A 17-day adventure by Addicted to life, Thomas & Claudiaunterwegs
  • Day17

    Wer hat an der ⏰ gedreht…

    January 10 in Qatar ⋅ ⛅ 25 °C

    Ist es denn wirklich schon so spät? Soll das heißen ja ihr Leut- mit dem Urlaub ist Schluss für heut…

    Nach einer sehr herzlichen Verabschiedung ✋✋und Transfer 🚕 nur zu zweit 👯‍♂️auf dem Kahn 🛶Richtung Jungle Beach Ressort. Hier strandeten wir aber keineswegs sondern genossen die Annehmlichkeiten des schönen Hotels als Tagesgäste. Ein kleiner Spaziergang durch das Anwesen der alten Mbweni Ruins aus dem 19. Jahrhundert. Dieser Ort ist sehr geschichtsträchtig. Zum einen wurde hier offiziell die Sklaverei ❌❌❌❌👴🏿👴🏿👴🏿👴🏿beendet und zum anderen wurde hier ein sehr interessanter Botanischer Garten 🌴🌴🌴geschaffen, der auch heute noch sehr sehenswert ist. Beim Lunch 🍽gesellte sich Chris der Manager aus 🇩🇪 zu uns, der hier seit einem Jahr das alte Hotel wieder zum Leben erweckt und einen ganz wunderbaren Ort geschaffen hat. Hier fügt sich alles wunderbar zusammen 🌴🌳🌱🌿🌵Ein witziger Typ 🦸‍♀️, dem wir dann noch für eine saugute Bewertung auf Insta, FB usw….2 Savanna🍺🍺 aufs Haus anstatt den 2 angebotenen Kaffee☕️☕️❌ aus dem Kreuz geleiert haben.
    Zum Schluss planschten🧜🏼‍♀️🧜🏼‍♀️ wir zwei das erste und einzige Mal in diesem Urlaub noch im Pool und dann war auch schon Abfahrt zum Flughafen.
    Hier etwas Pole Pole bei der Aufgabe des Gepäcks... Was wir uns auf jeden Fall bewahren sollten. Ein kurzer Stopp in Doha und umsteigen in den zweiten in die gemütliche Businessclass. Etwas Champagner 🥂 vor dem Start 🛫, ein Mitternachtsessen 🕛 von Porzellantellerchen 🍽️ und ein Schläfchen in unseren Bettchen für ein paar Stündchen 💤🛌 bevor wir am 11.1. um kurz vor sieben in Frankfurt landen 🛬.
    Read more

    Manuela Hörenberg

    Herzlich Willkommen Zuhause, hoffe ihr habt warme Sachen dabei 🤗

    1/11/22Reply
    Claudiaunterwegs

    Guten Morgen liebe Manu vielen lieben Dank. So richtig warm nicht aber für die Heimfahrt reicht es. Ganz schön kalt hier 🥶

    1/11/22Reply
     
  • Day16

    Cast Away - verschollen auf Chumbe

    January 9 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Wir haben ganz wunderbar geschlafen im Rausch des Dschungels und des Meeres. Allerdings war es um 5:00 Uhr mit der Nachtruhe erst mal vorbei. Es zwitscherte in den Bäumen, die Grillen 🐝 und Vögel 🦜erwachten und irgendein Uhu 🦉 aus dem Wald machte lautstark auf sich aufmerksam. Herrlich 😍so mit der Natur aufzuwachen. Claudi besorgte im pinken Schlafanzug Kaffeechen☕️. Adäquate Kleidung wird hier völlig überbewertet. In einem 5 🌟 🌟🌟🌟🌟 hätten die uns so vermutlich rausgeworfen. Aus der reichhaltigen Karte orderten wir den Start in den Tag 🥧🥣🥘🥞🥖🍌🍉🥭🍍🥑. Diät machen wir dann später in Deutschland 🇩🇪 😂😂.

    Leider wurde es heute schon Zeit zum einchecken. Nachdem wir gerade unsere Plätze in der Economy auf halbwegs verträgliche Sitze umgetauscht hatten, kam uns die Idee mit dem Upgrade. Qatar hatte in der App ein unmoralisches Angebot zum Upgrade in die Business für 720 Euro zu zweit. Da wir ja direkt anfangen zu arbeiten nach unserer Landung 🛬, kostete es uns nur einen kurzen Blick 😎 ohne Worte und schon wurde der "Kaufen"💳Knopf geklickt.

    Wir genossen anschließend nochmal ausgiebig den leeren Strand, den wir zwei Stunden ganz allein für uns hatten nachdem das andere Pärchen Richtung Sansibar schipperte - perfekt für ein kleines Angeber Fotoshooting 📸 ⛱️👙.

