Argentina
Plaza Dorrego

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
91 travelers at this place
  • Day147

    Packe packe Kuchen, Corona hat gerufen

    March 16, 2020 in Argentina ⋅ ☀️ 17 °C

    So ditte wars, danke für die Aufmerksamkeit & ciao!

    Wir könnten jetzt ganz melancholisch schreiben, wie uns die Reise aus 70 Litern Rucksack geprägt hat, uns den Rücken verbogen hat, wie uns die vielen Begegnungen mit Menschen aus aller Welt und anderen Kulturen inspiriert haben (außer Amis), wie wir an dreckigen Hostelküchen, sauberen Magen-Darm Erkrankungen und trockenem Humor gewachsen sind wie ein Pflaumenbaum. So mit High- und Lowlights und  noch nach Berater-Manier tot analysieren. Wir könnens aber auch einfach mal lassen - einfach mal nicht die Trommel auspacken!
    Danke Corona der Schlampe (geht sicher bald kaputt, ist aus China) fliegen wir heute mit 64 Rollen Klopapier im Gepäck zurück in den Krisenherd Europa, bevor Argentinien morgen die fleischigen Grenzen ihres steakförmigen Landes schließt. Aber was soll's, gibt ja für jede Lösung ein Problem.

    So ihr Mensch gewordenen Brezeln, stellt die Biere heiss und holt die Socken aus dem Toaster, wir kommen.

    Servus, Ciao & Bussi,
    Paulannka
    Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort.
    Read more

    Birgit Lier

    Klasse humoroliert, besser geht`s nimmer!

    3/19/20Reply
     
  • Day4

    Im Schlund der Stadt

    February 3, 2020 in Argentina ⋅ 🌙 27 °C

    Hier in der Stadt gehen wir viel zu Fuß, da bekommt man am meisten von der Atmosphäre, den Leuten und dem Leben hier mit. Aber auch manches, dass man eigentlich nicht mitbekommen wollte. Aber von vorne:
    Der Plan für heute Vormittag: in das Nachbarviertel La Boca laufen. Einfach nur die Hauptstraße entlang, dann kommen wir zum Touristenmagneten Caminito - dachten wir zumindest. Wir wussten, dass wir in La Boca auf unsere Sachen aufpassen müssen und uns nicht abends oder nachts dort aufhalten sollen. Wir kauften noch neue Speicherkarten und machten ein paar Fotos an einer bunten Hausecke mit der Kamera. Plötzlich sprach uns eine vorbeigehende Frau an und warnte uns aufgebracht, an dieser Ecke seien schon fünf Leute umgebracht worden und wir sollten unbedingt die Kamera wegpacken, da es keine Polizei gebe. Haben wir dann auch gemacht und da wir ungerne in dieser gefährlich Straße bleiben wollten, bogen wir links ab, wo wir nach zwei Blocks eine große Straße erwarteten. Die nächsten zehn Minuten waren wirklich unangenehm: unser Weg führte uns schnurstracks durch eine Armensiedlung, die Transitzone einer Favela. Argwöhnische Blicke von rechts und von links, dann kamen wir zu einem Spielplatz anstatt zu der erwarteten großen Straße. Zwei junge Männer sprachen uns energisch an, dort wo wir gerade einbiegen wollten, verstecke sich eine Favela. Zum Glück war der eine Taxifahrer und rettete uns zum Caminito. Ein paar hundert Meter hinter der Favela also plötzlich Touristen, Polizei, Restaurants, Souvenirshops. Und keiner der Passanten merkt, was hinter der Fassade vor sich geht! Naja, zurückgefahren sind wir jedenfalls mit dem Bus, bis nach Puerto Madero. Dieses Nobelviertel kam uns wirklich hässlich vor, also sind wir bald wieder in unser Viertel, San Telmo, abgebogen. Dort, wo wir uns bis jetzt so sicher gefühlt haben, hat uns erneut ein Mann angesprochen, wir sollten aufpassen. Anschließend hat uns noch eine Frau - ursprünglich aus München, wie sich nachher herausstellte - gewarnt, unsere Rucksäcke nur vorne zu tragen, auch ohne Wertsachen... Nach einem kurzen Abstecher auf den Markt und auf den Plaza Dorrego, kehrten wir zum Hostel zurück. Dann noch schnell einkaufen und wieder zu Luis um zu kochen. Auch er hat große Augen gemacht, als wir ihm von unserem Vormittag erzählt haben...
    Die Argentinier halten uns anscheinend alle für viel zu naiv - und wahrscheinlich waren wir das heute auch. Bereut haben wir es trotzdem nicht und insgeheim sind wir auf der Suche nach einem Einheimischen, der mit uns da nochmal durchgeht - ohne Kamera.
    Read more

