Australia

Kingborough

Here you’ll find travel reports about Kingborough. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
189 photos of travelers
8w22w23w24w27w29w29w29w29w30w20 travelers at this place

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day16

    Dolphins, Whales, Bird life and Seals, The Great Southern Ocean! I was whisked off by my friends the moment I landed in Tasmania. This island is bursting with wildlife, and is a great place for spotting Humpbacks or the Southern Right Whale! Unfortunately we didn't spot any whales on our trip, but we were more than happy when a large pod of common dolphins joined us for a ride and it was spectacular to see them all riding the waves and putting on a show. We shot through the 2 rocky peaks and watched Albatrosses and Petrels soaring through the salty air. In the evening we went and spotted some White Wallaby's hopping through the gardens of the locals, and we played Killer Bunnies all night :)Read more

  • Day31

    At the campspot there was a car that probably went off the road. It was standing between the trees. Whoops moment! :-P around 10 am we got the ferry to bruny island. To save costs we went with 5 people in the rental car and only took what we needed. So that was a good idea!

    First we went to the other side of the island. Visited a lighthouse and the view was good. On our way there we also saw a island what you can rent, imagine a whole island for yourself. It was $1200 a day for 2 persons, so that's a bit to much for backpacking budget.

    Next we went to the neck. That's a small Piece of land that connects the 2 islands from bruny island. That was a really cool view.

    Afterwards we had lunch and got the ferry back to the mainland. We had to say goodbye because I probably only see the 2 girls tomorrow for a museum.

    In the late afternoon I drove with Anna to Coles Bay again to see the actual wineglass Bay. But that steep hike is for tomorrow! Now just chill in the evening.
    Read more

  • Day12

    After a scrumptious breakfast at The Sanda Guesthouse we backtracked to Triabunna to catch the boat to Maria Island. The tour went from 9:40am until 5:00pm. Morning tea and lunch were provided and on both occasions the boat moored in a sheltered bay or cove while we ate. We actually circumnavigated the whole island. The goi g did get pretty rough in one section which resulted in the three people sitting on the open deck on top being doused with a wave; Neville and I being two of them. And you needed two hands to hold on. It was ROUGH!
    Maria Island was a convict prison twice. It was owned by an Italian entrepreneur who in the mid to late 1800s ran an ambitious tourism operation complete with a grand hotel and coffee palace. The settlement town was called Darlington. Lost his money then refinanced and built a concrete works on the island.
    Again lost his money and the government bought the island and leased out land to farmers. Finally they ended all leases and it has been run by Parks and Wildlife since the 1960s. There are some buildings left from all four eras of European settlement.
    On the boat tour the rock formations were explained - see photos.
    Read more

  • Day12

    CASCADES FEMALE FACTORY
    On Friday we visited the Female Factory and bought two passes. One was to view the site and the other was to attend the Live History presentation.
    The Cascades Female Factory operated between 1828 and 1856. It was for the incarceration and rehabilitation of female convicts. There were five yards built at this site.
    The two actors in the live presentation were able to relate and demonstrate the harsh treatment, harsh conditions and sometimes torture that these women went through.
    On the site were many metal plates with the name of a female convict, her crime, the punishment ( how many years transportation ) her age, her height and a general description.
    It was very interesting and informative.
    Read more

  • Day12

    Heute haben wir uns für umgerechnet 650 €, ein "good working-horse" gekauft. Der Mitsubishi Magna Wagon ist 26 Jahre alt - also gerade mal eingefahren 😁und sehr wichtig; er hat 2m Kofferraumlänge zum Schlafen!
    Das ältere Ehepaar von denen wir das Auto gekauft haben, war super nett und sprach auch ein australisches Englisch, das wir verstanden! Das "Formelle" gestaltete sich als überraschend unbürokratisch. Mit dem Kaufbeleg zum Tasmania Service und zack....jetzt läuft die Karre auf uns. Fahrzeugschein, Brief usw. sparen sich die Tasmanier 😊Read more

