Australia
Shafston Reach

Here you’ll find travel reports about Shafston Reach. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

22 travelers at this place:

  • Day61

    Mietauto

    January 6 in Australia

    Heute sind wir schon sehr früh aufgestanden, weil wir unser Mietauto abholen mussten! Dieses haben wir hier in Brisbane geholt und müssen es am 01. Februar in Cairns wieder abgeben, also haben wir jetzt ca. 4 Wochen Zeit die Ostküste hoch zu reisen🎉👍🏼
    Am Anfang hab ich mir schon Sorgen gemacht, wie das mit dem Linksverkehr ist, aber das ging so einfach🙈🚗 Wahrscheinlich weil ich ja jetzt schon seit zwei Monaten in Australien bin und solange auch schon nicht mehr Auto gefahren bin... 🤷🏼‍♀️ Auf jeden Fall ging alles gut und wir fuhren erstmal in ein großes Einkaufscenter😂 Wir kauften die komplette Ausrüstung für die nächsten 4 Wochen... Da wir immer auf kostenlosen Campingplätzen stehen bleiben und im Auto schlafen, kauften wir Decken und Kissen, sowie eine Grundausstattung an Geschirr, einen Gasherd und natürlich Lebensmittel👍🏼 Das dauerte natürlich und kostete am Anfang etwas mehr, aber dafür müssen wir ja kein Geld mehr für Übernachtungen bezahlen👍🏼Read more

  • Day252

    Brisbane

    June 22 in Australia

    Am Dienstagmorgen ging es für mich schon wahnsinnig früh zum Flughafen. Nur mit Handgepäck ging es gegen kurz nach 6 los nach Brisbane. Die 1 1/2 Stunden Flug vergingen...haha...wie im Flug...und so war ich gegen viertel vor 8, ein wenig ratlos, am Flughafen im Sunshinestate gelandet. Ich musste aufgrund heftigen Regens in Sydney leider noch meinen Regenschirm im Ruclsack unterbringen, hier war davon aber zum Glück keine Rede mehr und nach kurzer Recherche machte ich mich mit dem Airtrain auf den Weg in die Stadt. Im Hostel konnte ich erst gegen 2 einchecken, also beschloss ich erst einmal ein wenig herumzulaufen.

    Was ich immer wieder bemerke, wenn ich alleine reise: alles läuft ein bisschen schneller ab. Man hat halt keinen mit dem man diskutieren muss, wo es als nächstes hingeht oder wie lange man wo bleibt. Leider hat man natürlich auch nicht die Möglichkeit seine Eindrücke zu teilen, was schade ist. Trotzdem finde ich, dass man Eindrücke auf ganz andere Art verarbeitet alleine. Und man muss ja alles alleine regeln: den Weg finden, nach dem Weg fragen, die Nahverkehrskarte besorgen. Es ist einfach ein bisschen mehr Arbeit 😂

    In der City angekommen, erlundete ich zuerst das Viertel Fortitude Valley, was Berichten zufolge ein angesagter Stadtteil sein sollte, wo vor allem viele Cafés und Bars zu finden sind. Ich war wohl einfach ein bisschen zu früh am Start, denn auf nem Dienstag um 9 Uhr morgens ging hier leider nicht so viel.

    Kein Problem, umgedreht und zur Touristinfo gelaufen, dort sollte um 10:30 eine kostenlose Stadtführung stattfinden. Ich war aber auch hier vom falschen Timing verfolgt: der letzte Platz war gerade vergeben. Die freundliche Mitarbeiterin hab mir dennoch viele Tipps und so machte ich mich allein auf den Weg. Ich lief zum Rathaus, dann über eine der Brücken des Brisbane Rivers zur South Bank. Hier konnte man den berühmtem Schriftzug "Brisbane" vor dee Stadt- und Flusskulisse bewundern und vor allem zahlreichen Asiaten bei. 100. Selfie zuschauen. Die Sonne schien und ich streifte am Flussufer von South Banks entlang. Eine wirklich schöne Anlage, die für die World Expo 1988 angelegt und danach den Bewohnern und Besuchern Brisbane zugänglich gemacht wurde. Es gibt dort sogar einen Strand und Poolanlagen und Kinder haben dort jede Menge Unterhaltungsangebote. Danach ging es in den City Botanical Garden, ebenfalls sehr schön.

    Ich lief noch einige Zeit rum, dann fuhr ich mit dem Bus auf den Mount Coot-tha, von deren Aussichtsplattform man eine tolle Aussicht auf die Stadt hat. Ich verbrachte dort eine gute Stunde und genoss die Sonne. Man kann dort auch super wandern, aber so langsam wurde mein Rucksack schwer und so nahm ich den Bus zurück. Am späten Nachmittag checkte ich dann in meinem Hostel am Kangaroo Point ein, ging noch einkaufen für den Fraser Island Trip am nächsten Tag und lief noch ein bisschen rum, dann sank ich totmüde in Kissen.

