Australia
Tarndanyangga

Here you’ll find travel reports about Tarndanyangga. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day35

    Adelaide

    January 16, 2017 in Australia

    Woke up at 4:15 today and quietly got dressed and ready for my flight. Went and made a very quick breakfast before packing the last of my things and headed to the train station. Luckily I got there right before the train left but quickly realized I was way ahead of schedule when I made it through security with over an hour to spare. The flight went by quickly due to the fact that I slept the whole time besides when I woke up and asked for a muffin. Landed in Adelaide at 8:20 due to the 30 minute time change and after getting my checked bag I went back through security so I could chill on the couches until 1:00 which is when I could check into my hostel. I also slept for most of the time there. Once I woke up I quickly found the right bus and after 15 minutes got off and walked a short 5 minutes to my hostel. After throwing all my stuff down I went and bought an açai espresso bowl which was both delicious and filling. Next I ventured out into the blazing hot town to explore a bit. I came across some very old beautiful buildings and ran into a small China town. Then I headed into a big cycling festival thing. Apparently the Australian equivalent of the Tour de France is coming through tomorrow or starting here (not really sure). So I looked around at all the expensive bikes and went through a very dark maze that was representing what it was like cycling in the dark. It was complete with trucks backing up and almost hitting you, flashing lights and even a car door abruptly opening that blocked your path. I got out and received an awesome picture of a very frightened Maddie in the maze. Next I wandered into a booth with a coloring contest for kids competing to win a bike. I asked if I could do it and he said yes so I digitally colored a girl on a bike for the next 40 minutes. He even made fun of me for taking so long but I think it turned out really well. I'll find out next Monday if I won. Then I kept wandering around the city and came across the Supreme Court building and the St. Francis Xavier Cathedral which I went in briefly. The heat forced me to head back to my hostel and I stopped for some shower supplies and food on the way. When I got back to the hostel I showered and did laundry for the first time in awhile. Then I ate some chili con carne made by the hostel before reading my book in the lounge and going to sleep.Read more

  • Day29

    Adelaide

    March 11 in Australia

    Ursprünglich wollten wir auch in Adelaide eine Walking Tour machen, um die Stadt kennenzulernen, allerdings werden diese hier nicht täglich angeboten, sodass wir uns entschlossen, diese am Montag zu machen, bevor es für uns zum Flughafen geht.

    Stattdessen schlenderten wir durch die Stadt und wollten eigentlich in den Botanischen Garten, doch auch hiermit hatten wir kein Glück. Im Botanischen Garten fand heute die Veranstaltung „Womadelaide“ statt und auch wenn der Garten sonst kostenlos von allen Seiten zugänglich ist, wurde er für diese Veranstaltung komplett abgesperrt. Stattdessen entschlossen wir uns in den Zoo zu gehen, der direkt nebenan liegt. Ein sehr schöner Zoo!

    Nach dem Zoobesuch ging es zurück in die Stadt um ein wenig Sightseeing zu machen. Die meiste Zeit entspannten wir uns allerdings in den schönen Parkanlagen von Adelaide! :-)
    Read more

  • Day30

    Und nun ist er da... unser letzter Tag in Australien! :-(

    Wir haben allerdings Glück, dass unser Flug erst am Abend geht und wir unser Gepäck im Hotel für den Tag verstauen konnten. So hatten wir auch heute nochmal die Möglichkeit die schönsten Ecken von Adelaide anzupeilen! Wir konnten also nochmal Papageie und Kakadus beobachten, durch den Park zu schlendern und so unsere Reise ausklingen zu lassen...

    Flo hatte noch eine Aufgabe von Henni zu erfüllen, was uns glücklicherweise doch noch geglückt ist! Hier kommen wieder die Mützen ins Spiel! ;-)

    Und dann hieß es für uns Abschied nehmen und ab in den Flieger!
    Read more

  • Day25

    Adelaide

    March 15, 2017 in Australia

    Wir haben eine Zwischenübernachtung hier bevor es nach Sydney geht.
    Adelaide ist nicht so spannend insgesamt, das Museum hat eine ganz interessante Aboriginie-Ausstellung wo einem die Vielzahl an Verschiedenen Stämmen und deren unterschiedliche Lebensweise erstmal bewusst wird!
    Aber es ist wohl eher das Umland von Adelaide das hier interessanter wird, wenn ich in ca 3 Wochen zurück komme.

