Albania
Tirana

Here you’ll find travel reports about Tirana. Discover travel destinations in Albania of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

42 travelers at this place:

  • Jun6

    Tirana

    June 6 in Albania ⋅ ☀️ 27 °C

    Albania was closed off for years due to its dictatorship, however, the country, especially the capital, has been opening up since the end of Enver Hoxha's regime.
    After a smooth border crossing we arrived in Tirana. We walked around in the centre, saw Tirana's pyramid which was built by Hoxha's daughter for his respect but not used for anything and what to do with it is still under debate. Bunkers have been left all over the the country and some of the bigger ones were turned into culture centres and museums. The main square is great for people watching and bars and cafes cover the whole city. The Art Museum is full of communist paintings, certainly unusual and nothing like we have seen before, a few old communist statues were dropped at the back as well. Really exciting and interesting city with its past and present.Read more

  • Day194

    Tirana

    May 9 in Albania ⋅ 🌧 13 °C

    I nipped into Tirana to see what the extensively rebuilt communist capital had to offer. Very little in the trad tourist market but a few interesting relics. I was struck by the cleanliness of the streets after my sojourn in Southern Italy. Rubbish was collected and numerous street-sweepers - with old fashioned brooms - wheeling their carts around bright in their hi-viz clothes. I have been told that this does not extend into the peasant countryside but is a reflexion of the new found wealth entering the country in search of cheap labour unrestricted by such fanciful notions as employment or environmental rights. Thanks to a maverick politician in the '80s, many of the concrete tower blocks are painted in loud colours which considerably softens the deadening effect of such structures on the population. Another striking observation was how many new Mercedes were being driven: followed by Audis and VWs. The government imposed an import ban on used vehicles made before 2005 from 1 Jan this year, ostensibly to curb pollution, by encouraging people to buy new cars from certified domestic dealerships, (and of course to improve overall road safety.) I'm sure European car manufacturers had little to do with it, and the banking system is naturally happy to carry the debt.
    My first stop was in the recently renamed Skanderberg square, where a huge socialist mosaic of victorious partisans on the History Museum dominated one skyline.
    =============
    The square itself is a huge piazza buging upwards in the middle. There is a carpark underneath it and a statue of Skanderberg mounted on his horse, with his hair nicely sharpened into a point, has replaced the rather staid one of Stalin.
    =============================================
    In another corner of the square is the the Et’hem Bey Mosque that dates back to the late 18thC.
    At the fall of communism it was the site of one of a remarkable event on the 10th January 1991 when 10,000 people gathered to practise their religion, against the decree of the authorities who had banned Islam for almost half a century. In the end there was no police interference and the event marked a turning for religious freedom in Albania.
    Unfortunately, I could not admire the idyllic scenery such as forests and waterfalls. as the walls were shrouded for building restoration. (They are on the outside because inside they would contrevene Sharia.)
    The rather bland and often altered Clock Tower goes back to 1822 when it was completed by the court poet Haxhi Et’hem Bey. The first change was a Viennese design, which was replaced by a German-style timepiece which was destroyed in the Second World War. After that there was one with Roman numerals that came down in the 70s in favour of the current Chinese clock.

    ================================================================
    Albanians prefer their books to cover weighty themes and in fact buy them by the kilo.
    =================================================================
    The third-largest such structure in the Balkans is the Resurrection of Christ Orthodox Cathedral, completed in 2012.
    You will be fascinated to learn, as I was, that the dome reaches 32.2 m above ground and the bell tower stretched 46 m to the heavens: and the complex is now a major tourism attraction.
    Read more

