Argentina
Buenos Aires

Here you’ll find travel reports about Buenos Aires. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

66 travelers at this place:

  • Day46

    Bahía Blanca - und wieder Regen...

    November 14 in Argentina

    Hallo alle zusammen,
    mein Aufenthalt hier in Bahia Blanca ist nur sehr kurz. Anders als erwartet ist das hier kein kleines Dorf sondern auch wieder eine große Stadt, aber im Vergleich zu Buenos Aires doch viieel angenehmer. Die Leute haben allerdings einen merkwürdigen Akzent, sodass ich mich schwer tue sie zu Verstehen.
    Vom Namen her hatte ich in der Stadt Strand und viel Sonne erwartet. Das gibt es allerdings nicht. Der Strand ist weit weg und Sonne war weit und breit nicht zu sehen. Es hat wieder den ganzen Tag geschüttet. Deshalb habe ich leider das Sightseeing abgesagt und bin im Hostel geblieben. Das ist allerdings sehr gut verkraftbar, da ich auf meiner Busfahrt hierher so viel gesehen habe und die Natur wirklich atemberaubend schön war. Ich bin jetzt schon so froh, dass ich den Landweg runter in den Süden genommen habe und nicht einfach mit dem Flugzeug geflogen bin.
    Heute geht es dann für mich entweder mit dem Auto oder mit dem Bus weiter nach Süden. Da muss ich noch schauen was von beidem klappt.
    Viele Grüße derweil nach Deutschland
    Afra
    Read more

  • Day15

    1000 Kilometer südlicher

    November 24, 2017 in Argentina

    Nachdem wir nun aufgebrochen sind haben wir festgestellt das die Reisegeschwindigkeit dann doch nicht zu schnell sein wird, wobei es auf Uruguays Autobahnen noch Teils mit 80 km/h vorwärts ging kamen Strecken die nur mit 40 km/h befahrbar waren, diese wechselten sich mit gleichbleibender Landschaft und kleinen Dörfern die die Schnellstraßen immer wieder unterbrachen und mit ihren speedramps (op de trempels) zu einer zähen Angelegenheit machten.
    Nächste Herausforderung der Grenzübertritt zu Argentinien. Bei Fray Bentos haben wir die Landesgrenzen überschritten nein erst überfahren um dann fest zu stellen das wir doch unser Auto im Zollgebäude hätten “Überführen“ müssen. Also nach der Einreise nach Argentinien erstmal ohne Kontrolle geparkt und zu Fuß nach Uruguay zurück um die einfuhr Bescheinigung abzugeben zum Argentinischen Zoll um eine neue Bescheinigung zu erhalten. Das alles hat so reibungslos funktioniert das es fast beängstigend war.
    Unser weg führte uns weiter in Richtung Buenos Aires auf guten Schnellstraßen ohne viel Wind kamen wir zügig voran, immer getrieben von der Frage wo schlafen wir heute Nacht?
    Dies Frage zu klären folgten wir kurz vor Zarate einer vor Stadt von Buenos Aires einem Wegweiser unter einer Brücke hindurch ins Off Feldwege ins nichts zu geschlossenen Campingplätzen.
    Also weiter suchen. Kurz darauf wurden wir fündig an einer Tankstelle mit LKW Parkplatz dort verbrachten wir die Nacht um dan gegen 7.30 Uhr nach einem Kaffee aufzubrechen. Wohin na in den Berufsverkehr von Buenos Aires natürlich. Die nächsten 95 Kilometer absolvierten wir in 4 Stunden durch die City von Buenos Aires mit dem Gedanken einen Parkplatz zu finden und vom Hunger getrieben entschlossen wir uns weiter nach Mar del Plata zu fahren, gute 400 Kilometer Südlich der Hauptstadt. Bei heißen Temperaturen ging es weiter Richtung Meer die Sonne immer im Gesicht freuten wir uns auf eine schöne Nacht am Strand, ha denkst de 20 Kilometer vor der Bade Metropole dicke Wolken viel wirklich viel Windows und etwas regen. Garstiger kleiner Elb , grimmig und grau empfing uns Mar del Plata, nichts desto trotz kurz in den Supermarkt und auf die Küstenstraße 11. Entlang der Promenaden und Hotels dem Hafen und der Heimat des verschollenen U-Bootes der Argentinischen Marine zeigte sich die Atlantikküste von ihrer stürmischen Seite. Schlafen am Meer war verschoben ( wild campen will gelernt sein und wir müssen definitiv noch Üben) fanden wir einen offenen Campingplatz auf dem wir die einzigen Gäste sind. El Rancho kleiner Platz nicht der neuste aber warme duschen.
    Read more