    Zitat Birgit: „wenn hier heute 8 Menschen schlafen wird es richtig „voll“ auf der Insel….“ Das sind wirkliche Probleme, mit denen wir uns hier beschäftigen.

    Nachdem die nächsten Gäste hier eincheckten, ging es zum nächsten Schnorchel🤿 Trip mit dem Boot an die Riffkante. Heute war es wieder extrem wellig und das Bötchen schaukelte ziemlich hin und her. Leider wurde es im Wasser 💦 auch nicht besser. Claudi klebte dem Guide wie Patex am Arsch und das Frühstück drohte wieder retour zu kommen ⬆️⬇️🤐. Fluchtartig verließ sie vor Ende der Schnorchelei das Wasser zurück aufs Boot. Ob das die bessere Alternative war 🌊🛶🤢?

    Zurück an Land ging es erst wieder zum gigantischen Mittagessen. Sämtliche Vorsätze wurden wieder spontan übern Haufen geworfen und die Tellerchen eifrig beladen 🍽🍽. Nach dem Essen sollst du ruhen 💤 oder 1000 Schritte tun. Den Walk durch den Wald hatten wir schon, nachmittägliches Schnorcheln haben wir noch abgesagt und machten es uns nochmal im Daybed am Strand gemütlich ☀️🛏.

    Als die Flut 🌊 wieder einsetzte schwammen wir nochmal wie zwei kleine Pottwale 🐳🐳mit unseren definitiv größer gewordenen Foodbabybäuchen durch die leere Bucht von Chumbe. Unseren Artgenossen begegneten wir nicht. 😜

    Bewaffnet mit Flaschenöffner und Savanna genossen wir auf Chumbes Leuchtturm den letzten Sonnenuntergang 🌅eines wieder unvergessen Abenteuers. Und während wir hier ganz gechillt am höchsten Punkt der Insel saßen, war Thomas schon frisch gestärkt mit Zimtgebäck auf dem Weg zum Flughafen🛫.

    Gute Reise Thommy schön dass du mit dabei warst👋!
    Read more

    Thomas Keck

    Danke 🙏 das ich mit durfte.

    1/9/22Reply
    Claudiaunterwegs

    Jederzeit wieder!

    1/9/22Reply
    Oliver Gehm

    kommt wieder gut nach Hause ins Ländle 😊💐🍀

    1/9/22Reply
    Claudiaunterwegs

    Lieben Dank Olli 😀

    1/11/22Reply
    6 more comments
     
  • Day15

    Unterwegs auf getrennten Wegen…

    January 8 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute morgen hieß es Abschied nehmen - vorbei mit der Dreisamkeit. Pünktlich starteten wir alle zusammen um halb acht und nahmen Abschied von Nungwi. Thomas stieg aus dem Taxi 🚕 in Stone Town zur letzten Nacht bevor es morgen heim geht. Ein herzliches Goodbye🖐😥und dann waren Birgit und Claudi auch schon unterwegs Richtung 🧭 Transfer nach Chumbe Island🏝. Die Suche nach dem Treffpunkt gestaltete sich etwas schwierig und wir waren verdammt froh etwas mehr als ein paar afrikanische Minuten Puffer zu haben😅.

    Auf der Terrasse am Hotel, dass mitten in die berühmten Mbwani Ruins 🏚 gebaut war, gesellten sich 14 andere Menschen mit Tagesgepäck 👜👜hinzu und die Aussicht die einzigen Übernachtungsgäste auf der kompletten Insel zu sein steigerte die Vorfreude. Chumbe Island ist eine Insel, die nicht auf Masse setzt sondern die Besucheranzahl auf 16 pro Tag strikt beschränkt. Buchbar als Tagesausflug mit Lunch, Wanderung inclusive. Leuchtturmbesteigung und Schnorcheln 🤿 am Riff oder eben mit Übernachtung in einem von 8 Ökobungalows, Vollpension und Nachtwanderung 💡. Ein besonderes Highlight sind die hier in der Dämmerung ausgeschlafenen 🌴- Diebe oder auch Coconutcrabs 🦀🦀🦀( größte lebende und vorm aussterben bedrohte Landkrabbenart der Welt).

    Nach Ankunft bezogen wir erstmal unser Häuschen für die letzten beiden Nächte unseres Urlaubs. Im Dschungel versteckt zieht ein Pärchen ein aus Tschechien- 4 Personen auf der ganzen Insel plus Personal und Katja, die Managerin der Anlage. Sie ist eigentlich Biologin, forscht im Bereich Wale und Delfine vor allem wenn hier die Saison im Hotel vorbei ist. Die kleine Anlage auf Chumbe Island ist eine sehr gut durchdachte Eco-Unterkunft: Das Regenwasser wird in großen unterirdischen Tanks gesammelt und dient zum duschen und Hände waschen. Der Strom kommt ausschließlich von Solarpanels und die Notdurft 🧻 verrichtet man auf der Komposttoilette.

