Australia
Shoalhaven Shire

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Shoalhaven Shire

Show all

204 travelers at this place

  • Day103

    Sydney - kurz und schmerzlos

    January 31, 2019 in Australia ⋅ ☁️ 18 °C

    ▪️Am Morgen sind wir zum Hyams Beach gefahren, dieser zählt zu den weißesten Stränden der Welt
    ▪️Der war der Wahnsinn! So glasklares Wasser, keine einzige Alge, Muschel oder Stein im Wasser
    ▪️Der Strand war wieder so weiß, dass es quietscht beim laufen und das Meer war total türkisblau :D
    ▪️Leider sind wir nur fix rein gesprungen und wieder losgefahren, da Florian seinen Bus in Sydney um 18:30 rechtzeitig bekommen musste
    ▪️Haben einen kurzen Stopp in der kleinen süßen Küstenstadt Kiama gemacht, um die Blowholes zu bestaunen
    ▪️Leider waren wir bei Ebbe da, somit konnten wir das Naturphänomen, wie das Meer Meter hoch in die Luft durch ein Felsloch gespritzt wird, nicht sehen
    ▪️Sind über den Bulli-Pass nach Sydney gefahren
    ▪️Das ist eine Küstenstraße, die über eine Brücke, "Sea Cliff Bridge", vorbei an riesigen Felsen führt
    ▪️Habe Florian am Broadway Shopping Centre in Sydney abgesetzt
    ▪️Musste mich sputen, da ich von der Pferdefarm "Hannover Lodge" einen Probetag angeboten bekommen habe
    ▪️Somit war alles was ich von Sydney bisher gesehen habe: das Broadway Shopping Center von Innen und Stau, eine Menge Stau...😅
    ▪️Der Besitzer, Hinnerk, ist vor 10 Jahren als Backpacker nach Australien gekommen, ist hier geblieben und hat sich eine Range für Rennpferde in Windsor vor 1 Jahr gekauft
    ▪️Sind mit seinen Nachbarn im Pub Schnitzel essen gegangen
    ▪️Durfte bei ihm im Gästezimmer schlafen - endlich wieder ein gemütliches Bett! :D
    Read more

  • Day102

    Canberra Tag 82

    March 2, 2020 in Australia ⋅ ⛅ 31 °C

    Heute und morgen muss ich nicht arbeiten und deswegen haben Saskia, Lisa und ich uns entschieden einen Kurztrip an die Küste zu machen. Von Canberra aus sind es nur 2 1/2 Stunden bis ans Meer😍. Wir sind morgens um 9 Uhr gestartet. Wir sind mit Lisas Auto gefahren. Auf dem Weg sind wir an den abgebrannten Gebieten durch die Bushfires gefahren. Das war schon echt heftig zu sehen. Es war einfach alles tot und dann auch echt große Flächen. Aber dann waren zwischendurch, die schwarzen Bäumen wieder mit grün dran. Als würden sie sich selbst heilen und die schwarze Rinde einfach abwerfen und wieder neu blühen. Das war schon verrückt.
    Als wir angekommen sind, sind wir erstmal zu unserer Unterkunft gefahren. Wir hatten im Palm Beach Caravan Park so ein kleines Häuschen. Das war schon echt schön. Dort haben wir dann eingecheckt und haben uns fertig für den Szrand gemacht. Dann sind wir zum Hyams Beach gefahren. Es war ultra schön! Der Sand war weiß und das Wasser türkis. Wir wollten eigentlich ins Wasser, doch das Wetter hat sich ganz schnell gedreht und es war extrem windig. Man war danach paniert... Daher haben wir dann unsere Sachen gepackt und sind nach Husskisson und sind dort durch die Geschäfte gelaufen u d haben etwas getrunken:). Danach sind wir zurück zu unserer Unterkunft und haben uns geduscht. Danach waren wir noch an dem Lake, der bei uns ganz in der Nähe war. Anschließend haben wir uns Nudeln mit Tomaten Mozzarella Soße gemacht. Danach saßen wir noch gemeinsam in unserer Unterkunft und haben den Abend mit witzigen Gesprächen ausklingen lassen! :)
    Es war ein sehr schöner Tag und ein super Abschluss aus Canberra! :)

