Australia
Blanket Bay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day34

    Auf den Spuren von Siedlern und Koalas

    January 31, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 18 °C

    Wie Elefanten stapfen wir mit lauten Schritten durch den dichten Eukalyptuswald... ein Schritt nach dem anderen, immer fest auftreten. Irgendwo haben wir mal gelesen, die Erschütterung würde Schlangen verschrecken und da wir uns in einem Schlangengebiet befinden und alleine auf einsamen Pfaden wandern, wollen wir lieber mal auf Nummer sicher gehen. Schaden tut es jedenfalls nicht, heute verschlingt uns jedenfalls keine „Tiger Snake“ mehr 😀 Wir sind im Otway National Park unterwegs, der westlichste Regenwald Australiens mit tollen dichten Eukalyptuswäldern und einer hohen Bevölkerungsdichte von Koalas, der eigentliche Grund unseres kleinen Dschungelspaziergangs. Nachdem wir die süßen Dinger ja bereits in Adelaide geknuddelt haben, drängt es uns danach, einige Exemplare auch in freier Natur zu sichten. Unsere kleine Expedition wird belohnt, am Wegrand entdecken wir (oder eigentlich entdeckt Susi, die eine hervorragende Tierspotterin ist) einen Koala, der in einigen Metern Höhe friedlich an einem schmalen Stamm klammert und die letzten Sonnenstrahlen des Abends genießt 🙂 Wunderschön, dieses süße knuddelige Tier in seiner natürlichen Umgebung beobachten zu dürfen. Die Reise in den Nationalpark hat sich schon alleine deswegen gelohnt und das Geruckele und Gewackele in unserem Campervan während unserer Anreise zum Campingplatz (ca. 7 km huppelige Schotterpiste, die etwas an kontinuierliche Street Bumps erinnert hat) ist schon wieder vergessen. Wir kehren zufrieden zum Campingplatz zurück und genießen selbst noch die letzten Sonnenstrahlen am abgelegenen Strand (ob Ihr es glaubt oder nicht, diesmal tatsächlich mal ohne Bierchen 😉). Das Land bietet immer wieder Überraschungen und so entdecken wir mitten im Sand auch noch die Überreste eines kugelfischähnlichen Meeresbewohners (ob es wirklich ein Kugelfisch war? Ich stelle mir zumindest so in etwa einen vor 🙂).

    Apropos „stranden“: Am Mittag hatten wir zuvor den historischen Leuchtturm Cape Otway besucht, der auf einer Steilküste 90 m oberhalb der Brandung thront. Dieser Leuchtturm war einer der ersten Leuchttürme Australiens und hat den damaligen Siedlern aus England nach über 100-tägiger Seereise zum ersten Mal mit seinem Lichtstrahl Land und damit die Hoffnung auf ein neues Leben signalisiert. Wir erfahren in bewegender Art und Weise, unter welchen Bedingungen die Siedler nach Australien geschart wurden und dass die australische Südküste (nicht ohne Grund auch Shipwreck Coast genannt) mehr als 10000 Schiffe auf dem Gewissen hat. Nach diesem kleinen geschichtlichen Exkurs startet Susi noch einen verzweifelten erneuten Versuch in der Ferne ein paar Wale zu spotten, aber hoffnungslos. Leider ziehen diese nur zur Winterzeit an der Küste Australiens entlang, dann aber mit hoher Zuverlässigkeit.

    Wir beschließen heute, nur noch einen weiteren Stop auf der Great Ocean Road einzulegen bevor wir uns in die Großstadt Melbourne stürzen wollen. Ca. 250 km trennen uns nur noch von der Metropole. Wir planen am nächsten Morgen den Otway Tree Walk zu besuchen, einen Baumwipfelpfad in schwindelerregender Höhe in den Kronen der Baumriesen (die Bäume können bis zu 100 Meter hoch werden!!! Wir begangen uns aber mit 47 Metern, auch schon schwindelerregend). Ca. 30 km sind es bis dahin, so dass wir mal ca. 45 Minuten Fahrzeit veranschlagen. Susi erklärt sich bereitwillig, diese kurze Strecke am Steuer zu übernehmen. Da haben wir aber die Rechnung mal wieder ohne ausreichende Kenntnis des australischen Straßennetzes gemacht. Die ersten 20 km erstrecken sich über Schotterpisten, schmale Straßen und engste Kurven, eingerahmt von dichtem Dschungel. Wir werden ordentlich durchgeschüttelt und durchgerüttelt und das Klappern des Geschirrs aus unserer kleinen Küche hallt mir noch jetzt in den Ohren. Kurzum, ca. 2,5 h später sind wir dann am Ziel und Susi hat ausreichend Praxis für das nächste Offroad-Rennen gesammelt. Als Belohnung hat uns die Route aber an den „California Redwoods“ vorbeigeführt, einem kleinen Waldstück, dessen Bäume an die gleichnamigen Riesen aus Kalifornien erinnern. Die lange Fahrtzeit nehmen wir ansonsten gelassen und fühlen uns wieder einmal bestätigt, ausreichend Zeit für unseren Road-Trip eingeplant zu haben. Ein Luxus, den wir in einem „normalen“ Urlaub wahrscheinlich nie gehabt hätten... 😊
    Read more

