Heike Zafuta

Joined June 2019
  • Day26

    Kyoto

    November 22, 2019 in Japan ⋅ ☁️ 12 °C

    Da wir zu viel Zeit „vertrödelt“ hatten, sind wir mal wieder zu späterer Stunde in Kyoto angekommen. Macht aber gar nix, wir mussten erst mal das Hostel bewundern. Sehr schick und neu und natürlich ein Powder Room für Frauen mit sämtlicher Ausstattung!! 😳 Des erwarte ich aber auch in einem Hostel...🤷🏻‍♀️Der Dorm hat tatsächlich 72 Betten!! Die Nacht war aber erstaunlich ruhig und so ging es nach einem tollen Frühstück putzmunter los zum Sightseeing. Erst ein Mal wurden wir von den Lichtern und dem Gedudel der riesigen Shoppingstraße eingefangen und fast hätten wir es auch nicht mehr raus geschafft... Aber auf unserem Plan stand heute eine „Free Walking Tour“ durch Kyoto. Unser Guide, ein Engländer der seit ca fünf Jahren in Kyoto lebt, hat uns durch das Gion (das berühmte Geisha-Viertel) und zu einigen Tempeln geführt. Dabei hat er uns sehr viel Interessantes über das Leben der Geisha und deren Ausbildung beginnend als Meiko erzählt. Ich lieeeebe Tempel (eventuell hab ich das schon erwähnt🤔) und historische Orte. Und genau das macht den Charme dieser Stadt aus. Kyoto wurde zum Glück auch im Krieg größtenteils verschont, so kann man diese alten Kunstwerke immer noch bewundern. Abends haben wir nochmal eine kleine Tempeltour gemacht, da werden einige davon schön beleuchtet. Am nächsten Tag hieß es erst mal Bastelstunde!! 🤗 Im Hostel werden alle möglichen Workshops angeboten und wir haben uns in Kalligraphie versucht und uns schöne Fächer bemalt. Schön meditativ... Das hielt nicht lang an. Unser Ziel: Bamboo Garden. Die Idee hatten leider ein, zwei Leute mehr. Trotzdem ein toller Ort! Von da sind wir noch in einen schönen Park spaziert und konnten mal wieder die Herbstfarben Japans bewundern 😍 Abends haben wir uns wieder etwas besonderes gegönnt: Yakiniku. Japanisches BBQ, dabei kann man selbst am Tisch grillen. Mal wieder fantastisch und niemand zelebriert Essen so schön wie die Japaner 😊 Den nächsten Tag haben wir entspannt angehen lassen und sind wieder mit dem Zug los an den Biwa-See, der größte See in Japan. Schönstes Wetter und endlich hab ich mein Torii im Wasser gefunden! Und das Beste: fast keine Touris! Das mussten wir ausnutzen und haben noch ganz entspannt mit Kaffee und Kuchen die Sonne am See genossen. Und schon war der letzte gemeinsame Tag da😳 Heute sind wir nochmal zu einem tollen Tempel, der vor allem für seine tausend roten ⛩⛩⛩ bekannt ist. Das wussten außer uns wieder ein, zwei Leute🤦🏻‍♀️ Also erst mal mit paar tausend Leuten durch die Torii schieben lassen. Doch es sind mehr als gedacht und ein weiter Weg. Da hat der Otto-Normal-Touri zum Glück bald keine Lust mehr und dreht um. So hatten wir noch einen entspannten Spaziergang durch die ⛩⛩ vorbei an schönen Schreinen. Und dann hieß es Sachen packen und los nach Tokyo. Dort mussten wir uns dann verabschieden, weil ich die letzte Nacht in Flughafennähe verbringe. Es war eine tolle Zeit und ich werde Japan vermissen. Vor allem die tollen Menschen!!! Diese Höflichkeit, Zurückhaltung und Hilfsbereitschaft. Wie sie immer artig in einer Schlange anstehen.... es wird nie gedrängelt oder geschubst. Wenn man einen armen, kleinen Japaner aus Versehen mit seinem Backpack wegkickt entschuldigt er sich natürlich (was sonst!) Für meine Mitbringsel hab ich das schöne rosa Tütchen nochmal eingepackt bekommen, damit ich dann eine neue Tüte habe wenn ich sie herschenke ☝️Der Kontrolleur im Zug verbeugt sich in JEDEM Abteil, wenn er es betritt und wenn er es verlässt. Ich hätte noch so viele Beispiele ihrer liebenswerten, etwas schrulligen Kultur. Ich finds einfach wunderbar!!Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day21