    Wir gingen noch mit dem ganzen Trupp auf zwei Booten verteilt zum Schnorcheln. Jeweils ein Guide mit Schwimmring passte auf 8 Schnorchelschäfchen 🤿🐑🐑🐑auf, das auch keines verloren geht. Zurück an Land ging es direkt weiter zum sensationellen Lunch. Anschließend ein kleiner Verdauungsspaziergang durch den Wald der Insel mit allerlei interessanter Informationen. Die Besteigung des Leuchtturms mit seinen 132 Stufen und wunderbarem Ausblick auf Chumbe Island und die niedlichen Bungalows beendete das Programm der Tagestouristen. Um Punkt halb fünf bestiegen sie wieder die Boote und wurden zurück gebracht nach Sansibar. Damit hatten wir die Insel (fast) für uns alleine.

    Wir genossen ein paar Stunden im schattigen, Schaukel- Daybed am Strand und fanden uns pünktlich um 19:30 🕢 Uhr zum Abendessen ein. Das Team hatte zwei Tische im Sand schön gedeckt und mit Kerzen ausgestattet - zwei Lichter auf den Tischen zur indirekten Beleuchtung des Essens und einem darunter um die Coconutcrabs abzuhalten. Das ganze in der Atmosphäre des Leuchtturms und des sternenklaren Himmels über Chumbe. Nach wieder einmal feudalem Mahl 🍽🍷ging es in kleiner Runde mit Taschenlampen 🔦 ausgestattet auf die Suche 🔍 nach den 🌴 Dieben 🦀🦀🦀. Lange mussten wir nicht suchen 👀, schon wuselte es hier und da in Rot- und Blautönen. Immer schön auf unsere Füße 🦶 in Sandalen 🩴 achtend schossen wir ein paar schöne Photos und Videos mit den etwas lichtscheuen Tieren und ließen den Abend auf der Terrasse des Visitor Centers in netten Gesprächen mit unserem netten Kellner Hamsza und seinen Kollegen vom Tauch- und Schnorchel 🤿- Team mit 1-2 Gläsern Wein ausklingen.

    Währenddessen in Stone Town bei Thomas:

    Nachdem mich die zwei Girls 👯‍♂️Am darajani Market abgesetzt haben, Bin ich schnurstracks in mein Hotel Sansibar Kaffeehaus. Nachdem ich eingecheckt habe ging ich sofort auf die Dachterrasse, bestellte mir ein schönes 🥞 mit Müsli, Spiegelei 🍳 Pfannenkuchen mit Nutella und super Café. Als bald machte ich mich auf den Weg durch den Irrgarten▶️🔼🔼🔽 der Altstadt, blieb dann aber zum Schluss an der Waterfront hängen in einem kleinen Strandcafé mit schönen Blick auf das Meer. Beach Boys akquirierten Touristen für ihre Ausflüge auf die vorgelagerten Inseln. Im Nu waren mehrere Boote 🚣 voll mit den bleichen Touristen. Als mir das zu viel wurde, beschloss ich ein Nickerchen 😴 auf meinem schönen Zimmer 🛌 zu machen. Später besuchte ich den alten Sklavenmarkt und die Festung. Den Tag rundete ich mit 2 Kili 🍻🍻auf der Dachtterrasse ab.
    Read more

    Leberecht Thiele

    Also Mädels, dann wünsche ich Euch auf der Insel noch schöne Stunden. Kommt gesund wieder heim und habt keine Probleme bei der Einreise ins Heimatland. Es grüßt Euch Vater Wölfchen

    1/9/22Reply
     
  • Day14

    Letzer Tag zu dritt 😥

    January 7 in Tanzania ⋅ ☁️ 28 °C

    Heute Morgen saßen die Wolken relativ tief und vor allem dunkel. John, dem wir nochmal genau erklärten, was wir uns zum Abschlussgrillen wünschen, erklärte uns dann, der Regen ☔️ kommt nur wenn die Wolken 🌧 rechts gesehen auch dunkel sind… dies bewahrheitete sich leider nicht. Keine 5 Minuten nachdem wir das Haus verlassen hatten goss es wie aus Eimern. Solch eine Sinnflut hätten wir uns mal in unserer Dusche 🚿 gewünscht 😂😂😂. So hofften wir, dass die 50 Dollar 💵 Vorauskasse für unseren heutigen Grillabend sicher in Thunfisch 🍣, Rinderfilet 🐮 und Broiler 🐔investiert werden und nicht in Haschisch für den Koch 👩‍🍳 während wir uns den Weg Richtung Schildkrötenaiffangstation 🐢 🐢🐢🐢 bahnten.

