Australia
Rosebrook

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
80 travelers at this place
  • Day7

    12 Apostels

    February 6, 2020 in Australia ⋅ ☀️ 19 °C

    Nach zwei interessanten Tagen mit vielen Tierbegegnungen in der Ecolodge bei Cape Otway fahren wir nun weiter entlang der Great Ocean Road bis nach Port Fairy. Auf dieser Strecke befinden sich die 12 Apostels. Das sind Gesteinsformationen, die in tausenden von Jahren an der Steilküste abgebrochen sind und nun nach und nach vom wilden Meer unterspült werden bis sie irgend einmal einstürzen. Die Fotos zeigen diese eindrückliche Kulisse! Am späten Nachmittag sind wir in Port Fairy angekommen im wunderschönen Drift-House. Schade, dass wir hier nur einmal übernachten. Das ist unsere bisher luxuriöseste Unterkunft. Morgen geht es weiter in den Grampians Nationalpark.Read more

    Tolle Bilder einer traumhaften Landschaft. Have a nice day! LG Hans

    2/6/20Reply
    Karl Koch

    Ja, das weckt auch bei uns wunderbare Erinnerungen! Dieses phantastische 12 Apostelbild bleibt eingraviert. Ich sehe herrliches , aber kühles Wetter. Geniesst weiter diese herrliche Natur. LG aus Seengen

    2/6/20Reply
    Marisol Garcia

    So schöne Aufnahmen! Die Temperaturen scheinen nicht so hoch zu sein. Definitiv kein Badewetter , oder☀️? LG

    2/6/20Reply
    2 more comments
     
  • Day18

    Twelve Apostles

    January 26, 2017 in Australia ⋅ ☁️ 17 °C

    Vi fortsätter vår resa från Apollo Bay till Port Fairy men innan avresa lämnar vi tillbaks den "Boomerang Bag" vi lånat i matbutiken. På vägen stannar vi vid de berömda tolv apostlarna som varken är tolv eller apostlar. Kallades ursprungligen för "suggan med sina kultingar" men när turismen började spira runt 1920 ville man ha något sexigare. Samtidigt är det otroligt vackert och storslaget även om en gammal seglare får ont i magen när man ser hur brutal den här kusten är. Lätt att fantisera om alla som mött sin undergång här.
    Vidare till något som kallas London Bridge där en stor del rasade den 15 januari 1990, "London Bridge is falling down", kolla på bilderna!
    Framme i Port Fairy, dags för en sen lunch där Ulf och jag beställde mix grill, - så behövdes inte mer mat den dagen! På kvällen åt vi i stort sett bara ostron och drack bubbel. Förutom att vi var mätta efter lunchen hade vi god anledning att fira då Britt blev mormor i dag kl 03.06 svensk tid, 13.06 vår tid! Dotter Elisabeth och svärson Will fick en son på Helsingborgs BB, stort grattis!
    En intressant detalj som vi tvingats lära oss är att allt stänger väldigt tidigt. Köket stängde 20:30 så när vi beställde kaffe var allt avstängt. Vi ville kompensera med en rejäl whisky (Tullamore Dew) men då visade det sig att de får inte sälja mer än 2,5 cl åt gången! Den hann ju dunsta innan man fick glaset till munnen. Vi kommer aldrig mer att klaga på svensk alkoholpolitik.
    Read more

    Fam Johnsson

    Mums!

    1/27/17Reply
    Ragge Stenström

    Vojne vojne. Det måste vara en hemsk upplevelse att inte kunna beställa i riktig raggargrogg. Kommer ni hem nu? 😢

    1/27/17Reply
    Barbro o Sten-Åke

    Gott men mycket!

    1/28/17Reply
    Barbro o Sten-Åke

    Funderar på saken, det är ett hårt och svårt liv vi lever.....😣

    1/28/17Reply
     
  • Day12

    Die Great Ocean Road - Tag 2

    November 30, 2018 in Australia ⋅ 🌙 12 °C

    Bereits am Morgen kündigt sich beim Blick zum Himmel ein wunderschöner Tag an. Und es sollte auch so kommen. Nach dem Frühstück im Hotel und dem Einkauf von Mittagessen und Souvenirs machen wir uns auf den Weg zum Leuchtturm auf Cape Otway. Unterwegs sehen wir wieder Koalas. 🐨😍

    In Cape Otway angekommen, laufen wir zuerst zu einem Aussichtspunkt und danach zu einem kleinen Friedhof, auf welchem ehemalige Leuchtturmwärter und vor der Küste ums Leben gekommene Seeleute begraben sind.

