Joined February 2020 Message
  • Day9

    Weiterfahrt nach Tissamaharama

    February 23, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☁️ 31 °C

    Nach einer kalten Dusche und einem leckeren Frühstück waren wir gut gestärkt, um unsere Rucksäcke zu packen. Um 11 Uhr holte uns unser Fahrer an der Unterkunft ab. Google Maps hat gesagt wir brauchen etwas über zwei Stunden bis zu unserem nächsten Stopp. Wir haben die Strecke allerdings in nicht mal 1,5 Stunden geschafft. Unser Fahrer ist in den Serpentinen so gerast, da wurde Ina gleich ganz anders. Auch als wir das Hochland verlassen haben, wurde der Fahrstil nicht besser. Und wir sind schon so einiges gewohnt von den Straßen Asiens. Aber letztendlich sind wir heil im Hotel River Front angekommen.

    Da heute nichts großartig auf dem Plan stand, wollten wir es uns am Pool bequem machen. Das Wetter war allerdings nicht auf unserer Seite. In der einen Minute schien die Sonne und auf die andere kam ein Platzregen vom Himmel hinunter. Das ging leider den ganzen Tag so.

    Daher haben wir nur bisschen Wasserball im Pool und Karten gespielt. Den Abend haben wir im Hotelrestaurant mit unseren Freunden, den Mosquitoes, ausklingen lassen. Nu wird hoffentlich schnell geschlafen, denn der Wecker klingelt um 4 Uhr.
    Read more

  • Day8

    Abenteuer Ella Rock

    February 22, 2020 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 25 °C

    Ein Blick aufs Handy, 8:10 Uhr. Mist, wir haben verschlafen. Um 8 Uhr war Frühstück angesetzt, welches von Iranga frisch nur für uns zubereitet wird. Also schnell in die Klamotten geschmissen und ab auf die Terrasse. Heute gab es zur Abwechslung ein traditionelles, srilankisches Frühstück. Dieses bestand aus Coconut Rotis (dünnes Fladenbrot mit Kokosraspeln), String Hopper (Reisteigfäden), Curry, Obst und Tee.

    Da es wieder nur am regnen war, sind wir erstmal in die Stadt rein gefahren und haben in einem Café Tee getrunken und auf besseres Wetter gewartet. Es wollte heute aber nicht wirklich aufklaren. Wir haben uns trotzdem entschieden den Ella Rock heute Nachmittag zu erklimmen. Denn morgen gehts schon wieder weiter.

    Also schnell in die Wandersachen geschmissen und zum Bahnhof in Ella gefahren. Denn die Tour startete da auf den Gleisen. Überall standen Schilder, die davor warnten auf die Schienen zu gehen, aber grad als Deutscher setzt man sich ja über sowas gerne hinweg. Es ging erstmal für drei Kilometer nur die Bahnschienen entlang. Wir hatten sogar das Glück zwei vorbeifahrende Züge zu sehen (ist hier irgendwie ein kleines Highlight).

    Leider ließ das Wetter immer noch nichts Gutes hoffen. Es nieselte in einer Tour. Daher war unser Motto für die Tour: der Weg ist das Ziel. Knapp 500 Höhenmeter sind wir über Stock und Stein gelaufen. Nach insgesamt 6km sind wir oben angekommen und die Sicht war besser als erwartet. Wir haben dort noch drei Deutsche und zwei Hunde getroffen, mit denen wir uns ne Stunde lang ausgetauscht haben. Leider fing es in der zwischen so doll zu regnen an, dass wir nur noch schnell paar Fotos geschossen haben und uns dann auf den Rückweg gemacht haben. Wir wurden den ganzen Weg lang von den zwei süßen Hunden vom Felsen begleitet. Da hat unser Hundeherz wirklich geweint und wir hätten die Beiden am liebsten mitgenommen. Bevor wir am Bahnhof angekommen sind, haben sie zum Glück einen anderen Weg eingeschlagen.
    Nach der 4-stündigen Wanderung inklusive Pause sind wir kurz vor dem Sonnenuntergang wieder an unserem Roller angekommen.

