Bolivia
Departamento de Tarija

Here you’ll find travel reports about Departamento de Tarija. Discover travel destinations in Bolivia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day165

    Five down, seven to go

    March 5, 2017 in Bolivia

    Zo net voor de verkiezingen in Nederland even een lekker Groen-Links stukje. We zien door over land te reizen natuurlijk heel veel mooie plekjes en daar zijn we echt heel gelukkig mee. Echter, we zien ook best wel veel plekken die gebruikt worden als openbare vuilnisbelt. Dat is zo jammer van de mooie omgeving!

    Bijvoorbeeld langs de stranden waar we hebben gestaan met Rick en Lot in Chili. Mensen laten gewoon hun bierblikjes en chipszakken achter alsof het vanzelf wel weggaat. Met als gevolg dat anderen dit ook doen en het mooie er al snel vanaf is. Ook in Argentinië en Brazilië is het afval een groot probleem. In de grote steden zijn er nog wel afvalbakken te vinden, maar op het platteland is de natuur vaak de afvalplek. Greppels, zijwegen, landerijen, gaten in de grond, alles wordt gebruikt als dumpplek. Of zoals deze week nog in de bus naar Tarija waar voor het instappen het lege drinkflesje gewoon op de straat word gegooid en het overgebleven eten met plastic zak en al uit het raam van de bus wordt gegooid.

    We zijn echt niet roomser dan de paus, maar we zijn ons wel een stukje bewuster geworden van dat wat we achterlaten. Het duurt gewoon een hele lange tijd voordat plastic, blik, sigarettenpeuken of kauwgom is verteerd en mensen denken nou eenmaal eerder dat als er afval ligt dat het 'normaal' is. Wat dat betreft kan er aan recycling en bewustwording nog een hoop worden gedaan in Zuid-Amerika.

    Oh nee, we horen jullie hier allemaal schrikken na het lezen van bovenstaande, zijn ze dan al na 5 maanden in complete hippies verandert die de wereld willen gaan verbeteren? Gelukkig niet, maar dit heeft ons wel doen inzien dat dit een stuk beter geregeld is in Nederland.

    Tijd om het weer over leuke dingen te hebben! Samen hebben we het nog steeds erg leuk en we hebben het ook heel erg leuk gehad met z'n vieren. Elkaar de ruimte geven en gunnen wanneer het kan, is hierbij erg belangrijk. Zo is Ellen nu al hardlopend de nieuwe bustickets kopen en gaat Robert zo de was ophalen in het dorpje. Dan hebben we elkaar in ieder geval weer wat te vertellen zodra we weer samen zijn:). Helaas hebben Argentinië en Chili wel een beetje een gat in ons budget geslagen en liggen we iets voor op schema qua uitgaven, maar gelukkig zijn de eerste dagen in Bolivia heel erg goed voor het budget geweest. Dus helaas moeders, we hoeven niet eerder terug te komen....
    Read more

  • Day167

    Tarija

    March 7, 2017 in Bolivia

    Hadden we ons tot nu toe alleen nog maar via 4x4 wagens verplaatst, dan was het nu toch echt tijd om ook de bus eens te gaan proberen. Het begint al goed als Ellen wilt gaan zitten en de rugleuning kapot blijkt te zijn en alleen maar in de ligstand kan. Gelukkig zijn er nog andere plaatsen vrij in de bus! Eenmaal onderweg had het ons niet verbaasd als er een aflevering van 'de gevaarlijkste wegen ter wereld' hier zou zijn opgenomen. Ondanks de route rijdt onze chauffeur heel erg netjes door het mooie landschap en met Tarija in zicht begint de bus toch nog ineens te sputteren. Langzaam rijden we de berg af en komen we gelukkig heelhuids aan.

    Het stadje zelf is al iets moderner dan wat we tot nu toe van Bolivia hebben gezien, maar als we dan toch in de wijnhoofstad zijn dan moeten we ook gaan proeven natuurlijk! Omdat de wijnvelden niet heel dicht bij elkaar liggen en het openbaar vervoer niet heel goed geregeld is, besluiten we een toeristische wijntour te doen om zo veel mogelijk van het gebied te kunnen zien. Zo heel toeristisch is de tour ook weer niet, want we delen maar met z'n vieren een taxi. Samen met een andere Boliviaan, Fransman en de gids gaan we eerst naar een moderne wijnboer. Dit is een wijnboer zoals we, verwend als we zijn, ze al kennen. De wijn smaakt ons best goed, maar had iets langer op temperatuur mogen komen. Boliviaanse wijn wordt vooral gepromoot als de hoogste wijn ter wereld op 2100mt hoogte.

