Australia
Greater Shepparton

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
19 travelers at this place
  • Day169

    SAM / Heritage Centre Museum Shepparton

    March 26, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 14 °C

    Um dem gänzlichen Kulturverlust entgegen zu wirken, beschlossen Alex und ich heute das "Shepparton Art Museum" sowie das "Heritage Centre Museum" von Shepparton zu besuchen.
    Die Art Gallery war relativ klein (also zumindest der kostenfreie Bereich) und typisch australisch mit Kunstwerken der Aborigines, sowie moderner Werke nationaler und internationaler Künstler bestückt. Die Angestellten waren äußerst freundlich. Sie erklärten uns beim Betreten kurz den Aufbau der Galerie und beim Verlassen bekamen wir noch einen Fragebogen, in welchem unsere Meinung zur Ausstellung gefragt war - gerade weil wir "von weit herkommen" sei dies für sie besonders interessant. Momentan wird an einer neuen Galerie gearbeitet, welche voraussichtlich in den nächsten zwei Jahren fertig gestellt werden und dann noch mehr Besucher anziehen soll. Uns hat besonders eine Wachsfigur beeindruckt, die eine ältere Frau mit einem Baby auf dem Arm darstellte. Beinahe gruselig. :D
    Ganz in der Nähe befindet sich eine Parkanlage. Hier sind unter anderem einige Kühe der "Mooving Art"-Ausstellung (ähnlich der Löwen in Schwerin oder der Bären in Berlin) und ein kleiner japanischer Garten angelegt. Entlang des Goulburn Rivers konnten wir zudem wieder eine Menge lautstark krähender Kakadus entdecken.
    Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Museum. Dies war von außen erst kaum als ein solches zu erkennen. Der Mann, der das Museum führt fragte uns gleich woher wir kommen und als was wir denn in Deutschland arbeiten. Er selbst hat auch lange im sozialen Bereich gearbeitet und gestaltet nun Führungen für Schulklassen. Mit viel Freude gab er uns Tipps, wie man so eine Museums-Tour für Kinder interessant gestalten und sie für 'Geschichte' motivieren kann. In dem Museum geht es schließlich um die mehr oder wenige ereignisreiche Geschichte Sheppartons - und wir haben in den letzten Wochen ja schon einen ganz guten Eindruck davon bekommen können, wie "spannend" dieser Ort sein kann. . .
    Read more

  • Day174

    Lake Victoria

    March 31, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

    Ostern stand vor der Tür und da es nahezu unmöglich ist, unbemerkt voneinander Geschenke zu besorgen, haben wir uns entschieden an diesem langen freien Wochenende ein Barbecue am See zu machen.
    Bereits am Vortag bereitete ich also einen Nudelsalat vor, den Rest packten wir kurz bevor wir uns auf den Weg machten zusammen. Typisch australisch gab es auch hier wieder öffentliche Barbecueplätze und Toiletten in unmittelbarer Nähe. Das Wetter enttäuscht uns ja bereits seit Wochen nicht, sodass wir einen gemütlichen Nachmittag am See verbringen konnten. Unsere Burger wurden PERFEKT - langsam werden wir wohl Profis! ;-)
    Eine willkommene Abwechslung zu unserer Einöde im Haus. :D
    Read more

  • Day117

    Shepparton (Orvalle)

