Julia Eichler

Joined December 2019
  • Day86

    BA - Ausgangssperre Tag 2 und 3

    March 21 in Argentina ⋅ ☀️ 26 °C

    Es braucht Zeit, sich an die neue Situation zu gewöhnen. Wir sind bisher jeden Tag mehrere Kilometer zu Fuß gelaufen ... manchmal sogar bis uns die Füße weh taten, so viel gab es zu sehen und zu entdecken. Jetzt tut uns allerhöchstens noch der Hintern weh vom vielen Rumsitzen ...
    Durch den Schlot zu dem unser Fenster hinausgeht, können wir ein kleines Stück blauen Himmel sehen - so nah und doch so fern für uns. Da die anderen uns unbekannten Hausbewohner ebenfalls zum Schlot hin ihre Fenster öffnen, ist er mehr mit Zigarettenrauch und Essensduft gefüllt als wirklich mit frischer Luft. Aber immerhin spürt man so ein bisschen das Leben um uns herum - Menschen, die lachen und reden, das Miauen einer Katze, quietschende Kinder, Fernseher oder Musik, Wasser, das von oben nach unten tropft ...
    Wir registrieren uns online auf der sogenannten Krisenvorsorgeliste ELEFAND des Auswärtigen Amtes bzw. der deutschen Botschaft, damit die Behörden einen Überblick haben, wie viele deutsche Staatsbürger aktuell in Argentinien (bzw. außerhalb von Deutschland) sind. Ansonsten gibt's das gleiche Programm wie an Tag 1: Skat spielen, Würfeln, bunte Schlüsselanhänger aus Paracord knüpfen, Essen, ein bisschen Sport, viel Reden über alles Mögliche und Einkaufen gehen als einzige Chance mal 5 Minuten Licht und Luft abzubekommen. (PS: Toilettenpapier gibt es hier noch genug!) Wir werden vor dem Gemüseladen von einer Frau auf Spanisch angepöbelt - irgendwas von wegen "alle werden sterben" oder so ähnlich -. In solchen Momenten ist es gar nicht schlimm der Sprache nicht vollkommen mächtig zu sein. Wir treffen im Erdgeschoss des Hauses noch auf eine Katze, die neugierig durch einen Türspalt nach draußen schaut ... irgendwie tut es gut ein anderes lebendes Wesen zu treffen, was wie wir eingesperrt ist.
    Ein großer Dank geht an dieser Stelle an ALLE, die mit uns per Video-Telefonie in Kontakt standen! Es ist schön, vertraute Gesichter zu sehen und wir freuen uns sehr, dass es euch allen gut geht! Wir sind auch in den nächsten März-Tagen stets bereit mit euch zu kommunizieren :)
    Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day85

    BA - Ausgangssperre Tag 1

    March 20 in Argentina ⋅ ☀️ 25 °C

    Gerade noch Pläne geschmiedet, wohin die Reise als nächstes geht (übereinstimmendes Votum für Salta) und nun ... hinter verschlossenen Türen. Maximal die Fantansie kann noch auf Reisen gehen. Aber selbst die hat heute irgendwie keine Lust darauf! Ich hab Kopfschmerzen als wäre mir bereits nach wenigen Stunden die Decke auf den Kopf gefallen ... da macht dann weder Spielen noch Sport wirklich Spaß. Und ohne Ziel durch den Tag zu dümpeln zählt auch definitiv nicht zu der Lieblingsbeschäftigung meiner Hummeln im Hintern ... alles in allem eine blöde Situation! Wir schreiben Freunden und Familie, erklären unsere Situation und erfahren im Gegenzug, dass die Tagesschau die Information über den argentinischen Shutdown schon in den Morgen-Nachrichten veröffentlicht hat. So richtig wissen wir noch nichts mit der Zeit anzufangen ... im Malbuch malen statt Moschee anschauen, Podcast hören statt Einkaufsbummel, Skat spielen statt Botanischer Garten ... das kann als Ersatz alles nicht so wirklich mithalten. Man verliert eingeschlossen in vier Wände ziemlich schnell das Gefühl dafür, in einer der größten und europäischsten Städte unserer Reise bzw. auf dem gesamten südamerikanischen Kontinent zu sein. Man will auch nicht dran denken! Sonst wäre man einfach noch trauriger über die eigene Situation.
    Gegen Kopfschmerzen und Co hilft am Ende des Tages einfach nur zeitig ins Bett gehen und lange schlafen! In diesem Sinne ... bis morgen :)
    Read more

