Albania
Qarku i Lezhës

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Qarku i Lezhës
Show all
87 travelers at this place
  • Day8

    Tag 8

    August 26 in Albania ⋅ ⛅ 22 °C

    Gegen 9.30 sind wir losgefahren. Am Orhidsee haben wir noch kurz mit anderen Team gesprochen. Toll dachten wir. Heute nur wenig Kilometer.... Aber Tirana ist auch soooo groß. Die Fahrt über den Krraba Pass war herrlich. Wir haben Susi und Strolch getroffen und Tom und Michael. Fast hätten wir eine Schildkröte überfahren.... Fast...!! Dann wollten wir Tirana umfahren.... Schiefgegangen.... Mittendrin... Albanien pur. So sehr genießen wir jetzt in Shegjin unseren Campingplatz direkt am Meer. Wunderwunderschööön.... Vor allem unser abendliches Bad und die tolle tolle Aussicht. Hopf Hopf Hurraaaa morgen geht's weiter in alter Frische🤪Read more

  • Day9

    Albanische Impressionen

    August 26 in Albania ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute ging es einmal quer durch Albanien. Verrückter Straßenverkehr überall. Am Stau wird irgendwie vorbei gefahren, sei es rechts neben der Straße oder aber auch links neben dem Gegenverkehr . Egal 🤷‍♂️. Wir sind heil durchgekommen👍. Sind an der Adria gelandet. Die Federnsuche blieb erfolglos, ein Fachmann hatte nur eine ebenfalls gebrochene im Verkauf, der nächste wollte uns den gesamten Laden verkaufen, habe ich jedenfalls bei der Preisverhandlung so verstanden🥵. Es gab aber wenigstens keine neuen Probleme . Greta hält sich wacker.
    Gruß
    Read more

    Connyfähre

    Ich freue mich, daß es euch gut geht - war ja etwas "ruhig" heute. 😀🍀

    Carsten Heinze

    Außerhalb der EU ist Internet sehr teuer , so dass wir uns auf die Momente mit WLAN beschränken 🤷‍♂️

    Katja Schulz

    Entschuldigung das ich lachen musste... aber steht da ein Klopapierspender auf eurem Armaturenbrett!? oder ist das Papier für feuchte Männernasen? 😂

    Dirk Heinze

    Meinst du unseren rosafarbenen Delphin-Vibrator mit Umluft?

    Katja Schulz

    Im Ernst!? So'n Ding brauch ich auch im Auto! 🤣

    3 more comments
     
  • Day8

    Stage 8 Lake Ohrid - Albanie 236 km

    August 26 in Albania ⋅ ⛅ 23 °C

    Hallo allemaal. Na bijna 3 dagen min of meer uit de lucht te zijn geweest, zijn we er letterlijk weer.

    Dag 8 was een wat mindere dag, maar om met het goede nieuws te beginnen: we rijden weer!

    Na ca. 10 km na ons vertrek uit Ohrid ging het mis. Bij de dagelijkse tankstop constateerden we dat er onder de Jeep een flinke plas koelvloeistof lag. In eerste instantie leek het erop dat er een slang was losgesprongen of gescheurd, maar al gauw bleek dat de lekkage bij de waterpomp vandaan kwam. Dat is meestal geen goed teken. Dit kon wel eens einde oefening zijn. En dat terwijl we net op het meest zuidelijkste punt van de hele Rally aangekomen waren.

    Maar uiteraard geven we ons niet zo snel gewonnen. Maar eens beginnen om contact op te nemen met de technische assistentie. Aiii, dat is lastig zonder mobiel internet. Tot en met Bulgarije was dat geen probleem, maar zodra je uit de EU bent: vergeet het maar! Gelukkig nog wel telefoon, maar de technische assistentie was niet bereikbaar (die reed - zo bleek achteraf - hoog in de bergen niet allen zonder mobiel internet maar ook zonder telefonisch bereik). Dan de KNAC maar bellen: of we onze locatie door konden geven via een internet link: nee dus!