    Today and tomorrow I don't have to work and therefore Saskia, Lisa and I decided to take a short trip to the coast. From Canberra it is only 2 1/2 hours to the sea😍. We started at 9 in the morning. We went with Lisa's car. On the way we drove through the bushfires at the burned down areas. That was really hard to see. It was just all dead and then also really big areas. But then in between, the black trees were green again. As if they would heal themselves and simply throw off the black bark and blossom again. That was already crazy.
    When we arrived, we first drove to our accommodation. We had such a small house in the Palm Beach Caravan Park. It was really nice. There we checked in and got ready for the beach. Then we drove to Hyams Beach. It was ultra nice! The sand was white and the water turquoise. We actually wanted to go into the water but the weather turned very fast and it was extremely windy. You were breaded afterwards... So we packed our stuff and went to Huskisson and walked through the shops and drank something :). Afterwards we went back to our accommodation and had a shower. Afterwards we went to the lake which was very close to us. Afterwards we made noodles with tomato mozzarella sauce. Afterwards we sat together in our accommodation and let the evening end with funny conversations! :)
    It was a very nice day and a great finish from Canberra! :)
    Read more

  • Day103

    Canberra Tag 83

    March 3, 2020 in Australia ⋅ ☁️ 20 °C

    Heute früh endlich mal in Ruhe und ohne ein Mixer aufgewacht, der im 6 Uhr morgens angeht😍 Es war ein Traum! Nacheem aufstehen, haben wir gemeinsam gefrühstückt, uns fertig gemacht und dann auch ausgecheckt. Anschließend sind wir in ein Café am Hyams Beach gefahren und haben dort noch einen Kaffee dort getrunken. Nach einer Weile und natürlich unzähligen Gesprächen haben wir uns dann langsam auf dem Heimweg gemacht. Auf unserem Rückweg haben wir noch einen Zwischenstopp an einem Wasserfall gemacht. Das war wcht schön, nur das Wetter heute war nicht ganz so schön. Leider sehr bewölkt und kalt 🙄.
    Als wir dann zu Hause angekommen sind, habe ich dann meine Wäsche gewaschen und schon meine Sachen vorbereitet, damit ich morgen meine Sachen packen kann. Denn morgen geht es los auf die große Reise durch Australien😍. Ich freue mich schon, 1 Monat nur reisen! 💕

    This morning finally woke up in peace and without a mixer, which was at 6 o'clock in the morning😍 It was a dream! After getting up, we had breakfast together, got ready and then we checked out. Afterwards we went to a café at Hyams Beach and had a coffee there. After a while and of course countless conversations we slowly made our way home. On our way back we made a stop at a waterfall. That was really nice, only the weather today was not so nice. Unfortunately very cloudy and cold 🙄.
    When we arrived at home I washed my laundry and already prepared my things so that I can pack my things tomorrow. Because tomorrow I will start on the big trip through Australia😍. I am looking forward to 1 month of travelling only! 💕
    Read more

  • Day37

    Selbstversorger

    October 11, 2019 in Australia ⋅ 🌧 13 °C

    Wir wurden durch herumhüpfende Kängurus und laut zwischernde Papageien geweckt. Um unseren Camper wusselte es nur so. In Ruhe frühstücken war fast nicht möglich da sich sowohl die Vögel als auch die hüpfenden Tierchen sehr für unser Müsli interessierten. Allerdings musste wir irgendwann diese lustige treiben verlassen und so machten wir uns auf an einen der schönsten Strände Australiens. Dort angekommen schüttete es, sodass der schöne Strand leider kaum zu erkennen war. Naja müssen wir wohl ein anderes mal noch einmal her... Somit ging es nach Huskisson, wo wir am Hafen entlang schlenderten und einen Kaffee tranken. Bevor es Richtung Campingplatz ging wollte Benni unbedingt noch einmal fischen. Am Fluss war es ihm nach wenigen Minuten zu ungeheuerlich, immerhin sah jeder zweite Ast nach einer Schlange aus. Also doch weiter ans Meer. Den perfekten Ort, bekommen versuchte er es mit seine extra gekauften Garnelen und ich chillte eine Runde im Camper. Nach einer halben Stunde kam eine Nachricht "Komm schnell". Also sprintete ich los und dabei grinste Benni nur und meinte "Du wolltest doch unbedingt noch einmal Fisch wie wäre es heute damit?". Tatsächlich hat er einen ca. 30cm langen Bream (Dorade) gefangen. Nicht so richtig darauf vorbereitet musste ich auch noch assistieren und knapp 2 Stunden später lag der frische Fisch auf dem Grill und hat wirklich lecker geschmeckt.Read more

  • Day32

    Roadtrip Tag 2

    March 21, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

    Die Nacht war kurz, voll mit dem Schmatzen eines Wombats der Rund um unser Zelt graste. Das Wtter lueß zu wünschen übrig und dank des Regens stellte sich der Abbau des Zeltes etwas schwierig da. Kaum war alles wieder ins Auto gestopft fuhren wir auch los. Nächstes Ziel? Jervis Bay. Der "weißeste Strand der Welt". Die nächste Nacht verbringen wir in einer kleinen aber schönen Hütte auf einem Camping Platz. Von dort aus hätte man mit einem Kanu zum Strand fahren können, aber wir dachten, das geht auch so. Falsch gedacht. Das Kanu wäre die bessere Alternative gewesen. Aber heute haben wir den Strand wenigstens schon von weit weg gesehen.Read more