    Hiroshima

    November 17, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 17 °C

    Als wir in Hiroshima ankamen war es schon wieder dunkel (das geht schnell in Japan). Da aber die Burg nicht weit weg war, sind wir noch los um sie zu besichtigen. Abends war es dann schön beleuchtet und menschenleer. Hier konnten wir schon die ersten Spuren des Atombombenabwurfs finden. Die Burg wurde komplett zerstört. Neben den Ruinen wurde sie wieder neu aufgebaut. Am nächsten Morgen haben wir uns aufgemacht auf die Insel Miyajima zusammen mit einer Engländerin aus dem Hostel. Auf der Insel gibt es Hirsche, die frei rumlaufen und sich von geklautem Essen der Touris ernähren. Gut, dass wir schneller waren ☝️Außerdem einige schöne Tempel und das berühmte rote Torii, das im Meer steht. Bei Ebbe kann man sogar noch hinlaufen. Wir haben echt lange danach gesucht, bis uns aufgefallen ist, dass es komplett eingepackt ist 😭!! Später sind wir darauf gekommen, dass es vielleicht an den Olympischen Spielen liegt, die nächstes Jahr stattfinden. Wahrscheinlich werden dafür noch viele Denkmäler etc. renoviert und alles extra sauber gemacht. Weil Japan ja noch nicht sauber genug ist... 😂 Da wir mit dem JR-Pass sogar den Sightseeingbus kostenlos fahren durften, hab ich mit Rachel am Nachmittag noch eine Tour gemacht. Dabei haben wir einen wunderschönen japanischen Garten entdeckt! Einfach ein Traum mit den Herbstfarben 😍🍁🍂 Am nächsten Tag hatte sich das Wetter der Szenerie angepasst: mein erster Regentag in Japan. Wir sind zum wichtigsten „Wahrzeichen“ der Stadt, dem sogenannten Atomicbomb Dome. Unweit von diesem Gebäude ist am 06.08.1945 die erste Atombombe detoniert. Im Umkreis von 2km wurde alles zerstört. Der Dom wurde als Mahnmal erhalten und ist mittlerweile Weltkulturerbe. Außerdem wurde ein Park errichtet mit vielen Gedenkstätten, vor allem für die vielen Kinder unter den Opfern. Wir sind lange umhergewandert und es war nicht einfach sich das alles anzusehen. Auch das Museum haben wir besucht. Ich habe noch nie eine so bedrückende und traurige Atmosphäre inmitten so vieler Menschen erlebt. Es gibt viele Bilder und Fotos zu sehen, Geschichten und Schicksale. Vieles kaum zu ertragen und fast unvorstellbar.... das hat mich dann lange beschäftigt, genauso wie Kristina. Um uns etwas abzulenken sind wir noch zu dritt (mit unserer Adoptiv-Engländerin) etwas essen gegangen. Okonomiyaki, eine japanische Spezialitäten. Irgendwie aus Pfannkuchen, japanischen Nudeln, der typischen Soße und verschiedenen Füllungen. Und zu unserer großen Freude sind wir auch noch in einem Restaurant im Mangastyle gelandet. Auch hier wurden wir mal wieder von der großen ❤️-lichkeit der Japaner überrascht! Der Kellner fragte uns nach unserer Herkunft und kam kurze Zeit später mit einer mega süß gestalteten, kleinen Nachspeise (natürlich aufs Haus) an den Tisch. Da möchte man diese Menschen am liebsten einpacken und mitnehmen 🥰 Mittlerweile sind wir in Kyoto angekommen und ich freu mich auf diese historische Stadt!Read more