  • Day61

    Adelaide and Kangaroo Island

    January 12, 2017 in Australia

    Our first stop in the world's sixth largest country, Australia, is the city of Adelaide.

    We arrived early morning and after dropping our bags at our hotel we took to the streets to explore the area. We were 5 minutes walk down the road from the Central Market (more on that later) and a main road into the centre. It immediately felt strange being in a developed country as we walked along a proper pavement and watched drivers drive well (ie stay in lane, stop at pedestrian crossings etc), and before we knew it we'd walked all the way into the main shopping strip were we found a cafe for breakfast - they had bacon!!

    After a little retail 'therapy' we had a look around the Museum of South Australia which houses hundreds of excellent taxidermy creatures and our first experience of some aboriginal history. The whole place was really well laid and thought out and we really enjoyed a few hours there.

    The lack of sleep from our overnight flight caught us up at this point so we relaxed by the river opposite the Oval cricket ground. Despite being a clear-skied hot day we already felt the difference with the lower humidity here so didn't feel that hot, a strange yet pleasant feeling for us!

    Next up we took the free city tram back to the Central Market, home to dozens of food stalls, delis and cafes that all create a foodie paradise. We settled on a loaf of artisan sourdough olive bread, a slab of goats cheese, spicy humous and cheesy tart which was a real feast! We devoured it all, then slept. I can't say whether it was the late night or if we fell into a cheese induced slumber, but either way it was very needed and got us ready for the evening ahead of us.

    Another short tram ride to nearby Glenelg took us to a beautiful beach where we ate ice creams and watched the sun set after our first day in Australia - and what a sunset it was!

    6am came around way too fast, when we were awake and picked up for our tour to Kangaroo Island. The early morning was hard but made easier by our excitement at the day ahead and after a drive around the city picking up our coach load we headed into the countryside (but not before driving right past our hotel, an hour after we'd been originally picked up - we could've slept in after all!)

    Nearly two hours journey went fast as we snoozed and spotted kangaroos doing the same in the shade just off the side of the road and we arrived into the port where we would take the ferry to Kangaroo Island, where we were told that ironically it was unlikely we'd see any more kangaroos! Thankfully the sea was still for the hour crossing so we caught some rays on the top deck, then we were ushered back into a coach to begin the tour properly!

    Our first stop was a further hour drive to Seal Bay where we were guided to a sandy crescent by a ranger to find dozens of seals and their pups lounging around in the sand. We stood about 5 metres from them with an entirely uninterrupted view of them as they played with each other, a mother fed her calf and they milled about as if we weren't there - it was an incredible experience and we were both buzzing from it and could've happily spent much more time there if we didn't have to carry on.

    After a delicious lunch of chicken and beef with a spread of salads we carried on to our next sight - a Koala sanctuary. It didn't take long at all to spot one in the trees and as we walked through a boulevard of eucalyptus trees we kept on finding more and more. The highlights were a mother and baby and a larger bear sat in a very low branch, almost asking for us to take selfies with him! They're surprisingly big but every bit as gorgeous as we thought they would be. Again we had to carry on before we were really ready to leave, and we started to realise that coach tours are great for seeing lots but at too fast a pace for us (as it turns out it is also the only way we could have afforded to do it though).

    We travelled on to the far West coast where we visited two viewpoints, the first named Remarkable Rock and the second Admiral's Arch. Both were fun to take photos around and to enjoy the scenery but the latter was our favourite as there were more seals lying in the shelter of the arch-covered cove.

    At this stage it was time for us to begin the now-epic journey back to the ferry port, crossing the entire island with enough time to quickly stop for a pizza in the town around the port. We really enjoyed the beautiful Kangaroo Island but could have happily spent another day or two exploring it at a more leisurely pace.

    The drive back on the mainland went quick enough and it was dark as we arrived back into Adelaide at nearly 11pm.

    The next day we woke up to torrential rain and headed to the airport in the hope that we'd leave the poor weather behind as we flew an hour to Melbourne.