    We vervolgen onze trip naar Casa Real. Hier wordt de wijn van de eerste wijnboer gebotteld én hier wordt de nationale drank Singani gemaakt. Dit is destilaat van wijn, net zoals de pisco of cognac, alleen dan gemaakt van 100% muscatel druif. Jawel, de zoete druif soort. Dit is de meest gekweekte druifsoort hier en de meeste wijn wat hier wordt gedronken is ook zoet. Terug naar de Singani, want we zijn eigenlijk positief verrast! Dit omdat we er van uit gingen dat dit weer een enorm sterke drank was welke wij, als laffe borrelaars, niet kunnen hebben. De scherpte viel mee én de cocktail hiermee is helemaal lekker. "Tsu fly" is de naam van de cocktail en bestaat uit Singani met ginger ale, ijs en limoen. Jammer dat Singani niet in Nederland te koop is!De naam is trouwens ontstaan, omdat een gringo (buitenlander) dit drankje altijd dronk. Op een moment zat er een vlieg op zijn glas en hij wilde deze wegjagen door te zeggen.. tsu fly! Dit vond men behoorlijk grappig en de naam is ontstaan.

    We vervolgen de tour naar Casa Vieje - het oude huis. Hier worden alleen maar artisanale wijn gemaakt welke van een beetje zoet naar extreem zoet gaan. We staan in een kringetje en we moeten 10 wijnen proeven. Ellen krijgt de eerste en neemt een slokje en mag vervolgens het glas doorgeven aan Robert, maar niet voordat ze Robert officieel heeft uitgenodigd om mee te drinken. Als ze dit vergeet, moet ze zelf 2 slokken nemen. Normaal gesproken helemaal geen straf zou je zeggen. De laatste persoon is de 'gelukkige' en die moet er voor zorgen dat het hele glas leeg is. Dit gaat zo met alle wijnen. In een record tijd hebben we de top 10 minst lekkere wijnen aan onze lijstje toegevoegd.

    Naast de wijntour hebben we vooral heel lekker gegeten in Tarija. Voor enorm weinig geld! Een 3 gangen lunch voor 18 Bolivianos (nog geen €3,-) is al een feest. Laat staan de verse vis op de BBQ welke we zo gaan eten! We waren echter iets te vroeg in het restaurant waardoor we dus al begonnen zijn aan de zoete witte wijn, terwijl de eigenaresse een beetje aan het stressen is om de bbq op tijd aan te hebben. Geen haast, we gaan morgen pas met de bus naar Potosí! Salut.
    Read more