    Susanne Brückner

    Uuihhhhh...., ich entspanne mich gerade wieder😉

    2/4/20Reply
     
  • Day19

    San Telmo Morning Walk

    November 20, 2019 in Argentina ⋅ ☀️ 31 °C

    Today we spent time walking around the neighbourhood we stayed in, and the walk took us to San telmo which was lovely, we spent time looking in the many antique and crafty shops down the little alleyways and then found the central square, usually hosting a big antique market at the weekend! Unfortunately we missed it, but still had lots to offer with eatery places set up and street tango shows to watch over a coffee or cocktail 🍹😉Read more

  • Day2

    Hitzeschock

    February 1, 2020 in Argentina ⋅ 🌙 25 °C

    Genau, und dann fühlte ich mich als wäre es schon 9h und konnte nicht mehr schlafen. Dazu trug sicherlich auch bei, dass auf mich regelmäßig Wasser von oben tropfte. Deswegen konnte ich mich noch nicht von meiner Winterjacke trennen. Schwitzend vor lauter Spanischversuchen zogen wir gegen 7.30h aus dem Flugzeug aus. Caros Koffer war durchsucht worden aber wieder ordentlich, mein Rucksack noch komplett heile. Und dann ging unsere Fragerunde über den Flughafen los. Erste Station: Tienda Léon, die Buslinie. Anschließend zur Bank, um tausende (!) Pesos zu ziehen. Zu einem anderen Terminal, um einen Weiterflug nach El Calafate zu buchen. ZumTicketziehen für eben diesen Flug, schließlich zum Busbahnhof. Und zwischendrin immer ein paar eingestreute Dondé-éstas - die klappen auch bei mir schon prima. Die Busroute führte dann durch die Vorstädte, dabei wunderten wir uns ein bisschen, wo der Charakter einer europäischen Großstadt, den man uns mehrfach geschildert hatte, sich denn versteckt. Und plötzlich an der Endstation: nur moderne, verglaste Hochhäuser, saubere Straßen und vor allem ganz viel Grün. Das wollten wir ausnutzen - so schoben und zogen wir das Gepäck eigenhändig in unser Viertel San Telmo. Das Hostel ist auch wirklich schön und ordentlich, nur leider gibt es keine Küche. Und dass, wo man in der Großstadt eigentlich nur Hotdogs und Süßigkeiten findet, wie wir bei unserem ersten Spaziergang herausfinden mussten. Der führte uns auch schon zur Avenida 9 de Julio, der breitesten Straße der Welt. Dann hieß es einchecken und gegen 17h ging es schnurstracks geradeaus in die calle Esmeralda. Dort können wir unser Gepäck bei einer Organisation unterbringen. Danach liefen wir noch ins Zentrum und fühlten uns zwischen Autos und Werbeanimationen eher wie am New Yorker Times Square. Jetzt bin ich wirklich müde und stöpsel hier gerade noch die letzten Zeilen zusammen. Mal sehen, was wir morgen so entdecken werden :)Read more

    Nicole Glander

    Ganz liebe Grüße Anne,Jürgen, Kerstin und Nicole. Habe ganz viel Spaß

    2/2/20Reply

    Klingt abenteuerlich wie erwartet. Liebe Grüße, Marlis

    2/2/20Reply
    Carmen Haslbeck

    Sehr spannend, aber wahrscheinlich auch anstrengend.. Wünschen dir noch ganz viel Spaß und viel zu entdecken

    2/2/20Reply
    4 more comments
     
  • Day182

    Buenos aires 2.0

    February 25, 2020 in Argentina ⋅ ☁️ 24 °C

    On a retrouvé Ivan et Muriel à l’aéroport le lundi matin. On a passé 3 jours à Buenos Aires ou on a pas mal marché, on a visité le quartier de la Boca, le quartier de Palermo, le cimetière de la Recoleta on a fêté le carnaval avec les locaux et assisté à une soirée tango.Read more

    Jean-Luc DANIAU

    C'est dangereux comme danse le tango. On se prendrait facilement un coup de talon aiguille!