    Phil
    Read more

  • Day124

    Adelaide Tag 5

    February 7, 2016 in Australia

    Am Morgen war ich wieder mal viel zu faul zum Aufstehen. Als ich dann doch meinen Hintern aus dem Bett erhob, sollte das nächste Ziel der nahegelegene Strand sein. Ich packte also meinen kleinen Rucksack und machte mich auf den Weg in Richtung Straßenbahn. Plötzlich sah ein kleines Reisebüro mit guter Musik und jungen Leuten darin. Neugierig betrat ich das Gebäude. Da ich sowieso noch immer keinen Plan hatte, wohin mich meine Reise in Australien führen soll, ließ ich mich beraten. Plötzlich tauchte hinter mir die Engländerin auf, welche in zwei Tage zuvor kennengelernt hatte. Sie hatte ihre Reise auch in diesem Reisebüro gebucht und war äußerdt zufrieden. Da ich ebenfalls sehr zu meiner Zufriedenheit gut beraten wurde buchte ich direkt eine kleine zehntägige Tour nach Perth. Danach verabschiedete ich mich wieder von meiner neuen Bekanntschaft und zog gut gelaunt, da ich wieder einen Plan hatte, von dannen. Knapp 40 Minuten später war ich auch schon an meinem Ziel angekommen und holte mir mal ein Eis und einen Kaffee zur Erfrischung, da kam auch schon wieder die Engländerin angerauscht. Sie setzte sich zu mir und wir entschlossen uns den Tag gemeinsam zu verbringen anstatt uns immer wieder zufällig über den Weg zu laufen. Wir starteten direkt am Strand. Sie erzählte mir von ihrem Leben in England. Es kamen zu Beginn, wie immer bei Frauen, gleich mal sehr viele Worte aus ihrem Mund. Aber richtig aufmerksam, typisch Mann, wurde ich als sie begann mir von ihrer Zeit als Stripperin zu erzählen. Durch Zufall kam sie zu diesem Job. Eine Freundin nahm sie zu einem Vortanzen mit wobei sie vom Clubbesitzer auch aufgefordert wurde zu tanzen. Sie hat es nicht abgelehnt, da sie sehr gern tanzt und der Besitzer meinte sie muss sich nicht ausziehen, denn er will nur sehen wie gut sie tanzen kann. Am nächsten Tag bekam sie einen Anruf und hatte den Job wenn sie bereit dazu ist sich auszuziehen, wie es für Stripperinnen halt so üblich ist. Aufgrund ihrer finanziellen Probleme und da sie nicht wirklich abgeneigt war, da sie ja nur tanzen und sich ausziehen musste, packte sie die Gelegenheit beim Schopf und war ab sofort Stripperin. Nach ihrer sehr spannenden Geschichte holten wir uns einen ziemlich leckeren Hot Dog um nur kurze Zeit danach in ihrem Appartment zu landen. Aber nicht aus dem Grund woran ihr vermutlich gerade denkt. Es war eigentlich ganz einfach. Ich hatte schmutzige Wäsche, sie eine Waschmaschine und Waschpulver. Während die Maschine meine Kleidung säuberte gingen wir auf ein Getränk in eine kleine Bar. Als wir zurück waren war die Maschine noch nicht fertig, aber ich ziemlich erledigt und müde. Also machte sie mir den Vorschlag mir meine Wäsche einfach am nächsten Tag vorbei zu bringen. Da kann ich natürlich nicht nein sagen...Read more