  • Day324

    Tarija - Weintour

    March 16 in Bolivia

    Eigentlich hatten wir uns schon gestern vorgenommen aus zu gehen und was zu tanzen aber sind dann doch nur bei einer halben aber sehr guten Flasche Rotwein hängen geblieben bzw danach im Bett gelandet. Dafür hatten wir gestern abgecheckt wie wir den Grenzübergang nach Argentinien bewältigen können. Es gab mal wieder zig Versionen und da Ilona nicht nach Salta direkt wollte sondern nach Palapala, da eine Freundin da wohnt, war es schonw as tricky. Schlussendlich wollten wir heute dann entscheiden wie wir es machen und buchten stattdessen in dem Busunternehmen eine Weintour. Nach einem schnellen Frühtsück, eigentlich wollten wir uns mehr Zeit nehmen um eine gute Grundlage zu haben, ging es dann im Laufschritt zum Busbüro. Dort wartete schon unser Guide Miguel, da wir zehn Minuten zu spät dran waren - sorry, wir haben halt noch bolivianische Zeiten in den Beine ;-) Nun konnte aber unsere Privattour los gehen. Zuerst fuhren wir nach San lorenzo, dem Geburtsort von tarija, dessen Unabhängigkeit von den Spaniern 1831 durch den Freiheitskämpfer Eustaquio Mendez erlangt wurde. Dieser hatte es faustdick hinter den Ohren denn er hatte seine Mutter geschlagen und zur Strafe die rechte Hand abgetrennt bekommen. Jede Statur oder Abbild zeigt ihn daher mit einem Unterarmstumpf. Ob ich da so stolz drauf wäre!?Auf jeden Fall steht eine große Statur von ihm sitzend auf einem Pferd auf dem Hauptplatz San Lorenzos. Als weiteres findet man in dem Park am Hauptplatz drei Hörner die aussehen wie zu klein geratene Alphörner mit dünnem Rohr, sogenannte Canjas. Diese werden zur Parade im September gespielt. Dazu tragen die Männer, sogenannte Ranchos, Hüte und Masken.Wenn ich es richtig verstanden habe sollten die Masken dafür sein um nicht erkennbar zu sein falls man zb damals Lebra oder co hatte. Tut mir leid aber lege dafür nciht 100% die Hand für ins Feuer. Mein spanisch ist dann doch ncoh nicht so astrein wie das von Ilona und bei dem Input kann ich schlecht ALLES nachfragen. Miguel zeigte uns ein Video der Parade und ich war echt baff wie die Männer diese riesigen Hörner währned dem Laufen spielen. Sie halten diese mehr oder weniger senkrecht in die Luft und spielen. Das sie nicht jede Straßenlaterne, Baum oder Stromkabel mitnehmen ist echt alles, lach! In Österreich würde keiner auf die Idee kommen sein Alphorn von zwei Meter aus schwerem Holz irgendwohin zu schleppen geschweige denn dabei spielen. Neben dem Hauptplatz gibt es einen kleinen Markt und da lug uns Miguel ein die traditionellen Köstlichkeiten zu probieren. Leider gab es hier kein "Alocha de Mani", ein Getränk gemacht aus einer Art Kartoffel und na klar super süß. Später sahen wir das in Tarija nochmal und es sah aus wie eine flüssige braune Pampe - gut das wir das nicht probiert hatten! Dafür kamen wir in den Genuss von Alocha de Sevada was aussah wie Eistee. Auch dies war super süß und die Erklärung was Sevada ist fiel auch eher schwer aus. Es soll wohl eine Art Mais sein aber definitiv keine Frucht. Trptz Ilonas guten Sprachkenntnissen stießen wir da an unsere Grenzen mit Miguel aber naja. Wir überlegten das Getränk und er kam dafür auf also alles gut! Genauso gut war auch die Empanada banceria; eine Empanada gefüllt mit einer Marmelade und oben drauf gab es süße Eischneecreme - echt super lecker!
    Nachdem wir uns dann schön durchgeschlemmt hatten ging es wieder zum Auto und dann ab ins Weintal. Während der Fahrt bekamen wir dann weitere allgemeine Infos. Wie schon samuel, unser Guide in Uyuni berichtete, ist Tarija, die sogenannte stadt aber auch das gleichnahmige Departement, das am besten organisierteste in Bolivien. Nicht nur das es hier eine Krankenversicherung gab und somit jeder im krankenhaus (leider na klr begrenzt) behandelt werden kann sondern auch bestimmte Förderungen vorlagen. Zum Beispiel erhalten Rentner regelmäßig Essenrastionen wie Quinoa, Kartoffeln und Eier als Unterstützung. Das Departement ist auch dadurch was reicher das es große Gasvorkommen im abgelegenen Süden hat bzw