  • Day194

    Bunk Art

    May 9 in Albania ⋅ 🌧 13 °C

    Enver Halil Hoxha (16 October 1908 – 11 April 1985) was the WWII resistance leader who became the First Secretary of the Party of Labour of Albania (socialist), from 1944 until his death in 1985.
    Now Anwar as the Arabs would call him, liked to do his own thing, so Albania became famous for its independence, not just from the yoke of Western style free market, pretend democracies but also of other pretend Communist ones - even neighbouring Yugoslavia. Nevertheless, after a particularly exciting trip to China Mr Hodges, (as we would spell his name,) came back thrilled with the idea of an NBC proof bunker which he had visited near the Celestial City. So he had this one built in a hill just outside Tirana to act as the centre of government in case of nuclear war.
    It’s set over five stories and has more than 100 different rooms including a meeting hall with 200 seats. With almost 3000 sq metres of space underground spread over several floors, the bunker is a natural fit for a history and contemporary art museum.
    =========================================================
    A guard stands at the entrance, bored stiff by the inaction.
    ==========================================
    5 doors are provided for the safety of inhabitants. First a curved 15cm thick, concrete blast door, then a small 10cm concrete door, followed by 3 airtight sealed steel doors. [And a cat to keep the mice out.]
    =============================================================
    Photography is strictly prohibited, but I managed to sneak a photo of the Prime Ministers room by standing out of sight of the surveillance cameras.
    =============================================================
    They say that the absence of any creditable war ensured the bunker was never used, but I think it was for a different reason. In the West we treat governments who do not do what we tell them by shunning them, trade sanctions etc. But China is more subtle: they welcome recalcitrant nations and give them gifts. All the equipment in the bunker, (electronics, communications, pumps, gas filtration etc) was provided. But all the signage and instructions for use are in Chinese.
    =========================================================================
    One room has been set up as a standard Albanian post-war flat. It looks just like my digs at uni, dating from the same period.
    Read more

  • Day34

    Albania

    June 20, 2016 in Albania ⋅ ☀️ 24 °C

    Almost as soon as we crossed the border into Albania, every second car was a Mercedes of some variety... Apparently, many Italians moved to Albania over the last 60 years and a Mercedes was a way to show others your status. There are also a huge number that are stolen and find a second home in Albania (they definitely wouldn't stand out from the crowd).

    The other thing you notice is that everyone and their dog start up car washes on the side of the road; regardless of whether you're in a city, town, or along the highway. They spray water into the air to entice drivers to stop at their establishment.

    We stayed in the capital city of Tirana at a hotel.. Our last hotel night of the trip! This was definitely the best of the hotels we stayed in (it helped that I got a room to myself and didn't have any roommates): queen-sized bed, huge shower with rain feature, spacious, pool views, and great AC! The only downside was the wedding celebration going on in the pool patio area until the wee hours.

    We got into town in the early afternoon and spent some time exploring the city before heading to the hotel.
    Read more

  • Day65

    Tirana - was für eine Überraschung

    June 19, 2018 in Albania ⋅ ⛅ 30 °C

    Bereits um 9:00 Uhr kam der Camp ⛺️eigene Fahrservice und holte uns für unseren Sightseeing-Tag in Tirana ab. Wir hatten Glück und ein älteres Paar schloss sich unserer Fahrt an und so mussten wir nur die Hälfte zahlen👍😉.

    Auf der Hinfahrt gab es bereits einen ersten Einblick von Tirana durch die Erklärungen unseres Chauffeurs und dann mussten wir uns sputen um pünktlich um 10:00 Uhr vor der Oper zu sein. Unser Guide, ein junger Albaner der fünf Jahre in den USA gelebt hat und Geschichte studierte, war der Volltreffer 👌. Perfektes Englisch, tolle Einblicke in die jüngere Geschichte Albaniens und in den Mix der Kulturen, den Tirana für sich beansprucht. Die zweieinhalb Stunden Walking-Tour vergingen wie im Fluge.