  • Day13

    Wem Tasmanien zu busy ist, der fährt mit der Fähre nach Bruny Island....so wie wir. Begleitet von Robben, die die Fischfarmen rund um Bruny "bewachen", setzen wir auf die kleine Insel über und sind wieder einmal von der Schönheit und Wildheit überwältigt. Am Penguin Neck beobachten wir Delphine, folgen den Pinguinspuren durch die Dünen und geniessen die Weite. Wir fahren weiter gen Süden in die Adventure Bay und erlebeb ein kleines Abenteuer denn wir beachten dabei leider die kleine Tanksäule im einzigen Ort nicht, obwohl unser Tank nur noch 1/4 voll ist....kein Problem denken wir uns, denn der nächste "Ort" ist nur 30 km entfernt und da soll es auch eine Tanke sowie ein nettes Restaurant geben. Was wir jedoch nicht ahnen ist, dass wir über einen Berg mit 600 Höhenmetern fahren müssen, mitten durch den Urwald auf einer unbefestigten Strasse. Unterwegs treffen wir einen Waldarbeiter, der meine Frage ob die Strasse befahrbar sei, mit einem "its a bloody highway, mate" kommentiert und uns munter weiterschickt.... Sagen wir mal so: ein Highway ist etwas anderes, der Waseberg kann mit seinen 15% Steigung auch abstinken und wir kommen schweissgebadet mit juchzenden Kindern (zum Glück bergab rollend) auf dem letzten Tropfen Sprit in Alonna an - um dort festzustellen, dass die Tanke dicht gemacht hat!! Tatatataaaa!!! Zum Glück kommt ein hilfsbereiter Ranger vorbei und schenkt uns 10l Sprit. Also rollen wir munter auf Staatskosten zurück zur Fähre und dann zur nächsten Tanke!
    Mittags kehren wir im Oyster Shack ein und pfeiffen uns die frischen Austern rein-hier gibts es für ganz Eilige sogar einen Oyster Drive-Thru.
    Read more

  • Day55

    Auf halber Strecke gab es dann auch mal wieder einen Blue-tongued skink (Schwarzgelber Blauzungenskink) zu sehen, den man fast mit einer Spielzeug-Atrappe verwechseln konnte, da er ziemlich entspannt war und sich nicht einen Milimeter bewegte. Auch wenn Weihnachten längst vorbei war, trafen wir auch endlich mal auf die orange-farbene Blüten der "Christmas-Bell"

  • Day71

    Heute ging es auf unseren letzten, ernsthaften "Walk" in den Wellington Park. Die Wanderung war mit 10 Stunden und 1100 Hm eine schöne, abwechslungsreiche aber nicht unanstrengende Runde. Unter anderem hatte die Tour nochmal von Allem was dabei ( inkl. "Büsche-Schlüpfen"😐).Zuerst ging es hoch zum Cathedral Rock.

  • Day71

    Im weiteren Verlauf ging es felsig über die Montagu Thumbs Traverse (wo Tina eine nahe Begegnung mit einigen Ästen von Bäumen hatte😡) und danach durch teilweise dichtes Buschwerk hoch auf den Mount Montagu mit herrlicher Aussicht ins Huon Valley.

  • Day139

    Jaaa wir haben Pinguine gesehen - gaaanz viele Babys, die mit ihrem flausche Fell aussahen wie kuschelige Bowlingkugeln <3 Und als es immer dunkler wurde, kamen auch die Erwachsenen an Land und wir konnten beobachten, wie ein Pinguinpapa seine zwei Kleinen füttert. Sah zwar ziemlich gewaltsam aus, aber unfassbar interessant. Sowas sieht man echt nicht alle Tage!
    Diese Nacht war zum Glück auch nicht so kalt, sodass wir am nächsten Morgen ausgeruht in Richtung Bruny Island fahren konnten. Dafür musste wir zwar ganz Tasmanien einmal durchqueren, aber der Weg hat sich gelohnt - Bruny ist wunderschön! Mit der Autofähre nur zehn Minuten auf dem Wasser und schon ist man wieder im Paradies. Nicht nur, weil es hier an allen Ecken Käse-, Schokoladen- oder Honigläden gibt (wo man gaaaanz viel probieren kann...), sondern auch die Strände menschenleer und wunderschön sind. In einem Käsegeschäft haben wir uns dann eine Probierplatte gegönnt, wozu es richtiges Sauerteigbrot gab! Nach fünf Monaten labrigem Toast war es das Beste, was ich seit langem gegessen habe - yum!
    Heute Nacht schlafen wir auch hier auf Bruny, und morgen früh gehen wir noch ein paar Strände erkunden. Aber dann ist auch der zweite Roadtrip schon vorbei, unfassbar, wie schnell das geht...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kingborough

Sign up now