    February 2, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

    Nachdem wir noch eine Nacht in 'Yea' verbracht haben - auf einem wirklich tollen Campingplatz - steuerten wir nun endlich Shepparton an, den Ort, in welchem wir die nächsten Wochen arbeiten wollen.
    Natürlich musste "Schrotti" mal wieder Probleme machen und so war unser erster Halt, nach sage und schreibe 500m, an einer Autowerkstatt. Schnell ließ sich feststellen, dass einfach etwas oder etwas mehr Kühlwasser fehlte und so bekamen sowohl 'Schrotti' als auch 'Destiny' einen guten Schluck zu trinken und das Problem war behoben. ;)
    Angekommen in Shepparton zeigte uns "Ali", der Besitzer des Hauses in welchem wir während wir arbeiten wohnen, unser Zimmer (ein 6-Mann-Zimmer, in welchem eben einfach 6 Matratzen auf dem Boden liegen) und wir bezogen unsere Betten. Momentan teilen wir uns das Zimmer mit dem Australier "Rodney". Zwei Betten sind noch frei. Also wer weiß, was da noch auf uns zukommen mag. :D Im Haus leben insgesamt etwa 20 Personen: Malaysier, Indonesier, Franzosen, Engländer, Schotten, Iraker und und und. Alles sehr multikulti. Und alles sehr sehr dreckig und unordentlich. :D
    Einen Tag nach unserer Ankunft durften wir anfangen zu arbeiten. Nach nun einer Woche Pfirsiche und Birnen pflücken haben wir heute das erste Mal Geld bekommen.. zum leben zu wenig, zum sterben zu viel. ^^ Und die Arbeit ist wirklich alles andere als lustig. Die 'Buckets', welche wir den ganzen Tag um den Hals hängen haben, um darin die Früchte zu sammeln, die wir vom Baum pflücken, werden gefühlt zunehmend schwerer und die australische Sonne tut ihr Übriges um das Wohlbefinden zu mindern. Man schwitzt und stinkt und hat gerade von den Pfirsichen Ausschlag an den Armen. :D
    Nebenbei suchen wir noch nach einem anderen Job, da wir hier nicht wirklich viel sparen können und wöchentlich noch Miete und Sprit für den Weg zur Arbeit zahlen müssen. Die Schattenseiten des "WORK-&-Travel"-Aufenthalts. ;)
    Durchhalten ist angesagt. ;)
    Read more

  • Day3

    Shepparton

    February 4, 2016 in Australia ⋅ ☀️ 22 °C

    Pour nous y rendre nous optons pour le train, a priori moyen le plus simple. Arrivée au guichet la gentille hôtesse nous indique que nous n’aurons pas de sous à dépenser puisque les transports sur cette ligne sont gratuits, youpi! et elle nous attribue deux places en première classe, super youpi!! Sauf que le train n’a jamais démarré et qu’il a été remplacé par un bus! On comprend mieux la gratuité! Si seulement la SNCF pouvait en faire de même quand ils ont des problèmes réguliers sur leurs lignes!

    Une fois sur place nous nous dirigeons vers le camping le plus proche du centre ville. Nous sommes accueillis assez froidement. On nous fait bien comprendre qu’il s’agit d’un camping pour vacanciers, et nous devons négocier pour au moins pouvoir y passer une nuit. Une fois le campement établis en route vers le centre ville à la recherche d’un travail. Nous trouvons un premier contact de ferme dans un supermarché, puis deux autres contacts en nous rendant chez un gros primeur.

    En ce qui concerne la ville de Shepparton et bien je ne vous la conseillerai pas pour les vacances. Il n’y a pas grand chose à faire hormis un joli lac, avec pas mal d’espèces d’oiseaux différents, au sud, un musée d’art contemporain, et des vaches peintes un peu partout en ville (projet artistique pour souligner l'importance de l'industrie laitière locale!). Côté culturel il y a une flopée de festivals du type fête de la poire, fête de la tomate, …

    La vie économique de la ville et de sa région est principalement tournée autour de son activité agricole. La Goulburn Valley est traversée par la Goulburn River et est bordée au nord par la Murray River. Particulièrement bien irriguée cette région est propice à l’agriculture intensive.

    Le lendemain matin nous demarchons par téléphone les fermes à la première heure. Il ne nous aura pas fallu bien longtemps pour trouver un employeur, dés le premier appel, notre interlocuteur nous demande si nous sommes disponibles pour commencer dans la journée.

    Nouvelle destination Grahamvalle, au nord de Shepparton, à une heure à pied du centre ville.
    Read more

  • Day4

    Grahamvale Coolstores

    February 5, 2016 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

    Arrivés à la ferme nous passons l’entretien d’embauche le plus rapide de tous les temps, deux questions nous sont posées :

    “Avez-vous déjà pické ?”

    “Oui, du raisin en France”

    “OK, savez-vous conduire ?”