  • Day18

    Arima Onsen & Kobe

    November 14, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 15 °C

    „Gönn dir“ war das Motto der letzten zwei Tage. Wir haben uns spontan in Arima Onsen in ein Ryokan für eine Nacht eingemietet. Das ist ein traditionelles japanisches Guesthouse. Normalerweise schläft man auf Futonbetten, die auf Tadami-Reismatten gerichtet werden. Aber es war nur noch ein Zimmer im „Western Style“ frei und nach der Nacht mit den verrückten Chinesinnen waren wir froh über die großen, weichen Betten! Als wir ankamen haben wir uns erst mal in die schicken Kimonos geschmissen (die haben wir bis zum Verlassen des Hotels auch fast nicht mehr ausgezogen🤭) und erst mal den hoteleigenen Onsen getestet. Danach gab es dann traditionell das Abendessen auf dem Zimmer. Eine liebe, ältere Dame in einem wunderschönen Kimono hat uns unzählige Gänge mit dem besten japanischen Essen, Sake und grünen Tee serviert. Ein absolut tolles Erlebnis!! Am nächsten Morgen gab es noch japanisches Frühstück. Doch eher gewöhnungsbedürftig mit viel Fisch und Fleisch, aber auch wieder sehr lecker. Noch eine Runde Onsen und dann mussten wir leider schon wieder auschecken 😭 Wir haben dann beschlossen noch auf den Mt. Rocco zu wandern bei (mal wieder) tollstem Sonnenschein ☀️Von oben hat man Blick auf Osaka und Kobe. Und wieder hab ich mich gefragt, wo diese Städte anfangen und wo sie aufhören (und ob die überhaupt irgendwo enden🤷🏻‍♀️) Und zur Belohnung gab es natürlich einem gemischten Dessertteller und Kaffee. Was sonst... Nach diesem Ausflug ging es am Nachmittag weiter nach Kobe in ein sehr schönes Hostel. Abends haben wir noch den Hafen erkundet. Die Stadt war im Gegensatz zu Osaka sehr entspannt, ruhig und extrem sauber. Wir haben nicht viel von Kobe gehört, außer dass man gut Steak essen kann😉 und waren deshalb positiv überrascht! Und das Steak mussten wir natürlich auch testen. Man könnte der Japanreise auch den Titel „Zwei Gourmets außer Kontrolle“ geben. Also am nächsten Mittag ab ins Steak-Restaurant. Mit unseren Backpacks... sehr vornehm😂. Das ist echt nicht gut fürs Budget, aber es lohnt sich! Es war so unbeschreiblich gut 😍😍 Danach ging es direkt mit dem Shinkansen weiter zur nächsten Station: Hiroshima. Das wird sicher spannend und bewegend.Read more

  • Day17

    Osaka

    November 13, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 19 °C

    Unser kleiner Abstecher nach Osaka ist schon wieder vorbei... die Menschen sind viel entspannter und zugänglicher als Tokyo und man findet sogar ein bisschen Dreck in den Straßen!😄 Nach dem Frühstück sind wir zum Osaka Castle. Eine Burg in einer sehr schönen Parkanlage. Leider ist der Hauptturm niedergebrannt und wurde erst Anfang dieses Jahrhunderts wieder aufgebaut. Nach meiner ersten Matchasofteis-Erfahrung ging es weiter in die riesige Shoppingstraße von Osaka. Hier könnte man Tage verbringen!! Zu meiner Freude haben wir auch das „Hello Kitty-Kaufhaus gefunden😍 Heike im rosa Katzenhimmel 😄 Zum Abend sind wir an den Hafen gefahren. Zur Zeit findet das Festival of the lights statt und die ganze Stadt ist durch schöne Illumination erleuchtet. Besonders schön auch am Aquarium am Hafen! Nach der Lichtershow haben wir noch in Dotonbori so gut wie alle kulinarischen Spezialitäten von Osaka getestet. Hier tummeln sich abends Massen an Menschen und es gibt jede Menge Restaurants und Bars. Leider teilen wir unser Hostel mit lauter Chinesen. Die sind alle mit mindestens drei Koffern angereist, damit sie ordentlich shoppen können 😳 und Schlaf brauchen die wohl auch nicht. Bis spät in die Nacht haben sie lautstark versucht ihre Shoppingeskalation irgendwie in Koffern und Tüten zu verstauen (lustiges Spektakel ☝️) und heute früh um sieben hat die erste schon wieder volle Beleuchtung angemacht. Also bin ich jetzt auch wach... bei uns geht es bald weiter nach Kobe 😄🤗Read more

