Argentina
Colegiales

Here you’ll find travel reports about Colegiales. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day32

    Day 4 - Buenos Aires

    May 4, 2017 in Argentina

    Our last day in Buenos Aires before catching an overnight bus to Mendoza.

    The people who own the airbnb apartment that we have been staying in kindly let us stay until the evening so that we didn't have to carry our bags around with us all day. This was great and meant that we gained an extra day of sightseeing.

    We packed our bags in the morning and despite neither of us having very much stuff it's amazing how much we had managed to spread around the entire apartment!

    We then went to visit a beautiful Bookshop called La Ateneo that is inside a former theatre. It has been voted one of the most beautiful bookshops in the world and I can certainly vouch for that.

    In the afternoon we joined another free walking tour of the Retiro district of the city. Here we saw the congress building, the presidential pink house, the obelisk and many more examples of the city's mixed architecture. We also learnt about Eva Peron, a former First Lady who died of cancer at the age of 33. Despite dying so young she achieved a lot, including championing women's suffrage. The famous song Don't Cry for me Argentina is written about her and the speech she gave to the city before she died. Her grave is also in the Recoleta cemetery which we fortunately managed to stumble across during our visit. At the end of our tour which finished outside of the pink house, our tour guide Fernando said that if we liked military ceremony's we should stick around as at 6pm every day they take down the Argentinian flag which flys outside the presidential palace. As it was only 10 minutes away we decided to wait. Now being British and having seen the changing of the guards at Buckingham Palace I was expecting something exciting. What we got instead was a guy in militarily uniform who causally walked across to the flag pole and attempted to lower the flag. He couldn't get it to work so he wondered back to the palace and returned 5 minutes later with his mate. The two of them tugged on the ropes a bit and hit the side of the pole but with no success gave up and left. We also decided to give up at this point and caught the subte (the subway) back to our apartment.

    One thing I would also like to comment on about our stay in Buenos Aires is the Mosquitos. The Mosquitos here are on steroids! The were all over the news as Buenos Aires has had an invasion of the evil critters (that still bite you through your clothes) from Patagonia as the city is still unusually warm for this time of year. We will definitely be leaving with more than our fair share of bites!
    Read more

  • Day2

    Die Stadt der guten Winde

    October 5 in Argentina

    In der Stadt der guten Winde lüftets... und das frischer, als wir es uns erhofft haben. Solange die Sonne scheint, lässt es sich ganz gemütlich draußen verweilen, sobald wir aber im Schatten der hohen Gebäude ringsum stehen, spüre ich die Gänsehaut... Könnt vielleicht auch sein, dass die bis Ankunft in unserer Unterkunft fast 24 Stunden Reisezeit dafür mitverantwortlich sind. :)

    Ein paar Eckdaten zu unseren Eindrücken:

    - Buenos Aires erinnert uns im Stadtaufbau und aufgrund des turbulenten Treibens und regen Verkehrs sofort an New York
    - Musik. Da und dort gibts Demonstrationen oder Straßenfeste, Empfang von Sportlern am Flughafen - alles wird musikalisch unterstrichen, vorzugsweise mit lauten Pauken im Guggamusik-Stil. Auch in den UBahn-Stationen finden sich oft Acoustik-Cover-Musiker oder Tango-Ensemles. Finden wir cool.
    - Get in Line! Im Schlangestehen kriegen sie den ersten Preis - noch vor Deutschland. Die geordneten Reihen vor Bankomaten, Bushaltestellen und beliebten Bars lassen uns den Mund offen stehen.
    - Grill. Der Duft von gegrilltem Fleisch hängt stets in der Luft- Franz freut sich. Oder so. Allerdings ists hier in der Stadt noch total leicht, vegetarisch durchzukommen. (Europäische Standards)
    - Mahnmale der Vergangenheit. Viele bunte Denkmalsteine innerhalb der Stadt erinnern an die schwierige politische Vergangenheit - zu viele junge Menschen sind im Diktaturregime „verschwunden" oder bei Unruhen umgekommen, und das vor nicht mal langer Zeit. Man schluckt und lernt die Dinge, die wir haben wieder sehr zu schätzen...
    - „Essen auf Rädern" scheint hier sehr beliebt zu sein: Die Boys und Girls mit den grellorangen Boxen kurven unermüdlich auf ihren Rädern durch die Stadt.
    - Straßencafés. Buenos Aires ist „super hip" und kaum von einer europäischen Großstadt zu unterscheiden. Unzählige Cafés und Bars laden zum einkehren ein - die Happy Hour von 17-21 Uhr trifft genau unsere Zeit :) (für alle Ortsansässigen noch keine Zeit, um überhaupt rauszugehen)
    - Tango. Natürlich. Ohne Tango kommt man nicht aus Buenos Aires raus- sonntags bieten viele Restaurants Tangoshows zum Essen an, und auch auf den Straßen kommt man nicht umhin, in einige Paare reinzulaufen, die auf kleinen ausgebreiteten Tanzböden die Beine und Hüften schwingen lassen.
    - Es sind gerade olympische Jugendspiele - daran haben wir vorher irgendwie gar nicht gedacht :) Darum sind die Strassen teils leer (weil weitläufig gesperrt), teils überfüllt (wenn alle zur Eröffnungszeremonie stürmen)... uns ist da zu viel los und wir flüchten aus dem Auflauf, um uns das Feuerwerk von unserer Dachterrasse in weiter Ferne anzuschauen.
    - Sicherheit. Eigentlich kann man sich in den zentralen Bezirken überall sicher und frei bewegen. Kommt man aber in die äußeren Bezirke (die noch nicht mal weit weg sind), wird einem plötzlich ab und zu vom direkten Weg zu irgendeinem Ziel abgeraten, da der „nicht sicher" sei. Besser außen rum über die häufiger begangene Variante. Gewöhnungsbedürftig. Aber genau, wir sind ja doch in Südamerika - hatten wir schon fast vergessen.

    BA in Bildern:

    1. City Center: das Pink House am Plazadel Mayo - Regierungsgebäude
    2. Cafe Tortoni - gehört zu den „Bars notables", quasi das Wiener Cafe Central. Tango-Cafe, wo man gewesen sein muss... anscheinend
    3. Essen auf (zwei) Rädern
    4. und 5. Der Friedhof von Recoleta (einem Stadtteil von BA), wo die höhere Schicht in kirchenähnlichen Mausoleen und beeindruckenden Gruften die letzte Ruhe gefunden hat. (Auch Evita liegt hier in der Familiengruft der Dartes)
    6. Am Rio de la Plata bei Nacht
    Read more

You might also know this place by the following names:

Colegiales

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now