    Na enige tijd kwamen onze Duitse vrienden Nico en Freddie langs, die gelukkig stopten en op het idee kwamen om naar het hotel te gaan, waar zij overnacht hadden, slechts 2 km van de plaats waar we gestrand waren. Daar was immers WiFi, waarmee we wellicht wel hulp konden bereiken, plus een groot parkeerterrein, wat rustiger is dan langs een drukke uitgaande verkeersweg. Die 2 km moest nog wel lukken: Koelwater erin (dat hadden we genoeg bij ons) en op hoop van zegen!

    Bij het hotel aangekomen het besluit genomen om de waterpomp alvast te demonteren, immers als ie kapot is, moet ie er toch uit en misschien was het wel de pakking …. Maar ja, dat is niet zomaar gedaan. De Jeep heeft een grote motor en dat betekent weinig ruimte en veel zaken onder de motorkap die in de weg zitten. Demonteren dus maar. De extra lampen eraf, grill eruit, onderste gedeelte van de bumper eraf, slangen loskoppelen, radiateur loskoppelen en verwijderen (oeps daar zat best nog veel koelvloeistof in), oliekoeler eruit, ventilator behuizing eruit, multiriem eraf om uiteindelijk bij de waterpomp te komen. Hé geen speling op de poelie, zou het dan toch de pakking zijn? De waterpomp eraf en ja hoor, daar zat nog iets wat ooit een gedeelte van een pakking was geweest, totaal vergaan en ooit al eens met silliconenkit dicht gesmeerd. Zo far so good, maar waar halen we een nieuwe pakking vandaan, want ondanks dat we twee kratten met onderdelen bij ons hebben, een pakking voor de waterpomp, die hebben we natuurlijk net niet bij ons.
    Inmiddels was het mij gelukt om contact te leggen met Hardy, de man van de technische assistentie. Hij had een tube met vloeibare pakking bij zich en zou met een klein uurtje bij ons zijn.
    In de tussentijd hadden Nico, Freddy en Marco m.b.v. een oude tandenborstel al de restanten van de oude pakking en de kit verwijderd, zo dat Hardy direct de vloeibare pakking kon aanbrengen. Vervolgens alles weer in elkaar schroeven, aansluiten en het koelsysteem weer afvullen, totdat bleek dat er toch nog wat water langs de as van de waterpomp druppelde. Zou de waterpomp dan toch overleden zijn …
    Gelukkig had ik voor ons vertrek voor alle zekerheid nog een flesje dichtingsmiddel voor het koelsysteem gekocht. Flesje erin, motor goed warm laten worden en … gelukkig geen lekkage meer. Na totaal 4,5 uur sleutelen (het was inmiddels half vier ‘s middags konden we aanvangen met de route van vandaag.

    Vanuit Lake Ohrid zijn we in westelijke richting gereden. Na het passeren van.de grens met Albanië, zijn we van Bradashesh naar Krraba gereden. Hardy en Nico en Freddy zijn voor resp. achter ons blijven rijden voor het geval we wederom problemen zouden krijgen met de koeling.
    Vanaf Krraba zijn we verder gereden naar Tirana, de hoofdstad van Albanië. Inmiddels was het al acht uur en dan is het op de Balkan al pikkedonker. Voor wie nog nooit in Tirana is geweest: Neem Parijs op een drukke zomeravond, tel daar New York op een doordeweekse dag bij op en combineer dat met luid toeterende Turkse voetbalfans als Galasateray heeft gewonnen. Doe er vervolgens een straatrace van de Fast & Furious bij en je hebt een redelijk beeld van het verkeer in Tirana op een donderdagavond. Absolute chaos dus. Auto’ s passeren je links en rechts, zigzaggen door het verkeer, rijden over de stoep en door de berm, steken dwars tussen andere auto’s over en verder geldt er een verkeersregel: de brutaalste gaat voor. Gelukkig is de Jeep een imposante verschijning, zodat we nog redelijk onze weg konden vinden.
    Nadat we de chaos in Tirana achter ons hadden gelaten, zijn we doorgereden naar Lezhe aan de adriatische kust. Dat is opeens een heel ander Albanië. Ons hotel lag bijna letterlijk in het water op een landtong met slecht een off road weggetje met aan de ene kant de blauwe zee, en aan de andere kant een groen meer.

