Satellite
  • Day2

    Tag 4 in Viñales

    April 2, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    Nachdem uns der Hahn wach gekräht hatte, wurden wir von unseren Hosts mal wieder mit einem grandiosen Frühstück aus Brot, Marmelade, Käse, Kuchen, Eiern und viel viel frischem Obst überrascht. Es ist wirklich so, dass egal wo auf der Welt die ärmsten die großzügigsten sind. Das casa unserer Hosts ist wirklich sehr bescheiden, noch nicht ganz fertig gestellt und entspricht bei weitem nicht den europäischen Standards... die Herzlichkeit der Gastgeber macht das alles tausendmal wett.
    Gut gestärkt vom Frühstück führte unser Host Frank (Daily’s Onkel) uns hinein in das Tal zu einem seiner amigos, der bereits mit 3 Pferden auf uns wartete. Hinein in den Sattel - natürlich ohne Helm, Kubaner sind ja da sehr schmerzbefreit - und los ging es durch eine wunderschöne Landschaft aus Mogotes (den speziellen Bergen) und Tabakfeldern. Wir sahen außerdem alle Arten von Pflanzen: Limone, Ananas, Mango, Banane... viele erkannten wir auch als unsere Zimmerpflanzen wieder :-)
    Der erste Stop war an einer Kaffeefarm, wo uns alles über den Prozess von der Pflanze zur gerösteten Kaffeebohne erzählt wurde und wir einige Bohnen zum Touristenpreis mitnahmen.
    Der zweite Stop war eine Tabakfarm, wo uns ebenso der ganze Prozess vom Samen zur Zigarre erklärt, vor uns eine Zigarre gerollt wurde und wir selbst auch welche - frisch in Honig gedippt - probieren durften. Köstlich! Natürlich fand auch hier die Tour den krönenden Abschluss in einem Verkaufsgespräch - statt der angebotenen 30 kauften wir 10 Zigarren und ritten danach weiter durch das Tal.
    Gegen Mittag waren wir wieder zurück und gingen erst einmal Mittag essen und einen Cocktail genießen. Nach einer kurzen Siesta auf der Terrasse in unserer casa ging es dann für uns zu ‚El Paraiso‘ - einem Bio-Bauern mit Restaurant und einem einmaligen Ausblick über das Tal. Nach einem Essen, welches eine ganze Familie hätte ernähren können - alles bestehend aus frischem Gemüse, welches auf dem Bauernhof angebaut wird sowie Reis und Bohnen, nahmen wir Platz auf einer Aussichtsplattform und warteten auf den Sonnenuntergang. Währenddessen konnten wir sogar Kolibris aus nächster Nähe beobachten.
    Danach ging es für uns heimwärts. Den ganzen Weg lang folgte uns ein kleiner brauner Strassenhund, welcher sich wohl uns als seine neuen Besitzer ausgesucht hatte. Leider konnten wir ihn nicht mitnehmen :-(
    Dann gegen 21:30 Uhr ging es für uns ins Bett, am nächsten Tag war früh Tagwache mit Frühstück um 5 und einer 8stündigen Busfahrt nach Cienfuegos um 6:30 Uhr.
    Also: buenas noches!
    Read more