    Über Fraser Island mache ich noch einen extra Beitrag. Donnerstagabend war ich jedenfalls wieder in Brisbane und checkte nochmal im selben Hostel ein. Freitagmorgen lief ich bei strahlendem Sonnenschein nochmal lange am Fluss entlang, nochmal in South Banks und von dort dann ins West End Viertel, was ein bisschen alternativer ist. Dort gabs Mittag, danach lief ich zurück in die Stadt.

    Ich muss sagen, dass mich Brisbane nicht so gepackz hat wie Sydney, dennoch ist es eine sehr schöne Stadt, der man überall ansieht, dass dort die meiste Zeit des Jahres Sommer ist. Auch der Gebäudemix aus Alt und Neu ist irgendwie cooler als in Sydney. Man kann hier bestimmt super leben. Dennoch versprüht Sydney für mich noch mehr Internationalität und Abenteuer. Ich bleibe meiner australischen Hood treu 😂
    Read more

  • Day18

    Sista dagen i Brisbane och sista fulla dagen i Australien för den här resan. Helt klar mixade känslor, både lite sorgligt att lämna detta fantastiska land men också spännande med att få komma till Nya Zeeland och uppleva det landet.

    Australien förknippas ju ofta med sina för oss ovanliga och exotiska djur. De har många av de dödligaste djuren i världen men också många otroligt gulliga som t.ex. Koalas, wombats, dingos, flygande hundar och inte minst kängurus. Vi var båda överens om att vår Australienresa inte var komplett innan vi fått se dessa skuttande muskulösa varelsers i egen hög person. Vi ställde in GPSen på Lone Pine Koala sancturay som är Australiens äldsta fristad för koalor och numera även andra Australiensiska pälsklädda ambassadörer. Enligt många recensioner på Tripadvisor även Australiens bästa sancturay då kängururna har en stor inhängnad där de får röra sig helt fritt och där man kan gå in och gosa och mata dem.

    Det var också höjdpunkten på vår vistelse när vi fick mata, kela och ta selfies med de häftiga djuren. Ända gången vi blev lite rädda, eller iallafall överraskade var när en stor exalterade hane ställde sig raklång på bakbenen med erigerad "sak" och slog sig på bröstet och rafsade upp och ner på sin djupt hängande pungpåse. Det var en häpnadsväckande syn som gjorde att vi var så till oss att vi tyvärr inte hann få med det på film. En australiensisk kvinna kom fram till oss när vi matade en känguru och sa att hon tyckte vi var så söta där vi satt och matade att hon tog ett par bilder som hon skickade över till oss. Hur gulligt som helst och en indikation hur snälla och sociala Australiensare generellt är.

    Nöjda med vårt kängurubesök hoppade vi in i bilen för att ta oss till något lunchställe i närheten. Det blev en vietnamesisk restaurang i en liten byhåla. När vi satt och väntade på maten så diskuterade vi att vi var väldigt förskonade från fadäser, missförstånd och pinsamheter såhär långt på vår resa. Vi kom fram till att det med stor sannolikhet har att göra med att det inte är någon större kulturkrock från vårt västerländska levande samt att de har Engelska som förstaspråk. Lite skillnad mot när man reser runt i Asien, Afrika eller Centralamerika där toaletter ofta är enkla hål i marken och det är en hel omgång "levande charader" krävs när man försöker göra sig förstådd för någon som endast förstår ett par ord engelska. Det är ju skönt på ett sätt att allt bara funkar.

    Nu fick vi in vår mat, Louise fick en vegetarisk tofu gryta med ris UTAN ris...och jag Beef BBQ sommarrullar med ...räkor. Jag lyckades ganska snabbt få servitrisen att förstå att jag ville ha det jag beställt och fick mina sommarrullar med biff istället för räkor. Louise funderade ett tag på om hon skulle säga till om riset eller bara äta böngroddar till. När servitrisen gick förbi passade hon på att fråga om riset kommer snart. Hon nickade och log och gick in i köket för att komma tillbaka 10 minuter senare med en tom plastlåda för take away. Hmm..osäker hur hon fick "rice please" till "plastic box" men men. Louise gav upp sin jakt på riset och åt upp sin gryta ändå. Vi fick alltså uppleva språkförbistring även på denna resa.

