Albania
Koman

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day57

    A Tough One

    October 22, 2016 in Albania ⋅ ⛅ 16 °C

    German Version: www.cyclingfornepal.com

    First of all: Albania was a tough one.

    A few kilometers behind the border between Montenegro and Albania lies the city of Shokdra. Already on the way there I felt like in another world. On the street, horses gallop and there are tons of garbage in the streets where street dogs looking for food. To my delight, however, I was no longer the only cyclist. In Albania the bicycle is a much used means of transport and transportation.

    As a first stop I had a campsite in Shokdra.
    I am often approached by other campers where the trip goes and get invited for a coffee or lunch. Also at this campsite, where I was invited by a German couple. I am very happy about the interest and the company.

    Already in the days before I felt not fit at all. That's why I took a two-day break to get me out and plan my next route.

    When I started my trip, I thought I just start without major route planning. But now, route planning has become an important component for me. Especially when the weather is bad or the legs do not have the power, the stage destination is often my last motivation to continue riding. In addition, I feel most comfortable in the mountains, which requires more planning regarding food storage and weather.

    After two days of recovery I felt much better and started again. My route led to the village of Koman, which is surrounded by mountains at a lake, from where I took a ferry the next morning. On the way to Koman, a cyclist from England overtook me. Peter was on the road with a 16-person cycling group, which also had the ferry as their destination. We talked and rode the last piece together to Koman. For his middle 60 he was in a very good shape and hung me up in the climbs every time. To my defense, I must say the travel group was supported by a luggage transport :).
    With a few beers we let the evening end and I was glad about the good company.

    The next day we went early to the ferry, because this only leaves once a day. After a three-hour drive through a sensational landscape, our paths separated and I took the road to Kukes, the next major city in the east of Albania.

    When I was on my own again, my mood was Not good at all. It just makes more fun to ride together. A short time later, I was also hunted by two shepherd dogs. From then on, the pepperspray was always handy on the handlebars, only for safety. Throughout Albania, several more "dog attacks" followed. They never bite after me, but always came dangerously close to me. It seemed to me that the four-legged animals had been looking for people on two wheels.

    From Kukes I took a gravel road up a mountain to the Kosovan border. I had problems with navigation because there were ways that were not on the map. So I needed longer than expected and arrived at the border in the late afternoon. Then the shock followed. The border officer could not let me pass because he does not have a stamp for the passport and the border crossing is only for border residents. The frontier officer was really nice and called his manager. But nothing could be done, I had to turn back. It was already late and started to rain, so I pitched the tent a short time later.

    The next morning it was raining heavily and it lasted for the next two days. I cycled to the south of Albania and thence to Ohrid Lake in Macedonia, with the hope of better weather. The rain and the cold were exhausting, but I was lucky and the sun was shining in Macedonia for two days. I really needed that.

    In retrospect, I must say: Even if Albania was a hard one, the hardships were definitely worth it. Albania has a breathtaking landscape and people are extremely helpful and open minded.

    Your Janosch

    Ps. The boy on the last picture I met in a small mountain village. The air must have been out of his tires for a long time. We pumped it up and he followed me a few meters. Unfortunately, the air was soon out again. He's probably driving better on rims than on pumped tires :).
    Read more

  • Day63

    Tag 63 - Koman

    September 15, 2019 in Albania ⋅ ☀️ 27 °C

    50 km / 2745 km - 8 / 267 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 29 € Transport (Fähre, etc.)
    14 € / 611 € Lebensmittel
    2 € / 466 € Unterkunft
    0 € / 117 € Eintrittspreise
    0 € / 12 € Anschaffungen
    0 € / 8 € Ersatzteile

    16 € / 1243 € Gesamt

    Meine geplante Route bestand schon länger daraus, mit dem Fahrrad zum Koman See zu fahren und dann dort auf mit der Fähre nach Firzë zu fahren.
    Als ich Mandy das vor einigen Tagen so erzählt habe, meinte sie, das ist eine gute Idee und sie und Nancy haben dasselbe vor. Also haben wir schon zu der Zeit den Plan geschmiedet zusammen dorthin zu fahren. Umso schöner dass wir jetzt nicht nur zu dritt sondern gar zu fünft.