    Um nur einige unserer Stopps aufzuzählen: das Wohnhaus oder besser gesagt die Villa von Hoxha, den Nachbau der „blauen Moschee 🕌“, finanziert durch den türkischen Präsidenten Erdogan, das heutige Bunker-Museum, um einen Eindruck der zahlreichen Bunker in Albanien zu bekommen, die Nationalgalerie, die „alte“ Moschee, die Pyramide von Tirana, den Sitz des Präsidenten, der eher einem Show-Theater 🎭aus Las Vegas ähnelte, da der aktuelle Präsident Künstler🎨ist. Da wir durch die Innenstadt kreuz und quer marschiert sind, haben wir einen tollen Eindruck einer modernen pulsierenden Stadt erhalten. Überall Kunstgebilde, Straßencafés, Restaurants, hypermoderne Shopping-Malls und gleichzeitig der Charm von einem Obst- und Gemüsebasar und der unterschiedlichen Gebäude aus verschiedene Stilepochen und Herrscherzeiten. Tirana versprüht einen spannenden Mix und die Stadt zog uns direkt in ihren Bann. Eine Großstadt über die wir bisher nie nachgedacht hatten. Tirana wir sind begeistert 👍😊😍!

    Natürlich hat Tirana so gar nichts mit dem restlichen Albanien gemeinsam ... doch eins fällt mir ein, die chaotische Fahrweise, aber sonst ist es eine moderne Stadt, wie überall in Europa zu finden.
    Read more

  • Day64

    Ochsentour vom Valbona Tal nach Tirana

    June 18, 2018 in Albania ⋅ ⛅ 28 °C

    Morgens wachten wir auf und es regnete. Ist das ein Zeichen für uns 🤔? Eigentlich wollten wir nicht nur einen Track im Valbona Tal ⛰ laufen ... aber es scheint, dass es wettermässig nicht nach einem weiteren Hike aussieht. Was nun 🧐?!?!

    Da das Tal eine Sackgasse ist und auf der Strecke in Richtung Küste oder Tirana kaum verzeichnete Camps liegen, war guter Rat teuer. Die Hauptstadt Albaniens, Tirana, stand definitiv auf unserer Liste, aber wollten wir die Strecke in einem durch fahren. Die Straßen in Albanien sind ja immer für Überraschungen gut. Nach einem kurzen Gespräch mit Einheimischen und der Nachfrage, welchen Weg sie nach Tirana fahren, waren wir nicht wirklich schlauer. Die Albaner selber fahren durch den Kosovo, da dort die Straßen besser sind 🙈🤣. Na super, unsere grüne Versicherungskarte erlaubt den Kosovo nicht. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als die Straßen in Albanien zu testen. Unser Navi sagt gute 260 km und 5,5 Stunden Fahrzeit. Das machen wir doch mit links 👍.

    Gesagt getan ... düsten wir mit Finn 🚐💨 los. Den ersten Teil raus aus dem Tal ⛰ kannten wir ja schon und dann ging es über eine enge Berg-Pass-Straße. Gut, dass so wenig Verkehr in Albanien herrscht, dass uns kaum Fahrzeuge auf den engen Passagen entgegen kamen. Selbstverständlich teilten wir uns die Straße wieder mit diversen Kuh- und Schafherden. Ein Teil der Strecke war richtig gut ausgebaut und andere Teile waren etwas holprig. Wir fuhren auch einen Teil der drei Autobahn 🛣 Abschnitte in Albanien. Eigentlich sollte auch die einzige Mautstelle Albaniens auf unserem Weg liegen. Hier mussten wir mit Erstaunen feststellen, dass die Mautstellen vor wenigen Tagen durch die Albaner zerstört wurde, da die Gebühren für die Durchfahrt durch den Tunnel zu teuer für sie waren. Des Weiteren wäre dann der Kosovo und auch das Valbona Tal von Tirana abgeschnitten, da dies die einzige Verbindung ist und die Durchfahrt für die Einheimischen kostenmässig nicht tragbar ist.

    Also sparten 💰auch wir die Maut. Kurz vor Tirana wurde es mit dem Verkehr dann nochmal heftig. Zwar gute und breite Straßen aber auf der Straße herrscht das Gesetz des Stärkeren und wir mitten drin. Nebenbei wurde am Straßenrand noch Obst und Gemüse verkauft und kleine Hasen 🐇, Enten 🦆und Hunde 🐶. Ja wenn es sonst nix ist 🙈🙉🤣!