    Reisinformatie:

    Dagafstand: 236 km
    Rijtijd: 6 uur
    Brandstofverbruik: 36 liter
    Temperatuur: 29 graden
    Totale afstand: 3.882 km
    Rally afstand: 2.993 km
    Read more

    Sandra Busweiler

    jeetje wat een werk om de pech te herstellen ! super knap dat jullie zelf zoveel kunnen doen 👍🏻

     
  • Day2

    Fressorgie in den albanischen Alpen

    August 21 in Albania ⋅ ☀️ 33 °C

    Der 2. Tag meiner Reise „Wandern in den albanischen Alpen liegt hinter mir. Genau genommen muss ich für heute den Titel der Reise korrigieren auf „Kulinarische Fressorgie in den albanischen Alpen“ 😬🤣😂 Gewandert wurde heute nicht wirklich 🤷‍♀️ Aber ganz der Reihe nach…

    Nach einer wirklich guten Nacht traf man sich bereits um 7 h zum Frühstück. Das Frühstücksbuffet war reichhaltig und ließ keine Wünsche offen.

    Nachdem kurz nach 8 h alle Koffer im Bus verstaut waren starteten wir zu Fuß zu einer Tour durch Tirana. Sali wußte viel Interessantes über Kultur und Geschichte zu berichten. Die Architektur der Stadt ist geprägt von den über die Jahre unterschiedlichen Machthabern über Albanien. Faschisten, Kommunisten und Sozialisten haben sich an dem Land versucht. Es wird unglaublich viel gebaut bzw. begonnen zu bauen ohne dass man so genau weiß was es mal werden soll und ob es überhaupt fertig wird. So entstehen unglaublich viele Bauruinen…
    Sogar in eine wunderschön bemalte osmanische Moschee durften wir rein - ohne Schuhe verseht sich. Der Teppich war blitzeblank sauber gesaugt 😊

    Nach 3 Stunden sammelte unser Busfahrer Juli uns ein und es ging auf einer durch zähfließenden Verkehr ewig dauernden Fahrt nach Fishte. In einem Restaurant, welches seine Speisen ausschließlich mit Produkten aus der unmittelbaren Umgebung zubereitet, wurden wir mit einer Menge an Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise bedient, dass ich dachte, ich könne nie mehr im Leben etwas essen 😂😂😂
    Gemästet stiegen wir wieder in den Bus um 20 Minuten später zu einer Weinverkostung - selbsterklärend mit Käse, Schinken, Salami und Brot - am nächsten Tisch zu sitzen. 🍷 🧀 🥖

    Mit dem Bus ging es anschließend weiter nach Shkodra, wo sich auch unsere Unterkunft für die nächsten 2 Nächte befindet. Dort angekommen stand noch die Besichtigung der „Burg Rozafa“ an.
    Nicht nur Vollgefressen sondern auch noch angeschickert fand ich den Programmpunkt hinsichtlich des kernigen Anstiegs zur Burg zunächst etwas unangemessen 🤣 Oben angekommen konnten wir aber tolle Ausblicke auf die Umgebung genießen und der „Unmut“ war schnell verflogen 😊

    Nach einem kleinen Abstecher per Bus entlang des Shkodra Lake fuhren wir zum Restaurant für das Abendessen. Schließlich hatten wir ja bisher heute noch kaum etwas gegessen 😬🤣😂
    In schöner Atmosphäre unter freiem Himmel mit Blick auf den See gab es Salat, Fisch und Eis… 🥗🐟🍨

    Inzwischen liege ich geduscht und müde in meinem Nachtlager und lausche ohrenbetäubend lauter orientalischer Musik. Die Zimmer des Hotels sind um einen Innenhof gebaut und da unten „Stept der Bär“ Die Gäste scheinen Spaß zu haben, wissen sie ja auch nicht, dass ich morgen um 6:30 h schon wieder raus muss…