    “Oui”

    “Ok, voilà votre tracteur, deux échelles et deux sacs”

    Ils nous ont montré deux rangées d’arbres et c’était parti pour 22 jours.

    La ferme est tenue par Nick, 4eme génération, et son fils Jamie, 5eme génération. Ils sont aidés par Chris, qui a était notre superviseur, le roi du transpalette! Au niveau de l’exploitation ils ont à la fois des poires mais aussi des pommes, tout cela réparti sur deux fermes.

    Nous travaillions de 6h30 jusque 17h, avec une petite de pause le midi. Nous cueillions en moyenne 8 bines par jour, et nous gagnions 1 500$ par semaine. Le travail en lui même n’était vraiment pas compliqué, mais assez physique. Chaque poire cueillie et mise dans le sac que nous portons sur l’avant, environ 10kg. Il ne fallait pas non plus avoir le vertige.

    Pour la partie vie sur le campement, nous avons posé notre tente à la ferme principale. Nick nous avait proposé des chambres, car ils ont une vingtaine de chambres pour les piqueurs. Sauf que ces chambres ressemblent plus à un bidon ville qu'autre chose, et qu'ils font payer cher! Elles étaient quasiment toutes louées, et bien loin de nos anciens compagnons de route allemands, hollandais ou français, là tous nos voisins venaient du Soudan du sud! Du coup c'est très drôle culturellement, surtout pour une femme! Au début dés qu'ils voulaient communiquer avec nous ils demandaient à parler à Antonin ! Après quelques semaines on partageait le thé avec certains, et des côtelettes et des bières les jours de barbecue. C’était une expérience très enrichissante, on a pu bien discuter avec certains. Parfois c’était moins fun car certains avaient la fâcheuse tendance à boire tout le temps : cubis de blanc en guise de petit déjeuner, pack de bière et whisky tout en cueillant dans les champs (je me suis toujours demandé comment ils faisaient pour garder l’équilibre sur l’échelle !) bon et bien sur après une dure journée de labeur ça merite son petit cubis. Du coup on avait parfois droit a des soirées folkloriques à base de prostituées, de cagoule, de bâte de baseball, et de jambes cassées !

    Ah j’allais oublier le Walking Cat, notre animal de compagnie le plus effrayant de tous les temps !!
    Read more

  • Day155

    Murchison

    March 12, 2018 in Australia ⋅ 🌬 21 °C

    Die letzten Tage waren mehr oder weniger geprägt durch Nichtstun. Auch hier in Australien blieben wir von der Grippewelle nicht verschont und auch die verdammten Pfirsiche werden zur Zeit nicht reif genug um uns Arbeit zu bescheren. (Nein, wir haben uns also doch keinen anderen Job gesucht.. ;) ) Uns ist daher momentan einfach nur LANGWEILIG!
    Alex und ich beschlossen daher heute einmal etwas zu unternehmen. Im Internet las ich von einer Art Weinfest, welches wir ansteuerten.
    Auf dem Hof von "Longleat Wines" finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Es wirkte alles sehr familiär, als wäre man auf einer Gartenparty bei Verwandten. Auf einer kleinen Bühne spielte eine Band Jazzmusic, es gab einen Stand an dem man Bratwurst kaufen konnte und natürlich einen Weinstand. Ein kleines Hofcafé servierte Kaffee und Kuchen den man draußen unter Weinranken genießen konnte. Alles in allem eine sehr vertraute Atmosphäre. Besonders beeindruckt waren wir von dem Kuchen!! Da wir von den australischen Backwaren bislang mehr als enttäuscht waren, lag unsere Erwartungshaltung nicht sehr hoch, doch schon beim Servieren wurden unsere Teller noch liebevoll mit Blaubeeren und Sahne dekoriert, was unsere Vorfreude steigerte. Mein Blaubeer-Käsekuchen schmeckte wie zu Hause! Ich glaube zwar nicht, daheim jemals einen Blaubeerkuchen gegessen zu haben, aber da Alex' Schokokuchen ihn ebenfalls an Zuhause erinnerte, musste das wohl stimmen! :) Endlich mal wieder ein Highlight! :D
    Um nicht allzu schnell wieder in unserer Unterkunft anzukommen, beschlossen wir, den Ort "Murchison" noch ein wenig weiter zu erkunden. Hier fühlte man sich wieder einmal als hätte man eine Zeitreise hinter sich. Die Gebäude wirkten alle so steinalt, dass es einfach unbegreiflich ist, warum diese in den letzten hundert Jahren nicht wenigstens mal einen frischen Anstrich gesehen haben. Es gab einen Lookout, der wohl je nach Wasserstand des 'Goulburn Rivers' mal mehr und mal weniger unter Wasser steht, wie eine Treppe, die im Wasser endete uns deutlich machte, zudem einige Gedenktafeln von Männern, die im ersten und zweiten Weltkrieg gefallen sind, eine kleine Kirche und einen 'Meteoritenpark', der zum Gedenken an einen Meteoritenschauer, zwei Kilometer südlich von Murchison, im Jahre 1969, errichtet wurde. Bei dem "Park" handelt es sich lediglich um eine Rasenfläche und zwei Schautafeln mit Zeitungsartikeln zu diesem Ereignis. Spannender fanden wir die Zeitkapsel, die von den Dorfbewohnern 2001 vergraben wurde und im Jahre 2026 wieder geöffnet werden soll. Wer weiß, ob sich in dieser Zeit in dem Ort einmal etwas weiter entwickeln wird... ;)