fördert. Dadurch ist es auch möglich den transport zur Schule und die Mahlzeiten der Kids aus den abgelegenen Dörfern nahe der Abbaustätten zu bezahlen. Generell merkt man aber auch den agrentinischen Einfluss da zum Beispiel die Markthalle keine Halle ist sondern ein großes weises haus mit Rolltreppen, verschiedenen Ebenen und einer Innenhalle, die stets gepflegt und sauber ist. Miguel wies uns aber auch darauf hin das auch hier nicht alles rosig läuft. DIe Gewinne aus dem Gas laufen alle im La Paz zusammen bzw werden anteilig auf das Land verteilt, anteilig anhand der Einwohnerzahl. Das heißt also das vieles schlussendlich in La Paz, Santa cruz, Cochabamba und Co landet. Immer diese Systeme, echt mies, auch wenn dieses wie folgt aufgebaut ist: Am Kopf steht der Präsident, aktuelle Evo Morales, und danach gibt es für jedes Department einen Governeur und in den Gemeinden und Städten dann sogenannte Brügermeister. Letztere haben regelmäßige Treffen um aktuelle Themen zu besprechen. Hört sich alles gut an aber die Realität sieht immer anders aus.
    Nun aber zu den schönen Dingen im Leben: dem Wein. Aktuell gibt es vier große Weinvertreiber in Tarija unter anderem Arranjuez, Colver und Casa Real. Das Weintal Valle de Concepcion war früher ein See aber durch ein Erdbeben und verschiebung der Platten ist es nun ein Tal eingeschlossen von Bergen durch das ein großer Fluss fliest. Somit ist es stets warm dort und es gibt reichlich Wasser - gute bedingungen um Wein an zu brauen. Trotz allem finde ich die Anbauzeiten etwas strange. Seit ich auf Reise bin kämpfe ich damit zu verstehen wann wie regen- bzw Trockenzeit ist und wie hier etwas kultiviert wird. Langsam gebe ich dies echt auf. Laut Miguel wird aber mit Beginn der Regenzeit im Oktober Wein angebaut und die Reben fangen an zu sprießen. In der zeit regnet es schon und regelmäßig abe rnicht zu viel. Ich fragte nämlich ob die trauben nicht aufplatzen bei zu viel regen aber das verneinte er - aha bei dem Regen den ich hier schon erlebt habe kann ich das nicht so ganz verstehen aber okay. Dann im Januar reifen die TRauben heran und im februar steht die Ernte an. Dann zum März geht es in die Trockenzeit über und bis August regnet es dasnn so gut wie gar nicht. In der zeitw erden die Reben dann bis auf die Stümpfe wieder herunter geschnitten bis sie dann im Oktober wieder ausschlagen. So zumindest mal das erklärte procedere. Bei Bodegas y Vinedos oder auch Weingut " La casa Vieja" gab es dann die erste Weinprobe. Dieses gut liegt auf 1800 Meter, ist recht klein und zählt zu einem der vielen Güter die in diesem Tal noch auf händische Produktion zählt. Zuerst liefen wir bei toller Sonne an den Weinreben vorbei die am Rande mit farbenfrohen Rosen und anderen Blumen geziert waren. nach hinten heraus hatte die Weinstube eine große helle Terasse die sich super für Feste und Weinproben sich eignete. Vor der besagten Probe flitze ich noch schnell auf die Toilette und traf so auf einen bezauberneden Hinterhof dessen Dach ein Plankennetz mit Weinreben und dunklen dicken Trauben war. Dazu gab es hölzerne Tische und Stühle und Seitenvojes (Schande wie schreibt man das und ohne Google bzw wifi ist frau echt aufgeschmissen) wie in einem Hinterhof einer Kirche oder dessen Seitenschiffe. ich empfang es als urig und gemütlich und stellte mir sofort Musik, klirrende Weingölser und lachende Gäste dazu vor. Das gefiel mir wirklich und erinnerte mich daran diese Orte nochmal an der Mosel in Deutschland zu besuchen. Währned ich noch in dem Flair schwebte ging ich zurück zum Verkaufsraum der Bodega. Dort wartete bereits Ilona mit drei Gläsern in der Hand auf mich. Zuerst war ich etwas perplex bis ich die Situation erkannte. Wir standen mit zirka zehn anderen jungen Leuten, dem Anschein nach aus Südamerika, in einer Runde und jeder Wein der verkostete werden sollte wurde in einem Glas herum gegeben. Hier ist es auch bei einem gemütlichen Abend bei Wein woh normal aus einer Flasche UND aus ein un dem selben Glaus zu trinken - aaaaaaaah ja Herpes lässt grüßen! ich merkte schon wie eine