  • Day80

    Tigre / Buenos Aires

    December 10, 2016 in Argentina

    Vanuit Uruguay hebben we de boot genomen om de oversteek te maken naar Argentinië. We hebben gekozen om iets noordelijker dan normaal de boot te nemen, omdat deze boot dwars door het mooie Tigre deltagebied vaart, wat te vergelijken is met de Biesbosch in Nederland. Alleen staan hier ook permanente woningen als weekendhuizen om het drukke Buenos Aires te ontvluchten.

    Eenmaal aangekomen in Tigre was het dus geen weekend en bleek het stadje alleen maar uit locals te bestaan en heel erg rustig. Niet heel erg, aangezien we er maar 2 nachten zouden blijven en hierna de hectiek van Buenos Aires gingen bezoeken. Gelukkig zat er een zwembad bij het hostel en waren we ook hier alleen dus we hebben ons prima vermaakt.

    En toen door naar de miljoenenstad Buenos Aires (BA). De Sinterklaasbijdrage (waarvoor nogmaals dank!!!!) uit Nederland hebben we gelijk ingezet om een iets luxere locatie te kiezen dan dat we gewoonlijk boeken en zijn voor ons eigen appartement gegaan met zwembad op het dak dichtbij de leuke wijk Palermo Soho. Vanuit hier konden we gemakkelijk met de metro, bus of te voet de stad verkennen. Alleen bleek het kopen van een metrokaart nog wel een hele uitdaging...

    Via de gratis stadswandelingen die worden aangeboden hebben we uren door de stad gelopen en uitleg gekregen over de geschiedenis en de gebouwen in de stad en natuurlijk Evita Perron. Het verhaal is te lang om helemaal uit te leggen, maar na haar dood is ze ingebalsemd en is haar kist zeker 10 keer verplaatst om uiteindelijk nu 7 meter onder de grond in een gewapende betonnen bak op de begraafplaats van Recoleta.

    We hebben ons echt prima vermaakt in Buenos Aires met een fantastische show van Fuerza Bruta, opera in het mooie theater Colón, lunchafspraken met de collega's van Hoogwegt Argentinië en op zondag zijn we dan ook eindelijk naar DE voetbalwedstrijd van het jaar geweest (aldus de woorden van Robert), nl. River Plate - Boca Juniors. De sfeer was echt fantastisch en ondanks dat River met 2-4 verloor van hun grote rivaal bleven de supporters enthousiast achter hun team staan. Hiervoor moeten we de collega's van Hoogwegt bedanken, want we hebben het afscheidscadeau optimaal benut:). Op de terugweg van het stadion zijn we naar een openbare tango plek gegaan om het weekend goed af te sluiten.

    Het enige punt waar wij nog aan moeten wennen is het nachtleven. De stad begin eigenlijk pas na tien uur 's avonds te leven. Ondanks dat we al ruim twee maanden onderweg zijn, blijft het lastig om zo laat te gaan eten en ook nog uit te gaan vanaf twee uur 's nachts en om dan ook nog iets van de stad te zien de volgende dag.

