Satellite
  • Day367

    Resümee unserer Auszeit ❤️

    October 3, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 11 °C

    Wow, was für ein Jahr! Nach 365 Tagen und 25.573 zurückgelegten Kilometern durch 15 Länder ist unsere Auszeit nun leider vorbei. Es war eine großartige Erfahrung und wir können jedem nur empfehlen, so etwas zu machen. Die Kunst dabei ist wahrscheinlich, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Bei uns war es mit der Elternzeit perfekt.

    Wir wurden des Öfteren gefragt, ob die Reise unseren Erwartungen entsprochen hat. Ja und nein. Ja, weil wir, wie erhofft, viel Zeit in der wunderschönen Natur verbringen konnten und tolle Sachen erlebt haben. Nein, weil wir zu Beginn dachten, dass es wie ein ganz langer Urlaub sein wird. Aber mit Baby und Hund hatten wir eigentlich immer einen geregelten Tagesablauf und weniger „Freizeit“ als gedacht. Klingt komisch – ist aber so.

    Es war also mehr eine Auszeit von unserer gewohnten Umgebung, nicht aber von den alltäglichen Aufgaben 😉. Neben unseren zahlreichen Ausflügen und Wanderungen (unten kommen die Statistiken 😅) war das Schönste die gemeinsame Zeit mit Milla. Wir konnten täglich die kleinen Entwicklungsschritte beobachten und natürlich die großen Meilensteine feiern. Milla wird sich nicht daran erinnern können, aber auch für uns Eltern war es natürlich toll, dass wir alles zusammen erlebt haben.

    Die zweite Frage, die uns oft gestellt wird, ist: Wo war es am Schönsten? Das ist nicht so einfach zu beantworten 🙈. Für uns sind die wichtigen Faktoren die Unterkunft, die Menschen, die Umgebung (Einkaufsmöglichkeiten und Hunderunde), die Landschaft und natürlich das Essen. Sehr angenehm überrascht waren wir bei all dem in Slowenien. Wir hatten ein tolles modernes Haus am Berg und das Land ist zu 70 % mit Wald bedeckt, was für unsere Wanderungen natürlich super war. Alles war sehr gepflegt und die Menschen unheimlich freundlich. Wirklich großartig war aber auch unsere Zeit in Asturien (Nordspanien). Der Ausblick vom Haus war spektakulär und die Möglichkeit, sowohl in die Berge als auch zum Meer zu fahren, war super. Unvergessen bleibt auch die Zeit in Norwegen. Wir sind durch das gesamte Land auf einer Straße gefahren und unser Host Arnt hat sich sehr gut um uns gekümmert. Der Ausflug mit dem Boot um die Insel Seiland – begleitet von Delfinen und kleinen Walen – wird uns immer in Erinnerung bleiben. Das war etwas ganz Besonderes. Ihr seht, es ist wirklich nicht einfach. Wenn wir uns festlegen müssen, teilen sich Slowenien und Asturien Platz 1 und Norwegen kommt auf Platz 2.

    Nachdem wir auf dieser Reise mehr oder weniger zufällig den südwestlichsten Punkt (Sagres) und nördlichsten Punkt (Nordkap) des europäischen Festlandes mitgenommen haben, werden wir auf der nächsten großen Reise von Westen nach Osten fahren 🤪.

    Wir haben während unserer Auszeit durch die Autofahrt einen CO2-Ausstoß von ca. 9 t verursacht. Wir haben uns entschieden, für einen Ausgleich zu sorgen und spenden dafür Geld an die beiden Organisationen myclimate und atmosfair.

    Für die Freunde der Statistik folgend noch ein paar Zahlen zu unserer Auszeit:

    Finanzen

    - Camping- und Stellplätze: 456,88 €
    - Fähren: 480,46 €
    - Mautgebühren & Vignetten: 806,19 €
    - Tanken: 2.843,36 €
    - Unterkünfte: 14.209,74 €

    Auto

    - Fahrstrecke: 25.573 km
    - Durchschnittsverbrauch: 7,85 l Diesel
    - Fahrzeit: 493 Stunden 58 Minuten
    - Durchschnittsgeschwindigkeit: 62 km/h
    - CO2-Menge: 9,2 t

    Strecken

    - Schritte (Till): 4.724.882
    - Kilometer (Till): 3.789,5
    - 48 Wanderungen: 370,24 km (175 h)
    - 34 Spaziergänge: 155,69 km (99 h)

    Sonstiges

    - 96 Kronkorken von Bierflaschen 🍻

    Wir hoffen, dass wir euch mit dem Blog ein wenig an unserem Lebenstraum teilhaben lassen. Wir haben uns über jeden Kommentar und euer Interesse sehr gefreut.

    Liebe Grüße

    Daggett, Milla, Johanna & Till

    PS: Beim Datum des Resümees haben wir etwas geschummelt. Es war eigentlich der 31.12.2018 😎.
    Read more