  • Day16

    Tokyo

    November 12, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 21 °C

    Mit dem gemeinsten Muskelkater aller Zeiten hab ich mich mit meinem Backpack auf den Weg gemacht. Und Tokyos Metrostationen haben echt viele Treppen!! Das Hostel hab ich schnell gefunden und dann gleich noch ein bisschen die Gegend erkundet. Abends ist Kristina dann auch endlich angekommen und dass wir uns in so einer Megacity treffen mussten wir natürlich erst mal mit Sake begießen. Am nächsten Tag hieß es dann Sightseeingtour durch Tokyo! Zuerst zu einem schönen alten Schrein, dann nach Akhiabara. Ein Viertel, das vor allem für seinen Manga-Kult bekannt ist. Das hat uns fast ein bisschen überfordert! Überall blinkt es bunt mit schriller Musik. Der Versuch in eine der vielen Spielhallen zu gehen ist schon am Eingang gescheitert, weil uns der krasse Bass direkt wieder rückwärts rausbefördert hat. Und ja, die Japaner sind schon echt verrückt 🙊 Dann ging es noch in den Rikugien-Garten. Ein schöner japanischer Garten in dem wir uns eine kleine Pause gegönnt haben mit Kaffee, Kuchen und Mochi😋 Für einen weiteren, fantastischen Ausblick auf eine Millionenstadt ging es auf das Metropolitan Government. Diese Stadt ist einfach endlos... Nach unserem Dinner wollten wir noch etwas das Nachtleben testen. Auf dem Weg haben wir noch einen Ami aufgegabelt und in sämtlichen Bars Tokyos den Sake und das Bier getestet. Am Schluss waren wir dann irgendwie zu fünft und irgendwie in einer Karaokebar 🎤 (Ja, ich hab mit dem Ami Wonderwall gesungen-wunderschön! Ja, es gibt einen Videobeweis. Nein, der wird NIEMALS veröffentlicht werden!!!!) Und weil die Metro nur bis eins fährt hieß es durchhalten bis zum Morgen😳 Dafür konnten wir auf dem Rooftop unseres Hostels einen superschönen Sonnenaufgang bewundern. Der nächsteTag war dann nicht so easy... böser Sake! Wir sind trotzdem los und haben uns noch die Megakreuzung angeschaut. Hier überqueren bis zu 15000 Menschen die Straße pro Ampelschaltung! An deren Metrostation ist auch die Statue von Hachiko, dem Hund, der hier jeden Tag auf sein Herrchen gewartet hat. Auch noch Jahre nach dessen Tod. Was für eine schöne Geschichte! Dann haben wir es nach langen Umherirren in der Metrostation (halbe Stunde bis wir einen Ausgang gefunden haben! Wir dachten schon wir müssen jetzt hier bleiben) doch noch zum Fischmarkt geschafft. Und das hat sich gelohnt! Soooo leckeres und frisches Sushi 😍 Unbeschreiblich! Jetzt sind wir nach drei Stunden Fahrt mit dem Shinkansen in Osaka angekommen 😊Read more

  • Day12

    Okkunikko

    November 8, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 4 °C

    Zwei schöne Tage sind schon wieder vorbei! Nachdem mir ein deutscher Typ aus dem Hostel die Wanderung auf den Mount Nantai empfohlen hat, hab ich meine Pläne nochmal umgeschmissen und bin los. Lustigerweise startet die Wanderung in einem Tempel und man muss bei einem netten Mönch Eintritt zahlen. Der Weg war dann doch sehr felsig und anstrengend. Dafür hatte ich nach kurzer Zeit einen wunderbaren Ausblick auf Mt. Fuji!!! 😍 Was für ein Glück, ich glaub der japanische Wettergott ist auf meiner Seite😊 Leider war die Handykamera dafür nicht gut genug. Und meine Pentax samt Teleobjektiv schlepp ich seid einer sehr anstrengend Vulkanwanderung in Costa Rica auf keinen Berg mehr!!! Aber ich hab ihn ja gesehen 😝 Ich war dann irgendwie schon nach 1Std40min oben. Der Typ hat drei Stunden gebraucht! Das hat mein Zukunfts-Ich aber auch ganz schön gebüßt 😅 Die Aussicht war einmalig über die japanischen Alpen 🥰 Abends hab ich dann doch tatsächlich ein kleines Erdbeben miterlebt. Als wir noch in der Küche vom Hostel saßen hat plötzlich alles gewackelt. Aber das kommt wohl hier öfter vor. Die Hostelbesitzerin hat es nicht mal mitbekommen 😅 Trotzdem ein komisches Gefühl! Heute morgen konnte ich kaum eine Treppe hochlaufen. Aua!!! Also ab in den Onsen! Ich bin nach Yumoto gefahren. Das ist wohl berühmt für seine heißen Quellen. Also hab ich mir einen schönen Onsen ausgesucht 😊 Zum Glück bin ich da ja schon geübt. Aber so eine heiße Quelle ist echt verdammt heiß! Nachdem ich ein paar Mal kurz vor der Ohnmacht war hab ich rausgefunden, dass am Beckenrand sitzen und Füße reinhalten für mich am besten funktioniert. Dann gab es noch volles Wellnessprogramm für mich. Da gibt es alles was man sich nur vorstellen kann! Conditioner, Peeling, sämtliche Cremes und Make up..... ich hab nur gehofft dass ich nicht die Whitening Creme erwische. Dann bin ich noch um einen kleinen See gewandert und hab einen richtig schönen Wasserfall entdeckt. Ich hab mich viele Stufen runtergequält, aber es hat sich gelohnt!! Bestimmt 100m ist das Wasser nach unten gestürzt! Was für ein Anblick und so unerwartet! Morgen geht es in die Metropole Tokyo und ich treffe endlich Kristina 🤗🤗Read more