  • Day33

    Der weißeste Strand der Welt

    March 22, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 23 °C

    Nach dem wir ihn gestern nur von weit weg sehen konnten haben wir heute den Weg zum Strand gefunden. Erst dachten wir, der Sand wäre garnicht so weiß, aber wenn man dann dort ist blendet er doch ganz schön in der Sonne. Ob es jetzt der weißeste Strand der Welt ist.. können wir nicht sagen.Read more

  • Day4

    Jervis Bay

    April 29, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

    We needed to finish the car, so after brekkie and coffee on the rocks just next to the car, vi found a nice and quiet spot for just that. Him being the hard worker and me on the computer.
    A short drive later we entered a national park and did all the short walks, and went swimming in a small secluded bay.Read more

  • Day110

    Jervis Bay Beaches - day two

    January 29, 2020 in Australia ⋅ ⛅ 24 °C

    What a difference a day and a few miles makes. Today is sunny and warm, the sea is clear and blue, very little trace of seaweed in the sea.

    We decided to go on a walk to see a. Couple of bays and an aboriginal cave.

    We parked up near Abraham Bosoms Beach and walked to the “reefs pool” to find a natural pool in the rocks with steps down into the water. This wasn’t like other pools that are refreshed by the sea at high tide, this was the sea but with rocks around to break the waves and give a good swimming area. We decided to come back to that later.

    We set off along Abraham Bosoms Beach beach, paddled in the sea and then over a headland to Whale Point where there is the wreck of SS Merimbula. At the time of the wrecking she was a very advanced vessel, but not any more, just some rusty junk on the edge of some rocks. Happily no one was lost when the ship wrecked.

    We the. Walked around to Wilson’s Beach that is promoted as a great snorkelling beach. There was a spear fisherman there who hadn’t caught anything in the four hours he’d been in the sea. The swell was quite large and the current across the point was a bit uncertain. Having gone around the point the wind was quite strong.

    We scrambled up the rocks at the back of the beach, back onto the path again and walked on to Abraham’s Head and Mermaid’s Cove. The cove was beautiful, about 60m wide but protected by rocky headlands. The sand was course and the beach quite quickly shelved so that we were in 4ft within 15 ft of the beach. It was glorious.

    We continued our walk inland to find the aboriginal cave dwelling, not dissimilar to the one that Dom had shown us.

    After that we walked back to the “pool” and went for a swim and snorkel. The water was crystal clear but not an abundance of life other than an group of maybe 15-20 Australian Toad Fish, members of the puffer fish family. None bigger than 6” and many almost totally buried in the sand. We’ve only ever seen puffer fish swimming about and never in groups of as many as this.

    Back to Bertha, iced coffee and drove to Callahan au and then Callahan Beach, neither of which were remarkable. We carried on around the bay to Huskisson ... well not around the bay becuase there isn’t a road; we had to go inland, pick up the A1 for a few miles and then back down to the bay.

    Huskisson has a small port and a long promenade along to Vincentia and Plantation Point. We loose around the town, found a campsite, walked along the promenade and beach and then back into town to have dinner at “The World Famous Fish & Chips”. That’s what it is called, it doesn’t have anything to prove that is world famous other than what the owner says ie along the lines of .... you come from England and know about the fish and chips, other people come here from all around the world on holiday and eat at the shop, so it’s famous around the world! The food was extremely tasty.

    We then found a pub, had a beer, looked over the sea, contemplated life, well our version of it,went back to Bertha and went to bed.
    Read more

  • Day111

    Dolphins and then .... going south

    January 30, 2020 in Australia ⋅ ☀️ 28 °C

    We decided to go on a dolphin watching tour that included, for the stupid, a boom netting experience. My take on boom netting is being water boarded while being given an enema, not my (nor Bun’s) idea of fun.

    We set off with about 30 people in a boat designed for 150 and headed north. The captain did the safety announcements and then said that spotting dolphins was a group activity and don’t simply rely upon the crew. After about 20 minutes we saw a pod of maybe 10 dolphins about 200m away between us and a rocky headland. The boat slowed and we drifted along watching them surface and dive. With the dolphins moving and the boat pitching, it wasn’t easy to take photos or videos. Not the most entertaining experience but the boat isn’t allowed to get close to the dolphins and they were more interested in doing whatever dolphins do. None decide to come and surf our bow wave or leap out of the water in front of us. Never mind.

    The boom netting experience took place for the dozen people who did it. They appeared to enjoy it apart from one older gentleman who looked to be drowning.

    The 90+ minutes were very enjoyable. We returned to the port, had a coffee and then went back to Bertha via a couple of shops.

