Australia
Coober Pedy

Here you’ll find travel reports about Coober Pedy. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

60 travelers at this place:

  • Day30

    Heading Bush Day 4 - Coober Pedy opals

    April 13, 2017 in Australia

    Great start to the day with our first dingo sighting.

    Then stopped in William Creek to look at the memorial park which has the first stage of a rocket used to launch British satellite 'Prospero' from Woomera (west of Coober Pedy) in 1971. The satellite is expected to be in orbit until 2071, which is kinda mind-blowing.

    From there headed through Anna Creek (cattle) Station, which is the largest cattle station in the world - more than 75% the size of Belgium. Having said that I'm pretty sure I didn't see a single cow!

    Coober Pedy translates as "white man in a burrow' which pretty much sums it up. You buy a plot and can hollow out, for opals or living space or both, to within 4m of the boundary. That prevents accidentally burrowing into your neighbour's bathroom. I've wanted to visit Coober Pedy for a few years.
    I treated myself to a small stone 😆

    Better still we got showers!

    After that we headed off to an art centre and kangaroo sanctuary to meet Tommy Crow who is a well-known Aboriginal artist and digeridoo player.

    Camp that night was on the gibber plain just beyond Mount Barry, maybe 40 mins from the Painted Desert - ready for an extra-early start the next day to get there before sunrise. Another flat stony camp, but firmer underfoot than the night before.
    Read more

  • Day31

    Opal Fever

    December 20, 2017 in Australia

    Via de Oodnadata(4wd) track oftewel de lange route langs Williams Creek (10 inwoners) en prachtig woestijngebied / zoutmeren getourd, na de hitte en vervolgens regen is de weg redelijk te doen... af en toe wat glibberig. Verlaten CattleStations, emoes en in totaal 6 tegenliggers in 500 km brengen me in Coober Pedy, waar ik ondergronds kampeer, en van de eigenaar uitleg krijg in zijn eigen opaalmijnRead more

  • Day68

    Het ondergrondse leven in Coober Pedy

    November 30, 2017 in Australia

    In Coober Pedy woont 70% van de inwoners onder de grond, omdat het hier bloody hot is (vandaag 40 graden). Perfecte timing om in de bliksem bovenop de campervan te slapen, dachten Annick en ik gisteren. Na nog geen uur begon het helaas hard te regenen en zijn we maar naar binnen gevlucht. Vandaag hebben we een ondergrondse kerk bezocht en ondergrondse koffie gedronken, leuk om te zien! Ook even kangoeroes gevoerd bij het kangoeroe weeshuis. Verder is hier op de Opal mijnen na niet zoveel te beleven, dus morgen rijden we weer verder.Read more

  • Day322

    Coober Pedy

    August 22 in Australia

    Coober Pedy - die Stadt der besten Opale der Welt!
    Zugegeben, Coober Pedy ist verdammt klein. Es gibt eine Hauptstraße die hinein und auch wieder hinaus führt.
    Dafür hatte sie aber ein Schild ähnlich dem Hollywood Sign, zu dem wir in unserer freien Zeit hoch gewandert sind.
    Von dort hatte man auch einen netten Ausblick über die Stadt.
    Später haben wir eine Känguru Auffangstation besucht und konnten sogar ein Bild mit einem Joey knipsen.
    Der kleine war ganz zart und zerbrechlich.

    Coober Pedy bedeutet übrigens “Man in borrow or hole“. Also “Mann im Loch“.
    Die Aboriginies die hier lebten, sahen die ganzen Männer in den Löchern, welche nach Opal suchten und nannten es “Coober Pedy.“
    Read more

  • Day32

    Underground Hostel

    June 16 in Australia

    Coober Pedy is famous for having the majority of its homes underground, it helps when it reaches 55* in the summer and into the 0 during the winter. So tonight we are staying in an underground hostel, getting the authentic Coober Pedy experience!