  • Day84

    Buenos Aires - Entscheidungsfrage

    March 19 in Argentina ⋅ 🌙 21 °C

    In Zeiten von Corona gibt's ja viele kuriose, teilweise unglaubliche Situationen, die man erleben kann. Aus gegebenem Anlass habe ich habe mal eine Frage an euch: stellt euch vor, es ist 21:30 Uhr ... also 2,5 Stunden vor Mitternacht ... und ihr bekommt folgende Nachricht: "Hallo! Die Regierung hat beschlossen: Ab Mitternacht ist hier in der Stadt und im gesamten Land der totale Shutdown wegen des Corona-Virus. Das gilt bis 31. März, also die nächsten 12 Tage. Jeder muss zuhause bleiben!"
    Was tut ihr? ...
    Ich kann euch sagen, was wir gemacht haben :) wir sind vom Bett aufgesprungen, haben uns unsere Schuhe angezogen, haben das Portemonnaie geschnappt und sind losgelaufen. Wir wollten ohnehin an diesem Abend - wie jeden Tag - noch zu unserem Lieblingseisladen und darauf wollten wir auch kurz vor der 12-tägigen Ausgangssperre und Eisabstinenz nicht verzichten - schon n bisschen verrückt, wenn man so über den eigentlichen Ernst der Lage drüber nachdenkt. Auf dem Weg zum Eisladen sind wir an einem Supermarkt vorbeigekommen, der bis 22 Uhr geöffnet hat ... dem haben wir dann auch den Vorrang vor dem Eis gegeben. Der Türsteher (Ja wirklich, um die Anzahl der Personen im Supermarkt zu kontrollieren.) fragte, was wir kaufen wollen: Zucker? Reis? Dafür braucht ihr gar nicht reinkommen, das ist ausverkauft. Ist uns doch egal ... wir wollen einfach nur was einkaufen. Also rein in den Laden... Pepsi, Wasser, Nektarinen, Tütensuppe, Brot, Butter, Schokolade, ... einfach rein in den Korb ... ohne groß nachzudenken! Hauptsache wir haben etwas, um irgendwie übers Wochenende zu kommen. Mit zwei vollen Einkaufsbeuteln stiefeln wir zum Rapanui-Eisladen ... vor dem Laden stehen schätzungsweise 20 Leute - im Laden dürfen sich maximal 5 Personen aufhalten, informiert ein Schild an der Tür. Außerdem schließt der Laden wegen dem anstehenden Shutdown bereits 23:00 Uhr (anstatt 01:00 Uhr). Wir hoffen, dass wir noch dran kommen während Minute um Minute verstreicht. 5 Minuten vor Schluss gehen wir glücklich mit Eis (ich: Patagonia mia - Kiwi & Maracuya - Berry Champ / Swen: Frambuesa Nevada - Lemon Pie - Rapanuino) aus dem Laden Richtung unserer Wohnung. Um Mitternacht noch ein Selfie vor der Tür - zack ... 12 Tage Ausgangssperre gehen los!
    Read more