    Die Piste zum Camp ⛺️ war dann nochmal richtig abenteuerlich. Das war mal richtiges Waschbrett 😊👍 ... oben auf dem Camp angekommen begrüßten uns dann unzählige Hühner 🐓.

    War das eine Tour ... aber irgendwie auch wieder mega spannend, da wir wieder viele neue nicht-touristische Ecken von Albanien kennengelernt haben. Morgen geht’s dann für uns ganz zeitig in die Stadt ... wir haben uns mal wieder eine Free-Walking-Tour rausgesucht und sind schon sehr gespannt.
    Read more

  • Apr10

    Tirana

    April 10, 2018 in Albania ⋅ ⛅ 20 °C

    Den letzten Nachmittag vor unserer Abreise verbringen wir in Tirana. Mit dem Bus fahren wir in die Stadt und irren zunächst etwas orientierungslos umher, bevor wir uns nach Kaffe und Tiramisu wie anständige Touristen benehmen und unsere Smartphone-Kameras auf die lokalen Sehenswürdigkeiten richten 🇦🇱. Abschließend decken wir uns auf einem Basar mit Leckereien für unser Abendessen und in einem Fahrradgeschäft mit Kartons zum flugtauglichen Verpacken unserer Räder ein und juckeln dann mit der Beute im Bus zurück zum Hotel.Read more

  • Day51

    Tirana

    June 14, 2018 in Albania ⋅ ☁️ 18 °C

    Auf dem Weg Richtung Süden stoppen wir in der Hauptstadt Albaniens - Tirana. Das Flair der Stadt ist ganz anders als das, was wir bisher von Albanien gesehen haben - eher hip und multikulti. Sobald man aber ein wenig aus dem Stadtkern herauskommt, sieht man sofort wieder wie arm das Land ist. Aber immerhin scheint sich hier so etwas wie Industrie entwickelt zu haben. Der Feierabendstau in der Stadt ist nicht weniger schlimm wie der in Stuttgart. Da es während der Stadttour anfängt zu regnen, gehen wir in eine Mall mit Indoorspielplatz. Hier gibt es die einzige Möglichkeit in Albanien echte Marken und keine Fälschungen zu kaufen. Das Preisniveau ist ähnlich wie bei uns. Wir fragen uns wie sich das rechnen und wer sich das hier leisten kann. Bei einem Durschnittsgeht von 1000 Euro im Monat sind ein paar Adidas für 110 Euro ganz schön happig.
    Wir schlafen auf einem Stellplatz ein wenig außerhalb. Die nächtliche Geräuschkulisse ist immens. Neben dem Bellen der streunenden Hunde erschließt sich uns nicht ganz, warum der Muezzin um 4 Uhr morgens mit seinem Gebet mittels Lautsprecher das Viertel beschallen muss.
    Read more