    So verlasse ich Shkodra auf demselben Weg, wie ich ihn nun schon zum dritten Mal fahre. Einmal hinaus, wieder hinein und jetzt wieder hinaus. Die Strecke wurde nicht langweilig. Sie hat immer wieder etwas zum Sehen gegeben.

    Der erste Teil der Strecke zum Koman See war schon eine gewisse Herausforderung an die Räder. Zwar waren noch nicht ganz so viele Schlaglöcher und Unebenheiten in der Straße, wie sie uns später noch erwarteten. Aber es hat uns bei den Bergabfahrten doch schon recht stark verlangsamt.

    Also wir eine Mittagspause einlegten, musste ich mich erstmal an die neue mittägige Nahrungsaufnahme gewöhnen. Es scheint als haben alle beiden Zweiergruppen immer eine ausgiebige Mittagspause eingelegt und auch auf das Vorbeiziehen der Mittagssonne gewartet. Für mich ist das etwas völlig neues, da ich Mittags meist nur fahre und höchstens ein paar Minuten Pause mache, in denen ich mir ein paar Kekse und Früchte einverleibe. Meist jedoch habe ich erst gar keinen Hunger. Aber die Gruppendynamik lässt es zu, dass ich mich heute gepflegt zu Brot mit Käse und Tomaten hinreißen lassen. Und ich muss sagen, es gefällt mir gut.

    Nach einer Weile kam eine Gruppe von fünf Rennradfahrern aus dem Kosovo die Strecke uns entgegen. Sie wunderten sich, ob wir es denn heute noch bis zu der Fähre schaffen wollten. Aber wir hatten vor, die Fähre am nächsten Morgen zu nehmen. Daraufhin meinten sie, dass wir wohl ein Weilchen für die Strecke brauchen würden. Denn sie sei voll mit Schlaglöchern und schlechten Fahrbahnbelag gefühlt aus den 60er Jahren.

    Und sie sollten Recht behalten. Die Straße wurde zunehmend schlechter und unsere Fahrt dadurch sehr verlangsamt. Aber dafür war die Natur ringsherum sehr schön und wir haben auch noch ein tolles Café gefunden in dem wir uns eine halbe Stunde niedergelassen haben.

    Gegen Abend erreichen wir dann den Zeltplatz am Fuße des Koman Sees. Was komisch klingt, ist dennoch richtig. Der Koman See ist tatsächlich ein Stausee und wir lagen am Fuße der Staumauer. Ich habe zwar angefangen, mein Zelt aufzubauen, werde es aber heute nicht brauchen. Wir haben alle nebeneinander auf der Wiese unsere Schlafsäcken aufgereiht und den Sternen beim vorbeiziehen zugeschaut. So sanken wir heute alle fünf zufrieden und glücklich in einen geselligen Schlaf.

    Song des Tages
    Drive - R.E.M.
    Read more

  • Day13

    Wieder in den Bergen Albaniens

    September 15, 2016 in Albania ⋅ ⛅ 23 °C

    Bei Stromausfall von einer albanischen Bauernfamilie aus den Bergen bekocht zu werden, ist eine interessante Erfahrung. Kurz war es komisch, als sie die Tür im Wohnzimmer geschlossen hatten und wir alleine dort saßen. Wer mich kennt weiß, wie sensibel ich bei Milch bin..frisch gemolkene mit Stückchen drin...war meine Tagesherausforderung - dabei lächeln und immer sagen "sehr guttt"Read more

  • Day7

    Albanien Koman Lake

    May 1, 2019 in Albania

    Mammutfahrt vom Süden bis fast ganz in den Norden.
    Ließ sich leider nicht vermeiden- aufgrund von Zeitproblemen. Zwischenstop fällt aus.
    Fahrt über den Llogara Pass. Steil und kurvig. Wieder tolle Aussichten. Wetter aber eher so lala.
    Kurzer Halt in Berat. Durch die Stadt gelaufen, was gegessen und weiter.
    Mussten zeitig am Koman Lake sein. Wollte nicht im Dunkeln ankommen.
    Die letzten Kilometer waren Schotterpiste. Sehr nervig.
    Unterkunft direkt bei der Fähre. Zimmer kalt, keine Heizung. Ein wenig heruntergekommen. Aber zweckmäßig.
    Essen war viel zu viel. Fleisch (Huhn) hätte wohl für 5 gereicht. Rest eingepackt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Koman

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now