Falte des Ärgers auf Ilonas Stirn sich bildete. So schnell wie hier die Gläser rund gegeben wurden konnte man gar nicht blinzeln. Geschweige denn das der Gutsherr viel erklärte. Die Weine schmeckten auch alle gleich: nämich unfassbar süß. So fanden wir heraus das die Leute hier eigentlich generell nur auf süß standen. Hätte ich Ilona nicht dabei gehabt wäre ich aucdh nie in den genus eines trockenen, für mich normalen, Wein zu kommen. Denn so wie ich sie auch kennen gelernt habe fragte sie einfach ob es auch einen nicht so süßen gab. Ohne mit der Wimper zu zucken antwortete sie auch auf die Frage ob wir einen weisen oder roten Wein der Art probieren wollte mit: "los dos, por favor" also so viel wie "Bitte doch beide". Ich sah sofort ein kruzes zögern im gesicht des alten Mannes aber dann erhielten wir doch beide. diese waren schon wesentlich eher unser Fall und von dem Blanco aspero, schlicht übersetzt, sauerer Weiser, kauften wir auch eine Flasche. Der TInto aspero war auch nicht schlecht aber schlussendlich präferierten wir beiden weise Weine. Zu Ends gab es noch einen hellen Likör der es in sich hatte sodass es danach einem echt nicht mehr kalt war. Zum Glück hatte ich auch noch ein einiziges Mädel nach mir ind er Runde. Hier gibt es nämlich noch eine Gewohnheit oder Tradition: der Letzte macht das Glas leer! Dies erledigte das Mädel auch ohne zu zörgern aber als ich dann bei dem Klaren meinte, dass sie den nicht leer trinken solle, da es zu viel war, half ihr ein Freund aus der Jugendrunde aus. Auch bei dem Rotwein wo Fruchtfliegen drin schwammen weigerte sie sich und gab das Glas an den Gutsherr weiter. Dieser setzte dieses ohne zu zögern an, schaut kurz grimmig drein, nach dem Motto: Du Memme, und trank es leer. Als Erklärung danach kam nur das dies Fliegen des Gärprozesses sein und nicht gefährlich seien: Lach, das wusste ich auch aber trotzdem muss es nicht sein. De ganze Situation erinnert mich an ein Erlebnis in Ungarn mit einem Bekannten meines Vaters der dort ein haus und einen Weinberg hat. Mein Trauma, wenn ich das so hart nennen darf, war da das dieser gefühlt den ganzen Tag Rotwein trank, daher den ganzen Mund und Zähne rot hatte. Zur späteren Stunde war er nicht mal richtig in der Lage zu Essen sodass die reste auf seinem nackten brustkorb oberhalb des Bauchansatzes landete. Na klar hatte er wegen der Hitze kein Hemd an - ja das war ein tolle rAnblick - eine Momentaufnahme die ich nie aus meinem Kopf heraus bekommen werde. Er und der Gutsherr hätten echt super Freunde werden können, lach! Nach statt den angekündigten zwanzig Minuten verkostung waren wir mit der Tour dann nach fünf Minuten fertig. Wegen der Hitze merkte ich auch schon wie der Alkohol langsam in mein But wanderte - Sonne, Urlaub und gleich besoffen: was will ich mehr!? Ilona war leider wneiger relaxt und ärgerte sich weiter über die miserable Verkostung. Dies lies sie aber an Miguel aus und ich saß nur brav nebendran und nickte zustimmend. Miguel versicherte das das nächste besser wird. Dort angekommen war die Einrichtung wesnetlich schöner und heller und dieses mal durften wir uns zur Verkostung sogar setzen. Dieses mal gab es zwar nur einen Wein, super süß und chemisch blau - eine neue Idee bzw Produktion - aber dazu Kracker und scharfe Zwiebel- Peperonimixtur aus dem Glas. Da wir für den Abend schon unsere Flasche Wein gekauft hatten, übrigens 750 ml für 25 BS, zogen wir ohne weiteres zu kaufen ab. Zwar gab es auch hier bei "Las Duellas" viele Weine aber dann doch meist süße. Wir wussten auch nciht wann wir die mit alkohol getränkten Weintrauben, die Traubenmarmelade oder den traubensaft für Kinder verzehren sollten. Auf dem Rückweg nach Tarija fragte ich noch nach dem verhätis Bolivien zu Argentinien. Dieses ist anscheinend recht gut aber Argentinien hat in den letzten beiden jahren sich sehr verändert und eine extreme Inflation. Vor einiger zeit stand ein argentinischer Pesos bei 7 Bs und nun bei krassen 0,30 BS - das muss man sich mal reinziehen. Mehr Erkenntnisse dazu sollte ich in Argentinien erhalten.
    Read more