    Auf dem abgegrenzten, eintrittspflichtigen Gelände rund um den Leuchtturm schauen wir uns die verschiedenen Gebäude wie die Telegrafenstation oder die Unterkunft der Leuchtturmwärter an und geniessen zudem die tolle Aussicht auf das Meer. Vom 1848 in Betrieb genommenen Leuchtturm selbst ist der Blick noch viel imposanter.

    Hinweistafeln zu Sehenswürdigkeiten an verschiedenen Orten in Australien weisen immer auf die Anerkennung der eigentlichen Besitzer des Landes, die Aborigines, hin. Dies ist auch hier am Cape Otway bei einer „Talking Hut“ (sprechenden Hütte) und einem „Billabong“ (einer Skulptur des Lernens) der Fall.

    Auf dem Parkplatz machen wir uns dann über unser Mittagessen her, bevor wir wieder auf die Great Ocean Road fahren (dies mit Abstechern auf abgelegene Schotterstrassen, welche besonders Katja liebt). Der Küstenabschnitt besticht durch einzigartige Felsformationen, welche jede Menge Fotohalte mit sich bringen.

    So treffen wir auch erst um 21.00 Uhr beim Hotel ein. Bereits ein Grossteil der Restaurants hat die Schotten dicht gemacht und wir landen im Yellow House, einem Thai-Restaurant, welches sich als Volltreffer erweist.

    Morgen heisst es für uns wieder Jungle-Time, wenn wir in den Grampians Nationalpark fahren.
    Read more

    Kerstin Guttek

    Immer wieder süß, wenn man die Koalas sieht 😍

    12/1/18Reply
     
  • Day65

    Port Fairy

    April 14, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 17 °C

    Letzte Nacht haben wir in Port Fairy übernachtet. Das ist ein herziges kleines Fischerdörfchen, mit ein paar Boutiquen, Souvenirläden und kleinen Cafés im Zentrum. Einfach gemütlich! 🎣☀️

    Vor dem winzigen Hafen liegt Griffiths Island, die man mit einem knapp einstündigen Spaziergang locker umrunden kann. Auf der äussersten Spitze auf halber Strecke wartet ein bilderbuchmässiger Leuchtturm. Auf dem Weg dorthin kamen uns die rückkehrenden Fischerboote entgegen. Ob sie erfolgreich waren? Griffiths Island ist ein kleines Naturparadies: Wir sahen viele Vögel, hunderte Schmetterlinge 🦋 und Milliarden kleine Käfer. Letztere waren winzig, aber aufgrund der Menge trotzdem fast schon ein bisschen eklig... bloss nicht stehen bleiben ☺️
    Read more

    Pirmin Wipf

    Herzlichen Dank für die sehr vielen wunderschönen Bilder, welche wir von euch immer wieder erhalten. Es macht richtig Spass mit euch mitzugehen.

    4/15/19Reply
    Fam Höfliger auf Reisen

    Danke, das freut uns sehr! 🤗

    4/15/19Reply
     
  • Day247

    Cape Bridgwater & Port Fairy

    December 5, 2017 in Australia ⋅ ☁️ 19 °C

    Despite waking up at 4:30am needing a wee, our first night in our El Cheapo was surprisingly comfy. After rustling ourselves up some porridge, we headed into Portland to find a shower. By the looks of things, we are going to be having to brave cold outdoor showers for this week. You'd think that wouldn't be so bad in the hot Australian climate however the climate better resembles the UK at the moment. Somehow this morning though, we managed to stumble across free hot showers (yes free!). The ladies did have rather a large amount of poo smothered across various walls so I had to be extremely careful not to touch anything. That's the price you pay for a hot shower apparently.

    Feeling a bit fresher, we drove further West to Cape Bridgwater for a nice 2 hour stroll to see the largest seal colony on the Australian mainland. It was an absolutely beautiful walk along part of the Great South West Walk. The path wrapped itself around the coastland and the views were incredible. Unfortunately there appeared to be some worldwide fly convention as we were pestered by flies the entire walk and had to constantly bat them away. The viewing platform for the seals was pretty high up so they were quite difficult to see without binoculars. We did however see a couple of playful seals close up playing in the water on the way back which was good.

