Argentina
Tucuman

Here you’ll find travel reports about Tucuman. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Tucuman:

All Top Places in Tucuman

13 travelers at this place:

  • Day46

    Hinunter nach San Miguel de Tucuman

    February 15 in Argentina

    Die versprochene Beurteilung des Weins aus Cafayate fällt eindeutig aus: an der Nahe wird besserer Wein gemacht. Vielleicht sind die fortwährende Trockenheit und die sandigen Böden doch nicht ideal. Argentinischer Wein kann jedenfalls nicht als Geheimtipp gelten.

    Auf dem Weg hinunter (nur 300 Höhenmeter!) nach San Miguel de Tucuman, das uns später mit 33 Grad freundlich-warm willkommen heißt, beeindrucken uns Riesenkakteen, die zugleich die Ruinen de los Quilmes bewachsen. Unnötig zu sagen, dass die indigenen Bewohner der Ruinen von den Spaniern umgebracht und verschleppt wurden.

    Danach wird es fast alpenländisch, wenn man einmal davon absieht, dass die Kuhhirten hier Gauchos heißen und - wie eh und je - auf Pferden sitzen, die sich wiederum mit eigentümlichen Trippelschritten (Tölt?) fortbewegen. Und da die Etappe kurz ist, bleibt Zeit, die Mopeds gründlich zu reinigen und insbesondere vom Salz der letzten Tage zu befreien.

    Das letzte Bild ist als Dank für Eure freundliche Blogbegleitung und freundschaftlicher Gruß an Euch gemeint, liebe Gabi und lieber Norbert. Soll ich mich hier für Euch um eine gebrauchte Zugmaschine bemühen? Ich denke, ich könnte sie preisgünstig erwerben ...
    Read more

  • Day7

    Amaicha del Valle, Argentine

    April 14, 2017 in Argentina

    Avant hier nous avons pris un bus de nuit jusqu'à Tucaman dans la Cordilière des Andes. Nous avons traversé l'Argentine d'Est en Ouest. Nous avons loué une voiture. Papa nous a conduits dans un coin paumé où il fait chaud le jour et froid la nuit. C'est normal puisqu'on est à 2000 mètres d'altitude.

    Il y a plein de cactus. Les cactus sont pour la plupart centenaires, voire pluricentenaires. Leur bois était beaucoup utilisé par les natifs. Leurs​ fruits sont comestibles.

    Olivier

    PS) Nous avons visité le musée de la Pachamama. Il contient de nombreuses oeuvres d'art inspirées par les croyances locales.
    Read more

  • Day105

    Cafayate - El Cadillal, Argentina

    September 13, 2017 in Argentina

    9. - 13. September 2017

    Von Cafayate fahren wir weiter südwärts nach Tafí del Valle. Ziel bzw. Soll: Wandern! Ist: Eiskalt, windig, die versprochenen Wanderrouten im Lonely Planet existieren nicht so recht und wandern á la Argentiños heisst, eine Stunde aufs "Stadthügeli" zu laufen. Von alledem lassen wir uns natürlich nicht entmutigen und ziehen wieder mal das allwissende Internet bzw. Wikiloc zu Rate. Tatsächlich finden wir von anderen mutigen Wanderern GPS-Daten, die zu einem Wasserfall führen. Kann man sich darauf verlassen? Egal, was besseres haben wir nicht. Los gehts über Stock, Stein und Sumpf (Wanderwege wie in der Schweiz gibts selbstverständlich nicht). In einem Dörfchen zu Beginn haben wir einen Hund "aufgelesen", der uns zur Freude von Suti die ganze Wanderung über begleitete und dafür mit etwas Fleisch belohnt wird. Tatsächlich gelangen wir zum schönen Wasserfall und picknicken bei Sonnenschein. Das Wasser ist allerdings eiskalt, es hat sogar Reste von Schnee und Eis. Der Rückweg ist dann weniger angenehm; mutig weichen wir von der GPS-Route ab und bezahlen dafür mit einem mühsamen und ermüdenden Abstieg durch riesige Gras- und Schilfbüschel. Zu guter Letzt muss Suti noch vor einer Kuh flüchten und sich hinter einem Baum verstecken. Hihi...

    Nun aber weg von dieser Kälte und wieder nordwärts nach El Cadillal. Wieder mal merken wir, dass wir in der Nebensaison unterwegs sind. Im kleinen Ort haben 90% der Lokale geschlossen, bzw. nur ein Restaurant hat offen:). In unserem Hostel sind wir die einzigen Gäste (wieder Mal). Die Cabañas sind herzig und der Garten schön hergerichtet mit Blumen, blühenden Bäumen und Kolibris. Sogar einen Swimmingpool hatte es, einfach ohne Wasser. Der Service war stark verbesserungswürdig, aber das läuft unter der Kategorie typisch südamerikanisch. Vielleicht muss ich noch erwähnen, dass es nur unwesentlich wärmer war als in Tafí. Wir wandern durch einen schönen Regenwald zu einem Wasserfall (déjà-vu?;)).