    Der Hunger trieb uns wieder in die La Mensa. Da gab es eine große Portion Curry und ein gefüllten Roti.

    Auf dem Heimweg sind wir 200m vor unserem Ziel dann noch in eine Polizei-Kontrolle geraten. Der Polizist hat einmal den Roller beleuchtet, uns gefragt woher wir kommen und uns dann wieder fahren lassen. Ein Glück.

    Nun liegen wir mit schweren Beinen und einigen Mückenstichen im Bett und werden mit Sicherheit gut schlafen.
    Read more

  • Day7

    Ausflug zu den Must—Sees in Ella

    February 21, 2020 in Sri Lanka ⋅ ⛅ 25 °C

    Bevor wir die Augen aufgemacht haben, konnten wir draußen schon den Regen hören. Der Tag startete trotz dessen gut ausgeschlafen und mit einem wahnsinns Frühstück auf der eigenen Terrasse im Grünen. Neben dem leckeren Frühstück hat sich Gastgeberin Iranga auch um einen Mietroller für uns gekümmert. Da wir nicht direkt im Zentrum waren und viele Programmpunkte etwas weiter außerhalb von Ella lagen, war das absolut die günstigste und bequemste Lösung für uns.

    Vom Regen eingeschüchtert änderten wir unsere Planung für heute. Eigentlich stand ein drei stündiger Marsch auf den Ella Rock an, was wir aufgrund des nicht ganz ungefährlichen Weges dorthin lieber gelassen haben.
    So entschieden wir uns in einer sonnigen Minute die Nine Arch Bridge zu besuchen. Der Weg hinab zur Brücke war unbefestigt und stellte eine kleine Herausforderung dar. Auf der Brücke angekommen standen überall Menschen. Also kletterten wir den Abhang der Teeplantage runter, um von dort aus unsere Fotos zu schießen. Anschließend ging es noch ein kurzes Stück zu Fuß über die Bahnschienen, wo uns kurze Zeit später auch ein Zug überraschte.

    Da das Wetter immer noch gut mitspielte haben wir kurzerhand entschlossen den Little Adams Peak hoch zu wandern. Das hieß erstmal: Treppen hoch! Und das nicht grade wenige. Der schöne Ausblick auf Ella und das umliegende Hochland haben den anstrengenden Weg jedoch wieder gut gemacht. Da es noch einen weiteren Ausblickpunkt gab, ging es für uns eine steile, steinige Piste hinab und im gleichen Atemzug wieder hinauf. Auf dem zweiten Berg war keine Menschenseele und wir konnten für eine Weile die Füße und Seele baumeln lassen. Der Rückweg war aufgrund unserer Übung zum Glück nicht mehr ganz so wild.

    Auf Anraten von Iranga sind wir anschließend nochmal los gefahren, um die Ravana Falls zu besichtigen. Der Weg dahin durch die Serpentinen war jedoch tausend mal schöner, als der Wasserfall mit den ganzen Touristenbussen im Vordergrund.

    Fürs Abendessen ging es für uns ins Cafe Chill. Eine bekannte Adresse unter Backpackern in Ella. Hier haben wir den Abend bei Chill-Mule, Pizza und Sandwiches ausklingen lassen. Auf dem Weg zum Roller sind wir an einer Schlange vorbei gelaufen, die alle einen Tisch im Chill haben wollten. Da fragt man sich doch echt: woran hat et jelegen?
    Nicht ganz trocken sind wir wieder in unserem Guesthouse angekommen und fallen nun kaputt vom anstrengenden Tag ins Bett. In der Hoffnung, dass morgen das Wetter besser wird und wir den Ella Rock erklimmen können.
    Read more

  • Day6

    Zugfahrt von Kandy nach Ella

    February 20, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 25 °C

    Unsere Nacht war aufgrund des Sturms etwas kurz und unruhig. Daher haben wir uns früh angezogen und sind direkt zum Frühstück gegangen.
    Da der Zug erst um 12.31 Uhr fahren sollte, hatten wir noch genug Zeit unsere Sachen zu packen und uns um ein Taxi zum Bahnhof zu kümmern. Das Taxi haben wir direkt im Hotel gebucht und wie sich herausgestellt hat, war der Chef und seine Frau persönlich der Fahrer.