    Back at the car, we headed 10 minutes down the road to the Blowhole and the Petrified Forest. Despite the windy weather, the Blowhole gave us another perfect example of what a Blowhole looks like when the tide is out. As for The Petrified Forest, I didn't really know what to expect. We have seen lots of bare trees on our travels where they have conducted controlled burnings to prevent forest fires so I was perhaps expecting something like that. Instead The Petrified Forest wasn't actually a forest at all. It's name came from an early theory that sand engulfed an ancient forest of coastal trees, petrifying them for all time. What it actually is however is a collection of hollow tubes of limestone called 'solution pipes', eroded by millions of years of rainfall. It reminded us a lot of Valle de La Luna in Chile.

    Our next stop on the itinerary was Port Fairy, with a quick little pit stop at The Crags and Dreaming Island. The Crags offers views of some very spectacular craggy rock formations whilst Dreaming Island is a very important part of Aboriginal culture. It's similar in some ways to the Maori culture and the tree at Cape Reinga and plays a pivotal part in there creation story.

    Port Fairy is a quaint seaside town. We didn't really explore the town as it was already gone 4pm so most of the shops were already shut and instead pulled up by Griffiths Island for a walk. It's an absolutely gorgeous island boasting magnificent views as well as a cute little lighthouse.

    Our campsite this evening was a roadside spot so was in no means as picturesque as last night. After cooking up some pasta and about 50 games of cards, we tucked into bed.
    Read more

    Jackie Blake

    Poo 💩 on the walls that’s crap lol xx

    12/14/17Reply
     
  • Day10

    Great Ocean Road

    January 21, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 21 °C

    Ferry ride...40 minutes. About same cost as BC ferry Victoria to Vancouver 2.5 times as long. Maybe we're getting a decent deal...

    Great Ocean Road exceeded expectations! The Californian coast is fabulous...the Australian coast outstanding!! Cool limestone formations, powerful crashing waves, spectacular views. Took heaps of pics but can't do justice.

    Shipwreck history in this area. No wonder with the waves and rocky foreshore.

    Kangaroos... ✔️✔️! On a golf course in Angelsea. Scruffier than I pictured them... too much Winnie the Pooh for me I guess 😄. Very cool animals. 30-50 million in Aus. 

    Was in mourning when Roger lost but perked up when Raonic beat Zverev...#4. Well done Milos!
    Read more

    Kellee Strom

    Love, love the kangaroos!

    1/21/19Reply
    Steve Majocha

    Just so you know.....Winnie the Pooh isn’t a kangaroo 😜

    1/21/19Reply
    Steve Majocha

    Great pics. Spectacular scenery

    1/21/19Reply
    6 more comments
     
  • Day25

    Great Ocean Road (bis Port Fairy)

    March 7, 2018 in Australia ⋅ ☀️ 23 °C

    In Apollo Bay hatten wir ziemlich viel Glück mit unserem Campingplatz, denn wir konnten sozusagen aus unserem Bett aufs Meer blicken. Ziemlich schlau gemacht, denn der Campingplatz lag auf einem Berg und hat jede Reihe so versetzt angeordnet, dass man immer über die anderen Fahrzeuge der letzten Reihe hinwegschauen konnte und direkten Meerblick hatte. :-)

    Morgens gab es einen wunderbaren Sonnenaufgang über dem Meer!

    Und dann ging es weiter auf der Great Ocean Road. Von Apollo Bay war es nicht mehr weit bis Port Campbell und wer sich in Australien auskennt weiß, dass hier die berühmt berüchtigten 12 Apostel beherbergt sind, die allerdings gar nicht mehr 12 an Zahl sind. Einige wurden durch das Meer bereits abgetragen. Wir hatten wirklich sehr viel Glück mit dem Wetter, denn es war ideal um hunderte Fotos zu machen. :-)
    Auch die London Bridge und Loch Ard Gorge schauten wir uns natürlich an und so dauerte die Strecke wieder mal doppelt so lang wie wenn wir einfach durchgefahren wären. Gut für uns, dass wir so gut in der Zeit liegen. Flo durfte die Strecke fahren und war ganz begeistert.