    Unser netter Guide, der ansonsten Lehrer 👨‍🏫 an der Schule ist, erklärte uns die Arbeit der Station und wir lernten einiges über die Schildkröten und warum Nungwi Nungwi heißt. Nungu 🐡 ➡️ Nungwi- aha !

    Birgit buchte heute im hiesigen Reitstall einen Ritt auf einem der sehr gepflegten 🐎 - chen, während Thomas und Claudi zum Lunch einkehrten. Es gibt schlimmere Schicksale als zum Frühstück einen Teller auf den Punkt gegarten Spagetti mit Meeresgetier und nen Hamburger zu verspeisen. Dann noch schnell ein paar Strandbettchen gebucht und schon waren wir wieder zu dritt vereint.

    Etwas baden, etwas 😴. Am Späten Nachmittag bahnten wir uns den Weg querfeldein unter Leitung von Googlemaps wieder zurück zum Haus. Kurz umziehen um das Outfit auf 5 ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Niveau zu pimpen - allerdings ohne Duschen.
    Die Wasabi Cocktails im Jettys - der Bar des Hotels - waren uns noch ausgezeichnet in Erinnerung. Auch hier wieder gleiches Bild wie am Strand
    Die Hotelhalle glich einem Geisterhaus. Fast keine Gäste. Wie liefen über den schönen langen Holzsteg und bestellten unsere Lieblingsdrinks. Birgit notierte eifrig mit: Wodka, Wasabipulver, Limetten, Ingwer. Der Drink muss zu Hause noch nachgebaut werden. Leider war wohl der Azubi hinter der Theke, denn die Drinks waren wässrig und enttäuschend. Auch die Zweite Runde beim gleichen Cocktailmixer das gleiche Spiel. Dann kam der Schichtwechsel und endlich einer ders kann. Wir bezahlten unsere 70 Dollar und zogen etwas angesäuert ab.
    Angekommen „zu Hause“ empfingen uns ganz wunderbare Düfte aus Küche und Garten. 🐟 und 🐓 lagen auf dem Grill und in der Küche standen diverse Töpfe auf dem Herd. Die Jungs Erik und John hatten wieder echt alles gegeben 💪💪💪. Fix wurde der Tisch gedeckt und wir aßen wieder gemeinsam das feudale Mahl🍽🍻🍻🍻🍻Ein würdiger Abschluss, denn Thomas wird uns morgen verlassen während die 🐓 🐓weiterziehen ohne den 🐔 in Richtung Chumbe Island. Wir sind an diesem Abend etwas wehmütig, denn wir blicken gemeinsam zurück auf eine tolle und harmonische Zeit in den Usambara Mountains, Mafia Island und nun hier in Zanzibar voller Abenteuer und guter Erinnerungen.

    Reisen verbindet und schafft neue Ideen 💡.
    Read more

    Jean Munich

    Schön immer von euch zu lesen! Alles gute und genießt die übrigen Tage

    1/7/22Reply
    Manuela Hörenberg

    Tolle Fotos und Videos 👏👏👏 liebe Grüße

    1/8/22Reply
    Oliver Gehm

    so schöne Bilder 😊

    1/8/22Reply
    2 more comments
     
  • Day13

    Happy…. Happy Hour 🙄

    January 6 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Unser heutiges
    Motto als Programm: „das tun, was die meisten Menschen im Urlaub machen- nämlich gar nichts! „
    Aufgewacht in unserem schönen Haus in Nungwi fanden wir in der Küche leider nichts anderes als den altbekannten Instantcafe. Also machten wir uns auf in den 1 km entfernten nagelneuen Beachclub Aluna Beach und begannen mit einem herrlichen Café, Mangosaft und für Thomas einem Mojioto zum Frühstück den Tag gebührend. Und dazu eine Kulisse, die an Kitsch nicht zu überbieten ist. Das Wasser leuchtet in allen möglichen Blauschattierungen, der Sand fein und strahlendweiß. Arwwwww…….

