Satellite
  • Day39

    Koh Tao Tauchen🌊🐠

    April 5 in Thailand ⋅ 🌧 28 °C

    Ich (Maxi) hatte insgesamt 4 Tage lang Tauchkurs. Die ersten zwei Tage waren Vorbereitung in Form von Theoriestunden, Theorieprüfung und einer Poolübung, um danach eigenständig auf offenem Meer tauchen zu können.
    Die letzten zwei Tage waren gefüllt mit jeweils zwei Tauchgängen auf dem Meer. Dabei haben wir viele Übungen trainiert: Zum Beispiel Maske säubern und Atemregler wechseln oder auch Notfallsituationen, wie die eigene Luft mit dem Buddy teilen oder Notfallaufstiege. Das alles haben wir übrigens auf 18 Meter Tiefe trainiert! Aber durch das ganze Training fühlt man sich sehr sicher und auch, wenn man das nicht glauben kann, zwischen 5m und 20m spürt man keinen Unterschied. Tauchen ist tatsächlich ein sehr sicherer Sport, wenn man alles beachtet und sorgfältig prüft.
    Wir haben auch ein paar Fische gelernt, die Gefahren unter Wasser darstellen könnten. Der "Triggerfish" ist uns am häufigsten begegnet, der ist ein deutliches Stück größer, als die meisten Fische und aus seinem Maul schauen zwei etwas größere Zähne. Man erkennt an einer Antenne an seinem Kopf, ob er gerade aggressiv ist, dann schwimmt man einen großen Bogen um ihn herum. Aber alle, die wir gesehen haben, waren gechillt.
    Der letzte Tauchgang war besonders cool, da sind wir zu dem Wrack eines amerikanischen Kriegsschiffes aus dem zweiten Weltkrieg getaucht. Leider liegt das Schiff auf 30m und ich darf offiziell nur auf 18m, sodass wir nur zum höchsten Punkt des Schiffes, der Brücke getaucht sind. Trotzdem eine mega coole Erfahrung!!! Nach diesen vier Tagen bin ich nun zertifizierter "Open Water Diver" und das gilt für immer und überall auf der Welt. 😊🎉

    Leider haben wir nur wenige Bilder, da Gopros für uns während den Tauchgängen verboten waren, weil es zu sehr ablenken würde und dadurch gefährlich ist. Das meiste dieser Erfahrung haben wir also nur als Erinnerung in unseren Köpfen und können es versuchen in Worte zu fassen!

    Ich (Nina) habe spontan auch einen Tauchkurs gemacht. Einen Schnupperkurs, allerdings habe ich dadurch nicht Schritt für Schritt im Pool angefangen, sondern wurde wortwörtlich ins kalte (naja hier eher ins warme) Wasser geworfen und habe direkt zwei Tauchgänge im offenen Meer gemacht. Ich hatte erst gedacht, Tauchen wär nichts für mich und hatte eigentlich vor, überhaupt nicht Tauchen zu gehen, während Maxi seinen Schein macht. Koh Tao ist aber weltweit bekannt für seine tollen, noch erhaltenen Riffe und eine Hochburg für Taucher. Also hab ich spontan entschieden, wenn ich schonmal hier bin und wahrscheinlich nie wieder so eine Möglichkeit habe, probier ich's einfach. Ich kann jetzt schonmal sagen: es hat sich absolut gelohnt.
    Zunächst hatte ich einige Probleme, die Tests unter Wasser durchzuführen, da es Angst in mir ausgelöst hat, mein Atemgerät für einige Sekunden abzunehmen (was ich können musste, für den Fall, dies sollte aus Versehen passieren) oder absichtlich Wasser in meine Maske zu lassen (um zu lernen, wie ich es wieder hinaus bekomme). Zunächst konnte ich mich nicht überwinden, da ich diese Übungen gleich bei 2 m unter Wasser auf offenem Meer machen sollte, während ich den Grund nicht mal sehen konnte. Der erste Tauchgang wurde dann also zu einem Schnorchelgang, weil das alles bisschen zu viel für den Anfang für mich war.😂😅 Aber während dem Schnorcheln mit dem Atemgerät durch ein Riff konnte ich mich bisschen an die neue Art zu atmen gewöhnen und war bereits überwältigt von der Unterwasserwelt. 😍
    Nach einer Pause auf dem Boot, auf dem sich übrigens ebenfalls Maxi mit seinem Tauchkurs befand, habe ich es noch einmal versucht. Jedoch diesmal am Strand, während ich stehen konnte. Das war der richtige Weg für mich und ich konnte nach ein paar Versuchen meine Angst überwinden und habe mich sicher gefühlt.😊 Ich hatte auch einige Tipps und liebe Worte von 4 verschiedenen Taucherinnen in der Pause auf dem Boot bekommen, dir mir gut zugeredet haben, meine Angst verstanden und mir mit ihren eigenen Erfahrungen geholfen haben.
    Zusätzlich zum Konzentrieren auf alles, was mit dem Tauchen zu tun hatte, musste ich mich auch noch mitten auf dem Meer anstrengen, meinen britischen Tauchlehrer Karl zu verstehen und mich und meine aktuellen Gefühle verständlich auf englisch auszudrücken, was alles in allem echt eine Herausforderung war.😓😂Nach den bestandenen Übungen am Strand konnten wir endlich den Tauchgang starten und sind 25 min lang auf ca. 4 m durch ein Riff geschwommen und es war unglaublich...

    Wir haben bunte Korallen in rot, lila, blau und gelb gesehen, die man beim Atmen beobachten kann und die sich teilweise zurückziehen, sobald Wasserbewegung in der Nähe ist. Oder kleine Sandtürme von Krebsen, verschiedenste bunte große und kleine Fische, teils in sehr verrückten Formen, riesige Fischschwärme von ganz kleinen Fischen oder Wasserlebewesen, die so klein sind, dass man sie nur erkennt, wenn man wenige Zentimeter vor ihnen schwimmt.
    Dort unten ist es komplett wie in einer anderen, eigenen Welt mit Millionen von Bewohnern. Alles auf der Welt oben wirkt für dort unten total irrelevant und fremd. Man hört nichts außer die Blubberblasen nach jedem Atemzug. Bis vor Kurzem kam mir das Meer und alles was da so drin schwimmt noch komplett anonym vor, jetzt kann ich gar nicht begreifen, wie viel Leben unter Wasser existiert in all den Ozeanen ,wenn ich allein nur hier, in einem einzigen Riff, so viel Leben gesehen habe.
    Read more

    Traveler

    Wow das klingt nach nem Erlebnis 😍 Nina ich bin stolz, dass du’s geschafft hast😊

    4/14/22Reply
    Traveler

    Danke🙈🤗❤

    4/15/22Reply
    Traveler

    Eine ganz andere Welt da unten… ich kenne das nur von Filmen und bewundere Euch, dass Ihr Euch das getraut habt!

    4/15/22Reply