    Vi hade inte gjort så mycket shopping än så länge på vår resa så vi bestämde oss för att sätta kurs mot ett outlet Village utanför Gold Coast. Det var precis som liknande outlets runtom i världen med välkända märkesbutiker i överflöd. På alla populära stränder vi besökt under vår rundresa så bär de flesta yngre tjejer i tidig tjugoårsålder små bikinitrosor som visar större delen av sina stjärtskinkor för perfekt bränna. Louise kände ett kall att försöka vara lika modemedveten och hipp som dessa tjejer och hade siktet inställt på en ny bikini. Efter många butiker hittade hon både en perfekt bikini och en tjusig klänning på köpet. Jag köpte också ett par "thongs" till mig, alltså ett par flipflopp på Ripcurl. Vi avslutade vår mysiga eftermiddag med froyo innan vi körde till vårt Airbnb för natten i Colengatta bara 5 minuter från flygplatsen.

    Branta och slingriga vägar upp så hade Richie en schysst tvåvåningslägenhet med grym utsikt. Det var inte så konstigt att det blev detta boendet när Louise fick välja. Richie hade också en kelen "rescue" katt vid namn Lola. Det var bara att ta mina allergitabletter och se en lycklig tjej busa med kissen. Richie som flyttat från Irland till Australien under förra lågkonjunkturen 2008 och hade inga som helst planer att flytta tillbaka. Han erbjöd sig laga hemmagjord pizza till middag som vi gladeligen tackade ja till. Gott med lite hemlagad mat när man är ute och reser.

    Imorgon bär det tidigt av mot nytt land och nya upptäckter, Nya Zeeland. Vi får som om det är så storslaget vackert som alla där hemma som besökt öarna säger!
    Read more

  • Day14

    Schlechtes Wetter, gute Zeit

    January 21, 2017 in Australia

    Regen und 25°C kann man hier schon als schlechtes Wetter bezeichnen :) Allerdings konnte man in der Stadt beobachten, das viele Leute gleich mit Langarmshirts oder Pullover herum rannten.

    Eigentlich stand heute Kajakfahren auf dem Brisbane River auf dem Programm. Auf dem Weg dorthin hatte ich mich aber wegen des Wetters umentschieden, auf Wohnung hatte ich keine Lust also ging es ab in die Stadt. Ich hatte auch schon ein Ziel, ich brauchte noch 2 T-Shirts. Ich musste heute früh schon Wäsche waschen, weil diese zur neige gingen. Der Erfolg hielt sich in Grenzen, nach ein paar Läden hatte ich eins gefunden :) Also ging es wieder heim, kurz was essen und ne Stunde schlafen.

    Zum Nachmittag ging es hoch hinaus, ich traf Genevieve vor Ihrem Arbeitsplatz und fuhren gleich mal 50 Etagen nach oben. Von da oben hatte man eine tolle Aussicht auf Brisbane und das in alle Richtungen. Genevieve arbeitet in einem Großraumbüro, so konnte man einfach an der Fensterscheibe entlangspazieren und das Treiben in der Stadt beobachten, leider war die Sicht durch die vielen Wolken etwas eingeschränkt. Danach ging es noch für mich zum Englisch- und für Genevieve zum Deutschunterricht, sprich wir waren noch was trinken.

    Später ging Genevieve noch auf eine Geburtstagsfeier und ich wusste nicht gleich was ich mit den angebrochenen Abend anfangen will. Also schlenderte ich noch ein weing durch die City und schaute den ein oder anderen Straßenkünstler zu, bevor ich mich entschied zum Apartment zurück zu gehen und das kühle Wetter für ein läufschen zu schappen. Gesagt, getan und es waren heute sogar 10,5 km drin :) Beim Lauf ging es entlang des Brisbane River an der South Bank vorbei. Es war erstaunlich wieviele Leute trotzdem draußen waren, um sich in den Parks oder Restaurants zu treffen, Barbecue machten oder noch im Bad vergnügten.
    Read more

  • Day16

    Kajaktour und australischer Burger

    January 23, 2017 in Australia

    Vor der Kajaktour standen allerdings noch organisatorische Dinge auf dem Plan. Also ging es ab zur Wastpac Bank, mit dem Vorhaben endlich meine Karte in den Händen zu halten. Beim Vorhaben ist es geblieben, er hat die Karte versehentlich doch an meine Adresse geschickt statt zur Bank. Bloß blöd, dass die Karte bis jetzt nicht angekommen ist. Die Post kann bis zu zehn Werktage brauchen, die Hoffnung besteht somit, dass sie heute oder morgen noch kommt. Ansonnsten heißt es eine Neue beantragen und zum nächsten Ort schicken lassen.

    Mei zweiter Weg führte zum Fernbusunternehmen Greyhound, wo ich mich ochmal über die Preise für mein nächstes Reiseziel erkundigte.