    Da wir den Touristenmassen im Zug entgehen wollten, haben wir uns für den Zug entschieden der nicht in Kandy hält, sondern etwas außerhalb in Peradenyia. Schnell Tickets für 1,50€ für die 2. Klasse gekauft und nun hieß es auf den Zug warten. Als der Kontrolleur rum ging, meinte er zu uns der Zug kommt in einer Minute an. Es war aber erst 12 Uhr. Sind die Züge in Sri Lanka so überpüntklich?
    Wie sich herausgestellt hat, war das der Zug der grad aus Kandy kam und dementsprechend rappel voll war.

    Direkt im Eingang haben wir Isabelle aus den Niederlanden kennengelernt und sind mit ihr direkt in die 3. Klasse gegangen, wo doch deutlich mehr Platz war. Hier waren hauptsächlich Locals und Essens-Verkäufer zu finden.

    Hatten wir schon erwähnt, dass die Zugfahrt für 150km knapp 7 Stunden dauert und keine Toiletten an Bord sind?

    Die ersten zwei Stunden standen wir im Gang. Danach wurden die Plätze genau an der Tür frei und wir konnten uns die wunderschöne Landschaft angucken. Mit Abstand die aufregendste und schönste Zugfahrt, die wir jemals hatten. Vorbei an Tee Plantagen, kleinen Dörfern und Wälder kamen wir unser Ziel immer näher. Eine Stunde bevor wir Ella erreichten haben wir noch Sitzplätze gefunden.

    In Ella angekommen wurde direkt Google Maps befragt, welches Klo am schnellsten fußläufig zu erreichen, sowie mit einem gut bewerteten Restaurant ausgestattet ist. Die Wahl fiel schnell auf La Mensa und wir wurden nicht enttäuscht. Heute gab es auch wieder lokale Spezialitäten und für Hendrik zum Nachtisch einen Bananen Split Sri Lanka Style.

    Mit vollen Bäuchen und unseren großen Rucksäcken machten wir uns in Ella auf die Suche nach einem TukTuk, welches uns zu unserem Guesthouse bringen sollte. Nach nur einmaligem Verfahren und Telefonanruf bei der Gastgeberin (das scheint hier in Sri Lanka das Navi zu ersetzen) sind wir um 20 Uhr in der Unterkunft angekommen.

    Iranga ist eine sehr herzliche Person und hat uns erstmal mit Tee und vielen nützlichen Tipps für unseren Aufenthalt in Ella versorgt.

    Nun gehts zu Bett, denn morgen wird wieder ein langer und aufregender Tag.
    Read more

  • Day5

    Next Stop: Kandy

    February 19, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 29 °C

    Unser Morgen begann heute ganz entspannt ohne Wecker. Denn erst für 12 Uhr war unser Fahrer bestellt. Daher konnten wir ganz in Ruhe zum Frühstück, unsere Sachen packen und es uns noch für 2 Stunden am Pool bequem machen.

    Nach dem letzten Reinfall mit der Taxifahrt, haben wir diesmal einen Fahrer bei Less Taxi bestellt. Und was sollen wir sagen. Einfach Top! Pünktlich um 12 Uhr kam Nuwan uns abholen. Er war sehr gesprächig und hat uns die ganze Fahrt über immer wieder etwas über das Land und die Sehenswürdigkeiten erzählt. Der eine oder andere Tipp für unsere Weiterreise war auch dabei. So ging die 2,5 Std Fahrt wie im Flug vorbei. Nur die letzte halbe Stunde durch die Serpentinen war für Ina nichts.