    We drove to Hyams Beach, the beach in Jervis Bay that has “the whitest sand in all Australia”. Sorry, we were told that Whitehaven Beach on the Whitsunday Islands, oh and also Lake McKenzie on Fraser Island have the whitest sand!

    When we arrived at Hyams Beach we were told that there was no swimming because of Blue Bottle jellyfish in the water. We went down and looked at the “whitest sand” and found it to be a lot less white than either Whitehaven or L. McKenzie, but that could be because of the ash and pieces of burnt wood mixed in with it. The jellyfish lay all along the edge of the water, we didn’t even paddle.. Time to leave Jervis Bay and head south.

    We weren’t sure where to drive on to. We reached Milton and decided to carry on to Kiola. Just outside Kiola we stopped to visit the information centre that tuned out to be a notice board outside a newsagents. While the board wasn’t helpful, the locals in the newsagents were full of information “it’s all burnt down here”. They suggested a campsite on Merry Beach so we drove down to it, checked in to find that there is no phone signal at all so we can’t plan for tomorrow - never mind, all part of the adventure. There are, however, a huge number of wallabies and kangaroos on the site, plus loads of ducks and rabbits. Bun is fretting that a joey has lost his mother, but I think they are just having some time apart and the joey is learning that trying to jump into the pouch of every wallaby you come across, male or female, will only get you a quick biff around the ears. I’m sure mum will find him when she’s had enough time on her own.
    Read more

  • Day102

    Newcastle > Kangaroo Valley

    October 24, 2019 in Australia ⋅ ☀️ 30 °C

    Auch heute haben wir eine sehr große Strecke mit dem Camper hinter uns gebracht. Unser erstes Ziel war schon knapp 3 Stunden von Newcastle entfernt, der Blue Mountain Nationalpark. Dieser liegt westlich von Sydney, weshalb wir auch für eine halbe Stunde den Verkehr der Stadt extrem mitbekommen haben. Gut für unsere Erinnerung an dem Tag, an dem wir den Camper abgeben müssen, genug Zeit miteinzuplanen.

    Da wir aufgrund einiger Bericht hohe Erwartungen an den Nationalpark hatten, waren wir nach 2 Stunden enttäuscht. Für uns das einzig besondere war wirklich die leicht blaue Färbung am Horizont, welcher durch die große Anzahl an Eukalyptusbäumen hervorgerufen wird. Allerdings werden hier massenhaft Touristenscharen in Bussen durch die Gegend gekarrt und wir sind wahrscheinlich von den bisherigen und den amerikanischen Nationalparks sehr verwöhnt. Eigentlich wollten wir hier den ganzen Tag verbringen, aber da es auch dann anfängt zu regnen, steigen wir ein und fahren noch ein ganzes Stück weiter südlich von Sydney.

    Mein Ziel die nächsten Tage war ja auch auf jeden Fall noch ein Wombat zu sehen und ich habe ein bisschen im Internet recherchiert, wo es viele Wombats in der freien Wildbahn gibt. Ein Campingplatz im Kangaroo Valley ist dafür bekannt, hier leben wie der Name es schon sagt sehr viele Kängurus aber auch Wombats.

    Wir kommen auch genau richtig an zum Sonnenuntergang, da Wombats ja eher nachtaktive Tiere sind. Schon beim Fahren auf den Campingplatz glaube ich eins der drolligen Tierchen zu sehen. Wir suchen uns einen schönen Platz und gehen auf die Suche. Tatsächlich ist der „Stein“ ein Wombat. Es steht auf der Wiese und grast ganz friedlich und lässt sich durch uns überhaupt nicht stören. Kurz darauf sehen wir neben unserem Camper zwei weitere. Wir schnappen uns die Kamera und laufen eine kleine Runde über den riesigen Campingplatz. Unterwegs kommen immer mehr Wombats aus ihren Höhlen und wir sind total begeistert von den niedlichen Tieren. Auf dem Weg zurück zu unserem Camper beginnen wir mit dem Zählen und kommen ohne groß zu suchen auf 28 Tiere. Einfach unglaublich!

    Wir sind mal darauf gespannt wie die Nacht verläuft. Ein Pärchen hier, was auch gestern schon übernachtet hat, hat uns erzählt, dass sie nachts von einem Wombat geweckt und wachgehalten wurden, weil es sich die Nacht unter dem Camper gekratzt hat. Wir werden morgen früh berichten.

    Später nachts auf dem Weg zur Toilette sind wir auch nochmal fast über 2 gestolpert.

    Und noch ein paar lustige Fakten:

    > sie können obwohl sie so schwerfällig aussehen bis zu 40km/h rennen

    > wenn sie schlafen drehen sie sich auf den Rücken und stecken alle 4 Beine von sich 😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Shoalhaven Shire