  • Day227

    Great Otway Nationalpark

    April 23, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute fuhren wir von Melbourne los auf die Great Ocean Road. 😍 Der Name ist wirklich Programm, denn die Straße führt fast die ganze Zeit direkt Meer entlang. Bei Big Hill Lookout haben wir den ersten Stop gemacht, um die Sicht von oben genießen zu können. Danach machten wir Halt bei den Erskine Falls, wo man auf vielen steilen Stufen bis zum unteren Pool des Falls laufen konnte. Leider war der Fall nicht ganz so voll Wasser wie wir erhofft hatten, aber trotzdem ein schöner Anblick in dem Farnenwald.
    Der nachfolgende Teddy's Lookout ermöglicht uns eine super Sicht auf die darunter liegende traumhafte Straße am Wasser entlang die nur darauf wartet von uns befahren zu werden. 😁
    In der Apollo Bay wurde noch ein kurzer Stop eingelegt, um das nötigste einzukaufen da unser Campingplatz im Nationalpark liegt und dort ist man ja bekanntlich ein wenig abgeschnitten von Zivilisation.
    Der Weg zum Campingplatz an der Blanket Bay war wieder holprig und Gravel aber nicht so lang und wir konnten immer wieder anhalten, um süße, flauschige Koala Bären in den Baumkronen zu beobachten. 🐨☺️
    Der Platz für die Nacht hatte auch einen super Blick auf die Bucht und versprach einen schönen Sonnenaufgang am Morgen.
    Read more

  • Day227

    Cape Otway

    April 23, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 15 °C

    Heute ging die Reise Richtung Adelaide los. Nach dem Frühstück verließen wir Melbourne gegen 10 Uhr, fuhren zunächst durch Geelong und Torquay und hielten kurz später am Bells Beach, der als Surferstrand bekannt ist. Dort war auch einiges aufgebaut für ein Surfevent, was wohl am Wochenende stattfindet.
    Nun waren wir also auf der Great Ocean Road, was uns durch einen Holzbogen mit entsprechender Aufschrift über der Straße sagte.
    In Lorne bogen wir nochmal ab, um uns ein paar km inlands die Erskine Falls anzuschauen, anschließend bestaunten wir am Teddys Lookout die wunderschöne Sicht auf eine kleine Bucht mit schönen Sandstrand. Das Wasser hatte sämtliche Blautöne zu bieten und an der Küste entlang sah man sich die B100 (Great Ocean Road) entlang schlängeln.
    Nach vielen weiteren km am Meer entlang hielten wir in Apollo Bay nochmal kurz, ich kaufte kurz Toastbrot für den nächsten Morgen und kam dann nach zu den anderen, die sich das Meer vom Strand aus ansahen.
    In der Nähe unseres Campingplatzes fuhren wir noch eine Straße entlang, um Koalabären zu entdecken. Bis wir am Blanket Bay Campground ankamen sahen wir tatsächlich noch drei Koalas. 🐨
    Wir bezogen mit unseren drei Autos wieder gemeinsam einen Platz, es gab zu Abend eine Nudelvariation mit einer Saucenvariation und danach wurde etwas getrunken und gespielt.
    Read more

  • Day196

    Zurück am Festland

    March 11, 2020 in Australia ⋅ ☀️ 21 °C

    Ich bin montags in Melbourne angekommen, nach 1 Monat Tasmanien! Es ging für mich aber gleich weiter entlang an der Küste nach Südwesten. Die Great Ocean Road ist hier die Sehenswürdigkeit und geht für einige hundert Kilometer entlang am Meer.Read more

You might also know this place by the following names:

Blanket Bay