  • Day15

    Tirana, Albanien

    July 7, 2018 in Albania ⋅ 🌧 25 °C

    Von Budva 5 Stunden südlich ging es morgens um 7:30 Uhr weiter nach Tirana. Da zwei Viertelfinalspiele anstanden, hatte ich eigentlich nur kurz Zeit im B&B einzuchecken und bin dann direkt in eine Sportsbar für einen späten Lunch und um das erste Spiel zu schauen. Auch wenn sich Albanien noch nie für ein Großereignis qualifizieren konnte, ist das Land komplett im WM Fieber. Das habe ich noch nicht erlebt. Musste man in Italien noch lange nach ner passenden Übertragung suchen, reiht sich hier Fan Zone an Fan Zone mit großen Leinwänden, Grillständen und Coca Cola Werbung. Das zweite Spiel habe ich dann auch auf dem zentralen Platz in Tirana angeschaut. Danach war ich noch einen Absacker im
    Restaurant- und Kneipenviertel trinken. In einer Bar im ehemaligen Bunker ;)
    Am nächsten Tag habe ich mich dann komplett der Kultur und Geschichte gewidmet und auch eine sehr informative Tour gemacht. Albanien hat eine komplett eigene Sprache und war lange Zeit in der eigenen kommunistischen Diktatur ähnlich krass von der Außenwelt isoliert wie Nordkorea. Selbst der einzige Handelspartner China wurde seinerzeit verprellt, wodurch der Außenhandel komplett zum erliegen kam. Wenn ältere Semester verklärt den Blick zurück richten wie sauber das Land einst war und dass jeder Arbeit hatte entgegnet die Jugend darauf nur, dass es damals nichts gab was man hätte wegschmeißen können und dass die Arbeiter so getan hätten als würden sie arbeiten, während die Arbeitgeber so getan hätten als würden sie diese bezahlen. Der Humor hier ist großartig 😂
    Während der Diktatur wurde Religion komplett verboten, Moscheen und Kirchen dem Erdboden gleichgemacht und auch heute spielt Religion keine große Rolle im Leben der Albaner. Auch wenn hier die meisten Menschen Muslime sind, so hat der letzte Zensus ergeben, dass 90% der Menschen noch nie eine Moschee oder Kirche betreten hat. Auch in der vorherrschenden Islamglaubensrichtung ist der Genuss von Alkohol oder Schweinefleisch keinesfalls verboten, Verschleierung gibt es nicht auch keinen Fastenmonat. Allerdings müssen die Gläubigen als einziges großes Opfer auf den Genuss von Hasen / Kaninchen verzichten. Warum weiß niemand so genau. Gegessen wird das sowieso hier auch nicht wirklich 😁
    Wichtigster Handelspartner war seit jeher Italien, viele Menschen sprechen hier auch Italienisch, wobei inzwischen auch fleißig Englisch gelernt wird. Besucher des Landes werden unglaublich freundlich aufgenommen und direkt wie Freunde behandelt. Selten ein so gastfreundliches Land besucht. Mit glühenden Augen wird von der kommenden besseren Zeit in der EU gesprochen. Großes Ziel vieler hier ist es einmal einen Mercedes zu besitzen 🤔 Viele fahren hier auch schon rum, Verkehrschaos inklusive, besaß man während der Abschottung gerade einmal 700 Fahrzeuge im ganzen Land... Außer der immer noch weit verbreiteten Korruption im Land, ist Kriminalität fast nicht existent und gegen Ausländer sowieso ein Tabu hier. So auch die Beschreibung im Reiseführer und nach eigenem Erleben.
    Preislich unschlagbar sind Essen und Unterkunft. Im schicken Restaurant zwei Gänge mit Getränk unter 10€. Für mein Doppelzimmer mit Balkon im Zentrum waren 13€ pro Nacht fällig.
    Eine Stadt und Land voller Aufbruchstimmung und Enthusiasmus. Von insgesamt 9 Millionen Albanern leben nur 3 Millionen in Albanien und man hofft, dass mit dem Aufschwung viele gut qualifizierte Landsleute zurückkommen mögen.
    Herr Erdogan baut hier auch gerade eine riesige neue Moschee. Die Einheimischen ätzen darüber bereits, dass er wohl das ottomanische Reich wieder aufbauen will. Der Blick hier ist jedoch momentan nur in eine Richtung gerichtet und der geht nach Westen.
    Bleibt zu hoffen, dass der Aufschwung mit dem Beitritt auch ankommt 👍 Bis dahin bevölkern viele Menschen weiterhin die zahlreichen Straßencafés und verpassen den Fassaden erstmal einen knallbunten Anstrich, bis Geld für die Kernsanierung eintrifft 🤔
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tirana, ቲራና, تيرانا, Горад Тырана, Тирана, তিরানা, ཐིས་རན།, تیرانا, Τίρανα, Tirano, Tiorána, טירנה, तिराना, Տիրանա, TIA, Tirane, Tírana, ティラナ, ტირანა, 티라나, Tîrana, Theranda, Tirāna, Тиране, ടിറാന, Тиран хот, ଟିରାନା, Тиранæ, ਤਿਰਾਨਾ, Tiran-a, Tėrana, டிரானா, ติรานา, Tiran, تىرانا, טיראנא, 地拉那

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now