  • Day82

    Ein Virus auf Weltreise

    March 17 in Argentina ⋅ ⛅ 23 °C

    Als wir unsere Reise begonnen haben, hätten wir nicht gedacht, dass uns ein kleiner, fieser Virus mal die Show stehlen könnte. Er war bzw. ist in mehr Ländern unterwegs als wir, er hat bereits mehr Leute kennen gelernt als wir und er hat mindestens noch genauso viele Pläne wie wir. Aber mal im Ernst ... wir hatten vor unserer Reise keine Angst vor Malaria, Dengue-Fieber, Tollwut und anderen Krankheiten hier in Südamerika - und wir haben jetzt auch keine Angst vorm Corona-Virus. Klar ist Vorsicht wichtig, aber Hände waschen, nicht jeden knutschen, nicht die Straße ablecken und in die Armbeuge husten haben wir auch vor Corona schon gemacht, weil wir von vornherein lieber die Welt als die Krankenstationen der Welt sehen wollten. Irgendwie verständlich oder?
    Fakt ist, uns geht es gut und wir lassen uns von Corona nicht verrückt machen. Nicht jetzt und auch nicht in Zukunft - egal was noch kommt.
    Bisher ist unsere Reise auch wirklich nur minimal durch das Virus beeinflusst worden - wir hatten zum Glück keine Probleme beim Grenzübergang von Uruguay nach Argentinien, wir können leider einige öffentliche Orte wie den Friedhof nicht besichtigen und einige Läden haben geschlossen bzw. spezielle Regeln (Maximalanzahl an Personen innerhalb des Supermarktes, etc). Wir sehen Menschen mit und ohne Mundschutz, wir sehen Schilder mit Informationen, Notfallrufnummer und präventiven Verhaltensregeln, aber wir sind hier in Buenos Aires bzw. Argentinien trotz allen Maßnahmen weit entfernt von der Lahmlegung des öffentlichen Lebens, Ausgangssperren und dem sogenannten Shutdown.
    PS: Es gibt hier auch Länder wie z.B. Paraguay, wo es abends und nachts auch schon Ausgangssperren gibt oder wo alle Sehenswürdigkeiten (u.a. auch die Ruinen, die wir besucht haben) geschlossen sind oder Länder wie Brasilien, wo wir gehört haben, dass dort rein gar nichts gegen das Virus oder die Ausbreitung unternommen wird. So hat jeder seine Meinung und seine Philosophie dazu ...
    Read more

  • Day35

    Concordia - Thermalquellen

    January 30 in Argentina ⋅ ☁️ 23 °C

    Als wir mitbekommen haben, dass es in Concordia heiße Quellen gibt - zu denen es entsprechend gestaltete Schwimmbäder gibt - stand für uns fest, dass wir uns mal für einen Tag ein bisschen faulenzen und entspannen gönnen können. Bei 7 Euro Eintritt für den ganzen Tag pro Person kann man sich das selbst als Weltenbummler mal leisten :)
    Und es hat sich total gelohnt... bei kühlen 26° Außentemperatur und stetig bewölktem Himmel fühlen sich die Becken so um die 30° einfach himmlisch an :) aber das absolute, kuschelige Badewanne-Gefühl gab's dann in einem Becken, was 36° bis 38° warm war. Besonderes Highlight dabei ... es hatte Entspannungsliegen mit Wasserstrahl von oben - also quasi Wassermassage für den ganzen Körper. Darin haben wir mehr als eine Stunde verbracht :) es hätte auch der ganze Tag sein können. Am Ende wollte ich nochmal mutig sein und ins 44° Wärme Becken ... das fühlt sich an wie Kochtopf auf dem Herd ... es ist so heiß auf der Haut, dass man sich da nicht entspannen kann! Also nur ein paar Mal kurz in die Hocke gegangen und wieder raus da! Irgendwann wurde uns dann auch klar, dass unsere roten Körperstellen nicht vom Massagebecken und den harten Wasserstrahlen dort kommen, sondern dass wir trotz bewölktem Himmel Sonnenbrand bekommen haben! Es war ein extrem schöner Tag aber seitdem wird unsere After-Sun-Lotion immer weniger und weniger ...
    Read more

  • Day34

    Concordia - Freud und Leid ...