    Memories: superfeines flaches Brot (Tortillas) bei Strassenstand in Tafí entdeckt; tollwütiger Hund in Regenwald.
    Read more

  • Day274

    On the road again

    October 28, 2017 in Argentina

    Seit Aufruch aus dem Urwald reise ich mehr oder weniger Impuls-gesteuert, deshalb war der Oktober voller spontaner Entscheidungen, ungeplanter Aufenthaltsverlängerung und plötzlicher Aufbrüche. 😅 Das hat mich zuletzt nach Tucuman gebracht, wo ich nun wirklich nie einen Stopp einlegen wollte...

    Ein vorteilhafter Ausgangspunkt um positiv überrascht zu werden. Ich dachte ja die salteños wären herzlich, dabei habe ich die tucumanos noch nicht kennen gelernt. 😯 Kaum aus dem Bus gestiegen, wurde ich von einem Touri-Info-Menschen mit dem Bus bis hin zu meiner Unterkunft für die 1. Nacht begleitet. Dies war ein Nobel-Appartement mitten im Zentrum, wo ich mit höchstem Service in Empfang genommen wurde. 😊 Ein Couchsurfer-Paradies!
    Je nach Region schreibe ich so etwa 5-20 Gastgeber an und mir antwortet ein/e oder zwei Gastgeber/innen. In Tucuman antworten alle, inkl. Entschuldigungen fürs "spät" antworten, Einladungen zu Events, Infos und Empfehlungen bzgl. Tucuman etc. auch wenn sie mich gar nicht beherbergen können bzw. ich schon wo anders untergekommen bin. 🙈 So war ich in 3 Tagen mit 6 verschiedene Hosts in näherem Kontakt und konnte meine Unterkunft aus 5 Zusagen auswählen. 😉
    Wohl da weniger touristisch, sind die Leute hier super aktiv und einige haben eine WhatsApp-Gruppe zur Unterstützung von Reisenden gegründet. 😊

    Mein Wochenende war somit voller interessanter Menschen mit ausergewöhnlichen Geschichten, dem Gefühl von Gleichgesinntheit und Hoffnung auf Weltverbesserung. 😊

    Eine Russin aus Novosibirsk, die in ihrer 5. Reise nach Indien einen Argentinier kennengelernt hat, mit ihm nach Buenos Aires gegangen ist, nachdem das in die Brüche ging mit einer Belgierin das Land bereist hat und letztendlich auf einer brasilianischen Insel mit einem Brasilianer zusammengekommen ist. Das Paar erobert nun mit Gitarre, unglaublicher Stimmgewalt und Kochkünsten ganz Südamerika. 😍

    Ein argentinischer Sprachenkünstler, der noch mit 27 nur Spanisch konnte, ist seiner damaligen Freundin vor 10 Jahren nach Deutschland gefolgt, die ihn - überrascht dass ein Latino sein Wort hält - nie dort in Empfang genommen hat, so dass er zunächst illegal auf der Straße lebend bis hin zu einem gut bezahlten Hotel-Job auf Fermentera, im Endeffekt 7 Jahre in Europa gelebt hat. Ursprünglich stuiderter Jurist hat er seine Liebe für Sprachen und Unterrichten entdeckt, ist nun Portugiesisch- und Feldenkreis-Lehrer und wartet auf Ausbildungsabschluss um in seine Heimat Patagonien zurückzukehren und ein nachhaltiges Haus zu bauen. Endlich ein männlicher Feminist, der dies auch in der Praxis bis ins kleinste Detail lebt und sich für seine Schüler gegen sexistische Traditionen (und somit alle seine Kollegen) einsetzt. 💪
    Read more

  • Day85

    Tafí del Valle

    March 27, 2017 in Argentina

    Wir sind in einen Ort gereist der in seinem Namen das Wort "Tal" trägt und waren dann doch mittelmäßig überrascht, dass Tafí del Valle auf über 2000m liegt...
    Tafí ist klein und als Städtchen auch nicht besonders hübsch. Aber die grünen Berge rund herum sind der Wahnsinn!
    Wir haben eine Wanderung auf einen Berg gemacht und eine alte Estancia (Bauernhof) besucht. Da wir richtig Glück mit dem Wetter hatten, war es sehr angenehm!Read more

  • Day12

    Burgerpause und kleine Frechdachse

    November 22, 2017 in Argentina

    Es wird heute früh heiß. In La Madrid gibt es gegen Mittag eine gute Möglichkeit einzukaufen, dummerweise ignoriere ich diese, weil ich unbedingt noch 15 Kilometer weiter nach Monteagudo kommen will. Blöder Fehler, auf dem Weg merke ich, wie mir die Hitze zusetzt. Als ich hungrig und mit rotem Kopf endlich Monteagudo erreiche, muss ich feststellen, dass hier kein Supermarkt auf hat. Mist. Mit ein bisschen Glück und der Hilfe der wenigen Menschen, die sich gerade draußen aufhalten finde ich einen Kiosco. Dort kaufe ich mir Burger-Zutaten und bereite diese in dem Park um die Ecke zu.

