abseits in einem herbstig bunten Tal mit Onsen liegt, werden wir Stammgäste im heißen Wasser. Die Handhabung der Kleidung und Wahl der richtigen Schuhe muss jedoch erst gelernt werden, ebenso wie die Abläufe im Onsen selbst. Glücklicherweise hilft eine Beschreibung auf Englisch weiter und das Kichern der Japaner, wenn man doch mal einen 'Fehler' macht. Dazu eine besondere Nacht. Am 8.11. strahlt der Mond ganz besonders schön. In Japan gibt es eine totale Mondfinsternis, einen  Blutmond. Nach dem Besuch in Onsen starren wir frisch gebadet in den Himmel und können den Zufall kaum fassen. Nach 3 Tagen sind wir nun Badeprofis und dazu super entspannt. Natur & Onsen sei Dank 😊Read more

    Traveler

    Für welchen romantischen Film hast du diese Szene vorbereitet?

    Traveler

    Einzig und allein für unseren romantischen Blog 🥰😄 Meinst du er hätte Potential? Hollywood?

    Traveler

    Wie süß die sind. Und wie freundlich und herzlich sie euch grüßen. Ich bin entzückt 😍. Da können sich unsere deutschen SchülerInnen gern mal ne Scheibe abschneiden ☝🏻. Dass ihr das erleben könnt, ist ein großes Geschenk 🙏🏻.

    Traveler

    Das sagen wir uns auch jeden Tag 😚

    4 more comments
     
  • Day67

    Takao

    November 6 in Japan ⋅ ⛅ 16 °C

    Zum Sonntagsausflug treffen wir uns mit Chica in Takao. Wir wollen zum Mount Takao wandern. So wie gaaaanz viele andere Menschen auch. Macht aber nix. Hat was von Ausflug in die sächsische Schweiz zum Sonntag mit Freunden und Familie bei legendärem Herbstwetter. Wir genießen die Sonne, den Wald, die Herbstfarben, das Laub, die Chica und ein grandioses Mittagessen bei toller Aussicht. Was für ein schöner Herbstwandertag 🤸🏼‍♀️🍁Read more