    January 29 in Argentina ⋅ ☀️ 31 °C

    ... liegen häufig dicht zusammen. Dichter als einem oft bewusst wird. So auch heute in Concordia. Unsere Busfahrt von Posadas nach Concordia war diesmal über Nacht - so spart man sich eine Übernachtung und hat jeweils mehr vom Tag. Je südlicher wir reisen, desto tiefer dürfen wir auch für Bus, Lebensmittel und Co in die Tasche greifen! Wir also rein in den Bus, der zur richtigen Uhrzeit auf der richtigen Plattform stand und 4min nach seiner offiziellen Abfahrt losfuhr. Es stand auch Buenos Aires - als Endhaltestelle - dran (so wurde uns das erklärt) ... nur eins war komisch ... es gab unsere Sitzreihe nicht ... bei Platz 42 war Schluss (Wir hatten 49 und 50!) und wir waren nicht die einzigen, die ihre Sitznummer vergeblich gesucht haben. Auf Nachfrage beim Busbegleiter hieß es nur, setzt euch irgendwo hin, das passt schon! ... Was soll ich sagen... es war natürlich der falsche Bus, in den wir eingestiegen sind! Das haben wir allerdings erst Stunden später bemerkt, nämlich genau dann als wir an Concordia schon einige Kilometer vorbei gefahren waren, ohne am Terminal zu halten. Der Busfahrer hat toll reagiert und hat einen Umweg von etwa 45 bis 60 Minuten auf sich genommen, um uns bis auf knapp 12km an Concordia zurück zu bringen! Dort haben die Polizisten einer Autobahnkontrollstation dann ein Taxi für uns gerufen, das uns zu unserer Unterkunft gebracht hat. Nicht optimal aber immernoch besser als ungewollt in Buenos Aires zu landen. Nach einem recht produktiven Tag mit Buchen unseres Bustickets nach Montevideo, mit viel durch die Stadt laufen, mit am Strand, an der alten Bahnstation und in einer schönen Kirche gewesen sein sowie Abendessen und Frühstück einkaufen, haben wir von unserer Gastgeberin erfahren, dass in Posadas und Umgebung heute ein Tornado gewütet hat. Die anschließende Internetrecherche von uns ergab Sturm, umgestürzte Bäume, ein abgedecktes Dach, herumfliegenden Müll und Starkregen mit überfluteten Bächen. Auch wenn ich es spannend gefunden hätte, das live zu erleben, waren wir doch heilfroh, dass wir unwissentlich rechtzeitig aus Posadas abgereist sind und gesund und munter in Concordia herumspazieren konnten. Manchmal ist alles also doch gut, so wie es kommt :) auch wenn wir das heute früh noch nicht wussten!Read more

  • Day32

    Saltos del Moconá

    January 28 in Argentina ⋅ ☀️ 34 °C

    Die Wasserfälle von Moconá haben uns so einiges an Freund und Leid beschert. Bevor wir hier in Posadas in die Tourist-Information gegangen sind, wussten wir nichtmal, dass es sie gibt. Danach wollten wir unbedingt hin, denn die Bilder davon sahen echt beeindruckend aus! Einzige kleine Hürde, die Wasserfälle sind etwa 6 Stunden Fahrt von Posadas entfernt (und die Unterkünfte in unmittelbarer Nähe sind uns zu teuer). Kein Problem, hieß es in der Tourist-Information, das kann man auch als Tagesausflug machen. Früh um 3 Uhr los am Busbahnhof, um 9.20 Uhr in Moconá ankommen, den Tag genießen, 17 Uhr den Bus zurück nehmen und 23.30 Uhr wieder am Busbahnhof. Ja der fährt jeden Tag - auch morgen (Sonntag). Hört sich gut an - machen wir! Wir sind also kurz nach 1 Uhr (früh um 5 Uhr bei euch) aufgestanden, 35 min zum Busbahnhof gelaufen, an der Anzeigetafel stand der Bus dran, so weit so gut ... ein Mitarbeiter und ein Taxifahrer sagten unabhängig voneinander, dass Sonntags der Bus nach Moconá nicht fährt. Er fuhr tatsächlich nicht - einfach mal umsonst zeitig aufgestanden! Spätet wollten wir dann ein Ticket für Montag kaufen, um sicher zu gehen, dass es dann auch wirklich klappt. Fehlanzeige ... Also Risiko: Montag nachts das gleiche Spiel nochmal, zeitig aufstehen, zum Busbahnhof laufen, ... wohoo ... es fährt ein Bus nach Moconá... also fast! Er fährt nach El Soberbio, dort müssen wir dann umsteigen. Hätte sich der nette Busbegleiter nicht so für uns in Zeug gelegt, hätten wir den Anschluss in El Soberbio ganz sicher verpasst. Nach der überglücklichen Ankunft im Naturpark erstmal Frühstücken und Ticket für die Bootsfahrt kaufen. 2km bergab laufen in der Hitze - geht gerade noch (wenn man nicht auf halber Strecke merken würde, dass man die Tickets in der Basis-Station gelassen hat). Ohne Wartezeit können wir mit 6 anderen Leuten an Bord gehen und erleben 20min den absoluten Wahnsinn ... Wasserfälle, große Felsen, blauer Himmel, spritzende Gischt, traumhafter Blick auf das Naturschauspiel, Schmetterlinge, es könnte nicht schöner sein (höchstens länger!) ... als wir zurückkommen ist die Schlange am Bootsanleger ellenlang (Glück gehabt!) und wir machen uns an die 2km Anstieg zurück zur Basis-Station... nach ein paar hundert Metern hält ein Auto neben uns und wir werden mitgenommen - wir freuen uns!!! Den Rest des Tages verbringen wir mit Wandern durch den Naturpark, Fotografieren und genießen. 17 Uhr nehmen wir den (einzigen) Bus zurück nach El Soberbio ... bekommen dort am Terminal sogar etwas zurück, was wir auf der Hinfahrt im Bus vergessen hatten, nur um dann von der Kioskbesitzerin zu erfahren, nein heute fährt kein Bus mehr nach Posadas - bitte was? Es klärt sich dann auf ... wir müssen erst nach San Vicente und ab dort fährt ein Bus nach Posadas. Der Fahrer nach San Vicente hat die Ruhe weg während wir vor Hummeln im Hintern kaum den wunderschönen Sonnenuntergang genießen können. In letzter Minute erreichen wir das Terminal und stürmen bzw. stolpern in den Bus nach Posadas. Geschafft! Hier braucht man wirklich Nerven aus Stahl :) oder nen guten Beruhigungstee ...Read more