    Nach dem Essen gesellen sich drei Jungs im Alter von 12-13 zu mir und stellen mir alle möglichen Fragen über mein Rad und was ich hier überhaupt mache. Als ich mich auf den Weg mache, schwingen sich zwei von ihnen auf die Räder und fahren ein Stück mit.

    Als ich mich nur noch wenige Kilometer vor meinem heutigen Ziel (Simoca) befinde, treffe ich einen Mann mit seinem Rad an der Straße, der ein Schild hochhält. Erst denke ich, dass er eine Panne hat und jetzt per Anhalter weiterfahren will. Ich frage ob alles in Ordnung ist, und er hält mir einen riesigen Laib Brot entgegen. Es stellt sich heraus, dass er sein selbstgebackenes Brot hier an der Straße verkauft. Als er erfährt, dass ich sein Land mit dem Rad bereise, lässt er sich nicht mehr davon abbringen, mir eins seiner riesigen Brote zu schenken. Das gute Stück wiegt bestimmt zwei bis drei Kilo - und ist das mit Abstand beste Brot, das ich auf meiner gesamten Reise essen werde. Da Mathias überzeugt ist, dass ich eigentlich viel lieber mit dem LKW fahre, fragt er den nächsten LKW-Fahrer, ob er mich nach Tucumán mitnehmen kann. Nur schwer kann ich ihn davon überzeugen, dass ich wirklich gern fahrradfahre. Zum Abschied gibt er mir noch eine ernste Warnung vor Tucumán mit auf den Weg und verunsichert mich damit dann doch ein wenig.
    Read more

  • Day13

    Lost in Tucumán

    November 23, 2017 in Argentina

    Hier in Tucumán schnaufe ich erst einmal einen Tag durch - wobei ich hier auch durch die schier endlose Suche nach einem Ersatzschlauch nicht viel Erholung finde. Ist auch schwierig, wenn mir jeder Zweite sagt, dass ich hier und dort zu der und der Uhrzeit besser nicht alleine rumlaufen sollte. Am Ende habe ich dann trotzdem Glück mit dem Schlauch und werde obendrein nicht einmal überfallen. Grenzt schon an Hysterie hier, habe ich manchmal das Gefühl.

    Eigentlich will ich weiter nach Norden ziehen, auf meine Frage hin gibt ein Typ an der Hostel-Rezeption mir den Tip, über Tafí del Valle in die Anden reinzufahren. Geile Idee, setze ich direkt um.
    Read more

  • Day16

    Der Aufstieg nach El Mollar

    November 26, 2017 in Argentina

    Mit gehörigem Respekt vor dem Aufstieg, aber auch mit Vorfreude, mache ich mich frühmorgens auf nach El Mollar. Die vorher schon erstaunlich grüne Umgebung nimmt mit zunehmender Höhe mehr und mehr dschungelartige Formen an. Der Aufstieg an sich ist machbar, steigert sich aber mit der Zeit, sodass ich unterwegs immer wieder Fresspausen einlegen muss. Ich lasse mir viel Zeit und genieße die Urwaldlandschaft. Die Gegend ist anscheinend ein beliebtes Urlaubsziel der Argentinier, immer wieder werde ich von Gauchos angesprochen, was ich hier mache und bin bemüht, die neugierigen Fragen zu meinem Rad zu beantworten (insbesondere zur Schaltung - extrem schwierig mit meinem Schulspanisch).

    Gegen Nachmittag erreiche, durchaus etwas außer Atem, El Mollar auf 2.000 Metern Höhe. Ein großartiger Anblick bietet sich auf den See und das einige Kilometer entfernte Tafí del Valle. Ich bleibe zunächst für die Nacht in El Mollar auf einem Campingplatz (übrigens der erste auf meiner Reise).
    Read more

  • Day17

    Tafí del Valle

    November 27, 2017 in Argentina

    Am nächsten Morgen entschließe ich mich, weiterzufahren ins 10 Kilometer entfernte Tafí del Valle. Hier in El Mollar ist nämlich absolut nichts los. In Tafí habe ich mehr Glück, ich treffe ein nettes argentinisches Paar, mit dem ich mich ein wenig unterhalte. Flor und Alan kommen aus Buenos Aires und sind auf unbestimmte Zeit auf Reisen. Am Abend essen wir gemeinsam. Später packt Alan seine Gitarre aus und spielt einige argentinische Blues-Cover und haut auch eigene Kompositionen raus.Read more

  • Day18

    Auf dem Cerro de la Cruz

    November 28, 2017 in Argentina

    Heute mache ich einen kleinen Ausflug auf den Cerro de la Cruz, quasi ein Hügel mit Kreuz drauf. Praktisch, dass man direkt auf die nächsten Hügel weiterklettern kann und so einen beeindruckenden Ausblick auf das gesamte Tal kriegt. Ich kann sogar schon den 3.000-m-Pass von hier aus erkennen.

You might also know this place by the following names:

Tucumán Province, Tucuman Province, Tucuman, TM, Tucumán

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now