    Gelukkig komen we met de kerst nog terug in Buenos Aires, want er valt nog heel veel meer te bekijken. Nu zijn we alvast aan het voorproeven wat Patagonië echt inhoudt aan de Oostkust van Argentinië, maar daarover later meer.

    P.S. Het internet is super traag dus de foto's volgen weer later.
    Read more

  • Day26

    La ruta de las estrellas

    February 14, 2017 in Argentina

    Aujourd'hui, je décide de partir avec Trini, Cotóno et Ludo en voiture dans la Valle del Elqui. Anne part de son côté avec les deux français en bus pour une journée visite à velo.
    Nous prenons la route jusqu'à Monte Grande et nous arrêtons à Vicuna pour acheter de l'eau et faire des réserves. Je découvre le "mote", un mélange peu banal d'abricot cuit (très sucré) et de céréales molles qui me font un peu penser à l'ébli, le tout servi dans un verre et baignant dans un sirop sucré, un peu comme le jus d'ananas ou de pêches en conserve.
    Sur le chemin, nous sommes une fois de plus ébahis par la beauté de ce qui nous entoure. On se sent si petits, plongés au beau milieu de cette gigantesque nature qui donne le vertige.
    Une fois à Monte Grande, le voisin d'enfance de Trini et Cotono nous accueille tous les quatre dans son spa vieux de trois petites années. Le Spa est situé au beau milieu des montagnes de la vallée del Elqui. Nous profitons donc de cette fabuleuse chance que nous avons d'être là, ouvrons grands nos yeux puis nous endormons un moment au bord de la piscine.
    Nous nous promenons un peu dans le village de Monte Grande puis découvrons le petit bled de Cochiguaz, qui d'après Cotono est très peu fréquenté par les touristes étrangers. Des autostoppeurs sautent à l'arrière du pick-up de manière aussi banale que lorsque je me jette dans mon lit. Je suis la seule amusée par cette scene, mes camarades étant eux, plutôt amusés de ma réaction. Sur notre gauche, nous apercevons une Stupa, lieu de culte bouddhiste. Nos deux passagers à l'arrière du pick-up sont en fait les gardiens de la Stupa et nous font une belle introduction au bouddhisme. Cet aménagement a été créé par un indien 3 ans auparavant, qui s'est installé au chili et a développé ce lieu de culte dans d'autres coin du pays.
    Après ce rappel d'Asie, nous nous dirigeons vers le petit village de Pisco, le fameux alcool "du chilien qui se respecte" et repartons de nuit pour La Serena sous un ciel extraordinairement étoilé.
    Read more

  • Day9

    Kitesurf Dunamar

    October 18 in Argentina

    In Dunamar waren wir das erste mal in Südamerika kitesurfen. Hier gibt es viele Wellen für reichlich Spaß auf dem Wasser. Der kleine Urlaubsort war noch im Winterschlaf. Mit unserem Mobil konnten wir bis auf den Strand fahren. Auf der Weiterfahrt haben wir eine ausgiebige Pause gemacht und leckere argentinische Steaks gegrillt.