    Da es hier nichts zum Essen ❌🥘 🍽gab, schlenderten wir weiter zum ersten Fresstempel aber jetzt mit Rooftop und wieder herrlichem 👀Beachblick. Wir gönnten uns Toasts und Chapati als üppiges spätes Frühstück. Wer hätte da schon gedacht, dass wir diese gute Grundlage heute brauchen würden. Da die ⏰ schon dicke zweistellig anzeigte hab’s die ersten Savannah 🍻🍺und ein Bier dazu. #neverchangearunningsystem Wir spazierten 👯‍♂️🕺den wunderschönen und überraschend leeren Strand weiter und suchten nach ein paar Liegen 🛌 🛌🛌. Zum im Sand liegen sind wir halt doch zu alt. Die dazugehörige Bar servierte uns die passenden Drinks, leider im Schneckentempo 🐌 . Die Happyhour war hier leider nur auf 1 Stunde begrenzt - so reichte es lediglich für 2 Drinks 2️⃣❌🍹 🍹. Claudi gönnte sich eine kurze Runde auf dem SUP 🏄‍♀️- und so geht ein Tag mit Nichtstun auch ins Land. Wir genossen noch den 🌅 auf unseren bezahlten Plätzen, während neben uns schon emsig Schirme und Liegen eingepackt wurden. Nachdem wir irgendwann im Laufe des Tages entschieden hatten, zwischendurch nicht zum umziehen nach Hause zu gehen, zogen wir halt in unseren Strandoutfits ins Restaurant fürs Abendessen. Fishermans seafood & Grill,🐠🦑🐙😋 wo wir auf dem Hinweg schon einen Tisch in erster Reihe reserviert hatten. Das Essen hielt was für Google Bewertungen versprochen hatten. Warme, frisch gebackene Brötchen 🍞, gesalzene Butter, zwei wunderbare Vorspeisen und für jeden ein fisichiges 🐟🐟🐟Hauptgericht kürten unseren Tag. Unsere Kellnerin war wirklich zauberhaft und fleißig, außerdem sehr geschäftstüchtig, da sie uns nach der ersten Flasche Rosé umgehend eine zweite anbot. Wer kann da schon nein sagen 😮.
    Glücklich und zufrieden zog es uns nach einem entspannten Tag am Strand im Schein der Stirnlampe nach Hause. Zugegeben, vielleicht in nicht mehr ganz so gerader Spur 😂⬆️⬅️➡️⬇️↗️↘️↙️
    Read more

  • Day12

    Tschüss Mafia - hallo Unguja

    January 5 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Unser heutiger Morgen stand ganz im Zeichen von Entspannung. Sogar unser Hotelmanager riet uns von körperlicher Ertüchtigung ab und fuhr uns höchstpersönlich zum Strand. Vorher checkten wir noch aus, organisierten den Flughafentransfer, beglichen unsere Sünden 🍹🍹🍹 💵 💵💵 und schon lagen wir am Strand. Ein Schläfchen im Big Blue Hotel- am Strand ohne Wasser 💦 da Ebbe herrschte. Mittagessen und auch das Bierchen sowie Savanna schmeckten schon wieder gut. Heute traf Viola ein mit ihrer Freundin die direkt aus Juanibeach mit dem TukTuk über die Insel reisten. Lange hielt die Freude über das Wiedersehen nicht, da unser geschäftstüchtiger Hotelmanager ziemlich hektisch hier auftauchte um uns persönlich abzuholen. Im Eifer des Gefechts vergaßen wir unsere letzte Getränkerunde 🍻❌💵 zu bezahlen was für einigen Wirbel sorgte. Während wir schon im Bus 🚌 Richtung Flughafen saßen, fuhr der Barkeeper mit dem Motorrad 🏍 vor aus dem Divingcenter 🤿 und verlangte die fehlenden 4 Taler 😂😂😂😂 währenddessen verfrachtete der Hotelmanager seine Großfamilie in den anderen Bus. Er scheint ziemlich agil zu sein, denn die Kinderschar 👧🏿 👧🏿👧🏿👧🏿👧🏿war reichlich. Das war auch einer der Menschen, der uns hier ziemlich beeindruckt hat. Durch einen nicht zu vermutenden Fleiß, Geschäftssinn, Pünktlichkeit, etwas Größenwahn ( selbsternannter Präsident von Mafia Island😂😂) und nicht zuletzt durch äußerst aparte Outfits 👖👕👔👑

    Am Airport ging es es dann ganz flott und wir organisierten Thomas die Poleposition als Copilot im Apfelsinenbomber zurück nach Daressalam 👩‍✈️ 😳.

    Hier füllten wir unsere nun mittlerweile etwas klammen Bargeldvorräte auf um die nächsten Tage gut über die Runden zu kommen.