    Nun ja, wenn einer eine Reise tut dann kann er was erleben 🤷‍♀️😬😂

    Für morgen erhoffe ich mir weniger essen und mehr wandern 🥾
    Ich werde berichten… 😉
    Read more

    SonKa

    Hört sich nach einem anstrengenden Tag an… nicht. 😁 Was wäre das Reisen ohne die regionalen kulinarischen Genüsse. 😋

    8/22/21Reply
    BonnGiorno

    Das hört sich, auch ohne viel wandern, deutlich anstrengender an als eine Tour auf dem Rheinsteig! Sieht aber schön aus und ist bestimmt auch lecker! Viel Spaß weiterhin!😁🙋‍♂️

    8/22/21Reply
    Lehmschwalbe

    Es war anders anstrengend aber sehr lustig! Es sind wirklich super Leute in der Gruppe 😃

    8/22/21Reply
    BonnGiorno

    Auch Pinguine?

    8/22/21Reply
    Lehmschwalbe

    Keine Ahnung - ich denke eher nicht 🤷‍♀️

    8/22/21Reply
    BonnGiorno

    Das erkennt man doch direkt, die watscheln so komisch!😁🐧

    8/22/21Reply
    Lehmschwalbe

    Es ist bei niemandem aus der Gruppe so ausgeprägt erkennbar wie bei Dir 🙋‍♀️🤣

    8/22/21Reply
    BonnGiorno

    Ich fühle mich irgendwie beobachtet!🙄

    8/22/21Reply
    Colly

    sieht super aus Elke 🤩 Viel Spaß

    8/22/21Reply
     
  • Day73

    Zurück an der Küste

    November 20, 2019 in Albania ⋅ ⛅ 15 °C

    Nachdem wir am Samstag den Tag damit verbracht haben uns die Hauptstadt Albaniens Tirana näher anzuschauen, ging es am Sonntag - in der Hoffnung auf gutes Wetter- zurück an die Küste. Das Wetter meinte es gut mit uns (zumindest tagsüber) und so konnten wir uns an unserem Platz direkt am Strand (den wir uns wieder ausschließlich mit ein paar wenigen Anglern und Fischern teilen mussten) für ganze drei Tage häuslich einrichten.Read more

  • Day10

    Verfahren in Albanien

    August 29, 2019 in Albania ⋅ ⛅ 25 °C

    Da verfährt man sich mal total in einer Stadt in Albanien (den Namen habe ich schon wieder vergessen)...irgendwie waren alle Strassen, die wir fahren wollten gesperrt...da kommt mal ganz entspannt ein in Deutschland lebender Albaner vorbei und freut sich über unser cooles Fahrzeug. Wir haben etwas gequatscht und ihm und seinem Freund die Route und die Rallye erklärt und schwups, fährt er mit seinem Wagen vor und eskortiert uns zur nächsten Hauptstraße. Gastfreundschaft pur...und ein supernetter Kontakt. Wir haben die beiden mit Sonnenbrillen, die uns unser Sponsor Urlaubsguru zur Verfügung gestellt hat belohnt!

    Das war mal ein wirklich cooles Erlebnis, mit dem wir nicht mal ansatzweise gerechnet hätten
    Read more

    Corri Harmling

    Toll! Das sind Begegnungen, die lange im Gedächtnis bleiben.

    8/29/19Reply
    Stefanie Schaefer

    Der Typ kam ans Auto und sagte erstmal "Moin", dass haben wir allerdings nicht sofort realisiert

    8/30/19Reply
    Corri Harmling

    :-D

    8/30/19Reply
     
  • Day34

    Lagune von Patok...