  • Day2

    Nach dem herzlichen Empfang eines in seinen eigenen Worten folgendermaßen beschriebenen Mannes: 1,5 Meter großer Zwerg mit grauer Baseballkappe (Peter) frühstückten wir in einem sehr netten Café für wenig Geld. Peter aß genüsslich sein Omelette und ich mein Toast mit Konfitüre und Quark während er mich langsam in das argentinische Leben einführte. Frohen Mutes fuhren wir weiter zu Klaus' Haus (wo ich gleich in der ersten Nacht schlafen werde), wo wir das viele Gepäck ausluden und es zum Haus trugen. Kurz bevor ich das Haus mit dem schönen metallic-hellblauem Koffer betrat, bemerkte ich ein Namensschild auf dem Koffer, an das ich mich nicht erinnern konnte. Zu allem Überfluss war außerdem ein Name darauf zu lesen, der gar nicht mein eigener war. Plötzlich realisierte ich, dass ja auch das frisch gekaufte rosafarbene Kofferband und die Stücke Tape fehlten, die meine Mutter freundlicherweise am Tag vorher zur Befestigung aufgeklebt hatte. Ich hätte mir in dem Moment den Kopf an der Ecke des spitzen Tisches im Wohnzimmer aufschlagen können. Und als ich dann auch das verstörte und enttäuschte, aber auch etwas über meine Dummheit belustigte Gesicht des Zwerges sah, wusste ich, dass ich mich nicht von meiner besten Seite gezeigt hatte. Der liebe Peter und der nette Herr, dessen Koffer ich unbeabsichtigt gestohlen hatte, hatten aber genug Verständnis für die Situation, als dass wir eine kleine Stadttour durch das wunderschöne Buenos Aires zum Flughafen und zum Hotel machten, in dem der nette Herr wohnte. Die arme kleine (und müde) Mila musste sich dabei schrecklich langweilen. Aber schließlich wurden sie und ihr Vater (der Zwerg) endlich vom Geruch eines netten kleinen Restaurants/Bistros erlöst, in dem es leckeres Fleisch, Käse und Empanadas zu essen gab. Im weiteren Verlauf des Tages mussten Peter und Mila glücklicherweise nicht durch meine Spontanabstinenz in Mitleidenschaft gezogen werden; wir fuhren zu Peters sehr schön eingerichteter Wohnung (auch wenn ein Schild des Freistaat Bayerns an der Wand hängt) und ich räumte die zweite Hälfte der Unmengen des zusätzlichen Gepäcks aus, die Peter mir mit auf die Reise gegeben hatte. Schließlich lernte ich auch Milas Mutter kennen und ich verbrachte einen sehr schönen Abend zusammen mit Klaus am Küchentisch, wo wir ein wenig über die argentinische Politik philosophierten. Insgesamt also ein aufregender erster Tag, ich fühlte mich zwischendurch etwas verloren (dieses Spanisch ist nicht ganz ohne), aber jetzt bin ich zufrieden und freue mich wieder auf ein richtiges Bett.Read more

  • Day207

    Der letzte Monat in Buenos Aires

    August 24 in Argentina

    Nach unserer spektakulären Autofahrt hatten wir noch drei gemeinsame Tage in Buenos Aires bevor Philipp nach Asien geflogen ist. Der Abschied fiel uns sehr schwer. Wir haben uns in dem halben Jahr des gemeinsamen Reisens nicht nur daran "gewöhnt" uns täglich zu sehen, wir sind ein Team geworden. Da ich schon zeitig ahnte, dass der letzte Monat allein in Buenos Aires sich dehnen würde wie Kaugummi, habe ich mir ein Workaway bei einer Familie etwas außerhalb der Stadt organisiert. Ein Monat musste es deshalb sein, weil ich mit Chamy einige Fristen nach dem Chippen und Impfen einhalten muss, bevor ich mir hier das Gesundheitszeugnis zur Einreise nach Deutschland abholen kann. Seit zwei Wochen wohne ich nun schon in "La Horqueta", einem reicheren Vorort mit Gärten, Pools und Tennis Clubs. Ich helfe der Familie im Haushalt, spreche mit allen englisch und führe deren Labrador Hündin Mora mit aus. Die beiden Hunde vertragen sich glücklicherweise. Eigentlich sollte die 11jährige Tochter des Hauses auch Englischunterricht von mir bekommen, da hat sie aber so gar keine Lust drauf und drückt sich, wo sie nur kann. Da mir außerdem gutes Lehrmaterial fehlt, spielen wir meist Karten oder Monopoly und kochen gemeinsam. Nun sind es noch zwei Wochen bis Chamy und ich in Deutschland ankommen. Ich zähle die Tage rückwärts, während Philipp mit dem Moped durch Thailand düst...Read more