    3/3/20Reply
     
  • Day234

    Quarantine in north patagonia

    March 13, 2020 in Argentina ⋅ 🌙 29 °C

    Just 100 meters away from the beautiful beach in Las Grutas is our campground . But just like in other countries public life is shutting down more every day. While we had been ordered mandatory quarantine in our camper by the police, as of tommorow similar rules are true for Argentiniens. No beach , no fishing ,no public gatherings ,stay in your home for 14days as our camphost told us . We are lucky we have food,water,solarpanels and can survive for 10 days or so as the only guests on this large campground.
    We had been traveling back to the US in february ,due to a family emergency . When we returned , things had just started to intensify and by the time we returned to our camper here, we were obviously suspect as the foreigners.
    We are aware (thanks to Google FI our internet provider) whats happening in the world and also considering possible options.
    Good luck to all of you out there , stay happy and healthy!
    Read more

    Gabriele Lukow

    Stay healthy - we think of you!!

    3/20/20Reply

    stay healthy and safe!

    4/15/20Reply
     
  • Day177

    Buenos Aires

    September 14, 2019 in Argentina ⋅ ☀️ 16 °C

    In Buenos Aires war unsere erste Herausforderung, einen Parkplatz zu finden. Nach einigen Runden um den Block unseres Hostels wurden wir endlich fündig.

    Noch am gleichen Abend verabredeten wir uns mit Emilia und Lena, zwei Freundinnen aus der Heimat. Sie waren heute in der Stadt gelandet. Wir trafen uns in einem Restaurant, und auch Darlene, eine Freundin von Emilia die ein Auslandssemester in Buenos Aires macht, war dabei. Die Freude über das Wiedersehen war riesengroß, zum ersten Mal nach nun fast einem halben Jahr Reise trafen wir Freunde aus der Heimat. 😊

    Am nächsten Tag zogen wir erstmal unabhängig voneinander los, aber siehe da, wir trafen uns zufällig auf einem Food Market bei uns im Viertel, San Telmo. Dort probierten wir erst Ceviche und dann noch frisch gebackene Empanadas, die einfach genial schmeckten. Auch Locro, einen argentinischen Eintopf, probierten wir hier. Darlene und Katrin, die ebenfalls zum Auslandssemester hier ist, führten uns durch die Stadt. Wir besuchten einen schönen Hinterhof, liefen an einer Promenade entlang wo wir die berühmte Brücke de la Mujer sahen und gingen schließlich zum Plaza de Mayo, wo Proteste stattfanden. Die argentinische Währung hatte vor drei Wochen sehr stark an Wert verloren, nachdem eine Vorwahl anders als erwartet ausging. Dadurch sind die Preise stark gestiegen, die Löhne aber nicht, und deshalb protestieren die Menschen vor dem Präsidentenpalast. Manche können sich nichtmal mehr das Nötigste leisten und machen Hungerstreiks. Nach einer Pause am Nachmittag trafen wir uns zum Abendessen in einem typisch argentinischen Steakrestaurant, wo wir wieder richtig gut und günstig gegessen haben.

    Dann wollten wir mal wieder shoppen gehen! Mit Emilia und Lena trafen wir uns bei einem Shoppingcenter. Michael braucht neue Schuhe, aber nirgends gab es seine Schuhgröße 😂 Vielleicht haben die Leute hier alle kleinere Füße? Danach nahmen wir ein Taxi nach La Boca, einem Stadtteil in dem bunte Häuser stehen. Dort schlenderten wir noch ein bisschen rum, bevor wir ein Taxi zurück zum Hostel nahmen.

    Abends haben wir uns bei uns im Hostel getroffen: da wir mit einer anderen Reederei verschiffen werden als ursprünglich geplant, haben sich die Bedingungen geändert. Es dürfen keine Lebensmittel im Auto sein, auch kein Wein, was beim anderen Anbieter erlaubt war 😖 Das heißt wir hatten zu viel Wein eingekauft, und davon tranken wir zu siebt einige Flaschen und spielten Uno.

    Es war ein sehr lustiger Abend, aber am nächsten Tag bekamen wir wieder die Quittung dafür, alle waren mehr oder weniger verkatert 😂 Wie jeden Tag gingen wir erstmal zum Markt um was leckeres zu Essen zu suchen. Dann trafen wir die anderen, um zusammen ein bisschen spazieren zu gehen. Dabei besuchten wir auch die “Floralis Genérica“, eine 20 Meter hohe Blume aus Metall, die sich abhängig von der Uhrzeit öffnet und schließt. Wir setzten uns noch in ein Café, dann verabschiedeten wir uns. Emilia und Lena nahmen am Abend einen Nachtbus nach Iguazu. Wir gingen noch zu La Recoleta, einem riesigen Friedhof, auf dem im 19. und 20. Jahrhundert die bedeutendsten Personen der Stadt in großen Familiengruften begraben wurden. Von Präsidenten über Schauspieler und Wissenschaftler bis hin zu Profisportlern, hier liegen die reichen Leute. Manche Gruften sahen aus, als wären sie eine komplette Kirche.