    Nach dem Mittagessen ging es dann ab zum Riverlife und somit ab auf dem Fluss. Dort habe ich wiedermal eine Deutsche getroffen. Sie ist Praktikatin und lebt bei einer Gastfamilie. Nebenbei erzählte Sie bloß, dass es bei Ihrer Gastfamilie immer Hünchen, Reis und Kartoffeln (anfänglich mit Nudeln :P) gibt und das ohne Soße, sonst wären die aber ganz nett. Selber Kochen dürfen die nicht, weil die insgesamt 3-4 Leute aufnehmen und es dann zu chaotisch werden würde. Das wäre nix für mich :)

    Nach kurzer Einführung ging es auf den Fluss. Ich hatte viel Spaß und lernte die Stadt wiedermal aus einer anderen Perspektive kennen. Das Wasser ist allerdings wirklich sehr dreckig, als ich wieder ausgestiegen bin und meine Hose von den Wasserspritzern getrocknet war, hatte ich überall graue Flecken.

    Das nächste Highlight des Tages war Burger essen mit Genevieve. Erst dachte ich wir gehen irgendwo in ein Restaurant aber als ich bei Ihr war, hatte Sie schon alles vorbereitet. So, was kommt alles auf einen australischen Burger? Die Zutaten waren: Pferdefleisch, Spiegelei, Speck, Käse, Eisbergsalat, Gurke, Tomate, Rote Bete, Ananas, Soße (ich glaube das war alles). War jedenfalls sehr lecker. Nacheinander kamen dann auch Ihre Mitbewohner, Ihr Bruder und eine Freundin, welche schon wie eine Schwester für Sie ist. Es war ein lustiger Abend mit vielen neuen Wörtern (die Australier kürzen gern Ihre Wörter ab, dies hängt mit zum gewissen Teil mit Cockney zusammen, einer Reimform). Ansonsten wurde ich auch bezüglich gewisser Tiere aufgeklärt. Kennt Ihr den Drop Bear? Dieser sieht dem Koala sehr ähnlich und greift seine Beute von oben an, indem Sie sich auf den Kopf der Beute fallen lassen. Also es gab vieles neues für mich und wir haben viel gelacht.

    Bezüglich meiner angeschriebenen Apartmentanfragen kamen bis jetzt 2 Absagen, es wird wohl das erste Hostel auf mich warten ;)
    Read more

  • Day26

    Brisbane - Tag 1

    November 11, 2016 in Australia

    Heute sind wir nach Brisbane gefahren. Dort angekommen mussten wir erstmal zu unserem Hostel - eigentlich nur 5 Minuten von der Greyhound-Haltestelle entfernt, allerdings u.a. bergauf und das ist mit Koffer, den man hinter sich herzieht, nicht soo einfach..😥

    Nach dem wir eingecheckt haben und uns in unserem Zimmer eingerichtet haben -ein eigener Kühlschrank yeah😆- haben wir die Shoppingstraße ein bisschen erkundet und haben fleißig im Souveniershop eingekauft - die Familie freut sich😀. An der City Hall haben wir noch einen Marktstand entdeckt, der ein Mango- und Erdbeerspecial hatte - da mussten wir einfach zuschlagen! Erdbeeren im November.. jamjam😊

    Abends haben wir dann noch Barbara begrüßt, die ebenfalls in unserem Hostel eingecheckt hat.
    Read more

  • Day49

    #47 Hello Brisbane

    October 20, 2015 in Australia

    Heute mittag bin ich nach ner nervig-witzigen Busfahrt (der Busfahrer war einfach einmalig:D Hat er doch tatsächlich die Gepäckstücke von manchen gewogen und Alkoholtests gemacht. Sich mit Autofahrern angelegt und manche, die im Bus geschlafen haben aufwecken lassen, weil ihre Füße in den Mittelgang gehangen haben) endlich in Brisbane angekommen. Großstadt. Wow. sowas kenn ich gar nicht mehr. Bin recht beeindruckt wie viele Menschen da so rumwuseln können..Sooo viele tolle Läden und Sachen und schon wieder Menschen mit schönen Schuhen und Kleidern, hier wirds schwer, overdressed zu sein...
    Hab mir grade den botanischen Garten angeguckt und wieder City-Wlan entdeckt, das es hier in jeder größeren Stadt kostenlos gibt. Ist aber bei uns auch schon so mittlerweile glaub ich. Jetz lauf ich nochmal.n bisschen die Hauptstraße ab und dann gehts Füße ausruhen.
    Morgen bin ich auch noch hier, ich glaub der Geldbeutel bleibt nicht verschont, dann muss ich eben mal ein Mittagessen auslassen. Späßchen :D
    Gruß :)
    (beim zweiten Bild musste ich so lachen, die standen da alle und haben in einer Reihe auf den Bus gewartet, ich hab mich gar nicht getraut das Bild so offensichtlich zu machen, drum ist die andere Hälfte der Reihe abgeschnitten:D)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Shafston Reach

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now