    August 23 in Albania ⋅ ☀️ 27 °C

    ...wir sind im Fischparadies gelandet ...voll schön hier : die Strasse auf der Lagune wird immer schmaler und fast am Ende bleiben wir stehen um hier die Nacht zu verbringen .KING FISH RESTAURANT ...& HOTEL ...mit Pool, gegen Entgeld zu benutzen - ich bin gleich rein ,Stephan ist am Bus geblieben...Abends dann vor Traumkulisse Sonnenuntergang & Fisch satt ...Read more

    Dorothea Nitz

    Sehr schön 🤩 😍

    8/23/21Reply
     
  • Day59

    Tag 59 - Rrëshen

    September 11, 2019 in Albania ⋅ ⛅ 24 °C

    65 km / 2635 km - 10 / 252 Stunden

    Ausgaben:

    0 € / 29 € Transport (Fähre, etc.)
    11 € / 582,5 € Lebensmittel
    25 € / 447 € Unterkunft
    0 € / 117 € Eintrittspreise
    0 € / 12 € Anschaffungen
    0 € / 8 € Ersatzteile

    36 € / 1195,5 € Gesamt

    Heute morgen habe ich schon gesehen, wo ich hin muss. Hinab ins Tal und rauf auf den Hang auf der anderen Seite.
    Also los. Der gute weg wurde wieder zu dieser steinigen Piste. Also schieben.

    Als ich wieder oben angekommen war und nur einen Kilometer vor dem wohl angedachten Ende dieser Strecke, wollte meine Luft aus dem Vorderrad.
    Auch gut. Das muss eben sein.
    Also nutze ich den albanischen Montageständer und tausche den Schlauch in aller Ruhe.

    Nachdem ich dann am Ende der Straße angekommen bin, machte sich meine wohlbekannte Mischung aus Enttäuschung und Gleichgültigkeit in mir breit.
    Die Straße blieb zunächst schlecht.
    Also gut. Es geht eben weiter.

    So zog es sich noch viele Kilometer, aber hangabwärts. Und Stück für Stück könnte ich schon etwas unbeschwerter fahren.

    Irgendwann erteichte ich den die Straße mit ihrem Asphalt. Ich wollte mich auf sie legen und küssen.

    In der Stadt Klos angekommen habe ich gut und viel gegessen und noch mehr eingekauft. Mein Anblick muss die Anwohner in Aufregung versetzt haben. Nichts was mir fremd ist.

    Ab hier verläuft die Strecke wie aus Zeiten vor der Steinhölle bekannt. Langweilig, ruhig, entspannt.
    Es ist Zeit, für ein Zimmer in einer festen Unterkunft.

