Austria
Scharnitz

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

9 travelers at this place

  • Day38

    Pleisenhutte

    February 22 in Austria ⋅ ⛅ 3 °C

    Today we wander to Austria.

    Conny and I head to a Hutte Saturday. I have my bag hastily packed, with just the essentials, but while I'm ready to rush off, Conny is making brunch: coffee, eggs and muesli. This is not like any "hiking buddies" trip, where we meet at the Bahnhoff at 7am - bleary eyed and desperate for coffee. Conny's planning involves a slow start, with a noon train to Scharnitz, Austria, and then a long walk up a steep slope.

    The trainride alone is two hours. It's incredible with gorgeous sun. We pass the most beautiful mountains as we past through Garmish - the Zugspitze among them - yet I am warned that the beauty of the mountains can easily be forgotten when the hike is a line-up of people and the peak is like disneyland: filled with cafes and gifts.

    As we pass Mittenwald, I am overjoyed to see a smaller town with larger mountains. This area feels like the rockies, with mountains immediately surrounding the towns. So close, that when we get off the train it's only a few minutes before we're in the hills and walking in snow.

    It's a very warm winter here, yet Austrian mountains still have some snow. Today the sun is shining brightly and in seconds we are hot and hiking through wet slick snow. It's gorgeous but hard to keep your footing. Luckily, Garnot has lent me snow shoes and sticks so I can keep up to Conny and her set. As the afternoon continues, we meet skiiers on their way down, and rodelers (sledging) who almost knock us off! It's all in good fun though and everyone is smiling. Nothing can beat this weather.

    Several skiers have made it to the top - a 5 hour hike - and are now skiing down. They must have started early to be coming back at 3 in the afternoon: yet I forget how late we started. Only a 2.5 hour walk and we're at the top, yet it's 4:30 pm - too late to keep going to the top and see the sunset, yet perfect for an early start to happy hour.

    And it is happy. Everyone at the hutte is smiling and enjoying the sunshine. Skiiers, hikers, snow shoers, even a group from DAV Oberland, the big hiking group from Munchen, are here. The going shtick is a beer or coffee, a snack, and people enjoying the view and sharing stories. It's not busy with the strange sunny warm weather - not clear enough to invite many hikers and not snowy enough to invite many skiiers - yet those who arrive are all in good spirits. I think the mountains and forests do something wonderful to people that forces you to enjoy life a little more. Maybe it's the mountain air :)

    Either way, the night passes slowly and joyfully. Everyone creeps inside as the air chills. We cuddle around small tables and say hello, or not, and order dinner and drinks. There's no electricity here so the cabin gets darker and darker with the sunset. I almost can't see until the hutte-meister brings out oil lamps! The atmosphere is "very romantisch" - a fire burning in the corner, oil lamps, people cuddled together after a long day in the snow and a chill to wear off near the heat.

    It makes for a good night; simple. The bedrooms are also simple - just mats next to each other, and rooms that sleep 5 or more. We only have 4 people in our room yet 2 are like tiny motorboats - driving all night with no one at the wheel. By morning, we're still tired from hearing the boats drive around the room. The weather is also tired: yesterday's clear blue skys are now clouds and slow rain. It doesn't sound promising, yet breakfast in the warm dining room does and we enjoy coffee and watch the rain come down hoping it will ease up.

    It doesn't. We have all the time in the world, yet to head to the peak is another 2 hours up and 3 more returning past the hutte and to the train. No one wants to spend 5 hours in the rain, so everyone slowly packs up their bags and heads down. Conny and I are the slowest to pack up, yet overtake almost everyone on our way to the train, where naps, more coffee, and beer is had on the way back to Munich.

    It's a really nice way to have a weekend.

