Satellite
  • Day5

    Tage wie diese

    March 8, 2020 in Ireland ⋅ 🌧 8 °C

    Auf die Cliffs of Moher freute ich mich schon in Dresden. Allerlei imposante Bilder tauchen bereits bei Google auf, wenn man „Cliffs of Moher“ in die Suchleiste eintippt. Doch hohe Erwartungen können auch oft enttäuscht werden. Dieses Mal wurden sie es aber nicht. Allein die Anfahrt war geprägt von atemberaubenden Landschaften. Einige Ruinen, viele Farmen, wo einen Schafe, Kühe und Esel aus nächster Nähe grüßten und natürlich nicht zu vergessen: der Atlantik mit seinen kräftigen Wellen, die mich wieder einmal in eine Surf-nostalgie versetzten. Bei den Klippen angekommen ersuchten wir zuerst die Toiletten hinter dem Eingang, auf dem Weg dorthin stellte ich fest, dass es ein Schild gab, worauf vermerkt wurde, dass man ein Eintrittsgeld für die Klippen zahlen müsse. Wir gingen zum kleinen Ticketoffice und zahlten beide 7€, obwohl wir auch ohne Ticket im Vorfeld durch den Eingang gekommen waren. „Sicher ist sicher und man wird bestimmt im Nachhinein noch kontrolliert.“ Man kann es sich schon denken: Die 7€ hatten wir umsonst ausgegeben und bis jetzt haben wir immer noch keinerlei Ahnung wofür das Ticket genau war. Für den Trail entlang der Cliffs of Moher jedenfalls nicht. Doch das sollte unsere Laune nicht mindern (es waren ja auch nur 7€). Glück war mit uns, denn die Klippen waren in den vorherigen Wochen aufgrund von Sturmwarnungen gesperrt. Auch noch am Vortag, dem 07.03. war das Gelände nicht zugänglich. Oberhalb der Klippen kamen wir dann, wie so oft in den letzten Tagen, nicht mehr aus dem Staunen raus. Es war ein Wechselspiel von Sonne, Regen und Wolken. Nicht zu vergessen: der Starke Wind, der mich wieder einmal wegwehte. Wäre Vanessa nicht gewesen und hätte mich nicht im richtigen Moment festgehalten, wer weiß wo ich jetzt schwimmen würde. Ein etwas anderer Adrenalinkick, der mich kurz darauf in einen nicht zu endenden scheinenden Dauerlachflash versetzte. Ein Tag ist besser als der andere hier in Irland. Gegen Abend ersuchten wir wieder unser Stammlokal für ein letztes gemütliches Mahl in Galway. Was wir noch nicht wussten: Es sollte ein ereignisreicher Abend werden. Wir bekamen den letzten Tisch zwischen zwei großen Gruppen einheimischer Iren. Bestellten Cider, einen Burger für Vanessa und einen Auflauf für mich. Ein Mann neben unserem Tisch lächelte uns zu und fing im Laufe des Abends ein Gespräch an. Schnell wurden wir ein Teil der Gruppe. Ich teilte meine bestellten Windbeutel mit den Männern. Einer brachte uns ein traditionelles irisches Lied bei, welches ich fröhlich zusammen mit dem Iren auf der Luftgitarre mitspielte und lauthals Wörter nachsang, die ich nicht verstand. Als der Abend zu Ende zu gehen schien, räusperte die eingetroffene Live Band erste Töne ins Mikrofon, woraufhin wir entschieden noch ein Weilchen zu bleiben. Fast alle im Pub kannten sich untereinander und so wurden Freunde nach vorne auf die Bühne gebeten, um Instrumente zu spielen oder einfach für Tanz und Gesang. Das zweite Lied gefiel mir besonders gut, weshalb ich einen anderen Mann aus der Gruppe nach dem Titel des Songs fragte. Er tippte den Titel in meine Telefonnotizen ein und dazu auch noch gleich seine Telefonnummer. 😂 Als es dann doch sehr spät wurde und wir uns verabschiedeten, bekamen Vanessa und ich noch eine große Umarmung und einen Kuss auf die rechte und linke Wange von dem Mann, den wir ganz zu Beginn kennengelernt hatten und der im Laufe des Abends nicht gerade wenig Guinness gekippt hatte. Einige Reisegrüße folgten und wir verließen das Pub mit einem breiten Grinsen und vielen Erinnerungen, die wir nicht missen möchten.Read more

    Bele Held

    Partnerlook😁

    3/10/20Reply
    HeldvomErdbeerfeld

    Und das nicht einmal mit Absicht 😁

    3/10/20Reply
    Jessica Hoppe

    Die Nummer nehm ich super gerne, wenn du keinen Bedarf hast 😂💋💋💋

    3/10/20Reply
    HeldvomErdbeerfeld

    Wird gemacht 😏💋

    3/10/20Reply