Satellite
  • Day30

    Magnetic Island

    March 1 in Australia ⋅ ⛅ 23 °C

    Eine wirklich schöne Insel, die man mit einer Fähre von Townsville aus erreichen kann, ist Magnetic Island. Wir hatten ein super süßes Hostel in Picnic Bay. Den ersten Tag sind wir von dort aus zum Hawkins Lookout hoch. Leider hat es geregnet, weshalb es uns recht schnell wieder runtergetrieben hat. Weiter ging es dir Küstenstraße bis zur Nelly Bay. Dort sind wir auf unser erstes Wallaby gestoßen. Ein sehr schüchternes. Ein australische Pärchen hat uns dann erzählt, dass es in der nächsten Bucht noch viel mehr Wallabies gäbe, die auch sehr zutraulich sind. Deshalb sind wir anschließend zu dieser Wallaby Bay gelaufen und konnten diese dort sogar streicheln.
    Am zweiten Tag auf der Insel haben wir uns mit Freundinnen ein Auto gemietet. Mit diesem sind wir zum Parkplatz der Arthur und orence Bay gefahren. Von dort aus mussten wir allerdings noch einen anstrengenden Walk zu den Buchten auf uns nehmen, doch es hat sich gelohnt. Menschenleer und unberührte Natur. Zur Dämmerung sind wir noch den The Forts Walk ein wenig hochgelaufen und haben dort einen schläfrigeb Koala angetroffen. Abends sind wir alle erschöpft ins Bett gefallen. Adi und ich sind auch noch am zweiten Tag mit dem Auto umhergefahren. Morgens sind wir zum Koala Park in der Horseshoe Bay. Dort durften wir Schlangen halten, Koalas knuddeln, mit Papageien quatschen und haben vieles über Australiens tierischen Einwohner gelernt. Anschließend haben wir eine Wanderung zu einer weiteren Bucht auf uns genommen. Kokusnusspalmen und Felsformationen verzierten die Bucht. Zur Dämmerung sind wir erneut den Forts Walk, ich diesmal auch bis ganz nach oben, hochgelaufen. Dieser heißt so, weil dort im 2. Weltkrieg Militär stationiert war, um die Küste Australiens vor einem Angriff der Japaner frühzeitig zu warnen. Auf dem Weg nach oben sind wir diesmal einem Koala über den Weg gelaufen, der ziemlich weit unten im Baum hing, sodass man ihn streicheln konnte und Selfies mit ihm machen. Das war ein wunderschönes Erlebnis. Adi und ich haben diese Nacht dann ganz abenteuerlich im Auto geschlafen, bevor es am nächsten Morgen mit der Fähre wieder nach Townsville ging.
    Read more