    Hier zeigt sich übrigens, dass es gut ist, die Great Ocean Road von Melbourne aus zu bereisen, denn so sind wir immer auf der Wasserseite und auf der Seite, auf der die Parkplätze immer sind.

    Insgesamt sind wir sehr froh, dass wir die Route so durchgesetzt haben, wie geplant, denn so hatten wir bei der Fahrt die Sonne immer im Rücken und wurden nicht so stark geblendet.

    Dann machten wir noch einen Halt in Warrnambool, wo es eine Whale-Nursery gibt und Aussichtsplattformen. Leider entdeckten wir jedoch auch hier keine Wale. Die Schilder zeigten jedoch, dass wir entgegen der Infos aus dem Touristenzentrum zeitlich genau richtig liegen. Blauwale sollen hier in der Gegend zwischen November und Mai immer wieder gesichtet werden. Wo und wann genau ist allerdings schwer zu sagen. Meistens kommen sie nicht bis an die Küste. Wirklich schade!

    Dann ging es noch ein kleines Stück weiter bis Port Fairy. Hier waren wir mit meiner Gastfamilie damals auch gewesen und daher hatte ich den Ort noch in Erinnerung. Wir checkten also auf dem Campingplatz ein und machten uns dann auf den Weg zu einer kleinen nahegelegenen Insel namens Griffitts Island. Die Tour einmal um die Insel dauerte ca. 1,5 Stunden. Dabei entdeckten wir ein paar komische Vögel und gegen Dämmerung auch ein paar Wallabies. Die können sich wirklich gut verstecken, aber vor uns bleibt nichts verborgen! ;-)
    Read more

  • Day4

    Fairy What?

    December 18, 2013 in Australia ⋅ 17 °C

    Port Fairy, Victoria, Australia
    Wednesday, December 18, 2013

    An unusual name for a town, particularly in Australia! In truth, it is now more of a large village than a port or town, but it owes its name to a Captain Wishart who sheltered his cutter 'Fairy', for the night in a storm and on daybreak found himself anchored at the mouth of an excellent river. He named the site Port Fairy in honour of his tiny ship. At its peak in the 1850s Port Fairy was one of the busiest in Australia, exporting wool, gold and wheat back to England on the great sailing ships that docked here. It is of course a shadow of its former bustling self, but is full of old world charm, with many of the original buildings in tact and carefully restored. We are staying in a beautiful boutique hotel called Oscars Waterfront, whose veranda is on the river. At first glance the building would appear to be a tiny English Manor House, until we heard that it was built only 30 years ago as a holiday home for a wealthy Melbourne family, only to be sold some 15 years later and converted into a hotel. The family have apparently built something bigger on the beach. My, how the other half lives!
    It was a long journey up from Robe, with several stops along the way. Mt Gambier was particularly interesting, being constructed around the crater lakes of three extinct volcanoes, one of which is a startling electric blue. There are many caves and sinkholes in the vicinity due to the underlying limestone bedrock.
    It is a coastal drive and the further we progressed along the coast, the greener the landscape became and ultimately the more attractive. The sea is vividly blue and a great deal of the countryside is now a National Park. It was scaldingly hot today, around 35 degrees, and should be hotter tomorrow. Phew!! We called into a small cafe at Nelson for a drink and break and witnessed the following exchange between two local 'mates'. " what d'ya reckon to the new landlord then." Long pause. " Likes his fishing.......pretty friendly..... talks the leg off a chair". What a great turn of phrase, I look forward to more, but I'm still waiting for the 'Gidday' and all I keep getting is 'No worries!' It's epidemic.
    Read more

  • Day20

    12 Apostles nach Killarny

    October 19, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 16 °C

    Wir haben wir noch den ganzen Tag verschiedene Küstenabschnitte besichtigt. Sie haben folgende Namen:
    Razorback
    Tom and Eva Lookout
    Loch Ard Gorge
    The Arch
    London Bridge
    Bays of Island

    Das wären nur die interessantesten. Die anderen 100 Bilder oder mehr, wären hier zu viel. 😎
    Danach haben wir noch in Warrnambool bei Aldi Lebensmittel gekauft.
    Übernachtet wird in Killarny.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rosebrook