    Pünktlich landeten wir auf Sansibar. Und ebenso pünktlich erschien unser Gepäck und unser Fahrer. 1,5 Stunden Ritt über die Insel im komfortablen Taxi. Hier trafen wir dann Eric, den wir vom letzten Jahr noch kannten und der das Anwesen hier vermarktet…legal und illegal 😎 auch John tauchte auf und schon waren die Jungs komplett. Der eine im Festtagskostüm, behangen wie ein Weihnachtsbaum 🎄, der andere breit wie ein Tourist aus Amsterdam 🚬 , selbst das ist untertrieben….. Zackig bezogen wir die Zimmer in dem hübschen Haus. Unterwegs legten wir noch einen kleinen Stopp ein, kauften Bier 🍺 und Savanna und auch Wasser. Sowie etwas zu essen da wir langsam Hunger hatten. Hoffentlich ist der Koch bald wieder nüchtern und etwas klarer im Kopf, denn soviel Gelalle trifft man auch echt selten.
    Read more

  • Day11

    Auf ☔️ folgt Sonnenschein 🌞

    January 4 in Tanzania ⋅ ⛅ 30 °C

    Heute Morgen war Pole Pole angesagt. Um 10 setzen wir uns auf die hauseigenen Räder 🚲 und cruisten Richtung Strand. Ein Rad ohne Gangschaltung, die anderen beiden kaputt. Wir liefen am Strand, der wieder sehr breit war durch die herrschende Ebbe, ein wenig auf und ab und steuerten schließlich an einem Hotel die leeren Strandliegen an - die ersten des Urlaubs. Während Claudi und Thomas sich den ersten Drink genehmigten, lag Birgit noch etwas platt auf der Liege. Irgendwie wollte der Magen heute nicht so richtig. Nach einem zweiten Drink🍹🍹 der beiden und dem ersten Regenschauer💦💦 verzogen wir uns zum Lunch ins local Restaurant🍽🍹 am Strand. Eine zauberhafte einheimische Kellnerin mit hübscher Brille und niedlichem Kleidchen pries uns den Fisch🐟🐠🐡 des Tages an. Wir entschieden uns für Lobster🦞 und Gambas mit lecker Kokosreis🌴 und mal wieder zu matschigen Pommes. Während wir auf unser Essen warteten wechselten wir mehrmals den Platz unter dem Palmenblattdach drei Mal da der Wind den Regen bis unters Dach blies. Pünktlich zum Essen hörte er aber auf und wir konnten es uns (endlich mal wieder 🤫) schmecken lassen. Das erste Bierchen🍻 für Birgit ging auch schon wieder.
    Gestärkt ging es mit den klapprigen Drahteseln wieder zurück zur Lodge, kurz umziehen und mit dem Minibus🚌 wieder zurück zum Stand. Unsere beiden Beachboys 👨🏿‍✈️👨🏿‍✈️von gestern warteten schon im blauen Holzboot 🚣 um uns zur ebenso blauen Lagune auf die Insel Juani zu fahren. Die Lagune zum Schnorcheln hatte etwas Ähnlichkeit mit dem deutschen Blautopf und war auch von der Größe ähnlich. Nicht lang schnacken - Kopf in Nacken - mit Maske und 🤿 . Wir folgten wir unserem Guide und bewunderten die niedlichen Quallen auf dem Boden des kleinen Sees. Diese sahen aus wie umgedrehte Pilze und nur beim genauen Hinsehen konnte man erkennen, dass sie sich bewegen. Schön , wieder alleine an diesem Ort zu sein. Gerade als wir uns auf dem Weg zum Boot machten kam eine zweite Gruppe zum abklatschen. Weiter ging’s auf unserer Tour nach Chole Island. Eine weitere Insel🏝🏝, die zu Mafia gehört. Hier wanderten wir im zackigen Tempo die Sehenswürdigkeiten auf dieser sehr ruhigen Insel ab. Die Flying Fox hingen wie Trauben 🍇 in den Bäumen und kreisten viel zu schnell über unseren Köpfen. Dann waren noch diverse Sehenswürdigkeiten aus vergangenen Zeiten. Mehrere Gebäude von den Arabern, ein Knäschtle der deutschen - alles leider ziemlich dem Verfall preisgegeben. Zum Sundowner ging’s mit mitgebrachten Drinks an dem Strand und dann auch wieder zurück nach Mafia. Entgegen den Gewohnheiten wartete unser Hotel Manager nun nicht mehr auf uns und wir mussten erstmal selbst die Beine 🦵 in die Hand 🤚 nehmen um zur Unterkunft zu kommen da nicht erreichbar. Zum Dinner 🍲 gab es heute wieder die berühmte Küche der Meremeta Lodge. Morgen treffen wir uns mit Viola und Ihrer Freundin, die claudi vom Meraner Höhenweg kennt.