  • Day2

    Ankunft

    October 20 in Argentina

    Ich bin gerade gelandet, der Flug war sehr anstrengend, aber immerhin konnte ich endlich mal Dunkirk im Flugzeug gucken. Den wollte ich schon immer mal gucken. Wenn man allerdings dann nach 12h Sitzen aufsteht, merkt man dann doch, wie viel Anstrengung es kostet, zum Flughafenklo zu kommen, das natürlich ganz am Ende des Ganges vor der Einreisekontrolle ist. Wie auch immer, jetzt bin ich da. Hoffentlich habe ich das Einreiseformular richtig ausgefüllt und ich werde nicht vom Zoll geschnappt. Ich habe keine Lust, die nächsten dreißig Jahre meines Lebens in einem südamerikanischen Gefängnis zu verbringen. Aber ich bin ganz zuversichtlich.
    Das Gefühl ist jetzt eindeutig besser, ich konnte auch ein wenig schlafen. Ich fühle mich aber gerade nicht so, als sei ich tatsächlich in Argentinien, es ist eher so, als wäre ich in die USA oder nach Australien geflogen. Mal sehen.
    Read more

  • Day94

    Während man in Peru und Bolivien überall Alpakas und Lamas antrifft findet man in Argentinien, dem Land der Gauchos (argentinischer Cowboy), hauptsächlich Pferde. Das ist mir natürlich mehr als recht und so habe ich gleich einen 4-tägigen Aufenthalt auf einer richtigen argentinischen Estancia (Ranch) gebucht.
    Fünf Stunden südlich von Buenos Aires liegt die kleine Estancia "La Margarita", die insgesamt 40 Hektar Land besitzt und ca. 50 Rinder, 20 Pferde, 4 Hunde und 2 kleine Babyschweinchen beherbergt.

    Während meines Aufenthalts habe ich am Alltag der Ranch teilgenommen, wir sind jeden Tag einige Stunde durch Feld und Wiese geritten und haben Rinderherden, Schafe, Schweine und Pferde gesehen. Außerdem gibt es hier zahlreiche Vogelarten. Der morgendliche Weckruf ist fast wie im Jungle. Da hier gerade der Frühling anfängt haben bereits alle Tiere Junge bekommen und die Landschaft ist sehr grün.

    Ich durfte außerdem miterleben wie Vieh getrieben wird und die Pferde von professionellen Gauchos trainiert wurden. Was natürlich unbedingt dazu gehört ist ein argentinisches Asado (BBQ), was hier tatsächlich nur aus Unmengen an Fleisch, Brot und Wein besteht. Das Fleisch (Angus Steak) stammt von den farmeigenen Rindern.
    Read more

  • Day86

    Buenos Aires - Tigre

    November 20, 2016 in Argentina

    On our last day in Buenos Aires we booked a half-day-tour to Tigre. It's a town that lies on a delta. Driving in a boat in the channels was very nice. But that was it with our tour. When our tour was finished at 12 o'clock we decided to stay on our own to see some more of this nice place. Our tour guide (not happy at all about our decision) just wished us 'good luck' and left us behind. But the strange feeling when we went on and where left behind was definitely worth it! River channels, lovely parks and markets are typical and were giving a very relaxt atmosphere. And as we could "barely" recognise amongst all the indigenous people, it is the place where all the people from Buenos Aires calm down at the weekends - it was very crowded. A traditional "Mate Tea" with a straw made of steel, which is famous for Argentina and other countries in South America, couldn't be missed out in this place.

    The four days and five nights in Buenos Aires were short and will be in good memories. Even though, we saw quite a lot! But now it is allready time to leave Argentina and go on the catch a ferry to Colonia del Sacramento in Uruguay. But we will be back soon in Argentina, when we visit the Iguazu waterfalls.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Buenos Aires, Buenos Aires, BA

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now