Satellite
  • Day41

    Koh Lanta - Affen, TukTuks und Feuer

    November 12, 2018 in Thailand ⋅ 🌧 29 °C

    "LISA! SCHMEISS DIE DOSE WEG. SIE KOMMEN!" Wir stehen um Lisa rum. Die Affen umzingeln sie und schreien. Sie wissen genau was Lisa da in der Hand hält. Cola. Sogar Affen wissen was das ist. Wäre wohl eine gute Werbung für Cola. Lisa kann nicht anders und schmeißt sie. Keiner will gebissen werden, aber das Zeug möchte man den Tieren auch nicht geben. Unser Selbsterhaltungstrieb siegt. Innerhalb einer Sekunde beißt die Affenmama, mit Baby um den Bauch, die Cola auf und nimmt eine gekonnte Coladusche. Das hat sie scheinbar schon öfter gemacht.
    Wir können nichts tun. Die Affen verteidigen das Zeug, wie Gold. Also ziehen wir weiter. Durch den Nationalpark. Wir kämpfen und schwitzen. Schwitzen so viel wie in den letzten Wochen nicht. Es sieht aus als wären wir ins Wasser gefallen. Treppen hoch. Treppen runter. Überall Dschungelgeräusche. Wunderschön. Nach einer Stunde haben wir es geschafft und springen am Meer ins Wasser. Kaum Menschen und ein wunderschöner Strand. Marvin muss wieder unsere Taschen verteidigen, während wir im Wasser planschen. Dieses Mal ziehen die Affen ab. Wir haben nichts für sie.
    Seit drei Tagen sind wir auf Koh Lanta. Lisa und Marvin haben uns freudestrahlend, mit Tränen und Verbänden begrüßt. Zwei Stunden vor unserer Ankunft hatten sie einen Mopedunfall. Nicht weiter wild. Sie haben nur Schürfwunden. Trotzdem ist für uns klar: Kein Moped. Darin braucht man Übung.
    Kein Problem. Denn hier kann man sich mit TukTuk oder Jeep fortbewegen. Man wird für wenig Geld kutschiert.
    Koh Lanta hat nur 3 Straßen. Sie verbinden sich so, dass man die Insel gut 'umrunden' kann.
    Wir besuchen OldTown, mit den kleinen süßen Läden & Kunsthändlern, gehen auf den Nightmarket, essen seltsame einheimische Gerichte und klappern die Strandbars inklusive Feuershow ab. Koh Lanta ist etwas touristisch, aber mit eigenem Scharm. Es verläuft sich alles, da die Strände breit und teilweise 5km lang sind. Die Thailänder sind toll. Freundlich und interessiert. Sie leben vom Tourismus. Sind aber fair. Und das Essen ist großartig. In Deutschland habe ich gern thailändisch gegessen, aber hier ist es nochmal besser. Und garnicht so viel anders. Nur frischer.
    Wir kommen in einen guten Rhythmus und sind ein gutes Team mit Lisa und Marvin. Für sie ist es Urlaub und für uns fühlt es sich auch so an. Wir feiern einjährige Freundschaft. Vor einem Jahr haben wir uns in Dahab kennengelernt.
    Morgen machen wir einen Kochkurs und am Freitag geht's weiter. Wohin? Das wird noch nicht verraten.
    Read more