  • Day324

    Adieu Bolivien, Adieu Ilona

    March 16 in Bolivia

    Zurück in Tarija ging es in den Park "Las Flores" und zum Mirador wo wir die tolle Sonne genossen und geplegt Weibergespräche abhielten. Ideal wenn man schon halb einen Sitzen hat. Wie in jedem Land oder jeder Gegend wollte Ilona auch hier traditionell Chicha trinken. Hier gab es anscheinend Chica de Uva also aus Trauben gemacht. Zuvor hatte ich wechee aus Yucca und Mais bereits probiert also wollte ich diese Art na klar auch mal ksoten . Tags zuvor hatten wir schon das typische Essen Saize, jaaaaaaaaaaa ich konnte mir das Wort super merken da es wie Seise also Scheise mit S am Anfang ausgesprochen wird, gekostet. Dies ist Salat mit Reis und Nudel und pikantem Fleisch. heute warenw ir dann auf Flüssigkeiten spezialisiert. Nachdem die wichtigsten Sachen geklärt, also Geld gewechselt, eine Nacht verlängert und uns erfirscht hatten ging es dann zur nächsten Herauforderung: Chicha de Uva finden. Zuerst hieß es wir finden dies beim Mercado Campesino also liefen wir erstmal dorthin. Hier angelangt fragten wir uns von einem Stand zum anderen. Ilona war sowas schon gewöhnt aus Cusco und auch in Torotoro mussten wir ja etwas rumfragen. Das es aber bei mehr als fünf Leuten dann nachher endete hattenw ir nciht geplant. Trotz allem ffanden wir am Ende nahe der Fruchtverkäufer eine alte Dame die Chicha hatte. Sofort reichte sie uns einen Becher zum kosten und schnell füllte sie uns einen Liter in eine der überdimensionalen Plastikflaschen ab die hier gang und gebe sind. Da wir nicht warten wollte bis wir im Hostal sind und da eh noch eine Flasche Wein als Reserve hatten begangen wir auf dem Weg schon an die Flasche zu leeren. Schnell flitze ich zu einem der vielen Saft- und Getränkestände auf der Straße, vergab mein kleinstes Kleingeld, und beorgte und Becher. Schnell fanden wir auch einen netten Park und ließen uns das wirklich leckere Zeugs schmecken. Den Geschmack würde ich wie gegärten Traubensaft oder eine Art rote Federweisen bezeichnen - wirklich echt gut! Mit jedem Becher kamen wir auf fixere ideen und bald kamen lsutige Bilder zustanden und der zweite Rausch für den Tag. Ratzfatz hatten wir die Flasche leer und es fing an zu dämmern. Die Hunde drum herum waren uns auch nicht so geheuert also machten wir uns auf den Heimweg. Im Zentrum angekommen war ich so schlau mir nochmal einen Basis für den Abend zu zu legen: ein letztes Mal günstiges Essen: Falso Conejo für easy 10 BS. Das werde ich echt in Argentinien und Chle vermissen! Danach kam die nächste Herausforderung: Tasche packen für morgen. Für mich fiel das recht gut aus da ich weiter tapfer wenig Kram kaufte und somit genug Platz habe aber Ilona musste schonw as tricksen. Gegen 23 Uhr war dann die Tasche gepackt und unser am morgen erstandener Wein leer. Ich glaub ganz ehrlich, wenn ich nicht Kalkbrenner und "Sky and Sand" aufgedreht hätte auf dem Handy wären wir beide nicht mehr vor die Tür gegangen. Ausgeweckt und motiviert vond er Musik checkten wir die Discoempfehungen von Samuel und fanden heraus das der "Bunker" um die Ecke lag. Also schnell die Klamotten wechseln, restliche Cash mitnehmen, und ab ging die Post. Dort angekommen war der Eintritt auch nur bei 20 BS also noch in unserem restbudget und somit gings ab herein. Dort war leider noch nicht all zu viel los aber es gab schon welche auf der tanzfläche. Unser erster Weg ging aber zur Bar. Jeder Cockatil für 40 BS - what!? Als wir dann aber sahen was für riesen Becher dafür über den Tisch gingen waren wir dabei - genau ein Drink war noch im Budget. Na klar gab es nicht die Drinks die wir wollten und am Ende landeten wir bei Long Island Ice tea - läuft! Der ganze Tag war schon ein Lauf also war ja klar das es hier so weiter ging. Schnell waren wir dann auch schon auf der Tanzfläche und sollten diese bis morgens um 2 Uhr auch nicht mehr verlassen, außer mal für die Toilette. auch hier konnten die Leute echt tanzen auch wennw ir beiden das Gefühl hatten die Mütter des Clubs zu sein. Schon was schräg von 17/18 jährigen angetanzt zu werden! Die Musik war aber echt top und so verfolg die Zeit und bald kannte uns der halbe Laden - wir waren schon in Sucre im Kulturberlin recht schnell mit unserem Do- what - ever- you- want- Freestyle- tanzstil aufgefallen. Hätten wir das also auch geschafft! Ein perfekter letzter Abend mit Ilona! Leider sollten wir uns tags drauf nänlich trennen da sie ja zu ihrern Freunden wollte und ich nach Salta fahren werde. Schade aber es war eine wirklich coole zeit, ganze zwei Wochen, in denen ich eine neue Freundin gefunden hatte. Schauen wir mal wann ich sie in Warschau besuchen werde!Read more

