Satellite
  • Day26

    06.11. Ankunft im Addo Elephant Park

    November 7, 2017 in South Africa ⋅ ☀️ 19 °C

    Nach rund 210 km Fahrt durch die spektakuläre Landschaft der Coetzesberge mit den Steppen und über den Olifantskop-Pass, der atemberaubende Panoramen freigab, sind wir heute gut im Addo Elephant Park angekommen. Der Check-In klappte problemlos, nur waren wir noch zu früh. Kein Problem – wir genehmigten uns eine Zwischenmahlzeit und Cappucino im Restaurant. Um 14 Uhr konnten wir dann unser Safari-Tent beziehen. Leider war schon im Februar als wir buchten, der Park fast ausgebucht, so dass wir kein feststehendes Haus mieten konnten, sondern auf ein Safari-Zelt ausweichen mussten. Nun war die Spannung groß, wie wir die nächsten 3 Tage wohl wohnen und schlafen würden. Gleich nach dem Einparken erlebten wir schon die erste Überraschung. Ein Mann kam grüßend auf uns zu und nachdem wir merkten, dass wir alle Deutsch sprachen, kombinierte er ganz schnell, dass wir uns über das Südafrikaforum schon „kennen“. Nach einem kurzen Smalltalk gingen wir dann durch einen gewundenen, von Hecken begrenzten Weg und standen schließlich vor unserem Zelt. Wow! Einige Stufen führten zur Holzterrasse mit grandiosem Blick auf Ebene, die links außerhalb unseres Blickfeldes auch das Wasserloch bietet. Tatsächlich konnten wir gleich einige Elefanten bestaunen. Das Zelt selbst steht also erhöht, hat einen festen Holzboden, 2 Betten, Nachtschränke, Geschirr- und Kühlschrank. Nur zum Waschhaus müssen wir unser Zelt verlassen. Wir teilen das Waschhaus mit noch 4 weiteren Zelten – also insgesamt 10 Personen.
    Inzwischen war heftiger Wind aufgekommen, so dass wir trotz Sonnenschein mit Jacke und Mütze auf unserer Terrasse die ersten Eindrücke auf uns wirken ließen. Später machten wir einen ausgiebigen Erkundungsspaziergang durch das Camp. Es gibt außer diversen Unterkünften, Restaurant und Shop auch einen schön angelegten Pool, eine Aussichtsplattform Richtung Wasserloch und, ganz toll, einen „Versteckweg“, der einen Beobachtungs- und Foto-Unterstand zu ebener Erde direkt am Wasserloch beherbergt. Dort blieben wir eine ganze Weile und erfreuten uns an Elefanten, Büffeln, Warzenschweinen und Vögeln. Gern hätten wir uns auch für zwei Game Drives angemeldet, aber das war leider nicht so möglich, wie wir es uns gewünscht hätten. Eine Vorab-Reservierung per Telefon wäre sinnvoll gewesen, haben wir aber nicht gewusst. So sind bei 6 Safari-Terminen pro Tag an all unseren drei Aufenthaltstagen nur die Nachtsafari am letzten Abend (haben wir nicht gebucht, 1x Nachtsafari finden wir erstmal genug) und die Mittagssafari morgen um 12 Uhr zur buchen. Etwas enttäuscht buchten wir also für morgen Mittag und werden uns entsprechend auf eigene Faust im Park umsehen. Nach dem Abendessen im Restaurant setzten wir uns noch eine Weile auf die stockdunkle Terrasse unseres Zeltes, lauschten den Geräuschen der Wildnis-Nacht und gingen zeitig ins Bett.
    Read more