    Kandy liegt im Hochland inmitten von Bergen, Teeplantagen und Regenwäldern. Da unser Hotel Kandy View Garden hieß, sollte uns eigentlich bewusst gewesen sein, dass wir für diesen View erstmal weit nach oben müssen. Aber es hat sich gelohnt! Vor allem, weil wir noch ein Upgrade auf ein Familienzimmer bekommen haben.

    Da wir erst spät nachmittags angekommen sind, haben wir uns direkt mit einem TukTuk auf den Weg zum Royal Botanical Garden gemacht. Nachdem wir gesehen haben, dass es 10€ p.P. Eintritt kosten soll, wären wir am liebsten wieder gefahren. Aber da wir schon da waren, sind wir trotzdem rein gegangen (man gönnt sich ja sonst nichts). Der Garten war sehr schön angelegt. Und Hendrik hatte viel Spaß mit den Affen.

    Bevor es zum Abendessen ging, sind wir noch zum Supermarkt gegangen, um uns für die Zugfahrt morgen einzudecken. Zur Abwechslung gab es heute mal Burger bei Licensed to Grill. Können wir wirklich nur empfehlen.

    Da unser Hotel so weit oben liegt, dass es nicht von TukTuks angefahren wird, blieb uns nur noch den Berg hochzulaufen. Nun liegen wir aufm Bett und gucken auf die nächtliche Stadt hinunter und lassen uns den Wind ordentlich um die Ohren pusten.

    Privater Eintrag für unseren Therapeuten: eventuell sind wir Ginger Beer oder alles was mit Ginger zu tun hat abhängig.
    Read more

  • Day4

    Wanderung zum Pidurangala

    February 18, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 29 °C

    Unser Wecker klingelte heute morgen um 4:45 Uhr. Unser Plan war es den Sonnenaufgang vom Pidurangala zu sehen. Realität: wir haben noch bis 8 Uhr geschlafen, uns ausgiebig die Bäuche beim Frühstücksbuffet vollgeschlagen und uns dann fertig für die Wanderung gemacht.

    Aber da wir schon nicht aus dem Bett gekommen sind, haben wir uns vorgenommen die 3km bis zum Pidurangala zu laufen. Bei der Hitze und Sonne waren wir schon verschwitzt, bevor das Abenteuer überhaupt began.

    Bevor wir den Felsen besteigen durften, mussten wir durch eine kleine Tempelanlage. Das hieß allerdings: Schuhe aus, Schultern bedecken. Für 500LKR (2,50€) p.P. ging es für uns die ersten Stufen hinauf. Zum Glück kam irgendwann ein Schild, das wir die Schuhe wieder anziehen durften. Jemand von uns gefiel es allerdings barfuß besser (wer das war, könnt ihr selbst erraten). Die steilen und treppenartig angeordneten Steine stellten eine Herausforderung, aber noch kein Problem da. Das letzte Stück hatte es jedoch in sich. Während jemand von uns wie ein Affe von Stein zu Stein sprang, brauchte jemand anderes hin und wieder Unterstützung beim Klettern.

    Als wir 30 Minuten später verschwitzt, knallrot und außer Atem oben angekommen sind, wurden wir mit einer tollen Aussicht auf den Sigiriya Rock (Lions Rock) belohnt.

    Auf dem 200m hohen Felsen befinden sich die Ruinen einer Felsenfestung. Der Lions Rock wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Da uns der Eintritt zu teuer war, genießen wir lieber den Blick auf diesen wunderschönen Felsen.

    Der Weg zurück war zum Glück halb so wild. Und nach so viel körperlicher Betätigung ließen wir es uns den restlichen Tag bei Cocktails und Bier am Pool gut gehen.