  • Day10

    Nikko japan

    November 6, 2019 in Japan ⋅ 🌙 9 °C

    Nach einer längeren Zugfahrt bin ich in Okunikko angekommen. Das Hostel ist wirklich schön und noch sehr neu und ich hab gleich mal mit japanischer Hilfe die Waschmaschine in Gang gebracht (genauso einfach wie japanische Toiletten 😉). Am ersten Abend war ich mit zwei Leuten aus dem Hostel endlich Sushi essen!! 😋😋 soooo gut! Heute hab ich mich dann mit dem Bus auf den kurvenreichen Weg nach Nikko gemacht. Dort gibt es viele alte Tempel des Shintoismus und Buddhismus, sowie eine schöne, alte japanische Brücke zu bewundern. Die meisten sind als Weltkulturerbe eingetragen. Ich bin ein großer Fan von asiatischen Tempeln und so bin ich den ganzen Tag aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen 😍 Am schönsten fand ich den Toshogu Schrein, der mit unglaublich viel Gold und Schnitzerei verziert ist. Außerdem findet man die berühmte Darstellung der drei Affen, die nichts Böses hören, nichts Böses sagen und nichts Böses sehen 🙉🙊🙈. Auf meiner Tour hab ich auch noch die Jizo-Statuen entdeckt. Sie gelten als Beschützer der Kinder, Reisenden und Pilger. Außerdem sollen sie Begleiter ins Jenseits für sogenannte „Wasserkinder“ ( Totgeburten, Abtreibungen etc.), weshalb sie Mützen und Lätzchen tragen. Da hab ich heute doch einiges gelernt 😊 Okunikko ist auch perfekt zum wandern .... das werde ich die nächsten zwei Tage noch ausnutzen bevor es in die Großstadt geht.Read more

  • Day9

    Matsumoto

    November 5, 2019 in Japan ⋅ ☀️ 6 °C

    Meine erste Nacht hab ich in einem Flughafenhotel verbracht und dort vor allem versucht die Toiletten zu verstehen... die haben Sitzheizung und jeden Schnickschnack 😳 (Notiz an mich: Popodusche nicht testen, wenn man nicht drauf sitzt, sonst duscht man mit Klowasser.) Am nächsten Tag bin ich weiter mit dem Shikansen nach Matsumoto. Und Zugfahren in Japan macht sogar Spaß !!!! Abfahrt auf die Minute, es ist alles tipptopp sauber und geht schnell. Nur beim Umsteigen hatte ich noch kleine Probleme mit der Orientierung 😅🈯️🉐🈺🈶🤷🏻‍♀️ In Matsumoto hab ich noch die alte Samurai-Burg angeschaut und die Stadt etwas erkundet. Die letzten zwei Tage hab ich genutzt um entlang der japanischen Alpen zu wandern und war dafür einen Tag in Kamikochi und einen Tag in Norikura. Zwei wunderschöne Tage in toller Natur mit Bergen, Seen und den schönen Herbstfarben Japans. Meinen ersten Onsenbesuch (Wellness in Japan) hab ich auch schon absolviert. Zum Glück hatte ich Begleitung: eine Costa-Ricanerin aus dem Hostel, die zur Zeit in Japan als Lehrerin arbeitet hat mich begleitet und mir gezeigt was alles zu beachten ist. Wie sehr vieles in Japan muss man dabei viele Regeln beachten und ich hätte mich allein wahrscheinlich unendlich blamiert 🙊. Es ist jedenfalls schön entspannend, aber verdammt heiß 🥵 Morgen gehts weiter mit dem Zug nach Nikko 🤗Read more

Never miss updates of Heike Zafuta with our app:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android