    Am Abend gehts dann noch Unguja was jeder ehr als Sansibar kennt.
    https://open.spotify.com/track/3AQLL3Waks6LJ9FI…
    Read more

    Manuela Hörenberg

    Liebe Grüße, wir haben ganz ähnliche Temperaturen hier, und fehlt nur die Null dahinter 🥰

    1/5/22Reply
    Claudiaunterwegs

    Das haben wir auch schon aus der Ferne mitverfolgt. Da können wir uns gleich mal warm anziehen! Liebe Grüße Birgit und Claudi

    1/5/22Reply
     
  • Day10

    Große 🦈 🦈🦈kleine Fische 🐠🐟🐬🐳

    January 3 in Tanzania ⋅ ⛅ 30 °C

    Wenn man vom Hotelmanager im gebügelten Satinschlafanzug beim Frühstück empfangen wird, merkt man schnell, dass man an einem ganz besonderen Ort ist. Im gleichen Outfit fuhr er uns später höchstpersönlich im Minubus zum nahegelegenen Strandabschnitt für unseren Ausflug, den er uns gestern erfolgreich verkauft hat. Der selbsternannte Präsident von Mafia stellte sich in seinem Festtagskostüm 👔🥼für ein Photoshooting zur Verfügung - das glaubt einem zu Hause so sonst keiner 😅.

    Raus ging es mit seinen zwei Mitarbeitern auf dem hauseigenen Holzboot der Lodge raus aufs Meer und rüber zu zwei vorgelagerten Inseln zum Schnorcheln. Die Jungs waren sehr nett Sprachen fließend Englisch und begleiten uns sogar auf unseren beiden Schnorchelgängen. #sicherheitgehtvor
    Wir hatten Glück Und waren die einzigen Gäste an Bord. Wir bewunderten das intakte Korallenriff und die vielen hübschen bunten Fische. Immer wieder zeigten die Jungs uns Kreaturen des Meeres die wir selbst nicht entdeckt hätten. Nach 3 Stunden Schnorcheln plagt er uns schon fast ein wenig der Hunger da klingelte das Telefon an Bord. „Walhaie gesichtet“, Könnte es vom Chef an seinen Mitarbeiter. Nachdem die Gruppe gestern 7 Stunden auf dem Wasser war ohne einen einzigen zu sehen nutzten wir trotz Hunger die Chance einmal die Insel zu queren in der Hoffnung die sanften Riesen zu finden. Flux und in kürzester Zeit organisiert wartete wieder ein Minibus 🚐 an Land auf uns, hielt noch kurz an der Lodge an um uns mit einem Lunchpaket to go zu versorgen und fuhr uns 15 km auf die andere Seite der Insel. Zum Essen 🥘 hatten wir allerdings gar keine Zeit, wir wurden sofort vom nächsten Bootsteam in Empfang genommen - mit vielversprechenden Walhai Tshirts an. Diesmal waren wir leider nicht mehr alleine, der Dollar musste rollen denn unser geschäftstüchtiger Hotelmanager (mittlerweile in adäquatem Outfit) hatte noch eine Familie mit zwei Kindern über die Sichtung verständigt.
    So fuhren wir zu zehnt (davon 3 Guides) in den Mafia Channel ein, der Hotspot für Walhaie um diese Jahreszeit. Zwei hielten Ausschau nach den schönen Tieren, einer fuhr das Boot 🚤 . Während manche Ausflüge oft stundenlang das Wasser ab suchen nach Walheim hatten wir nach relativ kurzer Fahrzeit Glück und konnten die ersten an der Wasseroberfläche erkennen. Aus Pole Pole wurde ➡️➡️➡️Go Go Go! Wie die 🐓 🐓🐓🐓 🚣 sprangen wir bis an die Zähne 🦷 bewaffnet ins warme Wasser mit Schnorchel 🤿, Flossen und GoPro und brauchten mehrere Anläufe um dem größten Fisch der Erde 🌍 wirklich ganz nah zu sein. Je mehr Plankton je schlechter die Sicht um sehr mehr Walhaie🦈🦈🦈. Da funkelten mal wieder die Urlaubsäuglein mächtig bei den Walhaien in unterschiedlichen Größen ◀️🔼🔽.

    Damit wir auch ja nicht fremd - trinken 🥃🥃❌❌, saß unser Hotelmanager mit seinem Aktentäschle in der Bar am Strand und führte uns direkt zum Auto und damit in sein Hotel zurück. Hier packten wir dann die, über die komplette Insel geschleppten Lunchtüten aus und da der Hunger nun etwas größer war- orderten wir noch einen klitzekleinen Snack, Savannah und Bier.
    Read more