    Am Abend ging es dann noch zum benachbarten Restaurant.
    Kaputt vom Tag geht es nun um halb 9 auch schon ins Bett.
    Read more

  • Day3

    Weiterfahrt nach Sigiriya

    February 17, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach gut 10 Stunden Schlaf noch müde? Da weiß der Körper das die Uhr 4,5h vorgestellt wurde. Da hilft aber nur aufstehen und den Jetlag bekämpfen. Also ging es für uns direkt runter zum Frühstück. Kaffee/Tee, Papajasaft, einen Teller Obst, 2 Spiegeleier und Toast mit Marmelade lassen wir durchaus als Frühstück durchgehen. Zurück im Zimmer haben wir uns schnell ein Taxi nach Sigiriya gemietet und vorher schon den Preis fix gemacht, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Pustekuchen. Der Fahrer wollte direkt 50% mehr haben als vereinbart und hat uns die erste halbe Stunde um Geld angebettelt. Der Hammer kam, als wir 10km vor unserem Ziel aus dem Auto geschmissen wurden, weil der Fahrer meinte von der Straße geht sein Auto kaputt. Nützt ja alles nichts, somit ging es für uns mit dem TukTuk weiter zu unserer Unterkunft. Nur ärgerlich, dass Ina’s Trinkflasche im Auto liegen geblieben ist.

    Das Hotel ist allerdings eine Entschädigung für die grausame Fahrt. Super schöne, große Anlage mit Pool und Blick auf den Lions Rock. Wir wurden direkt mit einem Glas Gurkensaft und einem Thermometer (ja, auch hier wurde sichergestellt, dass wir kein Fieber haben) begrüßt. Daher haben wir kurzerhand entschlossen heute einen ruhigen Tag am Pool einzulegen.

    Als die Sonne weg war und die Bäuche knurrten haben wir uns auf die Suche nach einem netten Local gemacht. Wir haben uns für eines mit tollen Blick auf den Lions Rock entschieden und wie sich rausgestellt hat auch auf Elefanten - eventuell dachten wir zu erst die sind unecht, weil sie sich keinen Zentimeter bewegt haben.
    Das Essen war super lecker und nun gehts zu Bett, da morgen sehr zeitig der Wecker klingelt.
    Read more

  • Day2

    Ankunft auf Sri Lanka

    February 16, 2020 in Sri Lanka ⋅ ☀️ 30 °C

    Nach zwei langen, aber ruhigen Flügen sind wir auf Sri Lanka gelandet. Die Angst vor dem Corona Virus ist hier offensichtlich groß, zumindest wurden alle Neuankömmlinge mit einer Wärmebildkamera abgecheckt. Wir mussten im Flieger schon schriftlich bestätigen, dass wir in den letzten 2 Wochen keinen Kontakt zu Asiaten hatten und einen Fragenkatalog zu unserer Gesundheit ausfüllen.

    Nachdem wir unser Gepäck von dem viel zu kleinen Kofferband geholt hatten, ging es in die Wartehalle des Flughafens. Hier haben wir für sportliche 6,50€ für jeden von uns eine SIM Card mit 10 GB Datenvolumen gekauft. Schnell noch am Taxistand ein Transfer zum Hotel klar gemacht und uns zu unser ersten Unterkunft fahren lassen. Die Straßen waren sonntagsbedingt nicht so überfüllt und wirkten trotz des Linksverkehrs übersichtlich.

    Unser Hotel war klein, modern und sauber.
    Obwohl wir Jetlag bedingt direkt hätten schlafen gehen können, haben wir das Zimmer nochmal verlassen, um etwas essbares aufzutreiben. Ergebnis dieses Ausfluges: Wir essen in unserem Hotel. Ein 3-Gänge-Menü bestehend aus Suppe, Salat, Reis,Hähnchen und Vanilleeis standen auf dem Plan. Gesättigt ging es dann wieder hoch aufs Zimmer, wo wir noch schnell eine Unterkunft für unseren nächsten Stopp gebucht haben. Und dann war schon das Jetlagbekämpfungsschuschern an der Reihe.

    Unser erster Eindruck von Sri Lanka: herzliche und unaufdringliche Einheimische. Den Straßenverkehr kennen wir schlimmer. Überall stehen Palmen.
    Read more

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android