  • Day26

    Resistencia - mit und ohne Wasser

    January 21 in Argentina ⋅ 🌧 24 °C

    Es gibt so Dinge, die weiß man erst zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind. Busfahrpläne zum Beispiel oder Schokolade! Aber auch bei Luxusartikeln wie Wasser kann man dieses Phänomen erleben! So wie wir in Resistencia! Wer schonmal eingeseift unter der Dusche stand, aus der plötzlich kein Wasser mehr kommt, der weiß wovon ich rede und wie toll sich das anfühlt. Ich sag mal so ... wenn man sich mit Wasser abspült, das einem im Zahnputzbecher angereicht wird, kann man beim Duschen enorm viel Wasser sparen :) Blöd nur, wenn die Wasserknappheit (ohne erkennbaren Grund) dann auch das Waschbecken und den Toilettenspülkasten betrifft. Toller Tipp von unserem Gastgeber: benutzt doch einfach das andere Badezimer! (Nur mal so unter uns: Da gab's auch kein Wasser im Toilettenspülkasten mehr!) In der Hoffnung auf Wasser am nächsten Tag gingen wir schlafen und wurden nicht enttäuscht - war zwar kaltes Wasser nur zum Duschen aber immerhin hat's für 2 Personen gereicht. (Falls es euch interessiert: die Gasflasche vom Herd war leer als wir kochen wollten, wir mussten unser Bett gegen Ameisen verteidigen und es gab noch andere Dinge, die nicht so funktioniert haben wie sie sollten!) Zum Ausgleich unserer Wasserknappheit zu Beginn unseres Aufenthaltes hier hat es übrigens heute den ganzen Tag geregnet! Also sind wir größtenteils zuhause geblieben- ich hab endlich mal wieder Footprints geschrieben, ein bisschen mein Reisetagebuch gepflegt und Sudoku gespielt :) morgen geht's weiter nach Posadas!
    ... niemand weiß was uns da erwartet ...
    Read more