    -Jeremy
    Read more

  • Day49

    Der Wirt hat schlechte Neuigkeiten 5/29

    July 14, 2019 in Austria ⋅ 🌧 14 °C

    Heute war wieder ne mega schöne Tour (surprise, surprise, das trifft hier ja auf jeden Tag zu 😄). Wir haben heute die Grenze nach Österreich überquert. Gegen Ende unserer Tour sind wir über den „kleinen Ahornboden“ gewandert, dessen Bäume teilweise über 700 Jahre sind, und der soo voll mit bimmelnden Kühen stand! Ich liebe das Gebimmel der Kuhglocken, das ist so richtig das Geräusch der Alpen, und es war so laut, dass ich grinsen und ein Video davon machen musste 😄

    Unser heutiges Ziel ist das Karwendelhaus, was wuuunderschön liegt, direkt an einem Hang, und sowieso eine schöne Hütte ist. Hier waren wir schonmal für Juliettes Geburtstagsgeschenk, und es war sicherlich nicht mein letztes Mal! Das erste Bier genießen wir eingemummelt in Decken und Daunen, jedoch mit Sonnenbrille auf der Terrasse mit Aussicht. Kaum betritt man die Hütte steht man vor einem Briefkasten, auf dem mittig ein Sticker klebt. Den fand ich letztes Mal schon so witzig, konnte mich aber nur noch daran erinnern, dass dort ein witziger Sticker klebte und nicht mehr daran, was drauf stand. Da wandert man 7 stramme Stunden und hieft sich das Karwendelgebirge hoch, kommt endlich schweißgebadet und mit nem mords Kohldampf in der Hütte an, und dann steht da direkt hinter der Eingangstür: “NETT HIER. Aber waren Sie schonmal in Baden-Württemberg?”
    —- Absolut sprachlos —- 😂

    Micha und ich hatten so viel Hunger, dass wir uns vorm Essen noch ein Brot reingeschoben hatten um dann ein Hauptgericht zu verschlingen, ein weiteres zu teilen, und im Anschluss noch zwei Bananen hinterher zu schieben. Und satt, und das war das krasse, waren wir dann IMMER noch nicht 🤷‍♀️

    Leider hat der Wirt uns nach dem Abendessen mitgeteilt, dass er uns nicht empfehlen kann, die Birkkarspitze zu wandern. Das stand für morgen an. Da hätten wir um 4Uhr morgens aufstehen müssen, um die lange und anstrengende Tour zu packen. Es geht direkt 1.000 Höhenmeter steil hoch (3 Stunden), und dann 1.500 Höhenmeter steil runter (3 Stunden), um wieder 500 Höhenmeter (1,3 Stunden) berghoch zu wandern. Und 16 Kilometer an Strecke (4 Stunden) muss man nebenbei auch noch bewältigen. Laut Wirt gibt es auf der Tour nach 5 Stunden Wanderung ein Schneefeld auf der Nordseite, über das man drüber muss, welches 800m lang und von unten ausgehölt ist. Es ist eine Frage der Zeit, bis es schmilzt, die Gefahr besteht, dass man metertief einbricht und vom drunter liegenden Wasser weggezogen und den Berg runtergespült wird. Ein paar Männer überlegen ernsthaft trotzdem drüber zu gehen, für uns ist die Tour über die Spitze damit raus.

    Ich hab den überlegenden Männern mal kurz die Story von Joeys geführter DAV Tourenskiwanderung Anfang des Jahres erzählt. Da ist der Typ, der direkt hinter Joey fuhr, 12m tief in eine verdeckte Gletscherspalte gefallen, über die die 5 Leute vor ihm alle noch drüber gefahren, und musste mit Heli notgerettet werden. Vielleicht hilft das beim Entscheiden 🙈

    Der in der Hütte angeschlagene Spruch auf einer Holztafel drückt die Situation ganz gut aus (s. Foto)
    Read more

  • Day4

    Ausflug nach Scharnitz

    August 7, 2019 in Austria ⋅ ⛅ 18 °C

    Bei nicht gerade optimalem Wanderwetter nahmen wir den Zug nach Scharnitz und Wanderten durch die Porta Claudia. Am Abend assen wir ebenfalls gemeinsam ein feines Essen im Zentrum. Da es sehr regnerisch war, machten wir auch etwas früher Schluss, damit wir morgen eine etwas längere Wanderung in Angriff nehmen können.Read more

You might also know this place by the following names:

Scharnitz

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now