    Song des Tages
    Dragonaut - Sleep
    Read more

  • Day157

    Durrës - Long Beach Talë

    October 2, 2019 in Albania ⋅ ⛅ 26 °C

    Reisekilometer 18.615 km
    Tageskilometer 127 km

    So mitten in der Stadt war ja mit nächtlicher Störung zu rechnen. Es hielt sich allerdings sehr in Grenzen. Ein paar Jugendliche haben noch neben uns laut Musik gehört, aber nicht sehr lange und dann haben sich noch ein paar Halbstarke im Sand festgefahren, sich aber selbst freischieben können. Danach hatten sie dann noch einen Schub und sind mit ihrem Auto durch den Wald gerast. Wir hatten kurz Angst, dass sie unseren Wagen treffen, aber weder unser Sprinter noch ein Baum wurde getroffen.
    Nach dem Frühstück sind wir, obwohl wenig einladend, erstmal ins Meer. Das Wasser war nicht klar, man konnte seine Füße nicht sehen. Im Vergleich zu Griechenland: "Drecksbrühe".
    Danach gings dann weiter zu einem hoffentlich einsameren Fleckchen, aber zuerst mal durch die Stadt. Durrës ist, zumindest dort wo uns Google langgeführt hat, echt krass. Da stehen große neue Hotelanlagen neben Abrissgebäuden, Müllplätzen, Slums und armen Wohnsiedlungen. Alles auf engstem Raum und dazwischen quetschen sich noch Autobahn, Stadt- bzw. Dorfstraßen und Schotterwege unter-, über- und nebeneinander. Durrës ist ein tolles Beispiel dafür, warum Stadtplanung sinnvoll ist.
    Nachdem wir dann irgendwie die Auffahrt, auf die Autobahn erreicht hatten, ging es zügig raus aus der Stadt um dann gleich wieder runter Richtung Kap i Rodonit zu fahren, eine erstaunlich bergige Landzunge.
    Kap i Rodonit oder auch Kap Rodon war vor nicht mal einer Woche das Epizentrum des stärksten Erdbebens (Stärke 5,8) in Albanien seit 30 Jahren.
    Gut das wir davon erst später erfuhren 😳😮.
    Jedenfalls war die Strecke sehr anspruchsvoll aber auch sehr schön.
    Auf der Fahrt kam uns ein Polizeifahrzeug entgegen und hat an einer ziemlich unwegsamen Stelle direkt neben uns gehalten und mit Dirk Smaltalk in englisch abgehalten. Zum Schluss hat er nochmal klargestellt: "I'm a Policeman". Warum ist uns nicht ganz klar, da er in einem Polizeifahrzeug saß und auch Uniform anhatte... 😮😎🤣
    Das war schon die zweite lustige Polizeibegenung in Albanien. Gestern hatte Dirk gerade zum Überholen angesetzt, als er die Polizei am Straßenrand gegenüber stehen sah und der Polizist machte, die Handbewegung: "sachte, sachte" hat dabei aber gelacht. Das hätte auch anders ausgehen können.
    Auf dem Kap gab es in den Bergen eine Ferienanlage im Bau, wo uns echt die Fantasie fehlt, wer hier denn Ferien machen soll bzw. will. Hier bleiben wollten wir auch nicht, da es demnächst Regen geben sollte und dann wäre es echt spannend geworden.
    Auf der Weiterfahrt hat Dirk, gegen den Willen von Tina und Google, eine Abkürzung gewählt. Klasse Strecke für alle die gern mal etwas "Gelände light" fahren mögen 😊.
    Die Abkürzung war zwar deutlich kürzer, aber bei einer Geschwindigkeit von 5 bis 10 km/h....
    Naja wie schon gesagt, tolle Strecke für Dirk, anspruchsvoll insbesondere für den Sprinter und grauenvoll für die Migräne geplagte Beifahrerin. (War auch ein ganz schlechter Tag für Migräne.)
    Einen Stellplatz für die Nacht haben wir direkt am Strand vor einem noch nicht ganz fertigen Hotel gefunden.
    Der Sandstrand war riesig lang und breit. Leider mit schwarzem Sand und auch wieder mit Müll. Richtig einladend ist anders.
    Read more

    Margret Rauschnabel

    Eure Bilder sind zum Glück immer schön und zeigen nur die schönen und nicht die krassen Dinge aus euren Geschichten. Liebe Grüße

    10/12/19Reply
    Utes Reiserei

    Dat is ja mal offroad, LG von den Dünen in Maspalomas

    10/12/19Reply
     
  • Day8

    Skadarska See

    August 29, 2019 in Albania ⋅ ☀️ 31 °C

    Nach einer eher kurzen Etappe heute sind wir seit dem Nachmittag am Skadarska See. Um genau zu sein in einer kleinen familiengeführten Unterkunft in Zogaj (mit Privatstrand 😏). Der kleinere Teil des Sees liegt in Albanien, der Größere in Montenegro.
    Die Grenze ist nur wenige Meter entfernt, man könnte nach Montenegro hinüber schwimmen.
    Machen wir aber nicht.

    Stattdessen wird Gastfreundschaft und Albanisches Bier genossen.

    Seit Bulgarien haben wir übrigens nicht mehr tanken müssen. Der Graßhüpfer verbraucht derart wenig, dass wir quasi 3 Länder mit nur einer Tankfüllung durchqueren konnten.
    Read more

    Heinz Rother

    Na klar, Anglerglück😁

    8/29/19Reply
    Heinz Rother

    Prototyp vom grasshopper 😁

    8/30/19Reply

    Bierchen!

    8/30/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Qarku i Lezhës, Qarku i Lezhes