Satellite
  • Day12

    Das etwas andere Hochland

    September 23, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 15 °C

    Touris erkennt man überall auf der Welt.
    Egal ob übermäßig viele Leute mit Kamera rumlaufen oder gar ganze Reisegruppen die Sehenswürdigkeiten belagern.
    In Schottland erkennt man sie jedenfalls am Fahrstil.

    Eigentlich will ich uns da nicht rausnehmen, da schon so manches Mal der Grünstreifen oder sogar ein Bordstein auf der linken Seite mitgenommen wurde.
    Wenn allerdings vor einem jemand dauerhaft zu weit links fährt oder sogar falsch abbiegt, würde ich schon sagen, dass es noch auffälligere als uns gibt.
    Das alles mag sich jetzt extrem anhören, eigentlich ist es aber mittlerweile Gewöhnungssache.

    Die Straßen im Hochland sind jedenfalls voll von Touristen.
    Ganz anders als in Island fährt man hier mal wieder in der Kolonne und ist nicht der einzige an einem Aussichtpunkt. Ob das gefällt, sei dahingestellt.

    Unser Weg führte uns heute durch das Naturschutzgebiet „Glen Coe“. Zwischen den hohen Gebirgen Schottlands führt ein Tal, welches eine Vielzahl an Wanderwegen, Wasserfällen und natürlichen Gegebenheiten liefert, hindurch. Wir haben hier heute einen kleinen Trail laufen wollen, allerdings sind wir scheinbar nicht die versiertesten Navigatoren, was Wanderwege angeht.
    Jedenfalls haben wir uns ein wenig verlaufen und mussten dann den Hinweg zurückgehen, weil wir den Rundweg sonst zeitlich nicht geschafft hätten.
    Naja, auch dieser kleine „Umweg“ hat uns zumindest schöne Aussichten beschert.

    Weiter ging es für uns durch das Hochland, an mehreren Seen vorbei, Richtung unserer heutigen Unterkunft in der einzigen Stadt des Hochlands: Inverness.
    Auf dem Weg konnten wir oft anhalten, um die wirklich schöne Landschaft zu begutachten.
    Außerdem mussten wir ja am Loch Ness anhalten, um Nessi einen Besuch abzustatten, obwohl wir von unfreundlichen Gestalten auch schon genug hatten.

    Apropos:
    Am Flughafen hat uns der Vermieter (der namentlich nicht genannt… Enterprise) doch tatsächlich für den gleichen Preis „downgegradet“. Eigentlich sollten wir einen SUV bekommen, diese sind aber laut der Tante von der Firma, dessen Name nicht genannt werden darf, erst ab einem Alter von 30 Jahren anzumieten.
    Komisch, dass das online scheinbar trotzdem ging.
    Da nach langen Verhandlungen aber keine Lösung erzielt werden konnte, haben wir uns dann mit einem etwas kleineren Fahrzeug zufriedengegeben. Wir wollten einfach los und ehrlich gesagt hatten wir einen wirklichen Schnapper gemacht. Dass man für das Geld überhaupt etwas Fahrbares mit Vollkasko und ohne Selbstbeteiligung bekommt, hatte uns eh gewundert.
    Mit unserem Vauxhall Insignia Coupé haben wir nach diesem Drama am Flughafen nun allerdings keine Scheu mehr. Geschont wird der Wagen hier in den Bergen definitiv nicht :-D.

    Zum Abendbrot sind wir heute mal Essen gegangen, die Preise sind, im Vergleich zu Island, wirklich mal wieder vertretbar.

    Morgen „gucken“ wir uns eine Whiskey-Destillerie an und „fahren“ dann weiter nach Edinburgh, wo wir unsere letzte Destination für unsere Reise antreten.
    Read more