  • Day16

    Outback - Tag 2 - Coober Pedy

    September 24, 2017 in Australia

    Soooo...heute sind wir wieder sehr viel gefaaaaaahren...
    Haben nur an einem See gehalten, der nur noch aus Salz besteht und ausgetrocknet ist.
    Dann sind wir weiter nach Coober Pedy gefahren, wo wir heute in einem Untergrundhotel schlafen. Hier sind ganz viele Opalminen und wir hatten eine Führung durch das Museum. Die ganze Stadt besteht hauptsächlich aus Häusern, die in den Minen gebaut sind, damit haben die das ganze Jahr hier gleiche Temperaturen. Ca. 22 bis 24 Grad ohne Heizung oder Klimaanlage. Dann haben wir im Sonnenuntergang Pizza gegessen und danach waren wir noch auf einer Kangeroo-Auffangstation.
    Und morgen fahren wir um 5.30 Uhr wieder los. ;(
    Read more

  • Day189

    Coober Pedy

    April 5, 2017 in Australia

    Der Wecker ging um 4 Uhr morgens los, denn es stand eine lange Fahretappe nach Coober Pedy auf dem Programm und unser Guide wollte zum Mitagessen dort sein, damit wir noch etwas am gleichen Tag unternehmen können. So fuhren wir also 520km bis zur nächsten Abzweigung immer auf der gleichen Strasse nach Norden.
    Bereits nach einer Stunde fuhren wir in die Wüste mit dem roten Sand und die Vegetation wurde immer karger. Es kamen uns immer wieder grosse Lastwagen, sogenannte 'road trains', entgegen mit bis zu 4 Anhängern und 53m Länge.
    In der Opalstadt Coober Pedy bezogen wir unsere Unterkunft unter der Erde. Die meisten Menschen dort leben in alten Minen, weil es erstens kaum Baumaterial in der Gegend gibt und zweitens es das gesamte Jahr etwa gleich warm ist.
    Wir hatten eine interessante Führung zum Bergbau und dem Leben in der Wüste. Gleich danach durften wir am Stadtrand selbst Opale suchen gehen - leider mit mässigem Erfolg.
    Am Abend schliesslich waren wir mit der gesamten Gruppe Pizza essen, ja es gibt sogar in der australischen Wüste italienisches Essen.
    Read more

  • Day22

    Coober Pedy

    March 12, 2017 in Australia

    Down down under

    Wir haben eine Nacht unter der Erde verbracht.

    Warum? In Coober Pedy macht man das so. Hier wurden große Opalvorkommen gefunden, aber leider ist das Klima entweder sehr heiß oder sehr kalt, deshalb wurden die Wohnungen unter die Erde gebaut, bzw. in Hügel hinein. So bleibt die Temperatur immer angenehm bei ca 22-25 Grad, unabhängig von der Außentemperatur ohne Klimaanlage und Heizung.
    Von Oben sieht die Stadt auch sehr nach Wüstenstadt aus. Man sieht kaum Leute und es steht viel rum. Unter Tage ist es zwar gewöhnungsbedürftig, aber in unserer Unterkunft beispielsweise sogar fast gemütlich.
    Morgens stand dann noch ein Besuch in einer ehemaligen Opalmine an, wo ist erklärt wurde wie Opal gefördert wurde und wird.
    Und ein absolutes Highlight:
    Wir waren bei einer Känguru-Auffangstation, die sich um kleine Waisen-Kängurus kümmern. Hier haben wir Ralfi gesehen, knapp 6 Monate alt, der jetzt von Hand aufgezogen wird. Die Tiere dürfen leider hinterher nicht mehr in die Wildnis gelassen werden, aber sie bekommen ein neues zu Hause bei Menschen, die sich um sie kümmern können.

    Es war eine sehr interessante Erfahrung, allerdings muss ich dort nicht länger bleiben... ich schlafe lieber über der Erde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Coober Pedy, Kuber-Pedi, কুবার পেডি, Кубер Педи, کوبر پدی, קובר פידי, クーバーペディ, Кубер-Педи, 쿠버페디, Кубер Пиди, కూబర్‌ పెడీ, Кубер-Педі, 库伯佩地

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now