  • Day125

    Adelaide Tag 6

    February 8, 2016 in Australia

    Am Morgen wurde ich im Hostel von einer Vietnamesin angesprochen. Ihr Plan war in ein "deutsches" Dorf zu fahren und sich das mal anzusehen. Ihrer Einladung mit ihr den Tag zu verbringen konnte ich einfach nicht ablehnen, da sich dies wie ein spannendes Experiment anhörte. Ein deutsches Dorf in Australien? Das darf man nicht verpassen. Als wir bereits im Bus saßen kam es mir aber plötzlich wieder in den Sinn. Meine Kleidung war ja noch bei meiner neuen Freundin aus England. Was soll's, jetzt ist es zu spät. Wir kamen also in diesem "deutschen" Dorf an und machten uns zu Fuß weiter auf den Weg. Wir schlenderten die Hauptstraße entlang und sahen Schilder mit Aufschriften wie "Kaffeehaus" oder "Metzger". Im Kaffehaus stoppten wir, da dort "echter Leberkäse" angeboten wurde. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Leider fehlte mir zum Geschmacksorgasmus eine echte Semmel, aber der Leberkäse an sich war schon ganz in Ordnung! Ein paar Meter weiter fanden wir einen Souvenir-Shop, vollgepackt mit typisch bayrischen Souvenirs, wie alten Bierkrügen, Kuckucksuhren und Hüten. Ziemlich komisch, wenn man bedenkt, dass dieser Ort typisch australisch war, und das einzig deutsche die Namen der Läden und der Ortsname "Hahndorf" war. Am Ende des Ortes kamen wir zu einem Geschäft namens "Beerenberg". Dort kann man sich völlig überteuert die Erdbeeren selbst pflücken. Da diese aber sehr schmackhaft aussahen starteten wir sofort. Überteuert aber lecker, richtig lecker! Mit unseren Tassen voll mit Erdbeeren fuhren wir mit dem Bus wieder zurück nach Adelaide. Wir kamen an einem kleinen Eisgeschäft vorbei, wo das Eis, genannt "Scrolls", auf eisigen Stahlplatten frisch zubereitet wird. Versuchen kann man's ja mal. Kurz darauf landete ich abermals, noch immer OHNE meine gewaschene Wäsche in meinen Händen, im nächsten Appartment. Auf meinem Handy war eine Nachricht, dass meine Wäsche abholbereit im Reisebüro war in dem wir uns beim zweiten Mal getroffen hatten. Heute war es also schon zu spät, da das Reisebüro bereits geschlossen hatte.Read more

  • Day126

    Adelaide Tag 7

    February 9, 2016 in Australia

    Noch immer war ich auf der Suche nach meiner Wäsche. Nun war es auch schon dringend an der Zeit, da ich keine saubere Kleidung mehr übrig hatte. Also ging ich ins Reisebüro und fragte, wie man das in Reisebüros eben so macht, nach meiner Wäsche. Die nette Dame sah mich zuerst sehr verwirrt an, konnte sich dann aber doch daran erinnern und überreichte mir meinen Rucksack. Endlich konnte ich wieder frische Kleidung nach der Dusche anziehen, was ich auch gleich erledigte. Wieder im Zimmer zurück wurde ich von einem Geschwisterpaar aus Frankreich gefragt ob ich den Tag mit ihnen am Strand verbringen will. Kurz darauf waren wir auch schon dort angelangt. Meer, Strand, Sonne und gute Musik... Was will man mehr? An diesem Tag ist es leider passiert, ich schlief ein am Strand. Somit war der Sonnenbrand vorprogrammiert. Am Abend kochten wir gemeinsam unser Essen bevor wir alle früh ins Bett gingen da wir am nächsten Tag früh auf mussten.Read more

  • Day123

    Adelaide Tag 4

    February 6, 2016 in Australia

    Bereits neun Uhr morgens wurde ich von JR, einem Tourguide mit einem Bus abgeholt. Er brachte mich und eine ganze Gruppe alter englischer Touristen in die Weinregion Barossa. Wir fuhren also von einem zum nächsten Ort und verkosteten köstliche Weine. Die feine Art sich zu betrinken.

  • Day86

    Adelaide

    April 29, 2015 in Australia

    Hiya.
    Sorry voor mijn gebrek aan updates. Sinds mijn vorige deprimerende blog is er heel veel gebeurd. Waaronder het feit dat mijn tablet geen wifi meer heeft en ik al mijn blog updates kwijt ben geraakt.

    Eind april ben ik met een vriendin van de familie waar ik verbleef naar Adelaide gegaan. Ze had mensen nodig voor werk dus natuurlijk book ik me aan. Het was heel goed geregeld voor mij: zij reed de hele tijd (bijna 10u), huurde de auto en de kamer (aangezien ze dat toch moest doen, of ik meeging of niet) en ik kreeg er zelfs voor betaald! Het werk was promotiewerk, we moesten ouders overtuigen om zich in te schrijven voor iets met voetbal.

    Adelaide is een redelijk kleine stad, het zag er wel heel mooi uit qua architectuur. Verder ben ik er eigenlijk niet zo lang gebleven. Wat wel heel leuk was, was het immigratiemuseum waarin ze vertelden over verschillende culturen die naar Australia zijn geëmigreerd, waaronder Nederlanders met Sinterklaas.

    Korte blog, maar zoveel boeiends was er niet meer over te vertellen. :)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tarndanyangga

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now