  • Day9

    Auf zu den Mafiosis 😎

    January 2 in Tanzania ⋅ ⛅ 30 °C

    Unseren heutigen halben ersten Strandtag zur Überbrückung für unseren Flug nach Mafia Island ließen wir ganz gemütlich angehen. Mit einem kleinen Strandspaziergang und einem gemütlichen Frühstück und Lunch und schon saßen wir am frühen Nachmittag in unserem Taxi 🚕 . Unsere weibliche Uber Fahrerin quetsche unser Gepäck in den Kleinwagen mit Minikofferraum, in dem bereits ein Subwoofer 🔊 den Großteil des Platzes einnahm. Zuerst Claudis Tasche, Birgits Rucksack und schon war die hintere Sicht komplett versperrt. Vielleicht sollten wir das nächste Mal doch ein uberX nehmen.😂😂😂😂. 1 Stunde manövrierte sie uns sicher durch Daressalams Straßen und setzte uns nach etwas suchen dann am richtigen Domestic Terminal ab. Angekommen in den heiligen Hallen die ein wenig aus der Zeit gefallen waren checkten wir unseren Flug ein und freuten uns bereits auf den kleinen Hüpfer 🚀🚀 rüber nach Mafia Island. Thomas konnte sich leider nicht den Platz neben den Piloten sichern - da war ein anderes Mädel schneller. Wir genossen den Blick aus dem Fenster in 1️⃣. erster Reihe und landeten pünktlich auf Mafia. Fix das Gepäck geholt und raus zum Taxistand. Der Fahrer war so nett uns am einzigen ATM der Insel rauszulassen. Wir brauchten dringen Bargeld - vor allem Thomas. Eine halbe Stunde später nach etlichen Versuchen von drei Menschen und insgesamt sechs Bankkarten hatten wir immer noch kein Geld 🤷‍♂️🤷‍♀️🤷💵. Irgendwie wollte der hiesige Automat uns nichts geben. Hatten wir alle zwischenzeitlich unsere Kreditwürdigkeit verloren 😂🤨? Wir überschlugen auf der Fahrt zur Meremeta Lodge die noch vorhanden Finanzen plus der Möglichkeit dort mit Karte 💳 zu bezahlen und kamen zu der Festellung - wir werden überleben drei Tage.
    Mit leuchtenden Augen betraten wir die Anlage. Wunderschöne Häuschen🛖🛖, gepflegt und sauber. Schöner Restaurantbereich mit Blick in eine blitzblanke Küche🍽🥣🧉. Wir bezogen unsere Häuschen und genossen das vorzügliche 3 Gänge Menü für 15 Dollar🦞🦞🦞. Der geschäftstüchtige Hotelmanager💵 plante uns noch einen Ausflug für den morgigen Tag, den er ebenfalls auf unsere Zimmerrechnung buchen kann. Ein Wein, ein Bier und gute Nacht 💤
    Read more

    Jean Munich

    Das ist ja wie daheim …

    1/3/22Reply
     
  • Day8

    Tausche Wanderschuhe🥾🥾 gegen Flipflops

    January 1 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Unsere Nacht war relativ kurz 2️⃣➡️6️⃣ also deutlich zu kurz. Zusätzlich merkten wir den gestrigen Abend der in unserem Alter auch nicht ganz spurlos an uns vorüber geht. Unser Taxi 🚕 hatten wir auf halb acht 🕢 bestellt. Unser Guide👨🏿‍💼 fand das wohl etwas verfrüht - vermutlich war sein Räuschle etwas größer als unseres, sodass wir 30 Minuten später abfuhren. Nach einem kurzen Frühstück ging’s zurück nach Mombo auf holpriger Buckelpiste mit unserem ganzen Geraffel und unseren beiden treuen Begleitern 👨🏿‍💼👨🏿‍💼der letzten 5 Tage. Wir kamen um kurz vor elf am Busbahnhof an. Hier war auch kein Plätzle mehr für auch nur 1 Millisekunde einer afrikanische Minute und schon rauschte der „Luxusbus“ aus Arusha an. Schnell wechselten zu viele Geldscheine den Besitzer und wir saßen im bumsevollem Bus nach Daressalam ohne Klimaanlage #touristenabzocke. Wieder waren wir die einzigen 3 Weißen im ganzen Bus und mit Sicherheit auch die die am meisten bezahlt hatten. 💵 💵💵💵💵💵💵
    6 Stunden später erreichten wir Daressalam und entschieden spontan schon etwas früher auszusteigen um ein Uber zu rufen für die letzte Weiterfahrt zu unserer heutigen Unterkunft am Meer. Um kurz nach 18 Uhr - zehn Stunden nach unserem Aufbruch - erreichten wir endlich das Kipipeo Beach und bezogen unseren Bungalow. Es gab zwar mal wieder kein Strom aus Dose aber dafür Wasser aus Leitung 😂- dazu auch noch 🔥 . Welch eine Wohltat nach diesem Ritt frisch geduscht mit sauberen Haaren zum Abendessen zu watscheln in den ersehnten Flipflops. Zwei Getränke und ein Essen später waren die Strapazen schon wieder vergessen und wir ließen den Abend auf der Terrasse bei Gin Tonic ausklingen (aber nur einer ☝️).

    Gute Nacht, heute gehen wir etwas früher ins Bett als gestern🤣😇🙃
    Read more