    Da ganz in der Nähe der Waranga-See ist, entschieden wir auch diesen noch anzusteuern. Hier spielte aber Googlemaps einmal mehr nicht mit, sodass wir anstatt die 30km Umweg zu dem 10km entfernten See zu fahren wieder zurück ins "geliebte" Shepparton fuhren. Juhuu.
    Read more

  • Day102

    Numurkah

    February 22, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 17 °C

    On our way for a catch up with friends in Numurkah we came through some drought area’s. Rain needed real bad. Friends van out & packed for our week-end away together. Great to be away together again after 5 yrs. Today is going to be little warmer of 32 degrees .Read more

    Georgina Giles

    Have a lovely catch up xx

    2/22/19Reply
     
  • Day32

    Steam motorcycle at Shepparton Motor Mus

    February 6, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 32 °C

    I am not sure I would be comfortable sitting atop a steam boiler that has potential to fail catastrophically. This example is a replica of the original, built as closely as the few photos and illustrations allowed.

    The original was built by Sylvester H. Roper around 1867-1869. Roper was a prolific inventor who had also made steam powered carriages that had been seen driving around Boston. He also had quite a few patents jointly and on his own.

    The steam bicycle had been pitted against professional riders of the day in a velodrome. None could outpace the contraption that had recorded speeds of 40mph. (64kph)

    Perhaps the most enduring historical fact was when he died while riding the steam motorbike. The bike started to wobble and he fell sustaining head injuries. A later autopsy found he had suffered a heart failure but it was uncertain if he had died before the fall or not. Either way he was to remembered as the first recorded motor cycle fatality. Since the steam had been turned off there is some thought that he may have realized he was not well.
    Read more

  • Day21

    Victoria Lake Caravan Park

    April 1, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 21 °C

    For a couple of nights in Shepparton we decided to stay at Victoria Lake Caravan park. We were here a couple of years back and enjoyed a walk around the lake. After our walk we had lunch at a very nice Cafe close to where the caravan park is located.

    That Cafe is gone. Unceremoniously ripped apart by big business dollars and to be replaced with a new commercialised venture no doubt. We heard mention of an art gallery but wonder what will become of the existing one. Perhaps there are more bulldozer plans waiting.

    In the park we were greeted each day by many friendly swamp hens. They strutted up from the water to our camp and did not care that we were there in the least. Tiny wrens also regularly hopped merrily through our camp as they foraged for tiny grass seeds on the dround. Sometimes they move fast across the ground. Other times they skelter at even more speed.

    While here we caught up on some washing and went grocery shopping for the week ahead.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Greater Shepparton