Satellite
Show on map
  • Day10

    Wir sind spät dran. Nicht einmal Nala, der Hund unserer rheinischen Nachbarn, der sonst immer recht früh seine Familie zur morgendlichen Joggingtour ermuntert, hat uns zu wecken geschafft. Schließlich ist nicht nur Urlaub, sondern auch noch dazu Sonntag. Der bewölkte Himmel ist ebenfalls nicht gerade ein Grund, früh aus den Federn zu kriechen. Und was den See anbetrifft: der See ist bestimmt später auch noch da.
    So ist es fast halb zehn, als wir durch die Wohnmobiltür nach draußen schauen. Die Rheinländer sind schon fast mit dem Frühstück durch. Aber die wollen auch abreisen. Ihre Wohnmobilreise endet heute in Mailand, denn dort müssen sie das Wohnmobil wieder ihren Freunden zurückgeben und den eigenen Pkw übernehmen, mit dem die Freunde angereist sind. Das Womo geht dann mit neuer Besatzung nach Sizilien, während die alte Beatzung noch Urlaub in einer Mailänder Ferienwohnung macht. Das nenne ich mal Vertrauen. Ein so hochwertiges Fahrzeug Freunden samt Familie und Hund zu überlassen. Wie dem auch sei, drüben herrscht Aufbruchstimmung, während wir unser Frühstück am See heute bei weniger schöner Optik zu uns nehmen.
    Wir wollen uns später das Naturschutzgebiet Sobiere del Sebino anschauen und dort spazieren gehen. Obwohl es nicht ganz so weit entfernt ist, nehmen wir den Roller. Es macht einfach Spass mit ihm durch die Landschaft zu fahren. Für den müssen wir allerdings wenig später erst einmal einen Parkplatz finden. Das Naturreservat ist ein ca. 5 Quadratkilometer großes Moor- und Seengebiet. Radfahren oder gar motorisiert Gefährte sind verboten. Die Natur wird hier sich selbst überlassen und schafft dadurch einen Urwald aus Bäumen, Pflanzen, Gräsern, Moosen und Farnen. Ein Wanderweg führt außen um die Wasserflächen herum und ein Deich mitten durch. Wir sind allein unterwegs im Naturschutzgebiet, dessen Aussehen schon ein herbstliches ist. Wilder Wein, von niemanden gebändigt, zieht sich wie ein Flammenmeer wild und rot durch Büsche und Bäume. Auf dem Deich erschreckt uns ein Cormoran, der flügelschlagend aus dem Wasser aufsteigt: einen silbrig glänzenden Fisch im Schnabel. Ein hölzerner Ausguck weckt unser Interesse. Von dort haben wir einen wunderbaren Überblick über das ganz Gebiet. Leider endet der Damm mitten im See. Versperrt von Holzbarrieren und undurchdringlichen Büschen. Wir müssen zurückgehen. Wieder auf dem Hauptweg, folgen wir diesem in südlicher Richtung, bis uns wieder eine Barriere am Weitergehen hindert. Ab hier ist der Weg kostenpflichtig, und wir müssten ein Ticket ziehen. Das wollen wir aber nicht mehr.
    Wir gehen zum Roller zurück und fahren vom Natureservat nach Clusane. Von der mächtigen Kirche aus, an der wir geparkt haben, gehen wir durch die engen Gassen zum Hafen. Trotz vieler Autos auf den Parkplätzen, scheint der Ort, wie ausgestorben. Nur ein paar ältere Menschen sitzen auf einer Bank im Hafen in der warmen Mittagssonne. In einer kleinen Bar mit Blick auf den Hafen trinken wir Kaffee und essen ein Eis. Langsam füllen sich die Straßen am Hafen mit Menschen. Sie kommen aus den Restaurants. Es ist Sonntagnachmittag, und elegant gekleidete Damen führen die neue Herbstmode aus, die ich bereits in den Schaufenstern der Stadt habe ausliegen sehen. Wir fahren zurück zum Wohnmobil, um noch etwas nachmittägliche Sonne zu genießen.
    Am Spätnachmittag habe ich noch Lust ein wenig zu laufen. Auch wenn ich die Via Valeriana heute nicht mehr ganz entdecken kann, bin ich doch neugierig, was sich dahinter verbirgt. Beim Fahrrad fahren nach Sulzano habe ich vorgestern das Hinweisschild entdeckt und recherchiert, was sich dahinter verbirgt. Die Via Valeriana ist ein Wanderweg zwischen Pilzone und Pisogne und war einst der einzige Weg, um die Valcamonica auf dem Landweg zu erreichen. Heute ist es ein toller Wanderweg, der durch Wiesen, Olivenhaine, alte Dörfer, durch eine spektakuläre Landschaft führt und von dem man herrliche Aussichten auf den Iseosee genießen kann. Ich bin trotz des bewölkten Wetters ganz begeistert. Muss aber nach ein paar Kilometern abbrechen, weil es anfängt dunkel zu werden und ich gern vorher zurück sein möchte. Die Sonne verschwindet gerade rot und rund hinter dem Berg, als ich in Pilzone vom Wanderweg herunter komme. Ich schaffe es noch vor dem Dunkelwerden und vor dem Regen, der sich als graue Wand auf dem See sammelt. Nichts ist mehr mit draußen sitzen. Morgen soll das Wetter wieder besser und beständiger sein. Dann gehen wir gemeinsam noch einmal die Antica Strada Valeriana.
    Read more