  • Day24

    Resistencia - Passierschein A38

    January 19 in Argentina ⋅ ⛅ 35 °C

    Wir sind weiter gereist nach Resistencia. Wir haben diesen Ort gewählt, um nicht von Asunción aus 2x die gleiche Strecke zu fahren. Schließlich wollen wir ja was sehen von der Welt ... äh... von Südamerika. Argentinien empfängt uns mit ewig warten und Gepäck- sowie Personenkontrolle an der Grenze und einigen Pass-Kontrollen zwischendurch während der Fahrt. Ansonsten ist es landschaftlich hier noch vergleichbar mit Paraguay. Am Busbahnhof wollten wir uns informieren, wie wir mit dem Bus zum Stadtzentrum und unserer Unterkunft kommen. Sowas wie Fahrpläne scheint es hier ebenfalls nicht zu geben. Wir müssen eine (aufladbare) Buskarte kaufen. Ich sollte erwähnen: es ist Sonntag. Was dann folgte, erinnerte stark an "Passierschein A38" (für alle Asterix&Obelix-Fans) - im Busbahnhof hat uns der hilfsbereite Tourist-Info-Typ ohne erkennbares System von Kiosk zu Kiosk geschleppt, auf der Suche nach jemandem, der diese Buskarte verkauft. Alle Verkäufer haben gute Tipps, wer die Karte verkauft. Am Ende sind die Bemühungen vorerst vergebens. Er bot uns am Ende sogar an, uns mit dem Auto in die Stadt zu fahren, allerdings wollten wir nicht über 2 Stunden auf seinen Feierabend warten. Wir laufen. Unterwegs finden wir sogar einen offenen Kiosk, der uns die Buskarte verkauft - allerdings reicht unser Spanisch nicht aus um herauszufinden, ob auf der Karte schon Fahrten aufgeladen sind oder noch aufgeladen werden müssen. Auf unsere Frage, welche Linie wir zum Plaza 25 de Mayo nehmen können, bekommen wir eine lange aber für uns unverstehbare Antwort ... eine simple Zahl hätte uns genügt. Der Busfahrer der Linie 8 der die Straße entlang kam, sagte er würde nicht zum Plaza 25 de Mayo fahren. Wir laufen die gesamten 5 km vom Busbahnhof zu unserer Unterkunft, finden heraus dass die Linie 8 doch am Plaza eine Haltestelle hat (wie fast jede Buslinie hier) und sind froh am Ende dieser Odysee dort angekommen zu sein, wo wir hin wollten.Read more

  • Day19

    Puerto Iguazú - Wohn(t)raum

    January 14 in Argentina ⋅ ⛅ 26 °C

    Heute endete unser Aufenthalt in unserem Super-3-Sterne-Hotel in Ciudad del Este. Ich sag nur, Fenster zum Gang, 1 Handtuch für 2 Personen, kein Duschvorhang, 1 Stuhl, kein Schrank, ein paar Ameisen und Kakerlaken, die sporadisch über die Flure rannten, eine kleine (Straßen-)Katze, die sich zur Frühstückszeit mal in die Küche verirrte, ... naja, wie man sich ein Hotel (in Südamerika) halt so vorstellt. Nach dem Auschecken und Wäsche waschen sind wir mit der Fähre über die Grenze nach Argentinien gefahren und haben unsere Rucksäcke zu unserer Airbnb-Unterkunft geschleppt. Es sah auf den Bildern schon gut aus, aber in echt ist es noch toller. Wir wurden auf deutsch begrüßt und ins Haus sowie in den Besuch der Wasserfälle eingewiesen! Das Haus hat ein kleines und ein großes Badezimmer, 3 oder 4 Gästezimmer - aktuell wohnt hier ein spanischsprachiges Pärchen, ein Deutscher und wir, eine Küche mit großem Essbereich, ein Wohnzimmer, Deckenventilatoren und nicht zu vergessen eine Terasse mit freiem Blick auf den dschungelgrünen Garten, wo unter anderem Kolibris sowie Schmetterlinge und andere einheimische Tiere häufige Besucher sind. Auch aus unserem Fenster hat man einen tollen Blick ins Grüne, der Fluss ist nicht weit weg und das Hundegebell in der Straße ist öfter bzw. lauter zu hören als vorbeikommende Autos! Okay zugegeben ... Ameisen und Kakerlaken gibt's hier auch, aber solange ich heute Nacht keinen Spinnenbesuch bekomme, stört mich das nicht so sehr. Ich glaub wir werden in Zukunft soweit möglich doch bei Airbnb-Unterkünften bleiben ^^Read more

Never miss updates of Julia Eichler with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android