    Zurück im Hostel machten wir eine Pause und ruhten uns aus, aber Abends rafften wir uns nochmal auf: um 22 Uhr sahen wir uns eine Tangoshow in einem traditionellen Tangoclub an. Es war beeindruckend, die Tänzer waren halbe Akrobaten und auch die Musik des Ensembles war genial. Zum Schluss trat noch ein berühmter, aber uns unbekannter Sänger und Schauspieler auf, Hugo Marcel. Ein sehr interessanter Einblick in die argentinische Kultur. In diesem Viertel, San Telmo, ist der Tango wohl groß geworden.

    An unserem letzten Tag in der Hauptstadt besuchten wir zuerst den japanischen Garten. Dieser Park ist zwar sehr schön angelegt, war aber fast schon überfüllt. Hätten wir uns aber auch denken können, denn es war Samstag. Wir versuchten noch auf einer anderen Shoppingmeile unser Glück für Michaels Schuhe, wurden aber auch dort nicht fündig. Es gab aber einen Buchladen, der in einem alten Theater war. So einen schönen Buchladen haben wir noch nie gesehen!

    Am späten Nachmittag wartete eine besondere Herausforderung auf uns: selber mal Tango tanzen. Gleich neben dem Hostel gab es eine Tanzschule, und dort versuchten wir unser Glück. Obwohl wir bei weitem keine Tänzer sind hat es echt Spaß gemacht, und die Lehrerin hat alles sehr gut erklärt. Wer weiß, vielleicht werden wir ja doch noch zu Tänzern. Zum Abendessen trafen wir uns nochmal mit Darlene, Katrin und Joost, Darlenes Freund, zum Abendessen. Die argentinische Küche hat uns bisher noch nie enttäuscht, auch die verschiedenen Eintöpfe schmecken uns gut.

    Am Sonntag verließen wir die Stadt in Richtung Uruguay. Buenos Aires hat uns richtig begeistert, es ist definitiv eine der schönsten und interessantesten Städte die wir bisher auf unserer Reise gesehen haben. 😊
    Read more

    Heidi Weiß

    Bailaís bueno💃🕺

    9/17/19Reply
    Heidi Weiß

    Muy buen🤗🤩

    9/17/19Reply
    Sophia Künnell

    Fue hermoso para personas a quienes les gustan los libros! 😍

    9/17/19Reply
    6 more comments
     
  • Day80

    Feria de San Telmo

    February 23, 2020 in Argentina ⋅ ☁️ 23 °C

    Every Sunday from 10am to 4pm is a big fair in the district of San Telmo.
    More than 270 stands sell their products, mainly food, art, antiques and souvenirs. 😎

    We went there around 10.30h and stayed for 2 hours until we had to leave to go to the afternoon free walking tour.

    We tried a food called Salchipan (salchichas = sausage + pan = bread) 😋

    I bought nothing but I will definitely come back here, because this fair is really cute.
    Read more

  • Day3

    San Telmo

    March 12, 2017 in Argentina ⋅ ☀️ 18 °C

    Nachdem wir gemütlich mit Laura und Max (Max kenne ich aus der Schule und die beiden sind seit Oktober auf der Südhalbkugel unterwegs) einen leckeren Kaffee getrunken haben, haben wir uns ins Getümmel von San Telmo gestürzt. Hunderte Flohmarktstände mit allerlei Krimskrams, Straßenmusik, viel Sonne und und vielen Menschen. Nach ein paar kleine Errungenschaften ging es ab nach Palermo....Read more

  • Day5

    Bienvenidos en Argentina

    September 4, 2016 in Argentina ⋅ ⛅ 11 °C

    Holà
    Nach einem langen Flug sind wir gut und müde in Buenos Aires gelandet ☺️ Leider konnten wir unser Zimmer im Hostel nicht gleich beziehen. Der Markt gleich um die Ecke war aber ein guter Zeitvertreib und wir sammelten schon einige erste Eindrücke. Wir freuen uns aber trotzdem auf das warme Zimmer und auf ein Bett zum Liegen.Read more

    Regina Räz-Münger

    Schön dit dir guet acho. 😘😘

    9/4/16Reply
    Erica-Angela Räz

    Ich bin froh ,dass alles gut gegangen ist Lieb's Grüessli Grossmueti

    9/4/16Reply
     

You might also know this place by the following names:

Plaza Dorrego