  • Day104

    Hacke

    January 22 in Bolivia

    14:00 Uhr.
    Ich hab ein Luder.
    Ein Hoch auf das höchste Weinanbaugebiet der Welt.
    Heute heißt es entspannen: zum Frühstück einen Tisch voller Obst, nachmittags gegrillte Kräbbchen, die man gleich im Ganzen verspeist, Crepes und ein Maismehl- Zucker- Fladen (übrigens, Sparfüchse aufgepasst, alles zusammen für nur, 4,89€, inkl. ), begleitet von einem lokalen Rotwein, der auch erprobten Weingenießern schnell zu Kopf steigt.
    4 Monate Spanisch- Amerika und man versteht nicht mal mehr meine Bitte nach der Rechnung... Ich muss wirklich einen sitzen haben.
    Ich wusste es, das 2. Glas war keine gute Idee.

    Und morgen dann noch die Weintour mit 14 Verkostungen- wenn man schonmal hier ist, muss man schließlich alles mitnehmen!
    Read more

  • Day105

    You're my heart, you're my soul

    January 23 in Bolivia

    13:00 Uhr. 14 Weine und einen 44%- igen Schnaps später.
    Besser kann der Tag ja gar nicht beginnen.
    Mit 2100- 2400 Höhenmetern rühmt sich Bolivien damit, das höchste Weinbaugebiet der Welt zu sein.
    Die extreme Sonneneinstrahlung bei Tag und die ausgeprägte Kälte bei Nacht lassen hier den Wein besonders langsam und zuckerreich reifen. Genau das Richtige für meine lateinamerikanischen Naschkatzen.

    Dazu der hiesige Traubenschnaps, Singani, der zusammen mit Ginger Ale und Limette einen prima Drink abgibt, Chuflay genannt.

    Gut bedüdelt und zu den Klängen von Modern Talking aus dem Busradio konnte der Tag entspannt ausklingen.
    Read more

  • Day242

    Tarija

    May 2, 2017 in Bolivia

    Ursprünglich hatte ich die Idee noch mal einen Sprachkurs zu machen. Weswegen ich Tarija als südlichste Stadt Boliviens ins Auge gefasst hatte.
    Nun ist Bolivien allerdings das erste Land, was ich in Südamerika besuche, in dem Sonntage und Feiertage ernst genommen werden. So wurde daraus nichts, was kein Problem war, da ich eh ein wenig Zeit benötigte, um mich auszukurieren.
    So besuchte ich in den Tag an Erwähnenswertem nur einen mickrigen Wasserfall und zwei Museen.
    Das Interessanteste war im Endeffekt der Weg hierhin, der durch beeindruckende Landschaft führte.
    Read more

  • Day135

    Journey P.5 - Tarija

    November 24, 2012 in Bolivia

    After some days in Tupiza without any green nature, it was a pleasure to spend some time in Tarija. This area is well known for wine and is one of the richer cities in Bolivia. We did some wine tasting and spent some time in bars and clubs. And of course we discover the city for nices places.

You might also know this place by the following names:

Departamento de Tarija, Tarija

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now