Satellite
  • Day31

    Ende und Moni

    October 5, 2019 in Indonesia ⋅ ⛅ 22 °C

    Nach dem atemberaubenden Sonnenaufgang in Bajawa ging's zuerst vier Stunden im "Bus" nach Ende. Dort arbeitete ich mich mit meinem 20 Kilo schweren Rucksack durch den Fischmarkt, wo neben diversen Fischen auch frisches Gemüse, Reis und Hülsenfrüchte lautstark feilgeboten wurden. Wie gewohnt kein einziger weißer weit und breit, dementsprechend war ich die Attraktion des Marktes. Im an den Fischmarkt anschließenden Ikat-Markt werden traditionelle Sarongs der verschiedenen Stämme von Flores angeboten, die alle unterschiedliche Muster, Farben und Garne verwenden. Ich zog eine Stunde lang von Stand zu Stand, verglich und feilschte. Am Ende war ich stolze Besitzerin eines vollkommen natürlich gefärbten (zum Großteil mit Indigo) und handgewebten Sarongs nach Art der Bewohner von Ende. Von dem graubärtigen Verkäufer Mohammad bekam ich noch einen Schal dazugeschenkt. Was entweder heißt dass der Sarong, nachdem ich ihn auf die Hälfte runtergehandelt habe, immer noch maßlos überteuert war, oder er einfach nett war :) Er half mir auch, einen Rollerfahrer zum Busbahnhof zu organisieren, von wo es weiter nach Moni ging. Im Bus traf ich die im 9. Monat schwangere Felicia (Foto). Moni unterscheidet sich sehr von allen anderen Orten bisher, es lebt von den Touristen, welche sich wie ich die drei farbigen Kelimutu Kraterseen anschauen wollen. Dementsprechend viele Unterkünfte gibt es hier (bestimmt 15 entlang der Straße) und es gibt sogar ein Cafe, in dem man Latte Macchiato bekommt! Hier gibt es auch Livemusik abends. Ich warte hier aber gerade noch mit meinem Mangosmoothie darauf. Zum ersten mal bin ich auch umgeben von Touristen, immerhin 6 gerade. Ich entschied mich aber nicht in den auf Touristen ausgelegten Restaurants zu essen, sondern wanderte zu Marthas Cafe, wobei ich einen Wasserfall überqueren musste. Martha und ihre 6-jährige Tochter Geraldine waren zuckersüß. Martha kochte für mich frisch mit Chili, Knoblauch, Zitronengras und Tomaten gebratene Babyauberginen, die ich auf der plastikgarnitur direkt neben dem Grab der Großmama verspeisen durfte. War trotzdem köstlich :) Meine Unterkunft ist spartanisch, hat aber anscheinend warmes Wasser.Read more

    Andrea Scheuermeyer

    Das ist so schön Deine Reise mit zu verfolgen Ameliechen...😍😍😍

    10/5/19Reply
    ivana steiger

    finde ich auch, pass gut auf dich auf....🙋‍♀️

    10/5/19Reply

    der Markt ist ja super appetitlich. Und das meine ich so. Ich bin überrascht.

    10/6/19Reply
    2 more comments